Alles wieder retour ins 20. Jahrhundert?

LVZ glaubt an neue Verkehrspolitik, FDP an Sinneswandel, Stadt prüft, aber entscheiden werden die Zahlen

Für alle LeserEin Schrittchen vor, zwei zurück. Aber nur ja nicht wirklich lesen, was in Studien steht und was es bedeutet. Am Samstag, 9. September, erschien in der LVZ ein Artikel, der suggerierte, Leipzig würde nach dem jüngst vorgestellten „Aktionsplan Mobilität Leipzig 700plus“ flugs wieder zurückkehren zur alten Straßenpolitik mit breiten Ringen und Tangenten. Motto: „Neue Verkehrspolitik: Stadt steuert um“.

Im Text wurde es dann etwas detaillierter, war von Prüfungen und Überlegungen zu lesen, die nicht neu sind, sondern seit Jahren auf dem Tisch der Leipziger Verkehrsplaner liegen. Denn solange niemand das Ende solcher Planungen beschließt, bleiben sie liegen, werden sie immer wieder hervorgeholt, wenn man glaubt, mal wieder Geld und Kapazitäten dafür zu haben.

Oder Hoffnung auf Fördermittel von Bund und Land. Denn ohne die kann Leipzig kein neues Straßenprojekt bauen. Aber die Fördermittel bekommt es nur, wenn es den Neubau mit Zahlen gut untermauern kann.

Was zum Beispiel beim geplanten Umbau der Nordtangente zwischen Berliner Straße und Uferstraße nicht gelang. Jetzt wolle man das wieder prüfen, sagte der Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes Michael Jana der LVZ. Schreibt zumindest die LVZ und nimmt auch das Zauberwort Tunnel mit in den Text. Frühere Pläne, hier mit einer verschwenkten Fahrbahn die Autofahrer zu animieren, von der Berliner Straße eben nicht auf den Innenstadtring einzubiegen, sondern zur Uferstraße und zur Emil-Fuchs-Straße weiterzufahren, sind daran gescheitert, dass augenscheinlich kein Bedarf besteht, so in den Leipziger Westen zu fahren.

Vielleicht ändert sich das ja. Es sollen ja Zeichen und Wunder passieren.

Glaubt zumindest die FDP, die sich richtig freut über den – na ja – Sinneswandel.

Die Leipziger FDP begrüße den Sinneswandel der Stadt in der Verkehrspolitik, teilt sie mit. Dieser sei nach Ansicht des Kreisvorsitzenden Friedrich Vosberg längst überfällig, teilt die flotte Partei der Autofahrerfreiheit mit. Entsprechende Vorschläge habe die FDP bereits im Juni auf den Tisch gelegt. Zumindest haben die FDP-Stadträte im Stadtrat einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Verwaltung prüft.

Und Vosberg sagt: „Ich freue mich, dass die Stadtverwaltung den FDP-Vorschlag zur Ausbau der Nordtangente aufgegriffen hat. Hoffentlich ist das aber nicht nur die Meinung eines Amtsleiters. Es wird Zeit, dass der OBM endlich Farbe bekennt.“

Ob es jemals eine solche Lösung gibt, ist völlig offen. Denn die meisten Leute, die sich bislang zur Wort melden, haben zwar den Aktionsplan wahrgenommen und die Statements der Kammerpräsidenten.

Sie haben aber die zugrunde liegende Studie nicht gelesen. Denn das ist den Mitglieder der Initiative „Mobilität Leipzig 700plus“ bewusst: Dass man Verkehrsprojekte heute sehr gut mit Zahlen unterfüttern muss. Wünsche allein genügen nicht. Fördergelder gibt es nur, wenn mit belastbaren Prognosen gezeigt werden kann, dass man dadurch wirklich spürbare Entlastungseffekte erzielt und die Entlastungen auf andere Weise nicht bewerkstelligt werden können.

Und da ist man bei der Studie, die ganz und gar nicht sagt, was die Stadt tatsächlich tun soll.

