Fakten, Fakten, Fakten

Das Problem des nationalen Sozialstaats und die Arbeitslosigkeit der Ausländer in Sachsen

Für alle LeserMan kann ja verzweifeln, wenn man bei Hans Rosling liest, wie falsch die Mehrheit von uns über die Welt denkt. Und wie sehr Politiker und Medien davon profitieren, dass sie Ängste und Panik schüren. Da hilft wohl nur eins: Fakten, Fakten, Fakten. Aber nicht so wie einst bei Helmut Markwort. Sondern jeden Tag. Und richtig. Und verstörend. Denn falsche Bilder von der Welt korrigiert man wohl nur mit beharrlichem Beharren auf Fakten. Heute Nr. 1: Sachsen und seine Zuwanderung.

Gerade WEIL das Thema scheinbar die Agenda bestimmt und der Umgang mit Flüchtlingen oder Ausländern oder egal, wie man die neu Ankommenden nennt, in Ostdeutschland und Sachsen die Agenda zu bestimmen und der fremdenfeindlichen AfD die Wähler zuzutreiben scheint.

Gerade deshalb.

Auch wenn Martin Machowecz in der „Zeit“ meint, die AfD profitiere davon, dass Die Linke beim Thema Migration eben nicht auf Abschottung, Abschiebung und Einmauern setze. „Als das Thema Flüchtlinge aufkam, offenbarte sich ein Riss. Viele Linke sehen es so: Seit viele im Osten glauben, dass die Flüchtlinge ihnen wegnehmen könnten, was sie sich mühsam aufgebaut haben, wenden sie sich eher der AfD zu“, schreibt Machowetz.

Kann sein.

Das hat aber auch ein paar Folgerungen. Auch für die Linke. Da erinnere ich nur an die Streitschrift von Albrecht von Lucke „Die schwarze Republik und das Versagen der deutschen Linken“.

Was ja nicht nur Die Linke betrifft, sondern mindestens auch die SPD. Und alle ihre Schwesterparteien in den benachbarten europäischen Ländern. Im Grunde reißt das, was wir so gern „Populismus“ nennen, nur den Widerspruch auf, in dem wir heute alle leben: Unsere Wirtschaft ist längst globalisiert.

Sachsens Export-Industrie würde überhaupt nicht funktionieren ohne die intensiven Handelsbeziehungen in alle Welt. Sachsens Hochschulen profitieren vom internationalen Interesse am Studium im Freistaat. Und wenn der Ministerpräsident auf Reisen geht, nimmt er alles mit, was an Wirtschaftsköpfen gerade mal Zeit hat, um neue Verträge einzutüten.

Und der Blick auf die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und der Steuereinnahmen zeigt: Sachsen entwickelt sich tatsächlich. Und zwar auffällig und spürbar. Es nimmt nur kaum einer wahr. Denn alle Augen sind auf das Lebensniveau im Westen gerichtet. Man vergleicht sich mit dem dortigen Lebensstandard und hält sich immer noch für arm, obwohl 80 Prozent der Sachsen mittlerweile gut leben und verdienen.

Die meisten haben keinen Grund, sich mit den 20 Prozent der tatsächlich Armen zu vergleichen. Die wählen auch nicht wirklich AfD. Und die gehen auch mit Sprechchören nicht auf die Straße, in denen sie irgendwelche dummen Ressentiments gegen Flüchtlinge und Muslime verbreiten. Denn: Sie haben keine „German Angst“ vor dem Abstieg. Um das bisschen, was sie haben, müssen sie jeden Tag kämpfen. Möglich, dass auch bei ihnen die dummen Ressentiments lebendig sind. Aber sie haben auch nicht die Zeit und die Geduld, sich stundenlang in den Foren auszutoben und dumme Sprüche zu verbreiten.

Kommen wir also zu den Ausländern.

