136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Anzeige

Jens, du hast im April den Leipziger Marktplatz 136 mal umrundet und bist damit einen Marathon gelaufen. Wie bist du auf diese Idee gekommen, und was ist während der 136 Runden auf, am und neben dem Marktplatz passiert?

Aufgrund der Corona-Pandemie finden seit Mitte März keine Laufveranstaltungen mehr statt. Die Marathon-Events mit all ihren Facetten waren eine Bereicherung und Motivation in meinem bisherigen Läuferleben. Das vorerst nicht mehr erleben zu können, war zunächst ein großer mentaler Dämpfer. Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens waren aus meiner Sicht alternativlos und so habe ich mich recht schnell mit der veränderten Situation arrangiert.

Ich suchte mir neue Ziele, um weiter das zu machen, was mir Freude bereitet: Marathon zu laufen. Auf den Leipziger Marktplatz bin ich gekommen, nachdem ich bereits alle Seen im Leipziger Umland Ende März und Anfang April abgelaufen bin. Die Innenstadt bot sich an, da aufgrund der Ausgangsbeschränkungen und geschlossener Geschäfte die Leipziger City fast menschenleer war.

Eine ideale Ausgangsbasis, um einen Straßenlauf in einer Innenstadt durchzuführen – und wo kann man das besser als mit Start und Ziel vor dem Alten Rathaus in Leipzig?! Einen geeigneteren symbolischen Ort, um in seiner Heimatstadt einen Marathon zu laufen, konnte ich mir nicht vorstellen.

Die Passantenzahl in der Stadt hielt sich während meines Laufes stark in Grenzen. Die wenigen, die vorbeikamen, waren sehr neugierig und überaus freundlich. Eine Busfahrerin der LVB winkte mir zu, vorbeikommende Läufer grüßten mich, ein Spaziergänger-Pärchen bot an, mir einen Kaffee zu holen, andere applaudierten oder riefen mir etwas Motivierendes zu. Trotz der Rundenlauferei war es recht kurzweilig für mich, und die Zeit verging sehr schnell.

Durch diesen Marathon sind mehrere Medien auf dich aufmerksam geworden, aber es war weder dein erster überhaupt, noch dein erster im April. Wie viele Marathons hast du bisher absolviert und wie regelmäßig läufst du einen?

Ich bin 2014 in Berlin meinen ersten Marathon gelaufen. Das hat mich so fasziniert, dass ich im Jahr darauf bereits neun Läufe über diese Distanz absolviert hatte. Vor Corona bin ich in der Regel zwei Marathons im Monat gelaufen. Seit Ende März laufe ich wöchentlich einen Lauf über mindestens 42,2 Kilometer. Das ist möglich, weil ich durch Corona einfach mehr Zeit zum Laufen habe. Die aufwendigen Reisen zu den Laufveranstaltungen sind ja komplett weggefallen. Jetzt bin ich bei 115 offiziellen Marathon- bzw. Ultraläufen, und es macht immer noch Spaß.

Wie hält das dein Körper aus? Für die meisten ist ein Marathon doch eine extreme körperliche Belastung.

Der Körper muss natürlich für die längeren Laufdistanzen trainiert sein. Meine Gelenke, Bänder und die Muskulatur haben sich gut an die ausdauernde Belastung gewöhnt, da habe ich keinerlei Probleme. Die meisten meiner Marathon-Läufe absolviere ich zudem in einem angenehmen und ruhigen Lauftempo, sodass die Beanspruchung für den Kreislauf gut dosierbar ist. Einen schnellen 10 Kilometerlauf zu rennen, empfinde ich für mich anstrengender, als einen ruhigen Marathon zu laufen.

Welche Tricks hast du bei der Marathon-Verpflegung?

Da gibt es gar nicht so viele Tricks. Bei einem Wettkampf habe ich in der Regel Energy-Gels dabei, und mit Wasser komme ich da gut über die Distanz. Ansonsten esse und trinke ich unterwegs das, was im Angebot ist. Einige Laufveranstalter meinen es da wirklich richtig gut mit uns Läufern. Beim Supermarathon auf dem Rennsteig gibt es Wiener Würstchen, Nutella-Brote, Fettbemmchen, Knackwürstchen und auch mal ein Bier. Beim Ahrathon, das ist ein Marathon im Ahrtal, gab es reichlich Wein an den Verpflegungspunkten, und auch da bin ich gut ins Ziel gekommen.

Wie und wann bist du zum Laufen gekommen und warum bist so eifrig?

