2014 – was kommt: Keine Steigerung bei der Erstattung der Kosten der Unterkunft

Es ist eine seltsame Gesellschaft geworden, diese deutsche Gesellschaft im Jahr 2013. Die sozialen Probleme manifestieren sich in der ganzen Republik, die Städte ächzen unter steigenden Sozialkosten, obwohl Exportüberschuss, Steuereinnahmen und Reichtum im Land wachsen und immer neue Rekordstände erreichen. Und ganz unten in der Pyramide spielen Kommunen wie Leipzig mit ihren Hilfeempfängern Katz und Maus. Etwa bei den Kosten der Unterkunft.
Anzeige

Ein Thema, das die Stadt seit Jahren beschäftigt – gerade auch, weil die Ermittlung der Sätze, mit denen Leipzig die Unterkunftskosten für die Leipziger Bedarfsgemeinschaften bestreitet, seit Jahren nicht genügen und auch in der Herleitung vor den Sozialgerichten nicht stand halten.

148 Millionen Euro gab Leipzig 2012 aus seinem Haushalt allein für die Kosten der Unterkunft aus. Der Anteil des Bundes an diesen Kosten ist über die Jahre permanent gesunken. Normalerweise gäbe es dafür einen Ausgleich, der über die Länder an die Kommunen weitergereicht wird. Aber im November brachte eine Anfrage des Leipziger SPD-Abgeordneten Dirk Panter (SPD) an den Tag, dass Leipzig bei dieser innersächsischen Verteilung seit 2005 deutlich benachteiligt wurde. Insgesamt 281 Millionen Euro wurden dem städtischen Haushalt auf diese Weise vorenthalten. 281 Millionen Euro, die die Stadt zwangsläufig aus anderen Haushaltsposten abziehen musste.

Doch die Haushalte 2013 und 2014 zeigen, dass es der Stadt nicht mehr gelingt, die durch falsche Verteilung auf Landesebene gerissenen Löcher noch zu stopfen.

Ausbaden müssen es die Bürger, wer sonst?

In diesem Fall all die Hartz-IV-Betroffenen, die in den rund 44.000 Bedarfsgemeinschaften der Stadt leben und auf die Erstattung der Kosten der Unterkunft (KdU) angewiesen sind.

„Eine grundlegende Aufgabe der Stadt Leipzig ist die Sicherstellung und der Schutz des Grundbedürfnisses Wohnen. Um Leistungsberechtigten nach dem SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) und SGB XII (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) das Wohnen unter angemessenen Bedingungen zu ermöglichen, werden die festgelegten Eckwerte für die Bemessung der Unterkunftskosten jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst“, heißt es in der Vorlage, die in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters am 9. Dezember besprochen wurde.
Doch was kann eine Verwaltung tun, die gerade in einem Haushaltsjahr steckt, das allein schon aufgrund der gestiegenen Soziallasten auf ein Minus im Ergebnishaushalt zurollt, und die gerade mit dem Stadtrat darum ringt, das Minus im nächsten Jahr auf 15 Millionen Euro zu deckeln?

Wieder Geld draufpacken, das einfach nicht da ist? Oder darauf hoffen, dass der Freistaat im nächsten Jahr zu gnädig ist, Leipzig dieselben Beihilfen für die Kosten der Unterkunft zu gewähren wie Dresden oder Bautzen?

Beides nicht. „Der Eckwert für die Angemessenheit bleibt unverändert bei 4,48 Euro je qm Grundmiete“, heißt es im Beschluss der Dienstberatung, der am 16. Januar noch einmal im Fachausschuss Soziales besprochen werden wird.

Dabei wissen sowohl OBM wie Sozialbürgermeister, dass sie sich mit dem Beschluss in einer Grauzone bewegen. Nicht nur weil in etlichen Stadtteilen Leipzigs mittlerweile das Mietniveau spürbar gestiegen ist und damit auch die Vergleichsmieten. Auch der alte Quadratmetersatz für die Grundmiete hatte vor den Sozialgerichten keinen Bestand, obwohl er sich der Durchschnittsmiete von 5,15 Euro (2012) schon etwas deutlicher angenähert hatte als die Vergütungssätze der Vorjahre.