In diesem Fall wirklich Ausländer. Da unterscheidet auch die deutsche Statistik zwischen Menschen mit Migrationshintergrund und Ausländern. Zu Ersteren gehören auch die, die längst einen deutschen Pass besitzen und in den Statistiken meist nicht mehr auffallen, gut integriert, so lebend wie die ganze heimische Bevölkerung.

Ausländer sind Menschen im Zwischenstadium – (noch) ohne deutschen Pass, oft mit Asylstatus, aber nicht immer. Viele Ausländer kommen auch einfach zum Arbeiten und Studieren nach Sachsen.

Eine Extra-Betrachtung ist die Zuwanderung wert. Dazu kommen wir noch.

Aber ein Hauptargument der Rechtsradikalen, das in den letzten drei Jahren massiv von rechten und konservativen Politikern übernommen wurde, lautet ja: „Die bekommen alles geschenkt, wofür WIR immer malochen müssen.“ Und – das peinlichste Argument: „Die wandern in UNSERE Sozialsysteme ein.“

Das Argument ist peinlich – aber auch verständlich. Denn es gehört zum oben benannten Problem der Linken: Sie haben auch noch keine Idee, wie der moderne Sozialstaat die nationalstaatlichen Grenzen überschreiten kann. Eine globalisierte Wirtschaftsweise liegt augenscheinlich im ungelösten Konflikt mit der nationalen Begrenzung von Sozialsystemen.

Das wird ganz bestimmt noch ein Thema, das uns richtig beschäftigen wird. Denn was den neuen Nationalisten nicht wirklich eingehen will, ist die Tatsache, dass sich die Wiedererrichtung alter nationaler Mauern und Grenzen mit der globalen Wirtschaftsweise nicht mehr verträgt. Es würde nicht funktionieren. Deutschland würde sich abschotten – aber damit auch seine Rolle auf dem globalisierten Welt-Markt einbüßen.

Das wird ebenfalls noch Thema.

Aber jetzt mal zu unseren Ausländern, die sich nun das anhören müssen, was sich 2005 die ostdeutschen Arbeitslosen anhören mussten: Sie wären ja nur Sozialschmarotzer und würden sich in die „soziale Hängematte“ legen.

Nur mal eine Zahl zum Nachdenken: Damals lag die Gesamtarbeitslosigkeit in Sachsen bei 19,6 Prozent (2004). Rund 400.000 Sachsen wurden offiziell als arbeitslos gezählt, als „Hartz IV“ eingeführt wurde und bei vielen Betroffenen die Angst um die eigene Existenz so richtig befeuerte.

Im Jahr 2018 sieht das alles schon ganz anders aus. Denn der Freistaat hat die ganze Zeit auch vom deutschen Wirtschaftsaufschwung profitiert – kurz unterbrochen durch die Folgen der Finanzkrise 2009/2010. Aber seitdem ist die Wirtschaftsleistung permanent gestiegen und die Arbeitslosigkeit gesunken.

Am Ende des Jahres 2017 war die offizielle Arbeitslosigkeit auf 129.683 gesunken – oder eben 6,2 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung.

Die Ausländer stecken da übrigens mit drin. Sie haben die sächsische Arbeitslosigkeit nicht erhöht – obwohl sie 2016 und 2017 in großer Zahl in das SGB II übernommen wurden.

Am Jahresanfang 2017 betrug die Zahl der arbeitslos gemeldeten Ausländer 15.941, die Zahl sank bis zum Dezember auf 14.432. Sie sinkt etwas langsamer als die der Jobsuchenden mit deutschem Ausweis, aber sie sinkt. Die Menschen, die nach Sachsen zuwandern, haben selbst nicht vor, sich in eine „Hängematte“ zu legen. Dazu sind sie den Sachsen viel zu ähnlich. Denn wer die beschwerliche Reise in ein Land wie Deutschland auf sich nimmt, der gehört garantiert nicht zu den Faulpelzen, der möchte sein Leben selbst gestalten. Das hat etwas mit Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung zu tun.