Von einem Komplettausbau von Mittlerer Ring und Tangentenviereck ist dort keine Rede. Sondern – immerhin hat man Dresdner Verkehrsexperten zur Erstellung der Studie gewonnen – von Prüfung. Und zwar einzelner konkreter Abschnitte, die schon lange auf dem Tisch liegen, über die es aber auch noch keine Entscheidung gibt.

Zitat: „Aufgrund der zu erwartenden Zunahmen der Verkehrsstärken im Straßennetz halten wir es für erforderlich, die generelle Netzstruktur zu überprüfen. Dazu sollten nach Fertigstellung einer aktuellen Gesamtverkehrsprognose im Rahmen der Aktualisierung des integrierten Verkehrsmodells der Stadt Leipzig die ehemals angedachten Maßnahmen im Rahmen eines mittleren Ringes und deren Wirkungen neu bewertet werden. Dazu gehören auch die Überprüfung der Korridore im Südwesten (Verlagerung nach innen, Einbeziehung des Schleußiger Weges) und eine Bewertung der Wirksamkeit des Tangentenviereckes in Verbindung mit dem Mittleren Ring.“

Prüfen kann man nur, wenn man wirklich herausbekommt, wo und wie Verkehrsströme fließen, welche Ziel- und Quellverkehre es gibt und warum welche Verkehrskorridore besonders belastet sind. Herausbekommen, wo sich der Bau neuer, stärkerer Straßensysteme auch wirklich rechnet, kann man nur mit belastbaren Zahlen zum Verkehrsfluss.

Und mit einer Antwort auf die Frage: Wie werden die Verkehrsströme künftig sein?

Ein Thema, mit dem sich Leipzigs FDP, wie man sieht, überhaupt nicht beschäftigt.

„Leipzig wächst. Die für die Versorgung der Einwohner und der Wirtschaft mit Verkehrsdienstleistungen erforderliche Infrastruktur muss endlich gebaut werden. Die Stadtverwaltung darf nicht länger die Augen davor verschließen. Die von der Stadtverwaltung jetzt aufgegriffenen Brennpunkte, insbesondere die Nordtangente und die Schließung des Mittleren Rings im nördlichen Teil, hätten schon vor Jahren in Angriff genommen werden können“, verkündet die Partei einfach kraft gelesenen Zeitungsartikels.

Vosberg: „Es wurde wertvolle Zeit mit ideologischen Grabenkämpfen zur Reglementierung des Individualverkehrs vertan.“

„Zu ehrlicher Politik gehört aber auch, sich von Ideen zu verabschieden, die die Zeit überholt hat“, verkündet die FDP tatsächlich, obwohl Leipzig doch gerade dabei war, sich von „Ideen zu verabschieden, die die Zeit überholt hat“. Denn das Verkehrsdenken des 20. Jahrhunderts funktioniert nicht mehr. Es sorgt nur dafür, dass Städte im automobilen Verkehr ersticken.

Was man bei der FDP ganz anders sieht: Für die ist das neue, stadtschonende Denken das „alte Denken“.

Das gelte für eine Auwald-Querung des Mittleren Rings im Südwesten. Die A38 habe hier zu veränderten Verkehrsströmen geführt. Das Beispiel zeige, so Vosberg, dass der Bau leistungsfähiger Verkehrsadern dort, wo es möglich sei, dafür sorgen könne, dass an anderen Stellen der Verkehr abnimmt.

Der Mann ist ein Schelm. Die A38 war der Lückenschluss für den Autobahnring rund um Leipzig. Und der hat Leipzig nicht nur tatsächlich von Lkw-Verkehr entlastet. Er hat sogar zu etwas geführt, was man bei all dem Wehklagen geradezu überhört. Aus der Studie zitiert: „Durch den Ausbau der Infrastrukturen in und um Leipzig haben sich die Bedingungen für den Wirtschaftsverkehr in den letzten Jahren sukzessive verbessert. Der Autobahnring wurde geschlossen und zahlreiche Straßenzüge des Tangenten- und Ringsystems ausgebaut. Insbesondere das auf die Innenstadt zulaufende radiale Straßennetz ist sehr leistungsfähig ausgebildet. Zur Erschließung neuer Wirtschafts- und Gewerbestandorte wurden neue Infrastrukturen angelegt, insbesondere im Nordraum der Stadt, wo sich mit BMW, Porsche, DHL und weiteren zahlreiche Firmen mit weltweiter Bedeutung angesiedelt haben. Das Straßennetz gilt heute weitgehend als konsolidiert und den derzeitigen Anforderungen entsprechend.“

Aber rollt da nicht doch irgendeine Katastrophe mit einem explodierenden Verkehrsaufkommen auf Leipzig zu?

