Der neue Quartalsbericht 1/2019

Bevölkerungsentwicklung: Leipzigs Statistiker rechnen fest mit der 600.000 im Herbst

Für alle LeserAm Mittwoch, 3. Juli, veröffentlichte das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt den neuen Quartalsbericht für Leipzig, die Nr. 1/2019. Wieder recht schmal im Gesicht, ähnlich dünn wie der Vorgänger. Und für die Nr. 2 kündigen sie schon einmal Schreckliches an: Die werde wohl ganz und gar ohne Beiträge zu spannenden Stadtthemen werden. Der Grund ist simpel: die Wahlen. Vier große Wahlen hintereinander halten das Amt auf Trab.

Zwei wurden ja im Mai gleich im Doppelpack absolviert: die Europawahl und die Wahl des neuen Stadtrates. Die dritte folgt im September – die Landtagswahl. Und die vierte ist für den 9. Februar terminiert: Dann wählt Leipzig einen neuen Oberbürgermeister/eine neue Oberbürgermeisterin.

Da müssen nicht nur rechtlich sichere Abläufe am Wahltag organisiert werden. Leipzigs Statistiker haben auch immer mehr mit der Briefwahl zu tun, immer mehr Leipziger wollen ihre Wahlzettel schon vor dem Wahltag abgeben. Die entsprechenden Unterlagen müssen ausgesendet werden, die Briefwahlstelle besetzt werden. 2014 waren es in der Regel nur 10 Prozent der Wahlberechtigten, die diese Gelegenheit wahrnahmen. Aber schon zur Bundestagswahl 2017 waren es 20 Prozent. Zur Europawahl im Mai immerhin noch 17 Prozent.

Die Wahlvor- und -nachbereitungen sorgen dafür, dass kaum noch Zeit bleibt für die statistischen Beiträge, die den Quartalsbericht nicht nur für Stadtforscher so wertvoll machen. Denn mit der ruhigen Unparteilichkeit von Statistikern zeichnen die Autor/-innen der Beiträge wichtige Entwicklungen auf, zeigen Leipzig im Städtevergleich, zeigen Stadtteile im statistischen Porträt. Oft genug werden so auch Vorurteile vielerlei Art korrigiert.

Und manchmal werden auch Hoffnungen genährt oder enttäuscht. Menschen neigen ja dazu, rote Linien kühn in die Zukunft fortzudenken, in der festen Überzeugung, wenn Trends erst einmal da sind, setzen sie sich auch so fort.

Stichwort: Bevölkerungsentwicklung

Leipzig hatte Ende März dieses Jahres laut Einwohnermelderegister insgesamt 596.639 Einwohner, 5.751 mehr als im Jahr 2018.

„Die Marke von 600.000 Einwohnern könnte schon im Oktober, wenn das neue Ausbildungs- und Studienjahr begonnen hat, geknackt werden“, schätzt Dr. Andrea Schultz ein, die amtierende Leiterin des Amtes für Statistik und Wahlen. Damit würde Leipzigs Einwohnerzahl zum vierten Mal in der Geschichte nach 1911, 1919 und 1946 diese Marke übertreffen. In den 1930er Jahren wohnten aufgrund von Eingemeindungen sogar über 700.000 Menschen in der Stadt, allerdings auf deutlich weniger Fläche.

Den Beitrag dazu verfasst hat Andreas Martin. Er kann auf das reichhaltige (wenn auch nicht ganz lückenlose) Material des Statistischen Amtes der Stadt zurückgreifen, das die Entwicklung der Großstadt seit dem späten 19. Jahrhundert nachzeichnet. Eine kriegsbedingte Lücke gibt es zum Beispiel in der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Aber wesentlich größer sind die Lücken in der DDR-Zeit. So sei es nach Gründung der DDR politischer Wille gewesen, „die Abgänge in die BRD zu kaschieren. Der einsetzende Bevölkerungsrückgang in den 1950er Jahren wurde mehr und mehr ,vertraulich‘ behandelt“, schreibt Martin.

„Die Volkszählung vom 31.08.1950 ergab für Leipzig noch 617.574 Einwohner, 1957 ging es per Fortschreibung unter die 600.000er Marke. Von geringfügigen Ausnahmen abgesehen, nahm die Bevölkerung der zweitgrößten Stadt der DDR permanent weiter ab. Zwar stand in den Lehr- und Geschichtsbüchern fast bis zum Ende der DDR die 600.000-Einwohner-Stadt festgeschrieben, doch entfernte sie sich kontinuierlich von dieser Marke.“

Das Statistische Jahrbuch Leipzigs von 1969. Foto: Ralf Julke

Das Statistische Jahrbuch Leipzigs von 1969. Foto: Ralf Julke

Wobei das mit der Bevölkerungszahl so eine Sache ist …

Zwar vermerkt das damals noch erscheinende „Statistische Jahrbuch der Stadt Leipzig“ für 1956 noch 607.523 Einwohner und dann – per Fortschreibung – 598.909 für 1957. Aber 1964 gab es noch einmal eine Volkszählung, die zeigte, das die 588.135, die man für 1963 ermittelt hatte, wahrscheinlich ein bisschen zu niedrig lagen. Für 1964 wurden 594.880 Einwohner ermittelt.

Dass die vielen Eingemeindungen in der Geschichte eine wichtige Rolle für Leipzigs Bevölkerungswachstum waren, betont Martin auch. Erstmals über die 600.000er Marke wuchs Leipzig im Jahr 1911. Der Erste Weltkrieg sorgte dann – durch die vielen Kriegstoten und all jene, die dann Hunger und Seuchen zum Opfer fielen, aber auch durch die abwesenden Soldaten, für einen drastischen Rückgang unter 550.000 Einwohner. 1919 wurde dann durch die Kriegsheimkehrer wieder die 600.000er Marke erreicht. Bis 1933 wuchs Leipzig auf über 700.000 Einwohner. Dann sorgte der Zweite Weltkrieg für denselben Effekt wie der Erste: Die Bevölkerungszahl ging drastisch zurück, auch wenn man erst wieder im Nachkriegsjahr erneut nachzählen konnte. Die Volkszählung ergab da nur noch 584.593 Einwohner.

Doch auch jetzt stieg die Bevölkerungszahl durch die Kriegsheimkehrer wieder. Dazu kamen auch noch viele Vertriebene. Die Bevölkerungszahl stieg binnen zweier Jahre auf 650.758. Das war also der dritte Sprung über die 600.000, die Martin ausmachen konnte.

Dass es Leipzig zum vierten Mal schaffen könnte, verlegen die Statistiker als mutmaßlichen Zeitpunkt in den Herbst.

Wobei dieser Zeitpunkt zwei Einschränkungen hat: Erstens wird das nur durch die Leipziger Zahlen aus dem Melderegister gedeckt – da standen Ende Mai 597.331 Einwohner zu Buche. Seit dem Zensus 2011 aber differieren die Zahlen aus dem Melderegister mit den amtlichen Zahlen des Landesamtes für Statistik um rund 8.000. Da heißt: Die amtliche 600.000 wird Leipzig frühestens 2021 erreichen.

Und der zweite Einwand betrifft die Eingemeindungen. Keines der Leipzigs, die jeweils die 600.000er Marke überschritten, war flächenmäßig mit der „Vorgängerstadt“ identisch. Zwischen den 600.000ern von 1911 und 1919 lagen die Eingemeindung von Schönefeld und Mockau. Nicht gerade kleine Brocken an neuen Ortsteilen.

Zwischen den 600.000ern von 1919 und 1946 lagen die Eingemeindungen von Großzschocher-Windorf, Leutzsch, Paunsdorf, Wahren, Abtnaundorf, Knautkleeberg, Schönau, Thekla, Portitz, Knauthain und Lauer. Die Eingemeindungen waren die Hauptursache für das Anwachsen auf über 700.000 Einwohner.

Und auch das Leipzig von 2019 ist flächenmäßig nicht mehr identisch mit dem von 1946. Die ganzen Eingemeindungen zwischen 1993 und 2000 zählen wir hier gar nicht erst auf. Allein die Eingemeindungen von 1999 brachten Leipzig einen Bevölkerungsgewinn von über 52.000 Einwohnern. Wenn man das alte, bis 1999 gültige Stadtgebiet zugrunde legt, hat Leipzig gerade erst wieder die Bevölkerungszahl von 1997 erreicht. Was nicht so auffällt, weil die heutigen Leipziger mit deutlich weniger Haushaltsmitgliedern auf deutlich größerer Wohnfläche leben als etwa in der DDR-Zeit. Das hat mit der zunehmenden Entwicklung zum Single-Haushalt zu tun.

Zwischen 1989 und 2001 wuchs die Wohnfläche pro Einwohner in Leipzig von 30,6 auf 42,2 Quadratmeter. Seitdem ist der Wert wieder ein wenig gesunken, auf 39,9 Quadratmeter im Jahr 2017. Was einerseits damit zu tun hat, dass es wieder mehr Kinder gibt, aber auch mit der Zunahme der Neuvermietungspreise: Wer in der Gegenwart eine neue Wohnung in Leipzig sucht, ist meist gezwungen, aufgrund der höheren Mietpreise wieder deutlich kleinere Wohnungen zu suchen.

Ein Effekt, den augenscheinlich noch niemand wirklich untersucht.

Aber im Quartalsbericht stehen noch ein paar andere spannende Dinge.

Dazu in Kürze mehr an dieser Stelle.

Sachsen ist nach 2015 wieder in den alten Schrumpf- und Überalterungsmodus übergegangen

BevölkerungswachstumQuartalsberichtBevölkerungsentwicklung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.