#AllinforClimateAction kritisiert: Die Bundesregierung diskutiert nur Pillepalle

Für alle LeserZwar reden CDU, CSU und SPD jetzt endlich wieder über Klimapolitik. Aber das, was da als flauer Kompromiss zwischen den Regierungsfraktionen derzeit ausgekocht wird, genügt nicht einmal den von der Bundesregierung selbst gesteckten Zielen. Es ist wieder die alte, fläzige Politik nach dem Motto: „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“. Entsprechend enttäuscht waren die jungen Klimaaktivisten nach ihrem Besuch im Bundeskanzleramt.

Am Donnerstag, 12. September, hat ein breiter Zusammenschluss junger Klimaaktivist/-innen den Kanzleramtschef Helge Braun zu einem Gespräch im Kanzleramt getroffen, und über die Forderungen, die auf Change.org/allinforClimate-Action auch schon mehr als 60.000 Menschen unterstützen, zu sprechen. Beim Gespräch vertreten waren die Petitionsstarterin und UN Jugenddelegierte Rebecca Freitag, sowie Vertreter/-innen der Klimadelegation e. V., BUNDjugend, Fridays for Future, Local Conference of Youth Deutschland (LCOY) und NAJU (Naturschutzjugend im NABU). Sie zeigten sich nach dem Gespräch enttäuscht und noch nicht ernst genommen:

„Der Regierung fehlt Mut und das Gefühl der Dringlichkeit, ihr fehlen Visionen. Wir freuen uns, dass wir unsere Forderungen besprechen konnten, doch die im Gespräch angekündigten Maßnahmen reichen nicht annähernd. Realpolitische Machbarkeit darf keine Ausrede mehr sein, Verantwortung nicht ins Ausland verschoben werden. In der Vergangenheit wurden zu viele Kompromisse gemacht. Die Regierung muss die notwendigen Hausaufgaben machen. Sie sollte unsere Forderungen ernst nehmen“, zieht Rebecca Freitag, Initiatorin der Kampagne #AllinforClimateAction, Bilanz für das Gespräch im Kanzleramt.

„Wir sind junge Menschen, wir sind Klima- und Umweltaktivist/-innen, wir sind die Wähler/-innen von morgen und fordern vom Klimakabinett im Namen unserer globalen Generation effektive, disruptive und sofortige Klimaschutzmaßnahmen, die über das bisher diskutierte ,Pillepalle‘ hinausgehen. Wir lassen uns nicht blenden von Symbolpolitik, sondern erwarten konkrete Lösungen, wie Deutschland seine selbst gesteckten Klimaschutzziele bis 2030 oder sogar das Pariser 1,5-Grad-Ziel ernsthaft erreichen möchte, um auch international wieder als glaubwürdiges Vorbild zu gelten. Dafür ist eine gesamtgesellschaftliche Transformation notwendig. Wir sind bereit dafür und werden so lange Druck aufbauen, bis auch die Politik das verstanden hat.“

Die Teilnehmer des Besuchs vor dem Kanzleramt mit Kampagnenschildern. Foto: Change.org

Die Teilnehmer des Besuchs vor dem Kanzleramt mit Kampagnenschildern. Foto: Change.org

„Wir werden so lange weiterstreiken, bis das Pariser 1,5-Grad-Ziel eingehalten wird. Wir rufen so viele Menschen wie möglich auf, am 20. September zu streiken. Diese Regierung liefert uns jeden Grund. Wir brauchen Druck“, ist sich Linus Steinmetz von Fridays for Future sicher.

„Die Kanzlerin hat gestern in der Generaldebatte die klimapolitische Verantwortung unseres Landes betont, sie sprach von einem gewaltigen Kraftakt, bei dem Industrieländer wie Deutschland vorangehen müssten. Diesen Worten fehlt bisher die Glaubwürdigkeit“, stellt Pia Jorks, Vorsitzende Klimadelegation e. V., fest.

„Schon vor Jahren, 2007, bei der EU-Ratspräsidentschaft wurden viele Worte verloren. Einzig: Es folgten keine Taten. Derweil schreitet der Klimawandel voran, schnellen die Treibhausgasemissionen weiter in die Höhe. Ankündigungen und Ambitionen sind über die Unterzeichnung des Pariser Abkommens hinaus im Nichts verpufft. 2020 startet die Umsetzungsphase des Abkommens. Wir werden die Resultate des Klimakabinetts und die vorgestellten Maßnahmen Deutschlands beim UN Klimagipfel anhand der Wirksamkeit zur Zielerreichung messen. Die Messlatte dabei ist das völkerrechtliche Begrenzungs-Ziel 1,5 Grad.“

