2018 bietet sich eine einmalige Chance

Grüne beantragen, die Sparkasse Leipzig wieder in Eigenregie der Leipziger zu nehmen

Für alle LeserEs ist eine einmalige Chance, die sich im Jahr 2018 auftut: Die Leipziger Bürger können ihre Sparkasse in eigene Regie nehmen. Etwas, was ihnen in den letzten Jahrzehnten niemals möglich war. Und nach Ansicht der Grünen ist das der einzig richtige Weg. Denn der Ärger der Leipziger prallt auch in ihrer Geschäftsstelle auf.

„Die Sparkasse hat als kommunal getragene Einrichtung einen Versorgungsauftrag – gerade in der wohnungsnahen Grundversorgung und in einer besonderen Verantwortung gegenüber Menschen mit geringen Einkünften. Nicht immer dürfen daher allein unternehmerische Entscheidungen zur Ergebnisoptimierung für die Geschäftspolitik ausschlaggebend sein. Sie darf aus unserer Sicht nicht wie andere Banken vordergründig und nur allein als gewinnmaximierendes Unternehmen am Markt tätig sein“, schreiben die Grünen jetzt in einem Antrag, mit dem der Stadtrat den OBM beauftragen soll, den Sparkassenzweckverband aufzulösen, die Sparkasse Leipzig von der Sparkasse Leipzig Land zu lösen und das Institut der Steuerung des Stadtrates zu unterstellen.

Denn aller Frust der Bürger über Filialschließungen und Kontokündigungen landet auch in den Fraktionen im Stadtrat.

„Nur: Wir können gar nichts tun. Wir haben null Einfluss auf das Unternehmen“, sagt Norman Volger, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Geärgert haben sich Leipzigs Ratsmitglieder über die intransparente Arbeit des Instituts schon länger.

In ihrem Antrag fassen sie einige ihre Kritikpunkte zusammen: „Ob bei den überraschenden Schließungen von Filialen, und damit der Aushöhlung des gesetzlichen öffentlichen Auftrages für eine flächendeckende Versorgung, der Ausstattung der Geschäftsstellen mit Automaten, in der Zinspolitik, aktuell die überraschende Kündigung von langfristigen Sparverträgen, bei den intransparenten Kriterien für ihre Sponsoringaktivitäten, den geringen Informationen über Aktivitäten und die Vermögenswerte ihrer drei Stiftungen oder mit Problemen der Versorgung von Menschen ohne oder mit geringen Einkommen – immer wieder gibt es Anlass zu öffentlicher Kritik.“

Auch von den geplanten Filialschließungen in Leipzig erfuhren sie erst durch die Presse.

Der Grund dafür ist das komplizierte Verwaltungsgefüge der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig. Eigentlich schwebt über allem die Trägerversammlung. Darin sind auch alle Leipziger Stadtratsfraktionen vertreten. Ein auf den ersten Blick demokratisch verfasstes Gremium. Aber die Schließungspläne für die Filialen haben gezeigt: Dieses Gremium wird in die Entscheidungen der Sparkasse nicht einbezogen, es wird nicht einmal informiert. Entsprechend sauer reagierten die Stadträte, die in diesem UFO sitzen und aus der Presse erfuhren, was „ihr“ Sparkasseninstitut gerade beschlossen hat.

Die eigentlichen Entscheidungen fallen im Verwaltungsrat der Sparkasse. Der hat 15 Mitglieder. Der OBM hat quasi den Vorsitz, vier Bürgermeister aus den Landkreisen sitzen drin, zwei Wirtschaftsvertreter, fünf Vertreter der Beschäftigten. Aber nur zwei Leipziger Stadträte.

