Von Macchu Piccu nach Iberien: Spanien, Lateinamerika und die Ignoranz der europäischen Welt-Sicht

Was macht man eigentlich mit all den wissenschaftlichen Arbeiten, die man da rund um sein Studium geschrieben hat? Sie sind doch in der Regel nicht ganz uninteressant, beschäftigen sich mit durchaus exotischen Themen, wenn man - wie Ellen Müller-Pons - so etwas studiert hat wie Romanistik mit dem Schwerpunkt in Lateinamerikastudien, Cultural Studies, Linguistik und Translatorik. Als professionelle Übersetzerin braucht man das schon.
Anzeige

Sonst werden ja die Übersetzungen Pfusch. Was zwar manche Leser nicht merken, weil sie auch schon vom täglichen Medienrummel her das Gefühl haben, dass die Welt sowieso ein einziger Brei ist, wo alles allem gleicht und man sowieso nicht hinfahren muss, weil man das ja sowieso schon kennt.

Man nimmt die Verschiedenheit der Kulturen, Sprachen und Gesellschaften nicht mehr wirklich wahr, weil es auch die von ihrer Qualität so überzeugten Großmedien nicht mehr tun. Man betrachtet die Welt als ein Dorado der Hotel-Ressorts und Sandstrände mit willigen exotischen Schönheiten an der Bar. Und wenn dann mal Unruhen, Bürgerkriege, Anschläge in 30-Sekunden-Schnipseln gezeigt werden, dann ist das eben das übliche Toben der ewiggestrigen Machthaber, die sich gegen die Segnungen der westlichen Kultur sträuben. Die Welt kann ja so einfach sein. Wenn man sie mit den Augen der westlichen Arroganz betrachtet.

Wer sich freilich etwas intensiver dem Studium der Kulturen und Sprachen widmet, der merkt bald, dass man es tatsächlich nicht mit dem Immergleichen zu tun hat, dass selbst in Kulturen, die einem so aus der Ferne ganz vertraut vorkommen, die historischen, kulturellen und sprachlichen Wurzeln zuweilen verblüffend fremd sind. Mal ganz abgesehen davon, dass das eigentlich schon gleich vor der eigenen Haustür beginnt. In Spanien zum Beispiel, das – neben Süd- und Mittelamerika – zu den Erkundungsfeldern von Müller-Pons gehört.
In diesem Band hat sie fünf ihrer Aufsätze versammelt, mit denen sie eigentlich auch nur punktuell in diese reiche Welt der spanischsprachigen Literaturen hineinleuchtet. Das beginnt mit der gemeinsamen Herkunft der Literaturen, denn bis zum Ende des 19. Jahrhunderts orientierten sich auch die Autoren im spanischsprechenden Amerika vor allem an der spanischen Mutterliteratur, die für sich selbst längst erstarrt war und auch nicht mehr an den literarischen Strömungen der europäischen Moderne teil hatte. Was schon reihenweise Übersetzer verblüffte, die sich mit dem Wirken des nikaraguanischen Dichters Ruben Dario und seiner Zeitgenossen beschäftigten.

Die Erneuerung der spanischen Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging von Lateinamerika aus und war ein Prozess heftigster Abwehr und heftigster Liebe und Faszination.

Und es war nicht die einzige geistige Auseinandersetzung Europas mit der Kultur (Süd-)Amerikas. Die erste war ja die spanische Konquista und die wilde, von der katholischen Kirche betriebene Vernichtung fast aller literarischen Aufzeichnungen der Maya und der Inka. Auch dazu hat Müller-Pons einen Aufsatz geschrieben, der insbesondere die Quellenlage zur Maya-Schriftkultur beschreibt und die finstere Rolle, die die spanischen Missionare dabei spielten. Dass ein solcher Vernichter ganzer Bibliotheken dann – wie Diego de Landa – doch noch dazu beitrug, wenigstens das Alphabet der Maya zu überliefern, gehört zu den dunklen Scherzen dieser Geschichte.

Die Quasi-Nichtexistenz der alten Schriftliteratur der Ureinwohner Mittel- und Südamerikas öffnete dann ja bekanntlich die Tür zur völligen Verklärung der „edlen Wilden“ – oder zu ihrer gnadenlosen Verachtung aus der Perspektive des scheinbar siegreichen europäischen Eroberers. Was dann bis zu jener oben geschilderten Arroganz der Spanier gegenüber den „uneigenständigen“ Literaturen Lateinamerikas führte.

