Alles wieder retour ins 20. Jahrhundert?

LVZ glaubt an neue Verkehrspolitik, FDP an Sinneswandel, Stadt prüft, aber entscheiden werden die Zahlen

Für alle LeserEin Schrittchen vor, zwei zurück. Aber nur ja nicht wirklich lesen, was in Studien steht und was es bedeutet. Am Samstag, 9. September, erschien in der LVZ ein Artikel, der suggerierte, Leipzig würde nach dem jüngst vorgestellten „Aktionsplan Mobilität Leipzig 700plus“ flugs wieder zurückkehren zur alten Straßenpolitik mit breiten Ringen und Tangenten. Motto: „Neue Verkehrspolitik: Stadt steuert um“.

Im Text wurde es dann etwas detaillierter, war von Prüfungen und Überlegungen zu lesen, die nicht neu sind, sondern seit Jahren auf dem Tisch der Leipziger Verkehrsplaner liegen. Denn solange niemand das Ende solcher Planungen beschließt, bleiben sie liegen, werden sie immer wieder hervorgeholt, wenn man glaubt, mal wieder Geld und Kapazitäten dafür zu haben.

Oder Hoffnung auf Fördermittel von Bund und Land. Denn ohne die kann Leipzig kein neues Straßenprojekt bauen. Aber die Fördermittel bekommt es nur, wenn es den Neubau mit Zahlen gut untermauern kann.

Was zum Beispiel beim geplanten Umbau der Nordtangente zwischen Berliner Straße und Uferstraße nicht gelang. Jetzt wolle man das wieder prüfen, sagte der Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes Michael Jana der LVZ. Schreibt zumindest die LVZ und nimmt auch das Zauberwort Tunnel mit in den Text. Frühere Pläne, hier mit einer verschwenkten Fahrbahn die Autofahrer zu animieren, von der Berliner Straße eben nicht auf den Innenstadtring einzubiegen, sondern zur Uferstraße und zur Emil-Fuchs-Straße weiterzufahren, sind daran gescheitert, dass augenscheinlich kein Bedarf besteht, so in den Leipziger Westen zu fahren.

Vielleicht ändert sich das ja. Es sollen ja Zeichen und Wunder passieren.

Glaubt zumindest die FDP, die sich richtig freut über den – na ja – Sinneswandel.

Die Leipziger FDP begrüße den Sinneswandel der Stadt in der Verkehrspolitik, teilt sie mit. Dieser sei nach Ansicht des Kreisvorsitzenden Friedrich Vosberg längst überfällig, teilt die flotte Partei der Autofahrerfreiheit mit. Entsprechende Vorschläge habe die FDP bereits im Juni auf den Tisch gelegt. Zumindest haben die FDP-Stadträte im Stadtrat einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Verwaltung prüft.

Und Vosberg sagt: „Ich freue mich, dass die Stadtverwaltung den FDP-Vorschlag zur Ausbau der Nordtangente aufgegriffen hat. Hoffentlich ist das aber nicht nur die Meinung eines Amtsleiters. Es wird Zeit, dass der OBM endlich Farbe bekennt.“

Ob es jemals eine solche Lösung gibt, ist völlig offen. Denn die meisten Leute, die sich bislang zur Wort melden, haben zwar den Aktionsplan wahrgenommen und die Statements der Kammerpräsidenten.

Sie haben aber die zugrunde liegende Studie nicht gelesen. Denn das ist den Mitglieder der Initiative „Mobilität Leipzig 700plus“ bewusst: Dass man Verkehrsprojekte heute sehr gut mit Zahlen unterfüttern muss. Wünsche allein genügen nicht. Fördergelder gibt es nur, wenn mit belastbaren Prognosen gezeigt werden kann, dass man dadurch wirklich spürbare Entlastungseffekte erzielt und die Entlastungen auf andere Weise nicht bewerkstelligt werden können.