„Ein Unding“, stellt Norman Volger fest. Ganze zwei Stadträte aus Leipzig sollen Einfluss nehmen auf die Entscheidungen eines Instituts, dessen Umsätze zu 85 Prozent in Leipzig generiert werden und nur zu 15 Prozent in den Landkreisen? Das macht Entscheidungen denkbar bürgerfern. Und es entmachtet den Leipziger Stadtrat. Eine Ohnmacht, die mit den Entscheidungen zu Filialschließungen und Sparvertragskündigungen überdeutlich wurde.

Volger erinnert sich dabei auch gleich noch an die Debatte um das Sparkassen-Terminal in Dölitz. Eigentlich, so stellt er fest, sollte die gewählte Ratsversammlung genau auf diese Dinge Einfluss nehmen können. Eine Sparkasse stehe in der Pflicht, für alle Bürger an ihrem Wohnort die Grundversorgung zu sichern.

Aber wie soll das funktionieren, was die Grünen jetzt vorschlagen?

Im ersten Schritt soll mit dem Antrag der OBM beauftragt werden, wie geplant, den Sparkassenzweckverband im Jahr 2018 aufzulösen. Der Zweckverband wurde gegründet, nachdem die Leipziger Sparkasse 2012 aus der einst von Finanzminister Georg Milbradt (CDU) geschmiedeten Sachsen-Finanzgruppe ausgetreten war. Die hatte Milbradt aus der Taufe gehoben, um über die versammelten Sparkassen das Experiment Sächsische Landesbank abzusichern. Das ja bekanntlich 2007 gründlich scheiterte.

Der neu gegründete Zweckverband sollte verhindern, dass die bei den Sparkassen verbleibenden Restkosten ungefedert auf die Institute durchschlagen. Er war eine Art Schutzkonstrukt. Die Sparkasse Leipzig hat ihre Restschulden trotzdem über die Jahre fleißig abgestottert. 2018 wird die letzte Rate fließen. Dann wird der Zweckverband überflüssig.

Was dann geschehen soll, hat der Leipziger Stadtrat 2013 sogar schon beschlossen: Der Zweckverband wird aufgelöst, die Trägerschaft wird neu gegliedert.

Eigentlich ein komplexer Vorgang, über den der OBM die Fraktionen längst hätte informieren müssen. „Aber wir haben noch nichts dergleichen gehört“, sagt Volger. Die Vermutung liegt nahe, dass auch noch nichts in die Wege geleitet ist.

Aber die Grünen beantragen nicht nur, dass der OBM den Zweckverband wie geplant auflöst, sondern das Oberbürgermeister Burkhard Jung „zum frühest möglichen Termin“ auch daran geht, die Sparkasse Leipzig mit ihren Filialen aus dem Zusammenhang mit den Sparkassenteilen in Nordsachen und Landkreis Leipzig herauszulösen und damit auch die Verquickung zu beenden, die das Finanzinstitut für die Politik praktisch unsteuerbar macht. Denn im Verwaltungsrat hat Leipzig – obwohl es den Löwenanteil zum Umsatz beiträgt – eine unüberwindliche Minderheitenposition.

Und wirklich handlungsfähig sind auch die Landkreise nicht. Der Verwaltungsrat ist ein Gremium, über das weder der Leipziger Stadtrat noch die Kreistage in ihrem Interesse steuern können.

Kann man die einzelnen Teile der Sparkasse überhaupt auseinanderfitzen?

„Kann man“, sagt Volger. Aber es wird ein Vorgang, der sicher ein paar Jahre benötigt. Der aber nicht unmöglich ist, denn von Filialen bis Konten lässt sich alles auch genau zuordnen. Solche Trennung von Unternehmensteilen ist nichts ungewöhnliches, betont Volger. Nur bei Sparkassen ist es eine Premiere, ergänzt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende.

Bislang wurde in der Bundesrepublik vor allem die Zusammenlegung von Sparkassen forciert, um sie leistungsstärker zu machen. So passiert zuletzt auch mit der Kreissparkasse Torgau-Oschatz, die 2004 von der Sparkasse Leipzig übernommen wurde, und der Sparkasse Delitzsch-Eilenburg, mit der das 2005 geschah. Es hat auch funktioniert. „Und wenn die Landkreise ihre Sparkassen jetzt wieder selbst übernehmen, bekommen sie ein deutlich gestärktes Unternehmen zurück“, sagt Volger.

