Eine IWH-Studie öffnet ein ganz kleines Fensterchen in die Welt der „Schwachen in der Gesellschaft“

Für alle LeserEs ist wie ein kleines Fensterchen, das das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) in die Welt all jener Menschen auftut, die in der klassischen Ökonomie praktisch nicht vorkommen, Menschen, die arm sind und deren Ängste besonders geschürt werden, wenn ihr Land in finanzielle Turbulenzen gerät. Die Panik verursachen zwar andere, aber direkt betroffen sind zuallererst immer diejenigen, deren Einkommen gerade so zum Leben reicht.

Lena Tonzer ist Juniorprofessorin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Leiterin der Forschungsgruppe „Regulierung internationaler Finanzmärkte und Banken“ am dortigen Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Sie hat die neue Studie verfasst, die kürzlich in der Fachzeitschrift „The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy“ veröffentlicht wurde.

Das Ergebnis, wie sie es sieht, lautet: „Finanzkrisen haben nicht nur starke Verwerfungen im ökonomischen System zur Folge. Sie beeinflussen auch direkt die Lebenszufriedenheit der Menschen. Am stärksten betroffen sind die Schwachen der Gesellschaft, auch wenn diese unter Umständen gar nicht selbst mit Aktien spekulieren. Diese negativen Folgen könnten die Kauflust der Menschen schmälern und die Wirkung der Krise sogar noch verstärken.“

Es sind also nicht nur die in Panik geratenen Aktienbesitzer, die bei kleinsten Zeichen einer Krise beginnen, die Pferde scheu zu machen, die Politiker verrückt zu machen und den Medien einzuhämmern, dass der Staat jetzt bitteschön schnellstens in den Krisenmodus zu schalten habe.

Alle diese Dinge wirken auch auf alle anderen Teile der Gesellschaft. Was als Krisenberichterstattung die Medienkanäle füllt, erzeugt sofort auch psychische Reaktionen. Auch wenn darüber die großbürgerlichen Zeitungen selten bis nie berichten, weil das nicht die Klientel ist, für die sie sich interessieren. Das nehmen sie bestenfalls mal als Gruselmeldung mit auf, wenn „die Schlangen vor den Suppenküchen wieder länger werden“. Wie ein Naturgesetz, gegen das man ja leider, leider so gar nichts machen kann.

Dass das aber Menschen sind, die genauso bewusst wahrnehmen, wenn ihr Leben nicht mehr richtig funktioniert, kommt in diesem Kosmos der Aktienbesitzer nicht vor.

Aber eine höhere Unsicherheit auf dem Finanzmarkt wirkt sich direkt auf die Lebenszufriedenheit der Menschen aus. Was zunächst naheliegend klingt, hat Jun.-Prof. Dr. Lena Tonzer im Rahmen einer empirischen Analyse auch statistisch belegt.

„Dieses Phänomen wirkt verstärkt in Finanzkrisen“, sagt Lena Tonzer. Und eine durchaus bedenkenswerte Feststellung: „Der Effekt trifft vor allem die Schwachen in der Gesellschaft.“ Soll heißen: „Arbeitslose und weniger gut Ausgebildete leiden verstärkt unter der Unsicherheit auf den Finanzmärkten, und zwar auch dann, wenn sie selbst gar nicht mit Aktien spekulieren.“

Grundlage von Tonzers empirischer Analyse bildeten unter anderem die Daten aus den sogenannten Eurobarometer-Umfragen, einer öffentlichen Meinungsumfrage, die von der Europäischen Kommission in regelmäßigen Abständen in Auftrag gegeben wird. Ziel ist es, dabei die Stimmung in den einzelnen Ländern der Europäischen Union (EU) zu erfassen. Dabei werden unter anderem auch Fragen zur Lebenszufriedenheit gestellt.

Auf dieser Basis fand Tonzer unter anderem heraus, dass der Effekt der persönlichen Unzufriedenheit in Zeiten von finanzieller Unsicherheit jeweils in den Ländern am höchsten war, die von der Finanz- und Staatsschuldenkrise am stärksten getroffen wurden: genauer in Spanien, Portugal, Italien, Griechenland und Irland.

Eine solch dezidierte Analyse ist kein Selbstzweck.