Ja, sagt die Studie. Wenn Leipzig seine Beschlüsse aus der jüngeren Zeit nicht umsetzt.

Denn dass der Wirtschaftsverkehr immer öfter Probleme bekommt, hat nicht mit den nicht leistungsfähigen Straßen zu tun. Sondern damit, dass die Belastbarkeit der Stadt mit motorisiertem Individualverkehr an ihre Grenzen kommt. Heute ist es manchmal schon eng, aber wenn die alte Entwicklung (die die FDP gern als neues Denken verkaufen möchte) so weitergeht, sorgen 30 bis 40 Prozent zusätzlicher Automobile dafür, dass die Stadt am rollenden Blech erstickt.

So bildhaft sagen es die Autoren nicht. Aber ihre deutlichste Empfehlung gilt nicht dem Ausbau des Ring- und Tangentensystems, sondern einem ganz anderen Projekt:

„Wie stark sich dies im Straßennetz in Form von Belastungserhöhungen niederschlägt hängt insbesondere davon ab, welche Anteile des Pkw-Verkehrs auf den Umweltverbund verlagert werden können. Bliebe es bei der derzeitigen Verkehrsmittelaufteilung von 40 % Motorisierten Individualverkehr zu 60 % Umweltverbund wäre mit einem Anstieg des Straßenverkehrs von mehr als einem Drittel zu rechnen.“

Sagen Verkehrsexperten. Und genau darüber hat der Stadtrat in den letzten Jahren zu Recht heftig diskutiert. Wenn die Stadt die Verkehrssysteme für den Umweltverbund nicht so leistungsfähig macht, dass sie künftig 70 Prozent des Individualverkehrs aufnehmen können, dann passiert genau das, wovor die Kammern warnen.

Aber die Priorisierung ist klar: Die Stadt soll tatsächlich endlich auf den Tisch packen, wie sie vor allem die ÖPNV- und Radwege-Systeme so leistungsfähig machen kann, dass sie den Löwenanteil des täglichen Verkehrs aufnehmen können. Nur so lässt sich die Steigerung des Kraftverkehrs um weitere 30 bis 40 Prozent bis 2030 verhindern.

Und im Hintergrund stehen dann auch noch alle von der Stadt und dem Stadtrat beschlossenen Klimaschutzziele, die nur erreicht werden können, wenn der Umweltverbund auf 70 Prozent wächst und der ÖPNV für sich auf 25 Prozent. Nur dann bleibt das Straßensystem für den Wirtschaftsverkehr leistungsfähig.

Und weil beides richtig Geld kostet, ist Leipzig zu einer Entscheidung gezwungen.

Eine Entscheidung, die sich wohl auch bei den Fördergeldanträgen stellt: Welches System schafft tatsächlich die Entlastungen, die das Geld wert sind?

Es könnte sich bald herausstellen, dass es einzig und allein ein leistungsfähig ausgebauter ÖPNV kann.

Aber wer sagt das jetzt der autoverliebten FDP?

WirtschaftsverkehrUmweltverbundMobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
IG Metall Leipzig ruft für den 17. Januar zu Warnstreik bei Aufzugherstellern auf
Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.
Am 24. Januar startet die erste Veranstaltungsreihe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Paulinum der Uni Leipzig
Paulinum der Universität Leipzig mit Blick auf die Jehmlich-Orgel. Foto: Marion Wenzel /Universität Leipzig

Foto: Marion Wenzel/Universität Leipzig

Für alle LeserAm 24. Januar um 19 Uhr gibt es die erste große Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Uni Leipzig. Der im Dezember feierlich eröffnete Raum wird damit auch zum Erlebnisraum für moderne Wissenschaft. Die soll in der Veranstaltungsreihe „exkurs – Einblicke in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verständlich und anschaulich präsentiert werden.
Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.