Man muss sich nur einvernehmlich einigen. „Jetzt“, so Katharina Kreft, „haben wir einen großen dichten Wald vor uns stehen und keinerlei Einfluss darauf, was wie entschieden wird.“

Die Frage, was von der Sparkasse alles gesponsert werde und nach welchen Leitlinien, sei ebenso ungreifbar wie die Verwendung der Gewinne – warum der größte Teil in die Rücklagen fließe und Leipzig als Haupteigentümer am Ende nur 3 Millionen Euro bekommt. Selbst eine unabhängige städtische Kontrolle über die bbvl gibt es nicht. Für Leipzigs Stadträte ist die Sparkasse eine Black Box. Und sie haben nicht einmal die Möglichkeit – wie bei der LWB – über Eigentümerziele Einfluss auf die Politik des Instituts zu nehmen.

Jetzt, so Krefft, komme es natürlich darauf an, die anderen Fraktionen zu überzeugen von dem Vorschlag. „Wenn der Stadtrat das so beschließt, dann muss es der Oberbürgermeister auch so umsetzten“, sagt sie. „Egal, ob es ihm gefällt oder nicht.“

Für Leipzig sei es eine Riesenchance, jetzt die Steuerung des eigenen Geldinstituts wieder in die eigene Hand zu nehmen und auch gegenzusteuern, wenn Entscheidungen nicht den Wünschen der Leipziger entsprechen.

Sollte die Stadtratsmehrheit den Antrag unterstützen, wäre der nächste Schritt ein Umsetzungskonzept. Und dann kann es ein paar Jahre dauern, bis alle Sparkassenteile säuberlich auseinandersortiert sind und die Sparkasse Leipzig einen Verwaltungsrat bekommt, der seinen Namen verdient. Dann mit mindestens 10 gewählten Stadträtinnen und Stadträten im Gremium, die dann nicht mehr aus der Presse erfahren, was beschlossen worden ist.