Und auch Jan Göldner, Bundesvorstand der NAJU (Naturschutzjugend im NABU), kann nur feststellen: „Helge Braun hat mit dem Gespräch unsere Befürchtungen bestätigt, dass die Politik noch immer nicht den Ernst der Lage begriffen hat. Statt Entschlossenheit mit konkreten Maßnahmen zu demonstrieren wird weiterhin die Zuständigkeit bei anderen gesehen. Nur nicht bei sich.“

Die jungen Klimaktivisten im Kanzleramt mit Helge Braun. Foto: Change.org

Die jungen Klimaktivisten im Kanzleramt mit Helge Braun. Foto: Change.org

Was wohl die deutsche Politik der vergangenen zehn, 15 Jahre sehr deutlich beschreibt. Dazu brauchte es wirklich nicht erst die AfD, die immer gern so tut, als sei die EU an allem schuld. Dieses Spiel beherrschen auch die bürgerlichen Politiker in Deutschland perfekt. Dahinter können sie sich immer verstecken. Man beschließt zwar schöne Klimaziele – aber wenn es darum geht, dass die Politik wirklich die Weichen stellt, ist auf einmal niemand mehr verantwortlich.

„Die deutsche Regierung kann jetzt noch entscheiden, ob sie den Wandel aktiv mitgestalten oder auf die Katastrophe warten will“, meint Marie-Luisa Wahn, Vorstand BUNDjugend. „Politik und Wirtschaft müssen den Mut aufbringen, sich vom Maßstab des ewigen Wachstums zu verabschieden. Wir brauchen Rahmenbedingungen, die klimafreundliches Verhalten für alle möglich machen.“

In der nächsten Woche wollen die jungen Klimaschützer/-innen mit Entscheidungsträger/-innen im Bundesumweltministerium (Montag) und im Bundesfinanzministerium (Donnerstag) sprechen.

Die deutsche Kampagne ist Teil einer internationalen Kampagne. Auf internationaler Ebene schlossen sich bereits knapp 800.000 Menschen auf fünf Kontinenten der Kampagne #AllinforClimateAction an. Eine aktuelle Übersicht finden sie auf Change.org/allinforclimateaction. Am Samstag sollen die Unterschriften in New York voraussichtlich dem UN Generalsekretär Antonio Guterres in New York übergeben werden. Aus Deutschland sind die Petitionsstarterin Rebecca Freitag und die Vorsitzende der Klimadelegation e.V., Pia Jorks mit dabei.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

KlimapolitikChange.org
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch das Vokalmusikfestival „a cappella“ Leipzig wird 2020 nicht stattfinden
Amarcord beim Abschlusskonzert 2019. Foto: Sören Wurch, DREIECK MARKETING

Foto: Sören Wurch, DREIECK MARKETING

Für alle LeserEs geht dem Leipziger „a cappella“ Festival nicht anders als dem Bachfest: Auch dieses Musikfest lebt von international anreisenden Sängern und Gästen. Doch im Mai, wenn es eigentlich stattfinden sollte, ist ganz und gar nicht sicher, dass die Gäste auch wirklich anreisen können und die Folgen der Covid-19-Pandemie eingehegt sind. Schweren Herzens sagen die Veranstalter auch dieses beliebte Leipziger Festival ab.
Ein neues Jagdregime in der Neuen Harth soll helfen, die Wildschweinplage in Markkleeberg in den Griff zu bekommen
Wildschweine im Leipziger Wildpark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie beiden letzten trockenen Sommer haben auch in Markkleeberg die Wildschweine ins Stadtgebiet gelockt, weil sie in den trockenen Wäldern und Feldern nicht mehr genug zum Fressen fanden. Seitdem versuchen die Markkleeberger irgendwie, die Wildschweinplage in den Griff zu bekommen. Einen nächsten Schritt hat die Stadt am 1. April getan: Mit Beginn des neuen Jagdjahres am 1. April hat die Stadt Markkleeberg das Jagdmanagement in der Neuen Harth umgestellt.
Zu wandeln die Zeiten: Der Blick des Politikers Markus Meckel auf sein Stück deutsch-deutscher Geschichte
Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMal Themenwechsel? Mal kein Corona? Wir leben ja mitten im 30. Jahr der Deutschen Einheit. Wirtschaftlich hängt der Osten noch immer hinterher. Rechtsradikale Tendenzen gefährden die Demokratie. 49 Prozent der Sachsen meinen, dass es in Deutschland eher ungerecht zugeht. Ist die Treuhand dran schuld, wird wieder diskutiert. Mit Markus Meckel hat nun einer seine Erinnerungen aufgeschrieben, der 1990 die Deutsche Einheit aktiv mitgestaltet hat.
Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.