Ein Weiterso mit dem WTNK darf es im Leipziger Auenwald nicht geben

Für alle LeserSo geht das nicht weiter: Jahr um Jahr kritisieren die Umweltverbände der Leipziger Region fundiert und mit großem Sachverstand, was im Leipziger Neuseenland und im Leipziger Gewässerknoten unter dem Label „Wassertourismus“ geplant, gebaut und in den Schlamm gesetzt wird – aber die Akteure, die diese zahlreichen Eingriffe auch in den Naturschutz zu verantworten haben, reagieren nicht mal. Und der neueste „Beteiligungsprozess“ lässt die Naturschutzverbände jetzt öffentlich protestieren.
Anzeige

Es ist der im Frühjahr gestartete Beteiligungsprozess zur „Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes Leipziger Neuseenland“, was schon in dieser Form in Verwirrung stürzte: Wie kann man ein Konzept fortschreiben, das niemals planungsrechtlich beschlossen wurde? Zu dem es niemals eine umweltfachliche Prüfung gab? Und deshalb auch nie eine richtige Bürgerbeteiligung?

Nur gebaut wurde auf dieser Grundlage alles mögliche: Schleusen, Häfen, Kanäle. Mitten im Naturschutzgebiet wurde „entkrautet“, wurde gar die Pleiße „entstört“ – gegen jeden fachlichen Protest der staatlich anerkannten Umweltverbände. Mit Betonung auf staatlich anerkannt. Bei allen Bauprojekten und Eingriffen dieser Art sind sie qua Gesetz anzuhören, sind ihre fachlichen Einsprüche zu prüfen und – wenn berechtigt – anzuerkennen. Denn auch staatliche Behörden machen sich strafbar, wenn sie gegen Gesetze und Umweltschutzauflagen verstoßen. Leider dutzendfach passiert in jenem rechtsfreien Raum, den sich die Bürgermeister im Grünen Ring geschaffen haben.

Wobei der Grüne Ring Leipzig auf den ersten Blick ein sinnvoller Zusammenschluss ist. Hier können die große Stadt Leipzig, die Landkreise und die Umlandgemeinden ihre Pläne zu Radwegen, Umweltschutz, Wanderwegen, Gewässern abstimmen, gemeinsam planen und finanzieren.

Nur das Konstrukt, das sie sich dafür geschaffen haben, hat mit deutschem Planungsrecht nichts zu tun. Die Existenz des Grünen Ringes enthebt die beteiligten Kommunen nicht der Pflicht, die gesetzlichen Planungsauflagen zu respektieren. Und die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland ist kein demokratisch legitimiertes Entscheidungsgremium.

Und dass es da eine gewaltige Legitimationslücke gibt, war den Akteuren sehr wohl bewusst. Deswegen starteten sie 2014 die Beteiligung zur „Charta Leipziger Neuseenland“, die dann 2015 unterzeichnet wurde – mit vielen schönen Absichtserklärungen darin.

Doch wer den Beteiligungsprozess erlebte, war schon seltsam angetan von der Vehemenz, wie ausgerechnet die Vertreter der beteiligten Behörden ihre Formulierungen und Schwerpunkte darin durchsetzten.

Und ganz ähnlich empfanden nun die Naturschutzfachverbände, die seit Jahren in Leipzig aktiv sind und vergeblich darum kämpfen, dass der Auenwald endlich den Schutz erhält, der ihm gesetzlich zusteht, beim jüngsten Beteiligungsverfahren.

Am 16. August fand dazu der Runde Tisch stand, an dem auch die Naturschutzverbände beteiligt sein sollen. Aber die eingeladene 22-köpfige Runde wird schon wieder von den Vertretern der Behörden dominiert, all jenen Amtsinhabern, die seit den 1990er Jahren unbeirrt den Ausbau des Gewässersystems zur Motorbootnutzung vorantreiben. Von wirklicher Beteiligung kann keine Rede sein, wenn sich die aktiven Umweltverbände in dieser Runde mit drei Plätzen begnügen sollen.

Auch wenn es typisch ist: Genau das ist die Wertigkeit, die der Naturschutz im WTNK und in der Arbeit von Leipzigs Kanalbürgermeister Heiko Rosenthal seit Jahren genießt.

Was sich dann auch in der Meldung des Landkreises Leipzig zu diesem Runden Tisch vom 22. August zeigte. Hier ist sie:

Runder Tisch beginnt mit Einzelbetrachtung der Projekte

Am 16. August fand auf Initiative des Grünen Rings Leipzig das zweite Treffen des Runden Tisches zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) statt. Mit dabei waren Vertreter aus Kommunen und Behörden, Naturschutz, Wassersport, Bürgerinitiativen, Bürgerschaft, Angelsport, Bootsverleihern, Fahrgastschifffahrt, Wirtschaft und Tourismus.

Die Anwesenden brachten ihre Ideen, Meinungen, Sorgen und Anregungen zur zukünftigen wassertouristischen Nutzung ein und wählten aus über 100 Projektideen die Wichtigsten heraus. Dazu zählen Projekte zur Oberen Weiße Elster, der Lindenauer Hafen, der Rastplatz Waldsee Lauer, die Umtrageeinrichtung Agra-Wehr, die Wasserschlange Markkleeberg / Mönchereischleuse und der Entwicklungsschwerpunkt östlich der Grunaer Bucht.