Augenscheinlich trauen die Sachsen den Neuankömmlingen einfach nicht zu, dass sie genauso bereit sind, für ihren Lebensunterhalt, ihre Familie und ihre Kinder zu schuften wie sie selbst.

Und nun zu den Quoten. Die Zahl vom Januar 2017 entspricht einer offiziellen Arbeitslosenquote der registrierten Ausländer von 27,1 Prozent. Man kann also sagen: Jeder vierte Ausländer war arbeitslos gemeldet. Man kann es aber auch so formulieren: 72,9 Prozent haben ihren Lebensunterhalt mit Arbeit verdient.

Das ist ein hoher Wert. Länder wie Italien oder Frankreich würden Sachsen um diesen Wert beneiden.

Zum Jahresende bedeuteten die 14.432 arbeitslos gemeldeten Ausländer (und die Ausländerinnen nicht zu vergessen) dann nur noch 20,7 Prozent Arbeitslosigkeit unter den sächsischen Ausländern. Sie sind also da angekommen, wo die Sachsen selbst im Jahr 2005 mal waren.

Und die Zahl sagt auch eindeutig, dass sie nicht anders ticken als die Einheimischen. Sie wollen nicht von Almosen leben, sondern sich – so gut das geht – eine eigene Existenz aufbauen.

Sie haben es etwas schwerer als die Einheimischen, weil sie oft die benötigten Qualifikationen nicht haben. Aber sie treffen auf einen Arbeitsmarkt, der mittlerweile in fast allen Branchen händeringend nach Arbeitskräften sucht.

„Factfulness“: Hans Roslings gewaltiges Plädoyer, uns nicht mehr von unserer Angst ins Bockshorn jagen zu lassen

ZuwanderungFakten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserPolitik ist Psychologie. Das weiß niemand besser als die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Uni Leipzig. Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Mehrfach sorgten ihre „Mitte“-Studien für einen Aufschrei in den Medien. Jetzt heißen sie nicht mehr „Mitte-Studien“. Aus einem guten Grund.
Gleich drei Fraktionen beantragen die Fortsetzung der Gründungsunterstützung für Migranten
Fußgänger in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten sich die Fraktionen im Leipziger Stadtrat vor ihren Antragstellungen zum Doppelhaushalt 2019/2020 noch ein bisschen intensiver abstimmen sollen. In einigen Bereichen wie der Vereinsförderung haben sie es ja getan und damit die Grundlage dafür gelegt, dass ihre gemeinsamen Anträge auch Teil der Beschlussfassung werden. Aber einige nicht ganz unwichtige Posten tauchen nun doch wieder verstreut auf.
Grüne und Linksfraktion beantragen 500.000 Euro für das Kino der Jugend
30 Jahre Leerstand haben den Verfall ermöglicht: Blick in den Kinosaal. Foto: Thomas Grahl

