Leipzigs Probleme mit der Luftreinhaltung: Grüne stellen mehrere Haushaltsanträge zu Umwelt und Luftreinhalteplan

Nicht nur Norman Volger, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat, versteht die Stadtverwaltung nicht mehr. "Da steht Leipzig mittlerweile auf Warnstufe Zwei der EU und setzt seinen Lufteinhalteplan doch wieder nicht vollständig um", sagt er. "Das versteh ich einfach nicht." Auch 2014 hat Leipzig (trotz Umweltzone) die Grenzwerte für die Feinstaubbelastung gerissen.

„Gerade in so einer Situation sollten wir doch der EU-Kommission zeigen, dass wir gewillt sind, den Luftreinhalteplan nach besten Kräften umzusetzen“, sagt Volger noch. Stattdessen genüge ein Blick, um zu sehen, dass selbst der Posten „Sach- und Dienstleistungen“ für die Maßnahmen des Luftreinhalteplans um 100.000 Euro gekürzt wurde. Und das, obwohl der Finanzbürgermeister im Vorwort des Haushaltsentwurfs schreibt: „Der vorliegende Entwurf des Doppelhaushaltes enthält keine Kürzung.“

Erstaunlich finden die Grünen diese Aussage, wenn sie dann die Kürzung im Luftreinhalteplan sehen. Ihr Kommentar im Antrag, diese 100.000 Euro wieder einzustellen, fällt entsprechend trocken aus: „Die Kürzung dieses Produktes zeigt, dass sich die Verwaltung für die Leistungen dieses Produktes nicht interessiert.“ Und was schlägt man einer Verwaltung und einem Umweltbürgermeister vor, die sich nicht für den Luftreinhalteplan interessieren? – „Sie sollte daher soweit möglich Maßnahmen lieber ausschreiben, damit Planungsbüros oder Vereine und Verbände, die Kenntnis und Engagement haben, diese Leistungen erbringen.“

Es ist nicht der einzige Punkt, in dem der Doppelhaushalt 2015/2016 die Warnboje bei Luftreinhaltung und Umweltschutz in Leipzig einfach ignoriert. „Wir werde alle Anträge zum Luftreinhalteplan, die wir im vergangenen Jahr gestellt haben, wieder stellen“, kündigt Norman Volger an.

Denn es macht ja keinen Sinn, wenn die Stadt sich rühmt, einen Luftreinhalteplan mit 49 Einzelpunkten zu haben, das Meiste davon aber finanziell nicht unterfüttert.

Das bekannteste Thema sind die im Luftreinhalteplan versprochenen 5.000 zusätzlichen Straßenbäume. Nur ein Bruchteil davon wurde verpflanzt. Für 2014 hatten die Grünen schon 1.000 neue Straßenbäume beantragt – auch das hat die Stadt nicht geschafft. Also hat die Grünen-Fraktion für 2015 und 2016 wieder jeweils 1.000 neue Straßenbäume beantragt. Die Summe, die dafür nötig ist: 1 Million Euro im Jahr. Für nichts gibt’s nichts. Und die nächste Warnung für Leipzig ist schon fast sicher. Denn seit dem 1. Januar gilt auch noch ein weiterer Grenzwert für die Luftreinhaltung, den Leipzig bisher auch noch nicht gepackt hat: der für die Stickstoffdioxidbelastung.
„Die EU-Kommission hat am 20.02.2013 der Stadt ihre Entscheidung zur Fristverlängerung für die Einhaltung des NO2-Grenzwertes in Leipzig bis zum 01.01.2015 auf Basis des vorgelegten Luftreinhalteplanes verlängert“, schreiben die Grünen in ihrem Antrag.

Diese Fristverlängerung hat Leipzig jetzt um zwei Wochen überschritten. Und sie hat 2014 wieder nur einen Bruchteil der Maßnahmen aus dem Luftreinhalteplan umgesetzt. Das kann nicht gut gehen.

Und es zeigt recht deutlich, dass es in der Verwaltungsspitze derzeit niemanden gibt, der das Thema Umweltschutz und Luftreinheit tatsächlich ernsthaft betreibt.

Dabei ist die Stadt nicht zur Handlungsunfähigkeit verdammt. Und hätte eigentlich natürliche Partner, mit denen sie Projekte vorantreiben könnte. Doch mit diesen Partnern liegt sie im Clinch. Oder sie kürzt auch hier Gelder, die eine wichtige ökologische Arbeit am Laufen halten würden. Diesmal kämpft die Umweltbibliothek ums Überleben, immerhin die einzige öffentliche Spezialbibliothek zu Ökologie und Umweltschutz in Leipzig. Mit 20.000 Euro ist die Arbeit der Bibliothek nicht zu sichern. Die Grünen beantragen deshalb eine dauerhafte Finanzierung mit 100.000 Euro im Jahr.

Und auch das leidige Thema Kompensationsflächen heben sie auf die Tagesordnung. Kompensationsflächen sind Flächen, die – als Ausgleich für Bau- und Versiegelungsmaßnahmen im Stadtgebiet – wieder bepflanzt und aufgeforstet werden müssen. 198 solcher Flächen sind in den vielen Bebauungsplänen der Stadt ausgewiesen. Nur: Sie werden nicht bepflanzt, so lange in diesen einzelnen Bebauungsflächen kein Bauherr tätig wird und hier die Kompensationen finanziert. Sie sind reine Optionen für die Zukunft – falls da mal was passiert.

Das Ergebnis ist: Leipzig findet – trotz dieser vielen Flächen mit einer Gesamtgröße von 245 Hektar – kaum noch verfügbare Kompensationsflächen.

Natürlich könnte die Stadt die Flächen trotzdem nutzen. Sie sind ja da. Aber sie müsste in Vorleistung gehen und quasi anstelle des künftigen Investors schon einmal pflanzen und säen. Dafür ist aber kein Geld da. Zumindest ist keines vorgesehen.

Deswegen schlagen die Grünen in einem eigenen Antrag vor, dass die Stadt dafür einen eigenen Fonds auflegt, den sie mit 1 Million Euro füllt. Eine Summe, mit der Kompensationsmaßnahmen schon einmal vorfinanziert werden. „Nach unserer Vorstellung soll das ein revolvierender Fonds sein“, sagt Fraktionsvorsitzender Norman Volger. Revolvierend heißt: Er füllt sich wieder. Nämlich mit den Geldern, die die jeweiligen Investoren in den entsprechenden Bebauungsgebieten dann quasi zurückzahlen, denn die Kompensationsmaßnahmen, die sie selbst vornehmen müssten, sind ja dann schon geschehen. Das Geld dafür fließt also in den Fonds zurück und steht bereit, um schon wieder die nächsten Kompensationsmaßnahme zu finanzieren.

Auch das ein Weg, um aus der gegenwärtigen Situation, in der in Sachen Umweltschutz so Vieles festgefahren scheint, herauszukommen und wieder mehr zu tun für eine Stadt, in der die Bürger eine intakte Umwelt sehr wohl als wesentlichen Teil der Wohn- und Lebensqualität begreifen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.