Konstruktive Hinweise zur Oberen Weißen Elster gab es für die Errichtung eines Rastplatzes für Wasser- als auch Radwanderer und die Anbindung an den vorhandenen Radweg. Außerdem wurden die Umtrageeinrichtungen Hartmannsdorf und das Wehr Großzschocher betrachtet.

***

Die Meldung bestätigt genau das, was die Naturschutzverbände befürchtet hatten: Das durch nichts legitimierte WTNK wird nach 12 Jahren keineswegs auf den Prüfstand gestellt und endlich korrigiert. Die kleinen Könige des Neuseenlandes wollen es wirklich fortschreiben und all die Projekte bauen, die sie schon seit Jahren auf der Liste haben.

Nur: Die Naturschutzverbände wollen das faule Spiel nicht mehr mitspielen. In einer gemeinsamen Erklärung haben sie jetzt formuliert, was zwingend geändert werden muss. Und das ist nur ein Warnschuss. Zwischen den Zeilen lassen sie anklingen, dass sie durchaus auch gewillt sind, diesen Fortschreibungsprozess aufzukündigen und der Leipziger Motorbootlobby nicht mehr als Feigenblatt zu dienen, wenn immer weiter die Schutzgüter Auenwald und Wassergüte mit Füßen getreten werden.

„Das WTNK ist ein Plan zur wirtschaftlichen Nutzung der Gewässer im sogenannten ‚Leipziger Neuseenland‘. Dieses Ziel soll durch eine sogenannte nicht näher definierte ‚Bootsgängigkeit‘ erreicht werden. Hierfür soll der Neu- und Umbau von Gewässerabschnitten, Bau von Schleusen und Boots-Pässen, Neu- und Umbau von Brücken erfolgen.

Mit dem Bau von Häfen, Steganlagen, Umtrageeinrichtungen und Einsetzstellen sollen Attraktivität und Nutzungskomfort verbessert werden (aus der Präambel des WTNK). Insofern ist das WTNK in seiner bisherigen Form kein Konzept zur Verbesserung der Wassergüte, des natürlichen Wasserdargebotes, des Umbaus zu einem untechnischen Hochwasserschutz und zur Verbesserung der auwaldtypischen Strukturen“, schreiben NABU, BUND, Ökolöwe und NuKLA in ihrem gemeinsamen Positionspapier.

Und ganz zentral kritisieren sie, dass die WTNK-Betreiber ihr gesetzlich durch nichts legitimiertes Planungskonzept auch noch über alle gesetzlichen Rahmenvorgaben zum Schutz von Natur und Gewässern stellen.

Eröffnung der Stadthafen-Mole 2014. Foto: Ralf Julke

Eröffnung der Stadthafen-Mole 2014. Foto: Ralf Julke

WTNK über Naturschutz?

„Die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie und des FFH-Managementplanes gehen zeitlich dem WTNK voraus. Deshalb sollen WRRL und Managementplan den übergeordneten Rahmen für eine wirtschaftliche Nutzung des Auwaldes und seiner Gewässer und damit Grundlage des WTNK bilden. Auf ein entsprechend visionäres Gewässer- und Auenentwicklungskonzept sollte das WTNK aufbauen und dabei die vielfältigen Facetten für Naherholung und Stadt- und Kulturtourismus aufzeigen, die unmittelbar den Menschen dienen“, schreiben sie.

„Dem wird das WTNK in seiner bisherigen Form in keiner Weise gerecht. Durch den Fokus auf Bootsverkehr sowie motorisierten Bootsverkehr mit Gewässerausbau bleiben wesentliche und vorrangige Potenziale und Aufgaben einer Auenlandschaft im Verband eines Ballungsraumes Leipzig unberücksichtigt. Angesichts erheblicher Investitionen ist dies auch fiskalisch bedenklich, denn es würden umfangreiche Finanzmittel für eine sektorale Planung und Gestaltung eingesetzt, die vorrangige Schutz- und Pflegeziele nicht nur vernachlässigen, sondern zweifellos nachteilig betreffen würden.“

Das ist auch ein direkter Appell an Bürgermeister Heiko Rosenthal, der sich immer wieder als Befürworter eines letztlich steuerfinanzierten Kanalausbaus hergibt, aber die Rahmensetzung für einen Erhalt des wertvollen Naturschutzgebietes Auenwald sträflichst vernachlässigt.

Und dass die motorbootverliebten Amtsträger die sogenannte Bürgerbeteiligung so betreiben, dass es nur zu einer „Fortschreibung“ des WTNK kommen soll, finden die Naturschutzverbände völlig daneben. Längst ist der Zeitpunkt gekommen, die bisherigen Folgen des WTNK unter die Lupe zu nehmen. Deswegen könne nichts, was die emsigen Bürgermeister in ihre Pläne geschrieben haben, einfach so weitergeplant werden. Schon gar – wie erlebt – ohne Beteiligung der anerkannten Umweltverbände. Die wurden nämlich jedes Mal außen vor gelassen. Gern mit dem völlig falschen Hinweis auf das WTNK als Planungsgrundlage.

