Warum wir in einem Schuldenstaat leben und unsere Demokratie so kaputt ist

Basics der Ökonomie: Alles, was Sie schon immer über Wirtschaft, Staat und Steuern wissen wollten

Für alle LeserSeit Thomas Pikettys Bestseller von 2014 „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ liegt alles wieder auf dem Tisch, steht auch der kleine Junge wieder am Rand der Menge und stellt erstaunt fest: Nicht nur der Kaiser ist nackt. Unsere Wirtschaftsexperten, Wirtschaftsweisen, Nobelpreisträger und Minister sind es auch. Sie pflegen eine Sicht auf Wirtschaft, die mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun hat. Und Axel Stommel singt kein Lied darüber, sondern nimmt die Glaubenslehre einfach mal gründlich auseinander.

Wahrscheinlich sehr zum Trost der vielen jungen Betriebs- und Volkswirte, die sich durch ihr Studium gequält haben in der Hoffnung, sie würden auch nur einmal irgendetwas Handfestes über Wirtschaft erfahren. Stattdessen werden sie mit mathematischen Formeln aus einer Welt gequält, in der der ideale Marktteilnehmer mit anderen idealen Marktteilnehmern in einem hypothetischen idealen Markt interagieren. Einer Adam-Smith-Welt, in der alle einander Gutes tun, weil sie nur an sich denken müssen.

Eine Welt, in der nur das Angebot bestimmt, wer gewinnt und wächst.

Eine Welt, die mit unserer Welt nichts zu tun hat. Axel Stommel, selbst Volkswirt und lange Jahre als Wirtschaftspädagoge tätig, wollte sich mit diesem völlig unwissenschaftlichen Zustand nicht mehr abfinden. An praktisch allen Wirtschaftslehrstühlen wird jenes Nonsens-Wirtschaftwissen vermittelt, das in der Realität so klägliche Ergebnisse zeitigt. Das exemplarische Beispiel ist ja die Finanzkrise von 2008, die so gar keiner dieser hochbezahlten Experten auf dem Schirm hatte. Im Gegenteil.

Etliche dieser eitlen Professoren hatten seit Jahren genau die Rezepte empfohlen, die erst dazu geführt haben, dass dieses gewaltige Finanzmarktversagen überhaupt möglich war. Stichworte: Deregulierung und Liberalisierung. Sämtliche Lehren der Krise von 1929 waren vergessen. Die Gier war entfesselt. Und am Ende retteten die Staaten – also die ganz normalen Steuerzahler – nicht nur die zockenden Banken mit geschätzt 4 Billionen Euro. Tatsächlich retteten sie die Zocker dahinter, all die reichen Menschen, die nicht mehr wussten und wissen, wohin mit ihrem Geld, weil die reale produzierende Wirtschaft für so viel herumirrendes Geld schlicht keine Anlagemöglichkeiten bietet.

Und da ist man schon mittendrin in Stommels Grundlagenarbeit. Denn nichts anders ist das Werk, das er sich vorgenommen hat. Vier Bände sollen es werden. Doch anders als der philosophisch hochgebildete Dilettant Karl Marx weiß Stommel, was alles rein muss. Die drei nächsten Bände hat er schon konzipiert.

Das hier ist der grundlegende Band, der, der für viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften die Erkenntnis sein wird, dass sie tatsächlich bislang das Falsche studierten, einen mathematischen Hokuspokus, der sich nur mit einem idealen Markt beschäftigt, den es in der Realität nicht gibt. Auf dem es auch keine Krisen gibt. Deswegen taucht auch Karl Marx wieder auf, aber nicht als Weltverbesserer und Gesellschaftstheoretiker, sondern als das, was ihn wirklich so besonders machte. Denn dass der Mann sich überhaupt so intensiv mit den ganzen Theoretikern der klassischen Wirtschaftswissenschaften beschäftigte, hatte ja einen Grund: Sie ignorierten einfach, dass die kapitalistische Wirtschaftsordnung Krisen kennt, dass Krisen sogar regelrecht dazugehören.