Der Antrag der Grünen.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Sparkasse Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Theaterbegeistert? Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren gesucht
Der Blick über den Tellerrand – Über die Zukunft der Arbeit in Zeiten der Digitalisierung
Französische Lieder von Chausson und Ravel im Mendelssohn-Haus Leipzig
Parken im Bachstraßenviertel und südlich der Jahnallee: Info-Veranstaltung am Donnerstag
Modernisierter Fitnessparcours im Clara-Zetkin-Park eröffnet
Naziaktionen und ein Angriff in Schildau auf RSL
Vorstellung des Buches „Das Spiel mit den Anderen“ und Präsentation der Aktions-Sporttasche zu „Juller“ am 24. Oktober am TdJW
Verkehrseinschränkungen rund um Champions-League-Spiel
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grünen-Abgeordneter spricht von einem Kettensägenmassaker an Sachsens Straßen
Immer mehr Straßen wirken derart lückenhaft. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserHat der Freistaat tatsächlich bei einem derart simplen Thema kapituliert? Beim Bäumepflanzen? Wo es nur darum geht, kaputte Baumreihen an Bundes- und Staatsstraßen einfach wieder aufzufüllen? Absägen geht doch auch. Der Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfram Günther jedenfalls, der nach den Bäumen an Sachsens Straßen gefragt hat, ist entsetzt. Für ihn ist das ein staatliches Kettensägenmassaker.
Gibt es tatsächlich kein Rezept gegen die Zerstörung des gesellschaftlichen Gesprächs?
Wir alle sind Menschen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferWir leben in einer Zeit, in der, wie es scheint, der Stinkefinger überall zur üblichen Kommunikation wird. Scheinbar. Ich betone es, weil das Sich-dran-Gewöhnen schon seit einigen Jahren um sich gegriffen hat. Und weil es Ursachen hat. Mehrere. Und weil dahinter etwas steckt, was auch im hohen Haus von „Spiegel“ nicht begriffen wurde, sonst hätte man dort Hasnain Kazims Kommentar zur Österreich-Wahl nicht veröffentlicht.
Immer ist der Fahrer schuld … ?
Georg-Schumann-/ Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Oh ja, die Welt ist voller Ärsche. Man könnte heulen ... :( oder ;( usw ... Jüngst schrieb ich hier über einen sehr beeindruckenden Vorfall in einer Leipziger Straßenbahn. Eigentlich könnte ich jeden Tag Straßenbahnerlebnisse aufschreiben. Auch solche, die vom Gegenteil erzählen und in Frustration und Beleidigung münden. Und in die Frage, was es tatsächlich bringt, Menschen einen Arsch zu nennen.
Ohne Ersatz seiner umstrittenen Minister wird Stanislaw Tillich nicht weiterregieren können
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserSo ein bisschen hat Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wohl verkannt, was da am Samstag, 14. Oktober, passiert ist, als die neun sächsischen Landräte der CDU in die Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich spaziert sind. Er hielt das wieder für eine der üblichen CDU-Partys, zu denen andere nicht eingeladen werden. War es auch in gewisser Weise. Aber ein bisschen anders als vermutet.
UBS will noch eine Berufung versuchen, das KWL-Geduldsspiel ist noch nicht ganz zu Ende
Der Turm des UBS-Hauptquartiers im Frankfurter Bankenviertel. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserDie Kuh ist noch nicht ganz vom Eis. Eigentlich hätte am Montag, 14. Oktober, der riesige Schatten endlich verschwinden können, der über den Leipziger Wasserwerken und der Stadt Leipzig seit nunmehr sieben Jahren hängt. Aber die Schweizer Großbank UBS, die Leipzigs Wasserwerke nach dem Auffliegen des Heininger-Skandals verklagt hatte, will nicht klein beigeben. Und wird noch einen Berufungsversuch beim Supreme Court machen.
Hells-Angels-Prozess: Kampf dem Videobeweis
Der Angeklagte Stefan S. (32) wird in Handschellen hereingeführt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser Nach knapp zwei Wochen Pause ist am Montag der Mordprozess gegen vier Mitglieder der Leipziger Hells Angels fortgesetzt worden. Im Saal ist mittlerweile Tristesse eingekehrt. Einer kleinteiligen Zeugenvernehmung folgt die nächste, um aufzuklären, was am 25. Juni 2017 in der Eisenbahnstraße passiert ist. Am Montag nahmen nur einige „Brüder“ der Angeklagten und eine kleine Delegation der „United Tribuns“ auf den Zuschauerbänken Platz. Das Gericht hatte sich mit einem kuriosen Antrag der Verteidigung zu beschäftigen.
RB Leipzig gegen Porto: Ein Sieg ist Pflicht
Die RBL-Spieler bejubeln das Traumtor von Keita in Hamburg. Gegen Monaco wird er möglicherweise fehlen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserKurz nach dem starken 3:2-Sieg bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund steht RB Leipzig schon wieder vor der nächsten Herausforderung. Am Dienstagabend ist im Heimspiel gegen den FC Porto ein Sieg quasi Pflicht, wenn man das Achtelfinale der Champions League erreichen möchte. Der Gegner aus Portugal gehört zu den namhaftesten Mannschaften in der europäischen Königsklasse.
Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat.
KWL verteidigt sich auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Schweizer Großbank UBS
Sitz der Wasserwerke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer richtungsweisenden Entscheidung hat der Londoner Court of Appeal am Montag, 16. Oktober, die Berufung der UBS gegen das Urteil des High Court of Justice aus dem Jahr 2014 zurückgewiesen, teilt Leipzigs Verwaltung mit. Schon das erstinstanzliche Gericht hatte im Anschluss an eine 14 Wochen dauernde Verhandlung zugunsten von KWL sowie den beiden Banken LBBW und Depfa entschieden.
Sächsische SPD will Chancengleichheit und Respekt zu zentralen Themen ihrer Politik machen
Martin Dulig bei der Wahl von Daniela Kolbe zur Generalsekretärin der Sachsen-SPD. Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Für alle LeserDie Bundestagswahl am 24. September war auch eine heftige Klatsche für die sächsische Landespolitik. Nirgendwo hat die CDU so viele Punkte verloren und ist die AfD derart stark aus der Wahl hervorgegangen. Das muss Gründe haben. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich glaubt, die CDU müsse nun weiter nach rechts rücken. Die sächsische SPD hält das für Quatsch. Sie setzt jetzt das Thema Respekt auf ihre politische Agenda.
Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.
Ein kleines Büchlein mit allem Wichtigen zu Stollen und Striezel
Maria Kirbach: Kleine Stollenbäckerei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSchon durchgedreht? Schon in Panik? Im Weihnachtsvorstress? Süßigkeiten bunkern? Kaufhäuser plündern? Kaufrausch? Selber schuld. Da sind Sie auf den falschen Weihnachtsmann reingefallen – den Komsumtrottel aus Amerika. Wem sein Leben und seine Lieben lieb sind, der kann sich so ein kleines Büchlein holen. Denn eigentlich geht es ums Schenken. Von Herzen. Und mit Liebe.
BSG Chemie: Drei Punkte gegen den Abstieg erkämpft
Freudentanz in Leutzsch - Chemie feiert den dritten Saisonsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSpielerisch war die Partie im Alfred-Kunze-Sportpark zwischen der BSG Chemie Leipzig und der Viktoria Berlin kein Augenschmaus. Die ersten 25 Minuten spielten beide Mannschaften nur abwartend, selten einmal tauchte ein Spieler vor dem - geschweige denn im - gegnerischen Strafraum auf. Das Siegtor fiel nach einem Freistoß in der 33. Minute. Viktoria versuchte in der zweiten Halbzeit energisch das Ergebnis zu drehen, doch die Leutzscher hielten mit aller Kraft dagegen.
Auf die Buchfresse!
Karikatur: Schwarwel

