14.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.

    Diesmal im Notenspur-Salon: Musik u.a. von Liszt, Mozart, Beethoven, Rossini, Fanny Hensel, Otto Nicolai und natürlich von Richard Wagner. Dazu gibt es Lesungen mit Friedhelm Eberle, der Schauspieler Andrew York alias Richard Wagner führt durch das Programm. Neben den geistigen Genüssen sorgen engagierte Verbandsmitglieder für das leibliche Wohl, ohne die ein „Salon“ auch heute nicht auskommt.

    Sonntag, 23. Februar 2020, 15:00 Uhr
    Notenspur-Salon Richard Wagner – „Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven“
    mit Friedhelm Eberle, Andrew York, Benedicte Hilbert (Sopran), Elisabeth Wrede (Mezzosopran), Sung-Ah Park (Klavier), Ehrenfried Wagner (Horn)

    Alte Handelsbörse zu Leipzig, Naschmarkt, 04109 Leipzig
    Einlass: ab 14.00 Uhr
    Eintritt: 15,00 Euro/ 12,00 Euro (ermäßigt)
    Kartenvorverkauf in der Geschäftsstelle des Verbandes,
    04109 Leipzig, Nikolaistr. 42 zu den Öffnungszeiten
    und bei Musikalien Oelsner, Schillerstr. 5, 04109 Leipzig

    Richard ist Leipziger …

    … und zählt neben Felix Mendelssohn Bartholdy, Johann Sebastian Bach und Robert Schumann zu den bedeutendsten Komponisten der Stadt Leipzig. Richard Wagner wurde in Leipzig geboren und hier neben autodidaktischen Studien durch den Thomaskantor und Gewandhausmusiker ausgebildet. Seine ersten Kompositionen gelangten in Leipzig zur Aufführung.

    Mit der Schaffung von zahlreichen weltweit bekannten Opern sowie der Revolutionierung der europäischen Musik im 19. Jahrhundert machte er sich vor allem einen Namen als Komponist und Dirigent. Der Dichterkomponist führte die Verwendung von Leitmotiven ein und schrieb für seine Kompositionen die Libretti sowie zu jeder Szene die Regieanweisungen. Damit schuf er erstmals das musikalische Gesamtkunstwerk.

    Leipzig als musikalische Hauptstadt der Romantik des 19. Jahrhunderts ist damit in einer herausragenden Position als WAGNERSTADT und ergänzt sich ideal mit der Festspielstadt Bayreuth.

    Am 13. Februar 1909 wurde in Leipzig der Richard-Wagner-Verband gegründet. Als Richard-Wagner-Verband International vereint er heute mehr als 130 Ortsverbände mit 20.000 Mitgliedern weltweit.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige