13 Jahre vergebliche Müh’: 80 Prozent der Jobcenter-Kunden sind immer noch „arbeitsmarktfern“

Für alle LeserZu Recht diskutiert wenigstens die SPD derzeit über das Ende von „Hartz IV“. Das Programm ist weder zeitgemäß, noch hilft es gerade jenen, die besonders hohe Hürden in den Arbeitsmarkt haben. Davon erzählt selbst die „Zielabrechnung 2017“ für das Jobcenter Leipzig, die das Leipziger Wirtschaftsdezernat am 28. März vorlegte. Das Scheitern versteckt man hinter lauter bürokratischen Erfolgsparametern.

Aber man kann es nicht völlig verbergen. Denn die beste Bürokratie nützt nicht die Bohne, wenn die Hilfsmittel nicht denen helfen, die mehr oder weniger als gehandicapt gelten und dann als „Langzeitarbeitslose“ oder „arbeitsmarktfern“ in der Bilanz auftauchen.

Arbeitsmarktfern? Wie können Menschen arbeitsmarktfern sein, wenn das Jobcenter Leipzig so eine bestechende Arbeit leistet und fast alle Zielparameter mit Bravour erreicht?

Die Antwort ist einfach: Die von Stadt, Bund und Jobcenter vereinbarten Zielparameter haben mehr mit dem Wohlwollen diverser Finanzminister und Finanzbürgermeister zu tun, aber nichts mit den Problemen der Betroffenen. Die auch nach Jahren nicht aus der beklemmenden Betreuung des Jobcenters herauskommen. Das kaschieren zwar die regelmäßigen Vermittlungszahlen und die Schulterklopfereien, wie gut man in der Vermittlung gearbeitet habe. Aber eine Aussage ist letztlich entlarvend und zeigt, dass das ganze „Hartz IV“-Denken gescheitert ist:

„Durch das Jobcenter werden derzeit ca. 80 Prozent der arbeitslosen Kunden als arbeitsmarktfern eingestuft“, kann man da lesen.

Das heißt: 80 Prozent der im Jobcenter betreuten Menschen haben überhaupt keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Dafür gibt es viele verschiedene Gründe. Aber damit ist auch das eigentlich primäre Anliegen, den besonders mit Vermittlungshandicaps belasteten Menschen einen besseren Zugang just zu diesem Arbeitsmarkt zu verschaffen, gescheitert. Sie landen in immer neuen Umschulungsmaßnahmen und Beschäftigungsprogrammen, verschwinden mal kurz aus der Statistik, tauchen wieder auf.

Aber Hubertus Heil hat es zu Recht festgestellt: Wenn man diese Menschen in Beschäftigung bringen möchte, braucht es dazu geförderte Arbeitsplätze – möglichst im gesellschaftlichen Bereich.

Aber genau an der Stelle hat der deutsche Supersparminister wieder den Rotstift angesetzt: „Bei der Mittelbeplanung des Eingliederungstitels werden ca. 20 Prozent für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen, die öffentlich gefördert sind, eingesetzt. Durch die geringere Mittelzuteilung des BMAS für das Jobcenter stehen im Vergleich zum Vorjahr in 2018 auch weniger Mittel in diesem Bereich zur Verfügung. Insbesondere die Förderung von Arbeitsverhältnissen (FAV), welche sozialversicherungspflichtig sind, wurde reduziert“, kann man jetzt in der Vorlage lesen. „Gleichfalls läuft zum Ende des Jahres das Bundesprogramm ‚Soziale Teilhabe‘ aus, über welches in Leipzig über 400 Arbeitsplätze gefördert werden. Zur Unterstützung von Teilnehmenden, welche in der öffentlich geförderten Beschäftigung tätig sind, beteiligt sich das Jobcenter am Landesprogramm ‚Sozialer Arbeitsmarkt‘. Nach dem Entwurf des Koalitionsvertrages soll die öffentlich geförderte Beschäftigung neu verhandelt werden. Ein Programm ‚Soziale Teilhabe für alle‘ befindet sich in der Diskussion, ebenso der Aktiv-Passiv Transfer.“

Und das nach 15 Jahren Arbeitsmarktreform und 13 Jahren Einführung von „Hartz IV“, eine Zeit, in der kluge Politiker eigentlich gelernt haben sollten, was funktioniert. Und was nicht.

Doch das Mantra, alle Menschen sollten irgendwie auf den Arbeitsmarkt gepresst werden, sitzt fest in den Köpfen der Verantwortlichen. Über die Not der tatsächlich Bedürftigen und „Arbeitsmarktfernen“ hat man sich keinen Kopf gemacht.

