-0.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 30. Dezember 2013

Schwarwels Fenster zur Welt: Gute Vorhaben

Hab ich eigentlich noch was vor? Oder reicht mir schon Überleben? Keine Ahnung, was sich andere so vornehmen, aber den Frust schon am 15. Januar kann man sich doch auch gleich sparen. Was für manchen die überlange Raucherpause, ist dem anderen die Schokoladensucht, mancher stellt dann bereits fest, dass die Weltenrettung schon wieder feststeckt. Und Tuvalu säuft dennoch weiter ab. Vielleicht geh ich einfach öfter mal spazieren. Das wär doch schon was. Aber wie erklär ich das gesunde Leben den Renten einzahlenden Enkeln? Verflixte gute Vorhaben aber auch.

Momente 2013 (Teil 15): Den Ball im Blick

Tischtennis ist vor allem eines: verdammt schnell. Der kleine weiße Ball ist ein ungeduldiger Zeitgenosse und äußerst kamerascheu. Eilig rast er hin und her, lässt sich gar nicht so leicht einfangen. Die Spielerinnen müssen deshalb - mehr noch als die Kamera - ständig fokussiert sein, um die kleine Flitzpiepe immer gut im Auge zu behalten. Huong Do Thi von den Leutzscher Füchsen macht das auf dem heutigen Foto perfekt vor.

Wovon Leipziger träumen: Hilfe zwischen Flut und Hass

2013 - ein Jahr geht zu Ende. Ein Jahr wie es für mich ereignissreicher nie dagewesen ist. Ein Jahr der Veränderung! Schmerz und Trauer bestimmten weite Teile dieses Jahres. Selten nur häuften sich Augenblicke, welche am Grundlegenden zweifeln lassen. Momente an denen man glaubt, es gibt kein Fortkommen mehr, so wie in den vergangenen zwölf Monaten. Doch durfte ich immer wieder, in den schlimmsten Momenten, feststellen, das es wunderbare Dinge gibt, die Zuversicht und Kraft geben.

Polizeibericht: Pizzabote überfallen, Schwerer Diebstahl in Plagwitz, Brand im Autohaus

In der Erich-Zeigner-Allee überfielen Unbekannte einen Pizzaboten +++ Diebe erbeuteten in Plagwitz Waren im Wert von 35.000 Euro +++ Bei einem Brand in einem Autohaus in Grimma entstanden mehrere hunderttausend Euro Sachschaden.

Wovon Leipziger träumen: Heike Palluch, Schulleiterin des Kant-Gymnasiums

Tagtäglich lernt sie Leipzig besser kennen: Als Schulleiterin des Kant-Gymnasiums im Leipziger Süden erfährt Heike Palluch immer wieder neueste Episoden aus dem Leben von Großstadtkindern. Wovon sie unter diesen täglichen Eindrücken träumt?

2014 – was kommt: Ein Städtenetzwerk feiert den 300. Geburtstag des Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel

Am 8. März 2014 jährt sich zum 300. Mal der Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach. Geboren wurde dieser berühmte Bachsohn zwar in Weimar. Erst 1723 kam er mit seinem Vater nach Leipzig. Aber natürlich feiern auch Leipzig und das Bachmuseum den 300. Geburtstages dieses talentierten Sohnes - zusammen mit den anderen fünf Städten, die sein Leben prägten: Weimar, Hamburg, Berlin, Frankfurt/Oder und Potsdam.

Messer-Attacke vor Polizeirevier in Leipzig-Grünau: Polizist schießt Angreifer an

Im Zusammenhang mit einer Messer-Attacke gegen einen Polizeibeamten ist in der Nacht zum Montag in Leipzig-Grünau ein Schuss gefallen. Ein Leipziger (28) hatte zuvor Flaschen an die Fassade des Polizeirevier Südwest geworfen. Als ihn Beamte festnehmen wollten, flüchtete er kurz, zückte dann ein Messer und griff eine Polizistin an. Ein Kollege stoppte den Angreifer mit der Dienstwaffe.