Durch die Teilnahme beim Leipziger Firmenlauf bin ich zum Laufen gekommen. Mit hochrotem Kopf bin ich da nach fünf Kilometern im Jahr 2012 ins Ziel gekommen. Danach wollte ich zehn Kilometer schaffen und dann irgendwann Marathon laufen. 2014 erfüllte sich dann beim Berlin-Marathon dieser Traum. Die Freude und der Stolz, 42,2 Kilometer geschafft zu haben, ist nach wie vor da. Solange ich diese innere Begeisterung in mir spüre, werde ich weiter laufen.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 79, Ausgabe Mai 2020. Foto: Screen LZ

Was macht für dich die Leidenschaft Laufen und die Leidenschaft Marathon aus? Du könntest doch auch einfach am Wochenende in den Garten fahren.

Laufen ist für mich ein Ausgleich zum Bürojob. Aber auch Möglichkeit, andere Menschen, andere Länder und andere Städte kennenzulernen. Marathon ist hierbei für mich die bisher reizvollste Distanz. Der Lauf über die 42,2 Kilometer erfordert Disziplin, Hartnäckigkeit, Ausdauer, mentale Stärke und noch mehr. Dazu kommen noch die Erlebnisse rund um die Marathon-Veranstaltungen. Ich bin in einem Bergwerk, in einer Sporthalle, in einem Bürohaus, in New York, Berlin, London, Tokio, Wien, Athen, Hamburg, Frankfurt, Köln, Chicago, Boston einen Marathon gelaufen. Das sind bleibende Erinnerungen, die mich auch jetzt durch die Coronazeit tragen.

Du bist sogar auch schon in Sibirien gelaufen. Wie kam es dazu?

Sibirien ist auch eine schöne Anekdote. Als ich zu Hause verkündete, ich nehme am Sibirien-Marathon teil, dachte jeder, ich reise nach Russland, um dort zu laufen. Es war allerdings anders. Im Internet bin ich auf Laufberichte über einen Sibirien-Marathon gestoßen. Da ich ein Fan von außergewöhnlichen Laufveranstaltungen bin, war meine Aufmerksamkeit geweckt. Sibirien ist ein parkähnliches Gelände am Stadtrand von Elmshorn.

Dort veranstaltet der Marathon-Weltrekordhalter Christian Hottas, ein Arzt aus Hamburg, seit mehreren Jahren einen Marathon. Auf einer idyllischen Strecke von 723 Metern ging es um einen See, mit Start und Ziel vor der Gaststätte „Sibirien“. Nach 59 Runden hatte ich dann im Februar 2019 meinen 85. Marathon absolviert. Gleichzeitig lief Christian Hottas an diesem Tag seinen 2.750. Marathon. Das war für mich schon eine große Ehre und ein tolles Erlebnis da mitzulaufen.

Wie ist deine Laufwoche strukturiert und welchen Materialverschleiß hast du?

Wenn ich innerhalb von sieben Tagen zwei Marathon-Läufe absolviere, dann steht die Regeneration im Fokus. Ich laufe dann ein- bis zweimal in der Woche im ganz ruhigem Tempo, dazu noch zwei Stabi-Trainingseinheiten. Eine solche Woche sieht dann wie folgt bei mir aus: Montag: Stabi. Dienstag: 1 Stunde Laufen mit ca. 10 Kilometer. Mittwoch: frei. Donnerstag: 1 Stunde Laufen mit ca. 10 Kilometer. Freitag: Stabi. Samstag: frei. Sonntag: Marathon.

Ich laufe etwa 60 Kilometer in der Woche. Als Läufer brauchst Du nicht viel an Material, um deinen Sport auszuüben. Ein Laufshirt, eine Laufhose und ein paar vernünftige Laufschuhe. Das reicht am Anfang. Ein Shirt und die Hosen halten ewig. Bei den Schuhen verbrauche ich circa drei Paar im Jahr. Als fortgeschrittener Läufer kann man sich dann auch eine Laufuhr leisten, um die gelaufene Strecke, das dazugehörige Lauftempo und die Kilometer besser im Blick zu haben.

Im April auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: privat

Im April auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: privat

Ein Marathon klingt für Laufanfänger wie das achte Weltwunder. Welche Tipps würdest du Laufanfängern geben? Vor nicht allzu langer Zeit warst du ja auch noch einer.

Wichtig aus meiner Sicht ist es, sich die Freude am Laufen zu bewahren. Ich erlebe es oft, dass sich sehr ehrgeizige Ziele gesetzt werden und dabei der Spaß an der Bewegung an der frischen Luft verloren geht. Als Tipp für den ersten Marathon oder auch für den ersten Lauf: Blendet die Zeit komplett aus. Lauft los, genießt, kommt gesund an und dann seid stolz auf das Erreichte. Eine schnellere Zeit kommt dann später von ganz alleine.

Ein Marathon ist nicht nur eine lange Strecke, sondern auch eine lange Zeit. Wie hältst du dich mental bei Laune?