Sie leugnen es bis heute. Deswegen sind sie von der nächste Wirtschaftskrise immer so seltsam überrascht und tun so, als hätte man das mit ihren Rezepten verhindern können. Selbst wenn gerade ihre Rezepte es waren, die erst die Krise in diesem Ausmaß ermöglichten. Deswegen reden sie ja gern von Trickle-Down-Effekten und „Steueranreizen“ und „Leistungsträgern“. Die scharfe Grenze, die sie von den Ökonomen trennt, die sich wirklich eher mit der Realität beschäftigen, ist das Saysche Theorem, 1803 von Jean-Baptiste Say entwickelt.

Es lautet – kurz gefasst: „Jedes Angebot schafft sich seine Nachfrage selbst.“

Und weil das so ist, gibt es in dieser idealen Welt keine Überproduktion und keine Nachfragekrise, keine knappen Ressourcen und keine Umweltschäden. Nur unendliches Wachstum und auch keine Geldblasen, kein herumirrendes Kapital und auch nie ein Problem auf Nachfrageseite. Da nämlich, wo Menschen sich etwas leisten können – oder eben auch nicht.

Das Saysche Theorem scheidet die Geister. Oder wohl besser die Verkünder eines reinen Marktes von jenen, die wirklich versuchen, die Wirklichkeit zu begreifen, das Entstehen von Krisen und die alles entscheidende Frage: die Nachfrageseite, wie Stommel etwas ganz Simples betont. Denn jede große Wirtschaftskrise beginnt mit stagnierender Nachfrage, mit dem Zweifel von „Anbietern“, ob ihre Produkte noch lange mit Gewinn verkauft werden können. Jede Krise beginnt mit dem Zweifel, mit Kaufzurückhaltung, mit „schwächelnden Märkten“, mit Banken, die immer zurückhaltender bei Kreditvergaben sind, mit wachsendem Misstrauen. Ein kleiner Auslöser sorgt für einen Dominoeffekt.

Das erklärt Stommel natürlich alles – sehr lebhaft, sehr ironisch stellenweise, mit großem Verständnis für seine Leser, von denen er zu Recht annehmen kann, dass sie über Wirtschaft so gut wie nichts wissen. Sie lernen in der Schule nichts darüber und auch nicht im Studium. Schon gar nicht über das allergrößte Tabu-Thema der „klassischen“ Ökonomie, die seit ungefähr 40 Jahren als Neoliberalismus auch wieder Politik macht – mit allen verheerenden Folgen. Das größte Tabu-Thema sind die Steuern, das, von dem die einschlägigen Lobbyvereine der Superreichen immerfort fordern, „die Steuern müssten sinken“. Runter damit, damit die Anleger (also die Superreichen) noch mehr Geld behalten können, mit dem sie dann die Wirtschaft befeuern. Das ist die klassische Theorie.

Die Finanzmarktkrise von 2008 hat eigentlich gezeigt, dass an dieser Theorie nichts stimmt. Wenn die „Anleger“ keine realen Anlagemöglichkeiten in der Realwirtschaft mehr finden, weichen sie auf die „Finanzmärkte“ aus, lassen ihr Geld „arbeiten“ und es entwickeln sich gigantische Geldblasen. Doch der (nicht erarbeitete) Reichtum der einen ist der wachsende Schuldenberg der anderen, in diesem Fall der Staaten, auch der europäischen, die allesamt einen Kurs eingeschlagen haben, den Stommel sehr anschaulich beschreibt, wenn er über die Finanzierungsgrundlagen des Staates schreibt.

Und über all den Unfug, der sich hinter Formeln wie der „Schwarzen Null“, der „Schwäbischen Hausfrau“ oder dem Mantra vom Sparen versteckt, der immer wieder einhergeht mit den Forderungen konservativer Politiker, die Steuern müssten gesenkt werden. Auch wenn sie selten bis nie sagen, welche Steuern und auch nie zugeben, wie viele Steuern eigentlich dem Staat entzogen werden, weil Steuerbetrug gerade für Reiche und Großkonzerne leicht gemacht wird. Und wie viele Steuereinnahmen verloren gingen, weil die Kohl- und die Schröder- und die Merkelregierung schon massive Steuererleichterungen beschlossen haben.

