17.2°СLeipzig

Bildung

- Anzeige -
„Leipziger Floßgraben. Der Film Teil 2: Frühling“. Foto: Nukla

2. Öffentliche AULA Informationsveranstaltung mit Premiere des 2. Floßgraben-Films

Zu einer Fachveranstaltung über drei Jahre Arbeit der Arbeitsgruppe UNESCO-Bewerbung Leipziger Auwald und Umgebung AULA lädt der NuKla e.V. am Donnerstag, 4. Juni, um 18 Uhr in den Veranstaltungsort „City Tagung Leipzig“ am Brühl 54, 4. Etage, ein. Neben einer Rückschau mit Vorträgen zum Thema gibt es auch Neues zum Floßgraben.

André Herrmann. Foto: Felix Förster

André Herrmann liest aus “Klassenkampf”

Im Mai gibt es den letzten Voland & Quist Literatursalon vor der Sommerpause und zu Gast ist diesmal der Leipziger Lesebühnenautor André Herrmann. Im Gepäck hat er sein neues Buch "Klassenkampf" - ein Roman über die Quarterlife-Crisis, über zehn vergebliche Versuche, nicht zum Klassentreffen zu gehen, und über eine Kleinstadt, in der jeder eine Thunderdome-CD besitzt.

Günter Gentsch präsentiert „Vom Wollhandelskontor zur Verlagsresidenz“

Sein Lexikon hat ihn überall in deutschsprachigen Landen berühmt werden lassen: Friedrich Arnold Brockhaus. Eine Person, der sich der Autor Günter Gentsch in seinem literarischen Essay „Vom Wollhandelskontor zur Verlagsresidenz“ widmet. Diesen neuen Text präsentiert er am Dienstag, 12. Mai, 19 Uhr, in der Stadtbibliothek. Moderiert wird der Abend von Christoph Sorger und musikalisch begleitet vom spanischen Cellisten Fermin Villanueva.

Gewalt in den Religionen? Über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Judentum, Christentum und Islam

Am Mittwoch, 13.Mai, um 19:30 Uhr gibt es im Haus des Buches (Literaturcafé, Gerichtsweg 28) eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Verena Klemm (Orientalisches Institut, Universität Leipzig), Prof. Dr. Dr. Andreas Schüle (Theologisches Seminar, Universität Leipzig), Prof. Dr. Jürgen Tubach (Orientalisches Institut, Universität Halle) unter dem Titel "Gewalt in den Religionen? Über Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Judentum, Christentum und Islam".

Grit Kurth und Jörn Friedrich Schunkel lesen am 5. Mai in der Lassallestraße

Im Rahmen des „Literarischen Frühlings“, lesen Grit Kurth und Jörn Friedrich Schinkel am Dienstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr in der Stadtvilla Leipzig (Ferdinand-Lasalle-Straße 22). Grit Kurth stellt ihren Roman „Seelenbruder“ vor. Jörn Friedrich Schinkel erzählt in „Heroin – mon amour“ aus dem Leben einer deutschen Wanderhure, anno 2013. Die Hure hat eine blendende Geschäftsidee…

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Scroll Up