25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Neue Ausstellung zeigt Labyrinth-Bilder

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bereits zum 91. Mal lädt das Leipziger Diakonissenkrankenhaus alle Kunstinteressierten zu einer neuen Bilderschau. Am 30. Oktober 2018 wird die neue Ausstellung „Labyrinth-Bilder“ mit einer Vernissage feierlich eröffnet. Die Veranstaltung findet ab 18 Uhr im Wartebereich des klinischen Arztdienstes im Leipziger Diakonissen-krankenhaus, Georg-Schwarz-Straße 49, 04177 Leipzig statt und ist kostenfrei.

    Dieses Mal erwartet die Besucher eine Auswahl von Arbeiten der Leipziger Grafikerin Angelika Pohler. Das Labyrinth als ältestes und komplexestes Symbol ist ein Schlüsselmotiv in ihrem langjährigen künstlerischen Schaffen. In ihren Bildern setzt sie sich mit diesen verschlungenen Wegen auseinander und spürt ihren Geheimnissen in vielfältigen Strukturen, Formen und Farbspielen nach.

    Die Ausstellung wird voraussichtlich bis Ende Dezember im Diako zu sehen sein.

    Einladung zur Vernissage:

    Zur musikalisch umrahmten Ausstellungseröffnung am Dienstag, 30. Oktober 2018, (ab 18 Uhr, Wartebereich des klinischen Arztdienstes im Leipziger Diakonissen-krankenhaus, Georg-Schwarz-Straße 49, 04177 Leipzig) sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

    Zur Person: Angelika Pohler

    Angelika Pohler wurde 1951 in Leipzig geboren. Nach der Schulzeit erlernte sie den Handwerksberuf der Buchbinderin und begann kurz darauf das Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst, das sie mit dem Diplom abschloss. Ihr anschließendes freiberufliches Tätigkeitsfeld lag auf dem Gebiet Grafik-Design. 1990 gründete sie zusammen mit ihrer Kollegin Konstanze Neumann-Gast das Plagwitzer Kinder-Atelier. Dort war sie 25 Jahre als Kursleiterin für Kinder und Jugendliche im bildkünstlerischen Bereich tätig.

    Sie arbeitete in Kindertagesstätten und konnte ihre Erfahrungen als Gastdozentin an der „Akademie Remscheid – für musische Bildung und Medienerziehung“ in der Erwachsenenbildung einbringen. Ihr Interesse an alten europäischen Kulturen belegt sie nicht nur durch Reisen, sondern es findet sich auch in ihren Werken wieder, die inzwischen in verschiedenen Ausstellungen zu sehen waren. Angelika Pohler lebt und arbeitet in Leipzig.

    Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige