Seit Jahren ist Kinderarmut eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland, die Corona-Krise droht diese noch zu verschärfen. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist aktuellen Studien zufolge von Armut betroffen – ein zumeist unsichtbares, aber akutes Problem inmitten der Gesellschaft. Das Stück „Wutschweiger“, ausgezeichnet mit dem niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis Kaas&Kappes, dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg und nominiert für den deutschen Kindertheaterpreis stellt sich diesem.

Am 24. September 2020 feiert „Wutschweiger“, ab 8 Jahren, inszeniert vom Autor des Stücks selbst, Jan Sobrie, seine Deutschsprachige Erstaufführung am Theater der Jungen Welt. Die Dringlichkeit, ein Stück rund um Kinderarmut zu schreiben, kam Jan Sobrie (der als Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler international tätig ist) nachdem er einen belgischen Zeitungsartikel gelesen hatte.

Darin wurde berichtet, dass eins von vier Kindern keine Brot-Box in die Schule mitbringt, da es sich die Eltern nicht leisten können. Für Jan Sobrie ein zentrales Problem, das unbedingt im Theater verhandelt werden muss. Die Jury des Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg überzeugte bei Sobries Text, „dass ein so ernstes Thema mit viel Humor und Absurdität erzählt wird“, ein Thema, „über das gesprochen werden sollte, das sich aber häufig zu moralisierend auf den Bühnen wiederfindet“.

Der Junge Ebeneser ist gerade mit seinen Eltern vom Vorstadthäuschen in den Plattenbau umgezogen. Mit der winzigen Wohnung schrumpft auch die Welt immer mehr, in der alles bezahlt werden will – Schwimmbad, Kino, ein Füller. Reden kann Ebeneser darüber nur mit seiner neuen Freundin Sammy. Deren Vater ist seit zehn Jahren arbeitslos. Als die beiden Kinder nicht mit auf Klassenfahrt gehen können, beschließen sie, ab sofort aus Protest zu schweigen – ein überraschend lautes Signal.

Ein Stück, zwei Premieren – die Produktion wird im Herbst open-air in Grünau zu sehen sein, ab dem Frühjahr 2021 im Theaterhaus am Lindenauer Markt.

Begleitend zu der Produktion veranstaltet das Theater der Jungen Welt im Herbst die zweitägige Konferenz „Mutmacher!“, die Kinderarmut mit jungen Menschen ab 9 Jahren bearbeitet und sie mit politischen Vertreter/-innen ins Gespräch bringt. Im Rahmen der Konferenz treffen am Montag, 09. November vormittags Vertreter/-innen der beteiligten Klassen im TDJW auf politische Repräsentant/-innen.

In vielfältigen, spielerischen Formaten kann hier ein Austausch stattfinden. Die Konferenz findet in Kooperation mit dem Leipziger Kinder- und Jugendbüro statt. Ebenfalls am 09. November organisiert die Fördergesellschaft des Theaters der Jungen Welt, eine Podiumsdiskussion zu dem Thema Kinderarmut.

WUTSCHWEIGER [8 plus]
Von Jan Sobrie und Raven Ruëll | Aus dem Flämischen von Barbara Buri | Deutschsprachige Erstaufführung | in Koopartion mit OFT Völkerfreundschaft
Mit: Alida Bohnen, Benjamin Vinnen
Regie: Jan Sobrie | Bühne & Kostüme: Giovani Vanhoenacker | Dramaturgie: Jörn Kalbitz | Theatervermittlung: Veronique Nivelle

Premiere: 24. September 2020, 10 Uhr | OPEN-AIR IN GRÜNAU (Treffpunkt: vor dem OFT Völkerfreundschaft, Stuttgarter Alle 9)

Vorstellungen:
27.09.2020, 16 Uhr | 28.09.2020, 10 Uhr | 01.10.2020, 17 Uhr | 02.10.2020, 10 Uhr | 05.10.2020, 10 Uhr | 07.10.2020, 10 Uhr | 09.10.2020, 10 Uhr | 10.10.2020, 16

Für den Besuch der Vormittagsvorstellungen ist eine Voranmeldung Voraussetzung.

Der Stadtrat tagt: Drei mal Sieben auf einen Streich

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar