Artikel zum Schlagwort Muldental in Fahrt

Noch ein bisschen mehr Muldental in Fahrt

Grimma bekommt ab Ostern einen neuen Stadtbusverkehr

Foto: Regionalbus Leipzig GmbH

Für alle Leser Worüber am Mittwoch, 13. März, mal wieder im Landtag gestritten wurde, das beschäftigt natürlich schon seit Jahren die Gemeinden in den ländlichen Räumen: Wie kann man hier einen bezahlbaren ÖPNV auf die Räder bringen, der nicht nur aus lauter Flicken und Löchern besteht? Das Projekt „Muldental in Fahrt“ hat ja schon ein Stück eines möglichen funktionierenden Busnetzes hinbekommen. Jetzt sollen sich die innerörtlichen Bedingungen in Grimma selbst deutlich verbessern. Weiterlesen

100 Tage „Muldental in Fahrt“

Foto: Christian Modla/Westend Communication

Mobilitätsprojekt sorgt für bessere Anbindung des ländlichen Raums mit Leipzig Von „Muldental in Fahrt“ profitieren rund 100.000 Einwohner. Das Modellprojekt gilt als Vorzeigebeispiel im Freistaat Sachsen für die Erschließung des ländlichen Raums. Martin Dulig; Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident; Landrat Henry Graichen, Landkreis Leipzig; Andreas Kultscher, Geschäftsführer der Regionalbus Leipzig GmbH und Steffen Lehmann, Geschäftsführer der Mitteldeutschen Verkehrsverbund GmbH (MDV) haben heute ein positives Fazit der Einführung des Modellprojektes „Muldental in Fahrt“ gezogen. Weiterlesen

Wir wünschen ihm Strahlkraft für ganz Sachsen

Marco Böhme (Linke): ÖPNV Projekt „Muldental in Fahrt“ Schritt zum Normalzustand

Foto: DiG/trialon

Heute wurde in Grimma das vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund und den beteiligten Kommunen konzipierte ÖPNV-Projekt „Muldental in Fahrt“ vorgestellt. Dazu erklärt Marco Böhme, Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag für Klimaschutz und Mobilität: „Das regionale Busnetz in Grimma und den Nachbargemeinden bestand zum Schluss fast nur noch aus Schülertransport, wie leider in vielen sächsischen Regionen. Mit dem Modellprojekt ‚Muldental in Fahrt‘ wurde ein Neuanfang gewagt. Aktuell wurde im zweiten Entwicklungsschritt 25 Prozent mehr Verkehrsleistung geschaffen, 60 neue Haltestellen, 18 neue barrierefreie Busse, WLAN im Bus, aber auch 30 neue Stellen beim Fahrpersonal.“ Weiterlesen