Fakten, Fakten, Fakten

Das Problem des nationalen Sozialstaats und die Arbeitslosigkeit der Ausländer in Sachsen

Für alle LeserMan kann ja verzweifeln, wenn man bei Hans Rosling liest, wie falsch die Mehrheit von uns über die Welt denkt. Und wie sehr Politiker und Medien davon profitieren, dass sie Ängste und Panik schüren. Da hilft wohl nur eins: Fakten, Fakten, Fakten. Aber nicht so wie einst bei Helmut Markwort. Sondern jeden Tag. Und richtig. Und verstörend. Denn falsche Bilder von der Welt korrigiert man wohl nur mit beharrlichem Beharren auf Fakten. Heute Nr. 1: Sachsen und seine Zuwanderung.

Gerade WEIL das Thema scheinbar die Agenda bestimmt und der Umgang mit Flüchtlingen oder Ausländern oder egal, wie man die neu Ankommenden nennt, in Ostdeutschland und Sachsen die Agenda zu bestimmen und der fremdenfeindlichen AfD die Wähler zuzutreiben scheint.

Gerade deshalb.

Auch wenn Martin Machowecz in der „Zeit“ meint, die AfD profitiere davon, dass Die Linke beim Thema Migration eben nicht auf Abschottung, Abschiebung und Einmauern setze. „Als das Thema Flüchtlinge aufkam, offenbarte sich ein Riss. Viele Linke sehen es so: Seit viele im Osten glauben, dass die Flüchtlinge ihnen wegnehmen könnten, was sie sich mühsam aufgebaut haben, wenden sie sich eher der AfD zu“, schreibt Machowetz.

Kann sein.

Das hat aber auch ein paar Folgerungen. Auch für die Linke. Da erinnere ich nur an die Streitschrift von Albrecht von Lucke „Die schwarze Republik und das Versagen der deutschen Linken“.

Was ja nicht nur Die Linke betrifft, sondern mindestens auch die SPD. Und alle ihre Schwesterparteien in den benachbarten europäischen Ländern. Im Grunde reißt das, was wir so gern „Populismus“ nennen, nur den Widerspruch auf, in dem wir heute alle leben: Unsere Wirtschaft ist längst globalisiert.

Sachsens Export-Industrie würde überhaupt nicht funktionieren ohne die intensiven Handelsbeziehungen in alle Welt. Sachsens Hochschulen profitieren vom internationalen Interesse am Studium im Freistaat. Und wenn der Ministerpräsident auf Reisen geht, nimmt er alles mit, was an Wirtschaftsköpfen gerade mal Zeit hat, um neue Verträge einzutüten.

Und der Blick auf die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und der Steuereinnahmen zeigt: Sachsen entwickelt sich tatsächlich. Und zwar auffällig und spürbar. Es nimmt nur kaum einer wahr. Denn alle Augen sind auf das Lebensniveau im Westen gerichtet. Man vergleicht sich mit dem dortigen Lebensstandard und hält sich immer noch für arm, obwohl 80 Prozent der Sachsen mittlerweile gut leben und verdienen.

Die meisten haben keinen Grund, sich mit den 20 Prozent der tatsächlich Armen zu vergleichen. Die wählen auch nicht wirklich AfD. Und die gehen auch mit Sprechchören nicht auf die Straße, in denen sie irgendwelche dummen Ressentiments gegen Flüchtlinge und Muslime verbreiten. Denn: Sie haben keine „German Angst“ vor dem Abstieg. Um das bisschen, was sie haben, müssen sie jeden Tag kämpfen. Möglich, dass auch bei ihnen die dummen Ressentiments lebendig sind. Aber sie haben auch nicht die Zeit und die Geduld, sich stundenlang in den Foren auszutoben und dumme Sprüche zu verbreiten.

Kommen wir also zu den Ausländern.

In diesem Fall wirklich Ausländer. Da unterscheidet auch die deutsche Statistik zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und Ausländern. Zu Ersteren gehören auch die, die längst einen deutschen Pass besitzen und in den Statistiken meist nicht mehr auffallen, gut integriert, so lebend wie die ganze heimische Bevölkerung.

Ausländer sind Menschen im Zwischenstadium – (noch) ohne deutschen Pass, oft mit Asylstatus, aber nicht immer. Viele Ausländer kommen auch einfach zum Arbeiten und Studieren nach Sachsen.

Eine Extra-Betrachtung ist die Zuwanderung wert. Dazu kommen wir noch.