Und dass man Flüchtlinge auch nicht von heute auf morgen in eine vollbezahlte Arbeit bekommt, gehört dazu. Einige haben durchaus schon den Sprung in einen Job geschafft. Aber viele stecken eben doch noch in Sprach- und Qualifizierungskursen.

Ergebnis: „Eine Zielverfehlung von 244 Integrationen besteht bei der Integration von Jugendlichen unter 25 Jahren, der Verbesserung der Prozessqualität und dem Entgegenwirken von Langleistungsbezug. Die Gründe für die Zielverfehlung hinsichtlich des Langleistungsbezuges begründen sich einerseits durch den Aufwuchs an Bedarfsgemeinschaften mit mehr als 4 Personen. Gleichzeitig wirkt sich der Zugang geflüchteter Menschen aus den Jahren 2015 und 2016 bestandserhöhend aus. Rund 75 Prozent der erwerbsfähigen Personen mit Fluchthintergrund, die im Jahr 2015 in den Rechtskreis SGB II wechselten, wurden im Jahr 2017 Langzeitleistungsbezieher.“

Langzeitleistungsbezieher.

Ein bürokratischer Bandwurm, der auch noch vorwurfsvoll klingt – als wäre es der Wunsch dieser Menschen, unbedingt ein Langzeitleistungsbezieher zu werden. Aber da kommt dem Jobcenter die sinnfreie Abrechnung der Arbeit in „Integrationen“ in die Quere, die eben eine aufsummierte Zahl von „Vermittlungen in Arbeit und Ausbildung“ sind. Wie viele tatsächlich belastbare Arbeitsverhältnisse dahinterstecken, lässt sich dieser sinnfreien Statistik nicht entnehmen.

Die andere Nachricht lautet freilich: 25 Prozent der „erwerbsfähigen Personen mit Fluchthintergrund“ haben eine Arbeit aufgenommen. Das ist eine Leistung. Gerade für die Betroffenen.

Gescheitert ist auch die Stadt Leipzig mit ihrem Versuch, die Kosten der Unterkunft zu drücken, obwohl in der ganzen Stadt der Wohnraum knapp wird und die Angebotsmieten steigen

Was dann in der Vorlage so klingt: „Trotz dieses erfreulichen Rückgangs betrug die Senkung der jährlichen Aufwendungen für die Kosten der Unterkunft und Heizung im Vergleich zum Vorjahr nur ca. 217.000 €. Hintergrund dieser Entwicklung ist der Anstieg des durchschnittlichen Zahlbetrages für die Kosten der Unterkunft und Heizung pro Bedarfsgemeinschaft. Die Steigerung des Zahlbetrages von 293 € in 2016 auf 305 € pro Monat und Bedarfsgemeinschaft in 2017 hat unterschiedliche Ursachen, z. B. die Mietpreisentwicklung oder die Zunahme der Haushaltsgröße der Bedarfsgemeinschaften.“

Irgendwie scheint es ganz schrecklich zu sein, dass unter den Betroffenen so viele Familien mit Kindern sind. Und dass alle Bemühungen der Stadt, die Sätze für die KdU im Unterirdischen zu halten, trotzdem nicht geholfen haben, dieses Einsparziel zu erreichen.

Mag sein, dass Wirtschaftsbürgermeister und OBM diese Art Zielvereinbarung irgendwie sinnvoll finden.

Zum Steuern sind sie denkbar ungeeignet, denn sie verraten nichts – nicht über wirkliche Vermittlungserfolge, über gelungene Qualifizierungen, über die Probleme von Flüchtlingen, Familien oder Langzeitarbeitslosen, die sie wirklich konkret haben, in den Arbeitsmarkt zu kommen.

Wenn man das alles wüsste, könnte man nämlich steuern und Bedingungen schaffen, diesen Menschen tatsächlich die Mittel zur Integration in die Hand zu geben.

So aber ist die ganze Vorlage etwas für die berühmte „Wand der Besten“. Eine Art Manifest des inneramtlichen Wettbewerbs, der nur deshalb erfolgreich aussieht, weil der Leipziger Arbeitsmarkt seit Jahren immerfort neue Arbeitsplätze bereitstellt – über 6.000 wieder im letzten Jahr. Die Menschen finden also meist auch ohne Zutun des Jobcenters einen Job. Und da sie damit aus der Verwaltung durch das Jobcenter verschwinden, wurde nun auch die Zahl der Jobcenter-MitarbeiterInnen abgebaut von 938,5 auf 911,5 Stellen. Das senkt dann wieder die Kosten der Verwaltung ein bisschen. Wieder ein Ziel erreicht.

Neuer Beschäftigungsrekord und Rätselraten über passgenaue Stellenangebote

Jobcenter
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.