Steuererleichterungen, die dem Normalverdiener nicht zugute kamen, aber dafür Vermögenden (Vermögenssteuern), reichen Erben (Erbschaftssteuern) oder genauso reichen „Anlegern“ (Abgeltungssteuern). Allein all diese Steuererlasse für Superreiche und Reiche haben dem deutschen Fiskus jährlich 100 Milliarden Euro entzogen, rechnet Stommel vor. Und kann dabei auf ganz ähnliche Berechnungen in namhaften Zeitungen verweisen. Er schreibt kein Nischen-Lehrbuch für Nischen-Ökonomon, sondern breitet die ganze Welt wirtschaftlichen Interagierens in 17 Basics vor dem Auge des Lesers aus.

Und er macht dem Leser auch klar, dass Staaten keine Unternehmen und keine Schwäbische Hausfrau sind, sondern von uns, den Staatsbürgern, beauftragt, verlässliche soziale Leistungen zu liefern – vom Straßenbau bis zur Bildung, von der Polizei bis zum Gerichtswesen. Deswegen sei auch die kolportierte Behauptung Blödsinn, Staaten müssten ihre Angebote nach ihren Einnahmen gestalten. Das steckt nämlich hinter der in Deutschland so gefeierten Austeritätspolitik, mit der nicht nur Griechenland mit der Rücksichtslosigkeit grimmiger Gläubiger tief in die Rezession gespart wurde.

Warum der Euro in der EU so fatal wirkt, dazu gibt es ein ganzes Kapitel, ein sehr lehrreiches. Hinterher dürfte so mancher ernüchtert sein, denn wer die Funktionsweise des Euro im wirtschaftlichen Ungleichgewicht der Euro-Länder genauer betrachtet, merkt erst, was Deutschlands Exportüberschuss genau mit diesem Euro (und seiner Dumpingwirkung für deutsche Produkte) zu tun hat, wie er die schwächeren Euro-Länder in die Dauerverschuldung und die Dauerkrise treibt, und wie das dann dazu führt, dass es die Europäische Union regelrecht zerreißt.

Und nicht nur Griechenland erlebt das, was passiert, wenn ein Staat „gesundgeschrumpft“ wird. Dasselbe passiert – auf einem höheren Niveau – auch in Deutschland. Die Zeitungen sind ja voll davon: kaputte Infrastrukturen, ein riesiger Investitionsstau von 1 Billion Euro, kaputtgesparte Schulen, Polizei, Gerichte. Wo bleibt denn da der ganze Exportüberschuss, wenn die Finanzminister damit nicht mal den 2-Billionen-Euro-Schuldenberg abbauen können?

Und woher kommt eigentlich das Gefühl, dass Politik nichts mehr ausrichtet, dass selbst die Bundesregierung nur noch tut, was „den Märkten“ genehm ist? Der Eindruck trügt nicht. Denn Staaten, die auf das Erheben der nötigen Steuern verzichten und beginnen, ihre Investitionen auf Pump zu planen, die werden nicht nur zu Schuldnern und geraten in direkte Abhängigkeit der Anleger, sie können auch nicht mehr (gegen-)steuern. Obwohl sie der einzige Player sind, der steuern kann und auch steuern müsste.

Deswegen spielt auch John Maynard Keynes seine verdiente Rolle in diesem Buch, der nach 1929 zu Ruhm kam, weil er begriffen hatte, dass in jeder Krise der Staat es ist und sein muss, der aktiv die Nachfrageseite stärken muss. Er ist der einzige Akteur, der eine Nachfrage auch dann erzeugen kann, wenn die Unternehmer in die nächste Absatzkrise geraten sind und die fehlende Nachfrage droht, die ganze Wirtschaft ins Trudeln zu bringen.

Warum nicht – wie bei Say – das Angebot die Nachfrage schafft, das erklärt Stommel sehr anschaulich. Genauso wie er erklärt, dass Unternehmer meist gar nicht vermeiden können, in eine Krise zu geraten. Sie sind ja, um immer neue Nachfrage für ihre Produkte zu erzeugen, verdammt dazu, immer wieder zu investieren, um immer neue, hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen – ohne verhindern zu können, dass es die anderen genauso machen.

