Der jährlich stattfindende Magen-Darm-Tag widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Schluckstörungen und Sodbrennen“. Vor der Verarbeitung von aufgenommenen Flüssigkeiten und Nahrungsmitteln im Magen-Darm-Trakt steht der Schluckvorgang. Bei diesem bewusst eingeleiteten ersten Schritt des Schluckens wird Nahrung mit der Zunge in den Rachen geschoben. Schon die ersten fein aufeinander abgestimmten Prozesse des Schluckens können empfindlichen Störungen unterliegen, da eine Vielzahl an Nerven und Muskeln beteiligt sind. In der Bevölkerungsgruppe der über 65-Jährigen leiden zwischen 13 und 35% an einer Schluckstörung, was unter anderem mit der im Alter abnehmenden Muskelkraft zu begründen ist. Weiterlesen