„Die Beteiligung der verschiedenen Akteure hat zu einem Zeitpunkt stattzufinden, in dem alle Optionen offen sind. Wir gehen somit davon aus, dass sowohl das Gesamtkonzept als auch einzelne Bestandteile in Form von Kursen und Einzelprojekten zur Diskussion zu stellen sind und somit nicht als ‚gesetzt‘ anzusehen sind. Die hier erklärenden Verbände sehen es als notwendig an, sich zunächst mit den verschiedenen Akteuren, insbesondere dem antragstellenden Grünen Ring Leipzig, über Leitbild, Begrifflichkeiten und Annahmen, die dem bisherigen WTNK zugrunde liegen, zu verständigen und damit eine gemeinsame Ausgangslage zu schaffen, die Grundlage für die gemeinsame Arbeit an dem Runden Tisch ist“, heißt es im Positionspapier.

An den Parlamenten vorbei geplant

Dabei ist der Grüne Ring ja immer wieder nur Auftragnehmer jener illustren Runde, die in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland zusammensitzt. Oder – um es anders zu formulieren: das Instrument, mit dem Heiko Rosenthal und seine Amtskollegen die Interessen im Neuseenland an den gewählten Parlamenten vorbei steuern. Die sich das – wie der Leipziger Stadtrat – auch noch gefallen lassen. Was jedes Mal nur verblüfft. Wie leicht lassen sich Leipzigs Stadträte eigentlich entmachten?

Und dabei wissen sie, dass nicht das WTNK die Maßstäbe für das setzen darf, was im Leipziger Auenwald passiert. Ökonomie darf Naturschutz nicht aushebeln. Auch dann nicht, wenn ein Bürgermeister gern Boot fährt. Die wirtschaftliche Nutzung des Naturschutzgebietes hat sich den Naturschutzbelangen unterzuordnen.

Oder mit den sehr freundlich gewählten Worten der vier Umweltverbände: „Der Leipziger Auwald ist durch zahlreiche Schutzgebietsausweisungen gekennzeichnet und zugleich der Schwerpunkt des WTNK. Deshalb ist es erforderlich, das Leitbild zur Entwicklung des Gewässertourismus am naturschutzfachlichen Leitbild für den Leipziger Auwald auszurichten. Ein derartiges naturschutzfachliches Leitbild wird derzeit durch das LfULG erarbeitet. Auch dieses naturschutzfachliche Leitbild wird einer Diskussion zu unterziehen sein, bei der wiederum die erklärenden Verbände zu beteiligen sind.“

Man darf auch zwischen den Zeilen lesen. Denn dass dieses Leitbild im sächsischen Umweltministerium erarbeitet wird, ist schon etwas länger bekannt. Und seit das bekannt ist, hat die Steuerungsgruppe auf einmal die seltsame Notwendigkeit für sich entdeckt, das WTNK fortschreiben und irgendwie die Bürger beteiligen zu müssen. Als wollte man schon mal Nägel mit Köpfen machen, bevor aus Dresden das große „Stopp!“ kommt. Denn dass sich das WTNK mit diesem Leitbild beißen wird, ist jetzt schon sicher. Er verstößt viel zu oft gegen den hohen Naturschutzstatus des Auenwaldes.

Und das tut es, weil es von Anfang an zwar als Planungsgrundlage benutzt wurde, aber die simpelste Beteiligung der Naturschutzverbände vermieden hat. Deswegen gab es für dieses große Bauprogramm auch nie eine Umweltverträglichkeitsprüfung.

Im Grunde ist das Positionspapier ein geballter Appell an die beratungsresistente Bürgermeisterrunde, endlich umzudenken und den Wert des Schutzgebietes in den Mittelpunkt der Entwicklungen zu stellen.

„Die Ausrichtung der Gewässernutzung soll sich in erster Linie an den Erholungsinteressen der BürgerInnen des Ballungsraumes Leipzig orientieren“, heißt es im letzten Abschnitt. „Nutzungsinteressen des Ferntourismus betrachten die Natur- und Umweltschutzvereinigungen ausdrücklich als nachrangig. Neben den klassischen Nutzungsarten wie muskelbetriebenes Bootfahren und Baden sind auch die Belange des Angelsportes und des Naturgenusses als Aufenthalt an den Gewässern und ihren Auen in den Blick zu nehmen.“

Und das erinnert natürlich an die umfassenden Bürgerbefragungen aus dem Jahr 2015, die eindeutig ergeben haben, dass die Mehrheit der Neuseenland-Bewohner ein naturnahes Erholungsgebiet will und keine Motorisierung für Yacht-Kapitäne und PS-Verliebte.

Das Positionspapier von Ökolöwe, NABU, BUND und NuKLA.

Die verflixte Frage von Schulterschluss und Transparenz am Karl-Heine-Kanal

BUND LeipzigWTNKNuKLANABU
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.