4.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Begonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.

    Die Crowdfundingkampagne des BUND für Leipziger Pfandbecher geht in den Endspurt. Unter dem Link leipziger-crowd.de/leipzigbecher können Leipziger/-innen das nachhaltige System für Coffee to go des BUND Leipzig unterstützen und darüber abstimmen, welche fünf Leipziger Wahrzeichen auf die Becher kommen. Der Umweltverband ruft noch einmal alle Leipziger/-innen dazu auf, die Kampagne zu unterstützen, welche noch bis zum heutigen 15. Oktober um 20 Uhr läuft.

    Martin Hilbrecht, Vorsitzender des BUND Leipzig, zeigt sich zuversichtlich: „Ich glaube, dass die Leipziger/-innen verstanden haben, warum das Pfandsystem eine vernünftigere und ökologische Alternative zum Einwegwahnsinn ist. Deshalb werden sie auch die Leipzigbecher unterstützen. Denn nur ein viel genutztes Pfandsystem ist auch ein gut funktionierendes.“

    Unterstützer/-innen haben nach Ablauf der Crowdfunding-Kampagne die Auswahl aus mehreren Leipziger Gebäuden und markanten Orten. Nach der Abstimmung werden fünf Motive für das Design der #Leipzigbecher übernommen. Diese werden dann von professionellen Grafiker/-innen zu dem Design gemacht, das schlussendlich auf die Becher gedruckt wird. Auch das Vorschlagen von Gebäuden für die Abstimmung ist möglich. Weitere Prämien umfassen Café-Gutscheine sowie Taschen und T-Shirts im Stadtdesign.

    „Wir wollen gleichzeitig auch ein Bewusstsein für nachhaltige Produkte schaffen“, betont Martin Hilbrecht, „die nicht nach einmaliger Verwendung direkt auf dem Müll landen müssen. Je mehr Menschen und Unternehmen sich für nachhaltige Produkte entscheiden, desto besser können wir auch mit unseren wertvollen Ressourcen haushalten“. Einwegbecher verursachen bundesweit jährlich rund 11.000 Tonnen CO2-Ausstoß. Deshalb hat der BUND Leipzig das Konzept des Pfandbechersystem von RECUP im Rahmen des Recycling2go-Projekts erfolgreich an über 45 Läden vermittelt, die dieses übernommen haben und nun daran teilnehmen. Nach der aktuellen Kampagne sind Bildungsveranstaltungen und die Einrichtung einer Ressourcenberatung für Gastronom/-innen geplant.

    Zur Kampagne.

    Lukas Bäcker macht jetzt auch mit beim Leipziger „Recycling2go“

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