Das ist ganz unterschiedlich. Bei einem größeren Stadtmarathon fokussiere ich mich auf die Sehenswürdigkeiten und die Zuschauer. Das hilft und lenkt von der Streckenlänge ab. Wenn ich mit jemandem zusammen laufe, wird zumindest auf der ersten Streckenhälfte viel geredet und sich über alles Mögliche ausgetauscht. Wer bei einem Lauf noch reden kann, ist noch nicht am Limit. Das ist bei einem Marathon auf den ersten 20 Kilometern immer ein Vorteil.

Bei Marathon-Läufen, die ich alleine absolviere, nutze ich die Zeit zum Nachdenken. Ich lasse meine Woche nochmal in Gedanken Revue passieren. Ich reflektiere, was gut und was schlecht war. Bis vor zwei Jahren habe ich immer noch meine Marathon-Läufe der Reihenfolge nach aufgezählt. Ab dem 50. Marathon ist das dann schwieriger geworden, und irgendwann habe ich dann aufgehört sie aufzuzählen. Dazu habe ich immer noch Musik dabei, und wenn es mir wirklich zu langweilig ist, dann mache ich meine Playlist mit meinen Lieblings-Laufliedern an. So bin ich bisher immer ganz gut über die Zeit bei einem Marathon gekommen.

Hast du inzwischen eine Lieblingsveranstaltung, vielleicht sogar in Leipzig?

In Deutschland ist der Berlin-Marathon jedes Jahr mein Highlight. Die Atmosphäre rund um das Marathon-Wochenende und die Begeisterung beim Lauf durch die Hauptstadt ist schon ziemlich einzigartig. Wenn ich gefragt werde: „Wo soll ich meinen ersten Marathon laufen?“, dann empfehle ich immer den Berlin-Marathon. Dort bekommst du am Start Gänsehaut und wirst von den Zuschauern ins Ziel getragen. Hier in der Region liebe ich den Skatstadt-Marathon in Altenburg. Anspruchsvolle Strecke, begeisterungsfähige Zuschauer, tolle Streckenverpflegung und ein sehr emotionaler Empfang auf dem Marktplatz in Altenburg. Das Ganze zu einem sehr fairen Startgeld.

Welche Trainings-Laufstrecken liebst du in Leipzig?

Ich bin oft im Clara-Park unterwegs. Da gibt es immer was zu sehen, und man trifft viele Läuferinnen und Läufer. Das macht das Laufen sehr kurzweilig. Für längere Läufe bevorzuge ich den südlichen Auwald mit Umrundung des Markkleeberger Sees. Das ist mein Lieblingssee zum Laufen.

Was würdest du dir für die Leipziger Läuferszene wünschen?

Die Leipziger Laufszene ist durch Social Media, also Facebook und Instagram, sehr gut vernetzt. Es gibt durch das Internet viele Möglichkeiten, sich zum gemeinsamen Laufen zu verabreden. Das ist jetzt natürlich durch die Corona-Pandemie stark eingeschränkt. Jetzt dienen diese Plattformen dazu, sich gegenseitig zu motivieren – ein wichtiger Aspekt, um in diesen bewegten Zeiten bei Laune zu bleiben. In Leipzig gibt es dazu noch einige (Lauf-)Vereine, denen man sich auch anschließen kann und eine gute Betreuung findet.

Das Angebot an Laufveranstaltungen für Läufe bis zehn Kilometer ist in Leipzig sehr gut. Da gibt es fast das ganze Jahr über die Möglichkeit, an Laufveranstaltungen teilzunehmen. Für Marathon-Läufer ist das Angebot noch ausbaufähig. Ich laufe viel in Berlin, weil es dort viele selbst organisierte Veranstaltungen über 42,2 Kilometer gibt. Da wird von Marathon-Enthusiasten eine Strecke vermessen, Urkunden selbst erstellt, Medaillen besorgt, Verpflegungspunkte organisiert und alles für interessierte Läufer ausgeschrieben. Fertig ist ein Marathon. Ich selber habe das in Leipzig jetzt auch schon zweimal mit Freunden so praktiziert.

Für den jährlichen Leipzig-Marathon im April wünsche ich mir mehr Läuferinnen und Läufer auf der 42,2 Kilometer-Strecke. Auch mehr anfeuernde Zuschauer in der Stadt würden der Veranstaltung sehr guttun. Auf der ersten Runde des Marathons kommt man sich als Marathonläufer doch ziemlich einsam vor. Für eine Sportstadt wie Leipzig ist das im Vergleich zu den Läufen in Dresden oder Hannover sehr ernüchternd. Da gibt es definitiv noch Luft nach oben.

Innerhalb von sechs Jahren sammelte Körner über 100 Marathondistanzen. Foto: privat

Innerhalb von sechs Jahren sammelte Körner über 100 Marathondistanzen. Foto: privat

Die neue „Leipziger Zeitung“ (VÖ 29.05.2020) liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Fast alle haben geöffnet – besonders die Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder die LZ einfach einfach abonnieren und zukünftig direkt im Briefkasten vorfinden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Leipziger ZeitungBreitensportLaufsport
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.