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserAch kommt Leute. Das kennen wir doch nun von der Buchmesse Leipzig seit Jahren. Erst werden Verlage in die Hallen und Lesungen ins Programm gelassen, in deren Umfeld sich vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre und andere Neonazis tummeln und dann ist die Überraschung wieder groß. Von links kommt der Protest, von rechts die Opferrolle und in der Mitte steht dieses Mal die Frankfurter Buchmesse, die sich gegen all das verwahrt, was sie eingerührt hat. Und argumentiert, man könne ja Verlage nicht ausladen, wegen der freien Meinung! Ok, dieses Mal gabs was aufs Maul. Da sage noch einer, Messen würden keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und rechte Meinungsverteidiger hätten nicht wenigstens zwei Argumente. Ich hab hingegen mal so eine Idee zur Güte …
Gemkow-Prozess: Zweite Runde vor dem Landgericht
Der Angeklagte Thomas K. (30) verbarg im ersten Prozess sein Gesicht vor der Presse und präsentierte dabei seine Sicht der Dinge. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserLetztlich war es nach dem deutlichen Strafmaß zu erwarten gewesen, dass eine zweite Runde des Prozesses vor dem Landgericht Leipzig folgen würde. Der Beschuldigte Thomas K. war immerhin am 18. September 2017 vor dem Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Strafe für den Vorwurf einer Attacke mit Buttersäure und Steinen auf die damalige Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) im Leipziger Süden, welche Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht gefiel. Beide Seiten haben nun Berufung gegen das Urteil eingelegt.