„Es ist wichtig herauszufinden, welche Bevölkerungsgruppen besonders betroffen sind. Nur so lässt sich mit politischen Maßnahmen gegensteuern“, erklärt Tonzer. So konnte sie auch Belege dafür finden, dass der beschriebene Effekt in jenen Ländern geringer ausfiel, in denen es ein effektives staatliches Absicherungssystem gibt. Daraus würden sich gleich mehrere Schlussfolgerungen ergeben, stellt Tonzer fest. „Es gibt wirksame Möglichkeiten der politischen Einflussnahme, um negativen Effekten in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Diese sollten genutzt werden, um die Schwachen in der Gesellschaft zu schützen.“

Aber sie forscht doch am IWH in Halle, wo man eher die klassische Ökonomie vertritt. Welche Vorschläge sind in diesem Raster möglich?

Logisch, dass sie einen wesentlichen Hebel ausgerechnet bei den Finanzinstituten sieht.

„Um das Auftreten von Finanzmarktkrisen von vornherein zu vermeiden oder die Einbrüche abzuschwächen, könnten sogenannte makroprudenzielle Politiken eingeführt werden, zum Beispiel der antizyklische Kapitalpuffer. Dahinter verstecke sich nichts anderes, als dass Banken in guten Zeiten mehr Eigenkapital ansammeln, damit sie in schlechten Zeiten einen Puffer haben, um Verluste leichter wegstecken und weiterhin Kredite an die Realwirtschaft vergeben zu können. So habe der Ausschuss für Finanzstabilität des Bundesministeriums der Finanzen erst kürzlich der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht empfohlen, diesen Kapitalpuffer in Deutschland zu aktivieren.“

Wer über das stachelige Wort „makroprudenziell“ gestolpert ist: Es bedeutet Klugheit oder Einsicht. Und wie alle Normalsterblichen wissen, waren die meisten Banken und Finanzmarktakteure davon vor der Finanzkrise 2008 und danach weit entfernt. Es verwundert also nicht, dass der Begriff ausgerechnet über das Englische und den englischen Finanzer-Slang auch ins Deutsche schwappte und sogar laut Duden eingeengt wird auf die „Stabilität des Finanzmarktes“.

Noch die in diesem Fall aus dem Griechischen stammende Vorsilbe „makro“ für „groß“ davor, und man hat einen Begriff, der nach irgendetwas klingt, aber gar nichts beinhaltet. Denn von „Großvernunft“ kann auch heute keine Rede an den Finanzmärkten sein. Die Schwungmasse der wild um den Erdball jagenden Gelder hat sich gegenüber 2008 noch vervielfältigt, von einer vernünftigen Regulation der Finanzmärkte kann keine Rede sein.

Lieber beschließt die AFS dann so eine „Aktivierung der Kapitalpuffer“, wie die BaFin am 27. Mai meldete: „In seiner Sitzung am 27. Mai 2019 in Berlin hat der Ausschuss für Finanzstabilität (AFS) eine Empfehlung an die BaFin beschlossen. Es wird empfohlen, den inländischen antizyklischen Kapitalpuffer (CCyB) ab dem dritten Quartal 2019 zu aktivieren und auf 0,25 Prozent anzuheben.“

Der Glaube, mit solchen Kosmetiken mögliche Finanzkrisen vermeiden oder abmildern zu können, ist augenscheinlich ungebrochen, obwohl solche Krisen eben auch dadurch gekennzeichnet sind, dass gerade Unternehmen und Privatpersonen dann lieber auf jegliche Kreditaufnahme und Neuinvestition verzichten. Auch das so ein verstärkender Faktor für Krisen.

Wirklich gegensteuern kann ein Staat nur, wenn er entweder selbst – richtig antizyklisch – seine Investitionen deutlich anhebt, oder indem er den Menschen mehr Geld gibt, die eh schon weniger zur Verfügung haben, als sie zum (Über-)Leben oder gar Konsumieren brauchen.

Erstaunlich, dass das zumindest andeutungsweise als Vorschlag bei Lena Tonzer auftaucht, wenn auch wieder in der völlig verzerrten Sicht von Leuten, die sich für Leistungsträger halten, die meinen, den Bedürftigen auch noch den letzten Zigarettenstängel vorrechnen zu müssen.

„Ein weiterer wichtiger Punkt sei die Erkenntnis, dass ein soziales Absicherungssystem zwar wichtig ist, es dürfe jedoch nicht auf Kosten einer Erhöhung der Staatsschulden gewährleistet werden. Denn in unsicheren Zeiten sinkt die Lebenszufriedenheit in Ländern mit höheren Staatsschulden tendenziell mehr, was wiederum das System weiter belasten und die Ängste der Menschen zusätzlich erhöhen würde.“

Hier geht es also munter durcheinander, weil im Zentrum der Untersuchung natürlich Länder standen, die nicht nur von der Finanzkrise am härtesten gebeutelt wurden, die aber gleichzeitig (deswegen wurden sie ja so gebeutelt) unter enormen Staatsschulden ächzen. Sie haben schlicht keine Spielräume mehr, um in ihren Sozialsystemen nachsteuern zu können.