Foto: Thomas Grahl

Für alle LeserFast wäre es abgerissen worden. Aber dann begannen Engagierte im Leipziger Osten zu kämpfen und für das alte Kino Fortuna, das später „Kino der Jugend“ hieß und derzeit in einem katastrophalen Bauzustand ist, eine Zukunft zu zeichnen. Der Leipziger Stadtrat gab 2017 Grünes Licht zur Unterstützung. Und nun wollen zwei Fraktionen gleich mal die finanzielle Basis dafür legen, dass das alte Haus wieder hergerichtet werden kann.
SPD-Fraktion beantragt die Gründung einer Projektgesellschaft für ein neues Wohnquartier in Paunsdorf
Das Baufeld in Paunsdorf. Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Für alle LeserAugenscheinlich haben moderne Bauentwickler verlernt, wie man preiswert baut. Man hat sich aufs Luxussegment einschossen und kommt allein schon durch die dazugehörigen Baukosten auf Mindestmieten von 12 bis 17 Euro je Quadratmeter. Das können sich viele Normalverdiener nicht nur in Leipzig nicht leisten. Selbst Hamburgern geht es so. Aber ein Hamburger Projekt macht jetzt der Leipziger SPD-Fraktion Hoffnung.
Die Stadt kann sich für die ehemalige Skala zumindest einen Mietvertrag mit dem Jazzclub vorstellen
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“ ließ der Grundstückverkehrsausschuss des Leipziger Stadtrates im November 2017 vermelden. Pustekuchen war’s. Der auserkorene Käufer sprang ab. Der Plan der Stadt, das Haus in der Gottschedstraße 16 möglichst teuer zu verkaufen, war geplatzt. Was nun? Das wollten die Stadträte Werner Kujat (Linke), Axel Dyck (SPD) und Dr. Gesine Märtens (Grüne) im August wissen. Und beantragten auch gleich eine Lösung.
Stadtwerke Leipzig wollen ab 2019 ihre Tariflandschaft in drei Tarifgruppen bündeln
Die neue Tarif-Kampagne der Stadtwerke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie beiden Gesichter wird man demnächst im Leipziger Stadtbild sehen. Und da und dort auch ein bisschen darüber hinaus. Denn die Leipziger Stadtwerke haben ihre Tarife neu sortiert und wollen sie auch übers alte Stammgebiet hinaus kräftig vermarkten. Und einfacher soll alles werden, übersichtlicher, meint Dr. Johannes Kleinsorg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Stadtwerke.
Am 13. November heißt es endlich wieder: Bühne frei für die Wissenschaft in der WERK2-Kulturfabrik in Leipzig!
Der Science Slam, Foto: Isabel Hayn

Foto: Isabel Hayn

Junge Nachwuchswissenschaftler*innen treten im Wissenswettstreit gegeneinander an und werden in jeweils zehn Minuten das Publikum auf den neuesten Stand der Forschung bringen. Wer den besten Slam geliefert hat, entscheidet am Ende keine Jury, sondern das Publikum.
Grit Nitzsches lehrreicher Grundkurs über Nüsse und ihre gesunden Inhaltsstoffe
Grit Nitzsche: Nüsse rundum gesund. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie gehören zu unserer Grundversorgung: Nüsse. Und zwar seit Jahrmillionen. Was eben auch bedeutet, dass unser Stoffwechsel ideal auf das abgestimmt ist, was Nüsse zu bieten haben. Auch wenn nicht alle Nüsse nach wissenschaftlicher Deklination richtige Nüsse sind. Aber wen interessiert das, wenn sie gesund sind und tatsächlich lecker und knackig sind?
1. FC Lok Leipzig vs. Hertha BSC II 4:1 – Zum Geburtstag alles drin
Mit seinem Treffer zum 3:1 machte Matthias Steinborn den Sack endgültig zu. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem in der Höhe nicht erträumten Heimsieg hat der 1. FC Lok das Festwochenende zum 125-jährigen Jubiläum beendet. Beim 4:1-(1:1) gegen Hertha BSC II brachte vor 3.056 Zuschauern ein strittiges Tor von Matthias Steinborn die Hausherren auf die Siegerstraße. Der Stürmer hatte den Ball an der Mittellinie an die Hand bekommen und startete von dort durch zum zweiten Tor. Auf Nachfrage von Schiedsrichter Kohnert sah Steinborn kein absichtliches Handspiel und sorgte für teilweise unkontrollierte Emotionen beim Gegner. Anschließend brach der bis dahin mindestens ebenbürtige Tabellen-Dritte auseinander. Lok marschierte auf Platz 10.
Projekt Filmkunsthaus Leipzig bekommt jetzt 21 Millionen Euro Denkmalfördermittel
Straßenseite der Feinkost. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn gewisser Weise hatte auch Leipzigs Verwaltung einen gewissen Anteil daran, dass die Bewerbung der Cinémathèque Leipzig um das Haus Gottschedstraße 16, die ehemalige Skala, scheiterte, obwohl der Verein ein spannendes Konzept entwickelt hatte, hier mit mehreren kleinen Sälen ein Filmkunsthaus für Leipzig zu schaffen. Mittlerweile ist ja auch der Verkauf des Hauses gescheitert. Dafür tun sich jetzt wieder auf der Feinkost Perspektiven auf.
Laura Stellbrink appelliert an Sachsens Frauen, sich stärker in die Politik einzubringen
Laura Stellbrink. Foto: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Sachsen (ASF)