„Zuletzt erfolgte dies mit der Herleitung der Eckwerte 2012 im ‚Schlüssigen Konzept‘ vom 18.09.2012 (DS V/2510). Die Anpassung der Eckwerte 2012 basierte wie schon 2011 auf der Datengrundlage des Leipziger Mietspiegels 2012, der Betriebskostenbroschüre 2012 und den Bestandsdaten der Unterkunftskosten aller Leipziger Leistungsberechtigten nach dem SGB II“, heißt es in der Vorlage des Sozialdezernats.

Das klingt zwar logisch, hat aber vor Gericht keinen Bestand.

So steht es auch in der Vorlage: „Die Herleitung der Eckwerte im ‚Schlüssigen Konzept‘ wird durch das Sozialgericht Leipzig derzeit nicht akzeptiert. Eine Entscheidung des Sächsischen Landessozialgerichts steht noch aus.“

Ein Kritikpunkt an der KdU-Kosten in Leipzig war in den letzten Jahren auch immer, dass sie das ansteigende Mietkostenniveau nicht wirklich widerspiegelten und auch auf die zunehmende Verknappung preiswerten Wohnraums nicht reagierten. Denn irgendwann hilft auch alles Umziehen nicht mehr, dann finden die Betroffenen keine kleinen Wohnungen mehr im Bereich der Kostenerstattung.

Doch eine Wohnraumverknappung sieht die Leipziger Verwaltung trotz gestiegener Einwohnerzahlen nicht: „Die vorgenommene Auswertung des Wohnungsangebotes im Stadtgebiet Leipzig bestätigt, dass permanent ein ausreichender Umfang an Wohnungen im preiswerten Segment über alle Haushaltsgrößen angeboten wird. Allein im Bereich der 5-Personen-Haushalte liegen in den Immobilienportalen des Internets nicht genügend passende Wohnungsangebote vor. Das Angebot an großen Wohnungen ist jedoch generell gering und würde auch bei einer Erhöhung der Eckwerte nicht steigen.“

Also gilt aus Sicht der Leipziger Verwaltung: „Insgesamt ist durch den im ‚Schlüssigen Konzept‘ vom 18.09. 2012 (DS V/2510) festgesetzten Grundmieteneckwert von 4,48 Euro je m² Wohnfläche eine ausreichende Versorgung mit Wohnungen des preiswerten Segments gewährleistet. Eine Veränderung dieses Wertes ist derzeit nicht notwendig.“

Nicht betrachtet hat das Sozialdezernat natürlich die Lage der verfügbaren „Wohnungen des preiswerten Segments“. Dabei weiß auch die Leipziger Stadtverwaltung, dass die Einführung von „Hartz IV“ im Jahr 2005 die soziale Entmischung der Stadt vorangetrieben hat. In der Stadtmitte sind kaum noch Wohnungen für sozial schwache Familien zu finden. Die SGB-II-Quote liegt hier deutlich unter 10 Prozent – im Waldstraßenviertel zum Beispiel bei 4,8 Prozent, im Zentrum-Süd bei 7,7 Prozent.

Die sozial schwächeren Leipziger wurden in den letzten Jahren schon in den Ring der einstigen Arbeitervororte abgedrängt, wo man auch die Ortsteile mit den höchsten SGB-II-Quoten findet: Volkmarsdorf mit 42,5 Prozent, Neustadt-Neuschönefeld mit 34,1 Prozent, Altlindenau mit 28,8 Prozent. Dazu kommen die Plattenbausiedlungen wie Paunsdorf mit 28,9 Prozent oder Grünau-Mitte mit 35,0 und Grünau-Nord mit 33,5 Prozent. Der Entmischungsprozess ist in aller Stille im Gange.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.