Und da ist man bei der Studie, die ganz und gar nicht sagt, was die Stadt tatsächlich tun soll.

Von einem Komplettausbau von Mittlerer Ring und Tangentenviereck ist dort keine Rede. Sondern – immerhin hat man Dresdner Verkehrsexperten zur Erstellung der Studie gewonnen – von Prüfung. Und zwar einzelner konkreter Abschnitte, die schon lange auf dem Tisch liegen, über die es aber auch noch keine Entscheidung gibt.

Zitat: „Aufgrund der zu erwartenden Zunahmen der Verkehrsstärken im Straßennetz halten wir es für erforderlich, die generelle Netzstruktur zu überprüfen. Dazu sollten nach Fertigstellung einer aktuellen Gesamtverkehrsprognose im Rahmen der Aktualisierung des integrierten Verkehrsmodells der Stadt Leipzig die ehemals angedachten Maßnahmen im Rahmen eines mittleren Ringes und deren Wirkungen neu bewertet werden. Dazu gehören auch die Überprüfung der Korridore im Südwesten (Verlagerung nach innen, Einbeziehung des Schleußiger Weges) und eine Bewertung der Wirksamkeit des Tangentenviereckes in Verbindung mit dem Mittleren Ring.“

Prüfen kann man nur, wenn man wirklich herausbekommt, wo und wie Verkehrsströme fließen, welche Ziel- und Quellverkehre es gibt und warum welche Verkehrskorridore besonders belastet sind. Herausbekommen, wo sich der Bau neuer, stärkerer Straßensysteme auch wirklich rechnet, kann man nur mit belastbaren Zahlen zum Verkehrsfluss.

Und mit einer Antwort auf die Frage: Wie werden die Verkehrsströme künftig sein?

Ein Thema, mit dem sich Leipzigs FDP, wie man sieht, überhaupt nicht beschäftigt.

„Leipzig wächst. Die für die Versorgung der Einwohner und der Wirtschaft mit Verkehrsdienstleistungen erforderliche Infrastruktur muss endlich gebaut werden. Die Stadtverwaltung darf nicht länger die Augen davor verschließen. Die von der Stadtverwaltung jetzt aufgegriffenen Brennpunkte, insbesondere die Nordtangente und die Schließung des Mittleren Rings im nördlichen Teil, hätten schon vor Jahren in Angriff genommen werden können“, verkündet die Partei einfach kraft gelesenen Zeitungsartikels.

Vosberg: „Es wurde wertvolle Zeit mit ideologischen Grabenkämpfen zur Reglementierung des Individualverkehrs vertan.“

„Zu ehrlicher Politik gehört aber auch, sich von Ideen zu verabschieden, die die Zeit überholt hat“, verkündet die FDP tatsächlich, obwohl Leipzig doch gerade dabei war, sich von „Ideen zu verabschieden, die die Zeit überholt hat“. Denn das Verkehrsdenken des 20. Jahrhunderts funktioniert nicht mehr. Es sorgt nur dafür, dass Städte im automobilen Verkehr ersticken.

Was man bei der FDP ganz anders sieht: Für die ist das neue, stadtschonende Denken das „alte Denken“.

Das gelte für eine Auwald-Querung des Mittleren Rings im Südwesten. Die A38 habe hier zu veränderten Verkehrsströmen geführt. Das Beispiel zeige, so Vosberg, dass der Bau leistungsfähiger Verkehrsadern dort, wo es möglich sei, dafür sorgen könne, dass an anderen Stellen der Verkehr abnimmt.