Und das lenkt den Blick eben nicht auf die Banken, die eben in Finanzkrisenzeiten alles mögliche sind, nur keine Retter. Sondern auf den Staat als zwangsläufig notwendiges Regulativ, der in Krisenzeiten genug finanziellen Spielraum haben muss, um gegensteuern zu können – mit Investitionen und mit echter Unterstützung für die Pauperisierten.

Und was heißt das in der Schlussfolgerung?

Das, was sich das IWH im jetzigen Zustand genauso wenig wagen wird zu fordern wie INSM und Steuerzahlerbund: Höhere Steuern für die sogenannten „Leistungsträger“. Um nämlich Puffer zu schaffen und im Krisenfall handlungsfähig zu sein.

Aber so weit ist auch Lena Tonzer noch nicht. Sie vermutet viel mehr: „Wenn sie mehr Angst haben, weil sie in eine unsichere Zukunft blicken, kaufen die Menschen vermutlich weniger und sind nicht so investitionsfreudig. Die Folge wäre eine weitere Abwärtsspirale.“

Das erinnert schon fatal an den Spruch, der immer fälschlich der französischen Königin Marie Antoinette in den Mund gelegt wird, der aber von Rousseau stammt und meistens übersetzt wir mit „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen“. Eigentlich müsste es statt Brot Brioche heißen: „S’ils n’ont pas de pain, qu’ils mangent de la brioche.“

Nein, die „Schwachen“ kaufen nicht weniger, weil sie sich vor einer „unsicheren Zukunft“ fürchten, sondern weil ihr Geld nur reicht für das Nötigste.

Das Vermutete mag für die Besserverdienenden gelten und die Aktienbesitzer und all die Leute, die eh schon wie verrückt nach einer „sicheren Geldanlage“ suchen, aber nicht für die von Tonzer erwähnten „Schwachen in der Gesellschaft“. Die denken selbst im Normalfall nicht ans Investieren, sondern geben ihr bisschen Geld in der Regel komplett für das Allernötigste aus. Sie fangen nicht auf einmal an zu sparen, weil die Zukunft unsicher aussieht, sondern darben, wenn der Staat auf einmal die Sozialbudgets kürzt.

Man sieht schon: Am Ende sind die „Schwachen in der Gesellschaft“ aus den Lösungsvorschlägen der Forscherin wieder verschwunden, einfach so. Auf einmal steht wieder eine rein neoliberale Behauptung im Raum, dass nämlich „ein soziales Absicherungssystem zwar wichtig ist, es dürfe jedoch nicht auf Kosten einer Erhöhung der Staatsschulden gewährleistet werden“.

Nur zur Erinnerung: Für die Erhöhung der deutschen Staatsschulden um 600 Milliarden Euro auf über 2 Billionen Euro waren nicht die Sozialsysteme verantwortlich, sondern das damalige Rettungsprogramm für die Banken.

In Bezug auf ihre Analyse ist sich Lena Tonzer zumindest sicher: „Es lohnt sich, sich diese weichen Faktoren anzuschauen, denn alles hängt mit allem zusammen.“

Die zweite Satzhälfte stimmt. Die erste aber behauptet etwas, was bei Betrachtung von Staatsfinanzierung nicht standhält: Staatsfinanzierung ist kein „weicher Faktor“, sondern ein harter, der härteste, den man sich vorstellen kann. Und eins stimmt natürlich: Wenn die Krise erst einmal ausgebrochen ist, ist es zu spät, die Staatsfinanzierung auf ein sicheres Fundament zu stellen. Bankenkredite sind übrigens kein sicheres Fundament. Sie sind nur der schnellste Weg, einen Staat in die Schulden zu treiben. Und die „Schwachen“ in der Gesellschaft in Verzweiflung, Armut und Depression.

Veröffentlichung: Tonzer, Lena: Elevated Uncertainty During the Financial Crisis: Do Effects on Subjective Well-being Differ Across European Countries?, in: The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy (2019). doi: 10.1515/bejeap-2018-0099.

Basics der Ökonomie: Alles, was Sie schon immer über Wirtschaft, Staat und Steuern wissen wollten

IWH HalleFinanzkrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?