Und sie können auch nicht verhindern, dass sie bei einer Absatzkrise nicht nur Leute entlassen müssen, Aufträge stornieren müssen und Werke schließen – und damit natürlich die Nachfrageseite deutlich schwächen. Es gibt keinen „Markt im Gleichgewicht“, wie die klassischen Ökonomen so gern behaupten. Solange die Konjunktur im Aufwind ist, ist genug Nachfrage da, um den Erzeugern genug Produkte abzukaufen, damit diese genug Geld haben, um immer wieder neu zu investieren.

In Krisenzeiten aber bricht dieses System zusammen.

Und die Lösung liegt eben nicht darin, wie es die „Troika“ in Griechenland praktizierte, die Nachfrageseite noch weiter zu schwächen (durch Kürzung der Sozialleistungen) und den Staat als Steuerer regelrecht handlungsunfähig zu machen. Die Lösung hatte ja John Maynard Keynes in praxi bewiesen: Der Staat selbst muss – antizyklisch – gegensteuern. Und eigentlich ist es egal, ob er riesige Beschäftigungsprogramme auflegt oder Pyramiden baut. Das Wichtigste ist, dass er den Geldkreislauf in Schwung hält und den Leuten, die ihre Arbeitskraft verkaufen müssen, die Chance gibt, genug Geld zu verdienen, um weiter die wichtigsten Dinge zum Leben kaufen zu können.

Schon die ersten 17 Basics, die Stommel erläutert, haben es in sich. Sie zeigen, wie Staaten wirklich funktionieren. Und er erklärt auch, was Steuern tatsächlich sind und wer sie wirklich zahlt – und wer nicht. Denn wenn der Staat gerade die sogenannten „Leistungsträger“ (ja, die Vögel von: „Leistung muss sich wieder lohnen“), nicht ausreichend besteuert, entsteht genau das, was wir heute beobachten: Eine winzige Elite häuft immer größere Milliarden- und Billionenbeträge an und kann gar nichts anderes machen damit, als damit am Finanzmarkt zu zocken, und gleichzeitig fehlt genau dieses Geld, um all die Dienstleistungen aufrechtzuerhalten, die unseren Staat erst stabil und sicher machen. Zum Beispiel jene 100 Milliarden Euro jedes Jahr, die für marode Schulen, Brücken, Autobahnen oder für neue Breitband-Kabel gebraucht würden. Oder für Polizisten, Richter, Finanzprüfer usw.

Gleichzeitig stellen selbst die klassischen Ökonomen verdutzt fest, dass die „Schere zwischen Arm und Reich“ immer weiter auseinanderklafft – nicht nur in Deutschland, aber gerade hier. Und dass die unteren Einkommensgruppen seit über 20 Jahren stagnierende oder gar sinkende Einkommen hatten, während durch die deutsche Steuergesetzgebung das Geld immer weiter nach oben geschaufelt wird.

Man merkt schon: So ein Buch in der Hand eines selbstbewussten Finanzministers, und es könnte anders aussehen in Deutschland. Es könnte wieder ein Land werden, in dem der Staat genug Geld einnimmt, um seine Schulden loszuwerden, alle nötigen Investitionen zu tätigen und vor allem – ach du Schreck, ja – die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Denn das werden private Unternehmen nicht übernehmen. Das sind nämlich Investitionen, die nicht in drei Monaten schon Gewinn abwerfen, oft sogar erst in 10, 20 oder 30 Jahren.

Irgendwann zweifelt man nicht mehr: Der Nationalstaat ist kein Auslaufmodell. Er ist nur sturmreif geschossen – aber nicht von den Nationalisten, sondern von den neoliberalen Steuersenkern und Steuerflüchtigen. All den Leuten, die die Fata Morgana „schlanker Staat“ an die Wand malen und behaupten, Private könnten sämtliche Staatsaufgaben besser absolvieren. Selbst wenn sich dann jedes Mal herausstellt, dass es dann noch viel teurer wird und die Schuldenlast wächst.