Foto: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in der SPD Sachsen (ASF)

Für alle LeserAlte Männer machen alte Männerpolitik. Und sie schüren mit ihrer alten Politik auch wieder die alten Vorurteile gegen Schwächere. Auch gegen Frauen. Das macht die gegenwärtigen Veränderungen im Wählerverhalten so seltsam vorgestrig. Wo bleiben die Frauen, fragt sich deshalb Laura Stellbrink. Die Chemnitzerin ist Mitglied im Landesvorstand der SPD. Und 100 Jahre Frauenwahlrecht sollten Frauen eigentlich ermutigen, Flagge zu zeigen.
Fluglärm-Bürgerinitiative schlägt dem Bundestag gleich mal ein neues Petitionsrecht vor
Flieger überm Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Demokratie funktioniert nicht (mehr) richtig. Dass viele Wähler von den bisherigen großen Parteien so enttäuscht sind, hat genau mit dieser Erfahrung zu tun. Einer Erfahrung, die auch die Leipziger aus dem Nordwesten wieder machen. Da haben sie mit einer guten und klaren Petition Erfolg gehabt – und das verantwortliche Verkehrsministerium pfeift einfach auf die zugehörige Bundestagsentscheidung.
Ticketverlosung zur Premiere „Irdisches und Außerirdisches“ in der Schaubühne Lindenfels
Foto: Buchkinder Leipzig e.V.

Foto: Buchkinder Leipzig e.V.

VerlosungUnter dem Titel „Irdisches und Außerirdisches“ findet am 16. November 2018, 19 Uhr, in der Schaubühne Lindenfels ein Benefiz-Abend zugunsten des Buchkinder Leipzig e.V. statt. Schauspielerin Sandra Hüller und Schriftsteller Clemens Meyer lesen eigene Texte sowie irdische und außerirdische Texte aus der Feder der jungen Buchkinder-Autoren. Zu hören und zu erleben sind Geschichten über Bommelmonster, streitende Bürgermeister oder Menschengärtner. Zusammen mit dem Buchkinder Leipzig e.V. verlost die L-IZ.de 2x2 Freikarten für Leserclub-Mitglieder.
Wie wir alles, was wir erleben, in kognitiven Räumen speichern
Die Wissenschaftler um Christian Doeller kombinierten ihre Ergebnisse zu einem Modell des Denkens. Foto: Ella Maru Studio & MPI CBS | Doellerlab

Foto: Ella Maru Studio & MPI CBS | Doellerlab

Für alle LeserDer Mensch ist wahrscheinlich das einzige Lebewesen auf der Erde, das sich ein Bild vom eigenen Denken machen kann. Das sich überhaupt Gedanken darüber macht, wie das eigene Denken eigentlich funktioniert. Und eine aktuelle Veröffentlichung, an der auch Leipziger Kognitionsforscher beteiligt sind, deutet darauf hin, dass wir uns das Ganze wie eine große, dreidimensionale, interaktive Karte vorstellen können.
Wie man das Elsterbecken in ein totes Gewässer für die Ruderer verwandeln möchte
Blick vom Palmgartenwehr übers Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn die Alte Elster gebaut werden sollte? Fließt dann noch Wasser ins Elsterbecken? Die Frage ist logisch. Und sie spielte auch 2003 eine Rolle, als Leipzig kurzerhand im Gefolge der „Jahrhundertflut“ von 2002 forderte, die Alte Elster neu zu bauen und ins Hochwasserschutzkonzept des Freistaats mit aufzunehmen. Dass die Alte Elster im Hochwasserschutz keine Rolle spielt, darüber haben wir schon geschrieben.