Schiffbarkeit auf Leipziger Gewässern: Wolfgang Stoiber schreibt einen gepfefferten Brief an den Sächsischen Petitionsausschuss

Eigentlich war der NuKla e.V. rechtzeitig losgezogen, um Unterschriften zu sammeln gegen eine Motorisierung im Leipziger Gewässernetz. Über 11.000 Unterschriften hat der Verein gesammelt, hat sich damit an den Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages gewandt. Rechtzeitig, noch bevor die Novellierung des Wassergesetzes zur Abstimmung kam. Doch der Ausschuss vertrödelte das Anliegen einfach. Und schickte es dann - an eine Landesbehörde.

Amazon: 10 Prozent der bundesweit geheuerten Saisonkräfte sollen übernommen werden – Leipzig auch teilweise dabei

Wenn es um negative Schlagzeilen geht, hüllen sich Großkonzerne noch mehr in Schweigen als sie es ohnehin schon tun. Gibt es aber mal aus Sicht des Unternehmens etwas, das zur Imageverbesserung beitragen könnte, dann werden die Posaunen der Öffentlichkeitsarbeit pausbäckig gepustet. Jüngstes Beispiel Amazon: Der Versandhändler (der keiner sein will) beschäftigt nach Ende der Weihnachtssaison jede zehnte Saisonkraft weiter.

2014 – was kommt: Keine Steigerung bei der Erstattung der Kosten der Unterkunft

Es ist eine seltsame Gesellschaft geworden, diese deutsche Gesellschaft im Jahr 2013. Die sozialen Probleme manifestieren sich in der ganzen Republik, die Städte ächzen unter steigenden Sozialkosten, obwohl Exportüberschuss, Steuereinnahmen und Reichtum im Land wachsen und immer neue Rekordstände erreichen. Und ganz unten in der Pyramide spielen Kommunen wie Leipzig mit ihren Hilfeempfängern Katz und Maus. Etwa bei den Kosten der Unterkunft.

Topf & Quirl: Gesund ins neue Jahr mit einem Himbeer-Maracuja-Smoothie

Der Magen ist noch vollgepropft mit der festlichen Kost der vergangenen Tage und sehnt sich weder nach fetten Salaten noch nach weiteren hoch kalorischen Schokoladenriegeln? Ja, so ergeht es wohl Vielen nach dem gemütlichen Weihnachtsfeste und es müssen nun frische Rezepte mit vielen Vitaminen und einer Spur Leichtigkeit her.

Verkehrseinschränkungen zu Silvester in Leipzig

Aus Sicherheitsgründen sind zu Silvester im Bereich des Augustusplatzes sowie im Umfeld des Connewitzer Kreuzes mehrere verkehrsrechtliche Maßnahmen vorgesehen, teilt das Ordnungsamt der Stadt Leipzig mit..

Am 5. Januar: Wasser-Stadt-Leipzig e.V. lädt ein zum 7. Leipziger Brückenlauf

Zu einem etwas anderen Jahresbeginn-Laufauftakt lädt der Wasser-Stadt-Leipzig e.V. am Sonntag, 5. Januar, an den Karl-Heine-Kanal ein: zum 7. Leipziger Brückenlauf. Los geht es am Vereinshaus des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. in der Industriestraße 72 ab 8 Uhr. Der Start zum Brückenlauf ist um 10 Uhr.

Von Macchu Piccu nach Iberien: Spanien, Lateinamerika und die Ignoranz der europäischen Welt-Sicht

Was macht man eigentlich mit all den wissenschaftlichen Arbeiten, die man da rund um sein Studium geschrieben hat? Sie sind doch in der Regel nicht ganz uninteressant, beschäftigen sich mit durchaus exotischen Themen, wenn man - wie Ellen Müller-Pons - so etwas studiert hat wie Romanistik mit dem Schwerpunkt in Lateinamerikastudien, Cultural Studies, Linguistik und Translatorik. Als professionelle Übersetzerin braucht man das schon.

Aktuell auf LZ