Der Mann ist ein Schelm. Die A38 war der Lückenschluss für den Autobahnring rund um Leipzig. Und der hat Leipzig nicht nur tatsächlich von Lkw-Verkehr entlastet. Er hat sogar zu etwas geführt, was man bei all dem Wehklagen geradezu überhört. Aus der Studie zitiert: „Durch den Ausbau der Infrastrukturen in und um Leipzig haben sich die Bedingungen für den Wirtschaftsverkehr in den letzten Jahren sukzessive verbessert. Der Autobahnring wurde geschlossen und zahlreiche Straßenzüge des Tangenten- und Ringsystems ausgebaut. Insbesondere das auf die Innenstadt zulaufende radiale Straßennetz ist sehr leistungsfähig ausgebildet. Zur Erschließung neuer Wirtschafts- und Gewerbestandorte wurden neue Infrastrukturen angelegt, insbesondere im Nordraum der Stadt, wo sich mit BMW, Porsche, DHL und weiteren zahlreiche Firmen mit weltweiter Bedeutung angesiedelt haben. Das Straßennetz gilt heute weitgehend als konsolidiert und den derzeitigen Anforderungen entsprechend.“

Aber rollt da nicht doch irgendeine Katastrophe mit einem explodierenden Verkehrsaufkommen auf Leipzig zu?

Ja, sagt die Studie. Wenn Leipzig seine Beschlüsse aus der jüngeren Zeit nicht umsetzt.

Denn dass der Wirtschaftsverkehr immer öfter Probleme bekommt, hat nicht mit den nicht leistungsfähigen Straßen zu tun. Sondern damit, dass die Belastbarkeit der Stadt mit motorisiertem Individualverkehr an ihre Grenzen kommt. Heute ist es manchmal schon eng, aber wenn die alte Entwicklung (die die FDP gern als neues Denken verkaufen möchte) so weitergeht, sorgen 30 bis 40 Prozent zusätzlicher Automobile dafür, dass die Stadt am rollenden Blech erstickt.

So bildhaft sagen es die Autoren nicht. Aber ihre deutlichste Empfehlung gilt nicht dem Ausbau des Ring- und Tangentensystems, sondern einem ganz anderen Projekt:

„Wie stark sich dies im Straßennetz in Form von Belastungserhöhungen niederschlägt hängt insbesondere davon ab, welche Anteile des Pkw-Verkehrs auf den Umweltverbund verlagert werden können. Bliebe es bei der derzeitigen Verkehrsmittelaufteilung von 40 % Motorisierten Individualverkehr zu 60 % Umweltverbund wäre mit einem Anstieg des Straßenverkehrs von mehr als einem Drittel zu rechnen.“

Sagen Verkehrsexperten. Und genau darüber hat der Stadtrat in den letzten Jahren zu Recht heftig diskutiert. Wenn die Stadt die Verkehrssysteme für den Umweltverbund nicht so leistungsfähig macht, dass sie künftig 70 Prozent des Individualverkehrs aufnehmen können, dann passiert genau das, wovor die Kammern warnen.

Aber die Priorisierung ist klar: Die Stadt soll tatsächlich endlich auf den Tisch packen, wie sie vor allem die ÖPNV- und Radwege-Systeme so leistungsfähig machen kann, dass sie den Löwenanteil des täglichen Verkehrs aufnehmen können. Nur so lässt sich die Steigerung des Kraftverkehrs um weitere 30 bis 40 Prozent bis 2030 verhindern.

Und im Hintergrund stehen dann auch noch alle von der Stadt und dem Stadtrat beschlossenen Klimaschutzziele, die nur erreicht werden können, wenn der Umweltverbund auf 70 Prozent wächst und der ÖPNV für sich auf 25 Prozent. Nur dann bleibt das Straßensystem für den Wirtschaftsverkehr leistungsfähig.

Und weil beides richtig Geld kostet, ist Leipzig zu einer Entscheidung gezwungen.

Eine Entscheidung, die sich wohl auch bei den Fördergeldanträgen stellt: Welches System schafft tatsächlich die Entlastungen, die das Geld wert sind?

Es könnte sich bald herausstellen, dass es einzig und allein ein leistungsfähig ausgebauter ÖPNV kann.

Aber wer sagt das jetzt der autoverliebten FDP?

WirtschaftsverkehrUmweltverbundMobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?