Mehr zum Thema:

Fast 400 Jahre alt und noch immer hochaktuell: Arschäugleins Freuden und Leiden
Ganz unbekannt ist Don Francisco de Quevedo y Villegas …

Der neue Roman von Fritz Rudolf Fries: Alles eines Irrsinns Spiel
15 Bücher von Fritz Rudolf Fries ….

Leipziger Sprachforschung: Wie man historische Sprachentwicklung sichtbar machen kann
Das internationale Forscherkonsortium ASJP …

10 Kilo Reisegepäck, Teil 6: Eine Nacht in den Ruinen von Tikal
Auf nach Tikal, in den Regenwald im Norden Guatemalas …

Aber mit Johann Gottfried Herder gab es schon vor 200 Jahren einen deutschen Aufklärer, der all die farbenprächtigen Schilderungen von Reisenden, Entdeckern und Eroberern größtenteils für Lügengespinste hielt oder eben für bunte, exotische Folien für eine Welt-Eroberung, in der die Besiegten von vornherein als unterentwickelt, kulturlos und wild interpretiert wurden. Herder durchforstete all diese Werke hin auf die Stellen, die zumindest einen nüchternen, weil nicht von Vorurteilen geprägten Blick verrieten – und setzte in mehreren Schriften sein eigenes Verständnis von einer Welt der Kulturen dagegen. Ganz konnte er den Stereotypen nicht entkommen, stellt Müller-Pons in ihrem Aufsatz dazu fest. Herder bereiste selbst ja nie die südlichen Gefilde. Aber seine kluge Analyse der bekannten Reisedarstellungen öffnete den Blick für das wirkliche Südamerika und bereitete den Weg für die Forschungen Alexander von Humboldts.

Auch der Umgang des heutigen Peru mit den alten indigenen Sprachen (und ihrer Vielfalt) ist Thema für einen Aufsatz. Genauso wie eine Sprachwurzel, die man eigentlich im spanischen Raum kaum noch vermutet: das Germanische. In diesem speziellen Fall das Gotische, das durch die Wanderung der Westgoten im 5. Jahrhundert auf die iberische Halbinsel kam. In alten Urkunden, Städte- und Familiennamen haben noch ein paar wenige gotische Sprachreste überdauert, so verwandelt, dass man schon eine linguistische Vorbildung braucht, um sie zu finden. Ellen Müller-Pons widmet sich vor allem den alten Ortsnamen, die noch von der einstigen Herrschaft der Westgoten und dem Zentrum ihres Herrschaftsgebietes erzählen.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Von Macchu Piccu nach Iberien
Ellen Müller-Pons, Leipziger Literaturverlag 2013, 24,95 Euro

Aber auch das kann nur ein kleines Blitzlicht sein. Zur Erfassung des „reichen onomastischen Erbes“ der Westgoten in Spanien braucht es ganz andere Forschungen. Es liegt – wie man sieht – auch in der Erforschung der europäischen Geschichte sehr Vieles brach, gerade in jenen Wissenschaftsdisziplinen, die von verantwortlichen Ministern gern als überflüssig, weil nicht praxisnah, eingeschätzt werden. Das Ergebnis dieser ganz modernen Ignoranz ist natürlich eine Welt voller weißer Flecken und falscher Kultur-Darstellungen. Und wohl auch falscher Politik, denn die verantwortlichen Politiker, die für die modernen politischen Holzeinschläge verantwortlich sind, informieren sich ja genau dort, wo sie sich am wohlsten fühlen: in einer Medienwelt der zu Schnipseln verarbeiteten Oberflächlichkeiten. Nur ja nicht mit der Komplexität fremder Kulturen beschäftigen und das Fremde gar als gleichwertig betrachten.

So wirklich weit weg sind wir von den Missionaren der spanischen Konquista nicht. Auch nicht in Bezug auf das heutige Lateinamerika, das so Mancher gern als primitiven Hinterhof der westlichen Welt betrachtet. Was es nicht ist. Und da Ellen Müller-Pons Übersetzerin ist, wird sie wohl auch in ihrer Arbeit ein wenig dabei helfen, den Reichtum der süd- und mittelamerikanischen Literaturen in unsere Gefilde zu übertragen.

www.l-lv.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.