CDU-Politikerin Bettina Kudla zu Flughafenanteilen: Eine symbolische Beteiligung kann nicht im Interesse von Leipzig sein

Für eine finanziell an der Wand stehende Stadt seien Flughafenanteile untragbar, erklärte unlängst Leipzigs Ex-Beigeordneter und heutiger CDU-Chef Detlef Schubert. Den von den Grünen beantragten Verkauf der Anteile nennt die frühere Kämmerin und heutige CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla im L-IZ-Interview "eine völlig verkürzte Sichtweise".
Anzeige

Leipzigs CDU-Chef und vormaliger Wirtschaftsbeigeordneter Detlef Schubert nennt die städtischen Flughafenanteile „in die Luft geblasenes und verflogenes Geld“. Die Grünen im Stadtrat drängen auf eine Reduzierung der Anteile. Sie hingegen sprechen sich gegen eine Veräußerung der Anteile aus. Warum?

Der Flughafen hat eine hohe wirtschaftliche Bedeutung für die Stadt und auch für die Region Leipzig. Ein moderner Wirtschaftsstandort braucht einen Flughafen und ganz besonders im Hinblick auf die hohe Anzahl der Logistikunternehmen in Leipzig und die Leipziger Messe. Für eine funktionsfähige Logistikbranche ist es zwingende Voraussetzung, dass Güter und Personen zügig transportiert werden können.

Wichtige nationale und vor allem internationale Messen können auf der Leipziger Messe nicht stattfinden, wenn nicht eine Flughafenanbindung vorhanden ist. Dies ist ein wesentliches Entscheidungskriterium, damit namhafte Unternehmen auf der Leipziger Messe ausstellen. Die Internationale Automobilausstellung (AMI) und Leipziger Buchmesse wären ohne Flughafenanbindung nicht durchführbar. Daher ist es von immenser Bedeutung, ob die Stadt Leipzig am Flughafen auch als Gesellschafter beteiligt ist und damit Einfluss ausübt.

Nun hat die Stadt Leipzig schon einmal Flughafenanteile veräußert, ohne dass dadurch die Geschäfts- und Investitionstätigkeit am Airport erkennbar Schaden nahm. Welche Gefahr würde denn aus Ihrer Sicht bei einer nochmaligen Reduzierung der Anteile drohen?

In der Amtszeit des damaligen Oberbürgermeisters Wolfgang Tiefensee wurden die Anteile am Flughafen von über 7 Prozent auf 2,1 Prozent reduziert durch Verkauf der Anteile an den Freistaat Sachsen. Der Grund für den Verkauf war, dass die Stadt Leipzig rund 30 Millionen Euro Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Landebahn Süd hätte aufbringen müssen. Insofern war der Verkauf isoliert betrachtet aus finanziellen Gründen nachvollziehbar.

Im Hinblick auf die Bedeutung des Flughafens aber das falsche Signal. Der Einfluss der Stadt Leipzig innerhalb der Gremien des Flughafens – es gibt die Mitteldeutsche Airport-Holding, an der der Freistaat Sachsen mit 67,6 Prozent, das Land Sachsen-Anhalt mit 18,5 Prozent, die Stadt Halle mit 0,2 Prozent, die Stadt Dresden mit 2,5 Prozent und die Stadt Leipzig mit 2,1 Prozent beteiligt sind – ist durch den damaligen Verkauf schon massiv geschrumpft und würde bei einem weiteren Verkauf noch mehr abnehmen.

Bereits jetzt ist der Anteil der Stadt Leipzig kleiner als der der Stadt Dresden – und das, obwohl in Leipzig der wesentlich größere Flughafen ist und nicht in Dresden.Welche Vorteile bringen denn, ganz allgemein gesprochen, die Flughafenanteile der Stadt Leipzig?

Der Flughafen ist eine Infrastruktureinrichtung, die einen erheblichen wirtschaftlichen Mehrwert für Leipzig bedeutet. Üblicherweise befinden sich Flughafenanteile immer in den Händen der öffentlichen Hand und nicht in den Händen von Privaten. Ein Flughafen ist aufgrund der kostspieligen Investitionen in der Regel ein defizitärer Betrieb – zumindest bei einem Flughafen mit einem überschaubaren Passagieraufkommen. Am Frankfurter Flughafen liegt das Aufkommen der Passagiere bei dem Zehnfachen als in Leipzig. Folglich befindet sich der Flughafen auch in einer anderen wirtschaftlichen Lage.

Durch das Halten der Flughafenanteile ist die Stadt Leipzig in den entsprechenden Aufsichtsgremien vertreten. Folglich hat die Stadt ein Informationsrecht über alle wichtigen Entscheidungen des Flughafens. Im Hinblick auf das Thema Fluglärm und die bestehende Lärmbelastung der Leipziger Anwohner sollte die Stadt ihr Informationsrecht und ihre Einflussmöglichkeit nutzen.

Was würde aus diesen Rechten bei einer Anteilsübertragung an den Freistaat?

All diese Rechte würde entfallen, wenn die entsprechenden Anteile verkauft würden. Auch eine symbolische Beteiligung, wie sie zum Beispiel die Stadt Halle hat, kann nicht im Interesse von Leipzig sein. Das Gewicht eines solchen Gesellschafters kann nicht das gleiche sein, wie das eines Gesellschafters, der sich finanziell beteiligt.

Wir haben in Leipzig immer wieder die Debatte, ob Leipzig eventuell gegenüber Dresden zum Beispiel in Sachen Fördermitteln oder anderen öffentlichen Einrichtungen beziehungsweise Behörden gegenüber Dresden benachteiligt wird. Hier stellt sich die Frage, was es für einen Eindruck auf die Landesregierung macht, wenn wir einerseits von der Landesregierung erwarten, dass sie den Flughafen entsprechend finanziert und andererseits die Stadt Leipzig nicht selbst bereit ist, etwas für den Flughafen zu tun. Mit einer solchen Haltung begibt sich Leipzig zwangsläufig in die schwächere Position zum Nachteil der Bürger.

Wer Anteile am Flughafen hält, muss bei Kapitalerhöhungen und Investitionen eigenes Geld beisteuern. Geld, das die finanziell klamme Stadt Leipzig nicht an anderer Stelle ausgeben kann. Wie rechtfertigen Sie die städtischen Investitionsmittel für den Flughafen gegenüber dem sattsam bekannten Investitionsstau bei Schulen, Kitas, Kultur und Straßen?

Nur durch Wirtschaftswachstum wird die Stadt Leipzig ausreichend Einnahmen haben, um die notwendigen kommunalen Investitionen zu tätigen. Gute wirtschaftliche Entwicklung des Flughafens und gute wirtschaftliche Entwicklungen in der Stadt Leipzig bedingen einander. Ich halte es für eine völlig verkürzte Sichtweise, sich heute wegen einiger weniger Millionen Euro vom Flughafen Leipzig zu verabschieden und das Geld womöglich noch durch konsumtive Ausgaben zu verfrühstücken.

In der Diskussion um städtische Beteiligungen wird gern das Argument bemüht, Leipzig müsse sich auf den Kern der öffentlichen Daseinsvorsorge beschränken. Inwiefern zählen denn Flughafenanteile zu diesem Kern?

Wie bereits erwähnt handelt es sich bei den Flughafenanteilen um eine Infrastruktureinrichtung. Ohne gute Infrastruktur wird es auch keine gute Daseinsvorsorge geben.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.