Massiver Einsatz von Streusalz ist für den Verlust tausender Straßenbäume in Sachsen verantwortlich

Ein Winter kann sehr teuer werden in Sachsen. Auf mehrfache Weise, wie der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nun mit einer Anfrage an die Staatsregierung herausgefunden hat. Mit dem Streusalz fängt es an, das auf sächsischen Staats- und Bundesstraßen schnell mal 5 bis 6 Millionen Euro aus dem Staatshaushalt verzehrt. In schneereichen Wintern können es auch 17 Millionen sein.
Anzeige

Auch wenn Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) darauf verweist, dass die Winterdienste mit besserer Technik und sparsamerem Salzeinsatz unterwegs sind, erschrecken den umweltpolitischen Sprecher der Grünen die Zahlen trotzdem. Denn das Salz sorgt ja nicht nur für eine eisfreie Fahrbahn – über die Fahrbahnränder gelangt es in den Boden und schädigt zuallererst die Straßenbäume.

Und auch die Einsatzmengen von Streusalz deuten darauf hin, dass Sachsen nach wie vor stark auf Tausalz zur Abstumpfung der Straßen im Winter setzt. Im Grunde wird es immer parallel bei der Schneeberäumung der Straßen mit eingesetzt.

„Auch wenn alle bei winterlichen Wetterverhältnissen sicher mit dem Auto unterwegs sein sollen: Der hohe Einsatz von Streusalz bleibt nicht ohne Folgen für Mensch und Natur“, kommentiert Wolfram Günther die von Dulig vorgelegten Zahlen. „Insgesamt 383.000 Tonnen Auftausalze wurden in den letzten fünf Wintern auf sächsischen Bundes- und Staatsstraßen ausgebracht und belasteten mit über 41 Millionen Euro den öffentlichen Haushalt. Hinzu kommen die Kosten für Fällung und Nachpflanzung von geschädigten Bäumen und die Sanierung der Straßenschäden.“

Für die straßenbegleitenden Alleebäume bedeute das eine ernstzunehmende Bedrohung.

Günther: „Durch den Einsatz von Tausalz werden jeden Winter unwiderrufliche Schäden an den Bäumen angerichtet.“

Er verweist auf Berechnungen der Alleenschutzgemeinschaft, wonach deutschlandweit auf Bundesstraßen rund 9 kg Tausalz pro laufendem Meter ausgebracht wurden.

„In Sachsen war dieser Wert in den letzten Jahren deutlich höher“, kritisiert der Abgeordnete. „Im Durchschnitt wurden je Wintersaison in den letzten fünf Jahren mindestens 10,5 kg pro laufendem Meter Bundesstraße in Sachsen ausgebracht. Das bedeutet, dass auf dem Bankett beidseits der Straße pro laufendem Meter mehr als 5 kg Salz gelandet sind.“

Und zwar trotz der von Dulig beschworenen Sparsamkeit beim Einsatz.

„Die Gehölze am Straßenrand nehmen das Salz auf, wachsen deshalb langsamer, verlieren schneller ihre Blätter oder sterben ganz ab. Hauptproblem dabei sind Wurzelschäden. Die Bäume leiden im folgenden Sommer akut an Wasser- und Nährstoffmangel. Der schleichende Tod vieler Straßenbäume ist daher programmiert“, benennt Günther die Folgen. Immerhin hat er in der letzten Zeit auch immer wieder nach Baumpflanzungen an sächsischen Staats- und Bundesstraßen gefragt. „Es ist bezeichnend, dass von den ca. 257.000 Bäumen, die noch 2010 an sächsischen Bundes- und Staatsstraßen standen, bis Ende 2015 45.000 Bäume gefällt wurden. Das bedeutet, dass 17,5 Prozent des Gesamtbestandes dieser Bäume innerhalb von sechs Jahren gefällt wurden.“

Und daran seien wohl keine verunfallten Autofahrer oder zu viele Abgase schuld. Mit dem massiven Einsatz von Tausalzen würde wohl die Landesregierung selbst dafür sorgen, dass tausende Straßenbäume geschädigt werden.

Wolfram Günther: „Für mich ist klar, dass Baumschädigungen durch die massive Nutzung von Auftausalzen im Winter eine Mitursache für diesen großen Verlust sind. Übrigens wurde zu meinem Entsetzen nicht einmal die Hälfte dieser gefällten Bäume ersetzt.“

Wie auch? Der Freistaat hat so eine hohe Verlustrate an Straßenbäumen ja nicht einmal eingeplant. Augenscheinlich gibt man lieber viel Geld für Salz aus, das die Straßenbäume massiv schädigt, als ein ausreichend untersetztes Pflanzprogramm für Bäume aufzulegen. Und das Salz bleibt ja nicht im Boden. Mit dem Tauwasser wird es weitergeschwemmt.

„Zusätzlich werden durch die erhöhte Versalzung unsere Flüsse und Bäche beeinträchtigt“, erläutert Günther. „Dabei ist unser Grundwasser ohnehin schon stark belastet, z. B. durch Nitrate – wie wir nicht erst seit der Klage der EU gegen die Bundesrepublik Deutschland wissen.“

„Weniger ist mehr“, fordert deshalb der Abgeordnete. „Das gilt auch für den Einsatz von Streusalz auf Sachsens Straßen. Wo durch das massive Ausbringen von Auftausalzen und den Verzicht auf mechanische Reinigung Personalkosten eingespart werden, folgen die Kosten für die Beseitigung der Schäden bei Straßen, Brücken, Straßengrün und Autos auf dem Fuß. Die Straßenschäden wären geringer, wenn weniger Salz gestreut wird.“

Und dann benennt er ein Thema, das ebenfalls zusätzliche Millionenkosten verursacht: Brücken aus Stahlbeton rosten durch Salz schneller. Auf den Straßen, aber auch in Steinbrücken erzeugt Salz Spannungsrisse. Weniger Salz entlaste demzufolge die öffentlichen Kassen zweifach: beim Kauf von Streugut und beim Flicken der Schlaglöcher.

„Wir wollen den hohen Standard bei der Verkehrssicherheit nicht herabsetzen. Wir fordern aber, dass Sachsens Staatsregierung die Empfehlungen des Umweltbundesamtes und des Bundesumweltministeriums zu Streusalzeinsätzen beachtet. Der Salzeinsatz sollte ultima ratio sein und nicht die bequeme Alternative zur Erfüllung des Winterdienstes auf sächsischen Verkehrsflächen“, stellt der Abgeordnete fest. Denn Dulig hatte ja angegeben, dass der Einsatz von Salz stets gleich beim Beräumen der Straßen mit Schneepflügen erfolgt. Quasi nach dem Motto: Doppelt hält besser.

„An vielen Stellen sind Winterdienst mit mechanischer Schneeräumung, die Förderung von Windschutzhecken und Schneezäunen in der freien Landschaft oder im Einzelfall auch temporäre Geschwindigkeitsreduzierungen mögliche Alternativen“, sagt der Abgeordnete und verweist auf Vorbilder: „Andere schneereiche Länder machen es vor: In Finnland, der Slowakei und Österreich wird weniger Salz gestreut als in Deutschland. Dort setzt man auf häufigere Schneeräumung mit anschließendem Aufstreuen von abstumpfenden Stoffen, angepasste Fahrweise und Geschwindigkeitsreduzierungen. Nur an steilen oder unübersichtlichen Stellen wird dort Salz gestreut.“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

StraßenbäumeStreusalz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.