Aber ein Hauptargument der Rechtsradikalen, das in den letzten drei Jahren massiv von rechten und konservativen Politikern übernommen wurde, lautet ja: „Die bekommen alles geschenkt, wofür WIR immer malochen müssen.“ Und – das peinlichste Argument: „Die wandern in UNSERE Sozialsysteme ein.“

Das Argument ist peinlich – aber auch verständlich. Denn es gehört zum oben benannten Problem der Linken: Sie haben auch noch keine Idee, wie der moderne Sozialstaat die nationalstaatlichen Grenzen überschreiten kann. Eine globalisierte Wirtschaftsweise liegt augenscheinlich im ungelösten Konflikt mit der nationalen Begrenzung von Sozialsystemen.

Das wird ganz bestimmt noch ein Thema, das uns richtig beschäftigen wird. Denn was den neuen Nationalisten nicht wirklich eingehen will, ist die Tatsache, dass sich die Wiedererrichtung alter nationaler Mauern und Grenzen mit der globalen Wirtschaftsweise nicht mehr verträgt. Es würde nicht funktionieren. Deutschland würde sich abschotten – aber damit auch seine Rolle auf dem globalisierten Welt-Markt einbüßen.

Das wird ebenfalls noch Thema.

Aber jetzt mal zu unseren Ausländern, die sich nun das anhören müssen, was sich 2005 die ostdeutschen Arbeitslosen anhören mussten: Sie wären ja nur Sozialschmarotzer und würden sich in die „soziale Hängematte“ legen.

Nur mal eine Zahl zum Nachdenken: Damals lag die Gesamtarbeitslosigkeit in Sachsen bei 19,6 Prozent (2004). Rund 400.000 Sachsen wurden offiziell als arbeitslos gezählt, als „Hartz IV“ eingeführt wurde und bei vielen Betroffenen die Angst um die eigene Existenz so richtig befeuerte.

Im Jahr 2018 sieht das alles schon ganz anders aus. Denn der Freistaat hat die ganze Zeit auch vom deutschen Wirtschaftsaufschwung profitiert – kurz unterbrochen durch die Folgen der Finanzkrise 2009/2010. Aber seitdem ist die Wirtschaftsleistung permanent gestiegen und die Arbeitslosigkeit gesunken.

Am Ende des Jahres 2017 war die offizielle Arbeitslosigkeit auf 129.683 gesunken – oder eben 6,2 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung.

Die Ausländer stecken da übrigens mit drin. Sie haben die sächsische Arbeitslosigkeit nicht erhöht – obwohl sie 2016 und 2017 in großer Zahl in das SGB II übernommen wurden.

Am Jahresanfang 2017 betrug die Zahl der arbeitslos gemeldeten Ausländer 15.941, die Zahl sank bis zum Dezember auf 14.432. Sie sinkt etwas langsamer als die der Jobsuchenden mit deutschem Ausweis, aber sie sinkt. Die Menschen, die nach Sachsen zuwandern, haben selbst nicht vor, sich in eine „Hängematte“ zu legen. Dazu sind sie den Sachsen viel zu ähnlich. Denn wer die beschwerliche Reise in ein Land wie Deutschland auf sich nimmt, der gehört garantiert nicht zu den Faulpelzen, der möchte sein Leben selbst gestalten. Das hat etwas mit Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung zu tun.

Augenscheinlich trauen die Sachsen den Neuankömmlingen einfach nicht zu, dass sie genauso bereit sind, für ihren Lebensunterhalt, ihre Familie und ihre Kinder zu schuften wie sie selbst.

Und nun zu den Quoten. Die Zahl vom Januar 2017 entspricht einer offiziellen Arbeitslosenquote der registrierten Ausländer von 27,1 Prozent. Man kann also sagen: Jeder vierte Ausländer war arbeitslos gemeldet. Man kann es aber auch so formulieren: 72,9 Prozent haben ihren Lebensunterhalt mit Arbeit verdient.

Das ist ein hoher Wert. Länder wie Italien oder Frankreich würden Sachsen um diesen Wert beneiden.

Zum Jahresende bedeuteten die 14.432 arbeitslos gemeldeten Ausländer (und die Ausländerinnen nicht zu vergessen) dann nur noch 20,7 Prozent Arbeitslosigkeit unter den sächsischen Ausländern. Sie sind also da angekommen, wo die Sachsen selbst im Jahr 2005 mal waren.

Und die Zahl sagt auch eindeutig, dass sie nicht anders ticken als die Einheimischen. Sie wollen nicht von Almosen leben, sondern sich – so gut das geht – eine eigene Existenz aufbauen.

Sie haben es etwas schwerer als die Einheimischen, weil sie oft die benötigten Qualifikationen nicht haben. Aber sie treffen auf einen Arbeitsmarkt, der mittlerweile in fast allen Branchen händeringend nach Arbeitskräften sucht.

„Factfulness“: Hans Roslings gewaltiges Plädoyer, uns nicht mehr von unserer Angst ins Bockshorn jagen zu lassen

ZuwanderungFakten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.