Stommel zeigt auf, wie fatal der deutsche Exportüberschuss ist (und wie er genau jene Märkte zerstört, auf die wir gern exportieren möchten). Er skizziert die fatalen Fehlentwicklungen in der Finanzwirtschaft, die fatalen Folgen der Steuerkonkurrenz nicht nur innerhalb der EU, sondern auch in Deutschland, und er geht natürlich auch auf die Märchen zum „hohen Spitzensteuersatz“ und auch auf die erbärmliche Abhängigkeit des Schuldenstaates von seinen Gläubigern ein.

Und immer wieder kommt er auf das zurück, was an unseren Wirtschaftslehrstühlen als „klassische Ökonomie“ gelehrt wird (und was leider auch unsere Regierung berät) und was nicht einmal den Ansatz für eine wirklichkeitsnahe Beschreibung von Geldkreislauf und Wirtschaft bietet. Nur lauter hohle Formeln und betrügerische Genauigkeiten, die dann meist in falsche Empfehlungen münden, die dann die maßgeblichen Politiker wie ein Mantra vor sich her tragen.

Und das alles mit so viel theatralischer Überzeugung, dass man fast vergisst, dass die Staatsschuldenkrise in Europa noch immer schwelt. Wir kleben mitten in einer Krise, auch wenn wir die meisten Kriseneffekte in andere EU-Länder exportiert haben. Und wir leben auf einem Pulverfass, denn unsere Regierung ist nicht die Spur handlungsfähiger als 2008, nur dass die Rettungspakete von 2008 heute nicht mehr funktionieren würden.

Wer Wirtschaft so ohne rosa Brille betrachtet wie Stommel, der merkt auch, wie Wirtschaft Politik macht, wie sich die „Anleger“ darüber, dass die Staaten ihre Schuldner sind, Macht erobern, Gesetze schreiben lassen und die Demokratie deformieren. Mit all den Effekten, die wir aus ganz Europa kennen. Die nationalistischen Bewegungen sind Ergebnis dieser Politik. Sie setzen genau da an, wo Millionen Europäer das berechtigte Gefühl haben, dass sie abgehängt und ausgegrenzt werden, dass ihre Region ausblutet und „der Staat versagt“, weil er nicht mehr das gewährleistet, wofür er eigentlich da ist.

Wer einmal durch ist durch das Buch (man kann die Basic-Kapitel auch einzeln für sich lesen), der hat dann zumindest verinnerlicht, dass das, was die klassische Ökonomie als Heilrezepte verkauft, nicht nur falsche Medizin ist, sondern geradezu die Grundlagen unseres Staatswesens zerstört. Man kann die Wirklichkeit mit ihren vielen Millionen eigensinnig agierenden Subjekten nicht mit einem idealen Markt beschreiben. Und man kann schlicht nicht so tun, als sei ein idealer Markt ohne staatliche Regularien, ohne sinnvolle Umverteilung und ohne ausgabendeckende Steuern ein realistisches Modell.

Man kann sich das Buch ins Regal stellen und immer wieder nachlesen, wenn man wieder mit einer dieser neoklassischen Märchenerzählungen zu tun bekommt. Und für manchen, der durch ein frustrierendes Wirtschaftsstudium gegangen ist, wird dieses Buch wie ein erfrischendes Wasser sein, denn es erzählt von der realen Vielfalt unseres Wirtschaftens, von dem, was tatsächlich passiert. Und wie wir selbst (gegen-)steuern können, um das Zusammenleben in unserer großen Gemeinschaft wieder gerechter, sozialer und ehrlicher zu machen.

Ein Buch, das man nicht nur Wirtschaftspolitikern, sondern auch Finanzpolitikern in die Hand geben sollte. Das erste von vier. Wenn Stommel alle vier Bücher fertig hat, wird man mit seiner Arbeit wahrscheinlich zum allerersten Mal ein vollständiges Wirtschaftslehrbuch vorgelegt haben, das wirklich verstehen lässt, wie Wirtschaft funktioniert.

Axel Stommel Basics der Ökonomie, Büchner Verlag, Marburg 2019, 24 Euro.

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Ökonomie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.