14.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Arbeiten im Barthels Hof gehen nach 16 Monaten endlich zu Ende

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Da schüttelten nicht nur Touristen den Kopf, die sich auf schmalen Wegen an der Wand entlangschlängeln mussten durch einen der schönsten Leipziger Durchgangshöfe. Doch 16 Monate lang war Barthels Hof nicht schön, sondern eine Baustelle. Jetzt meldet das Gasthaus Barthels Hof ein Ende der Baumaßnahmen, die vor allem zur Rettung der alten Bausubstanz nötig waren.

    Nach sechzehnmonatiger Bauzeit werden die Arbeiten im Barthels Hof am 31. Juli 2017 zum Großteil abgeschlossen. Seit Februar 2016 wurde eine Hofabdichtung zum Erhalt der Gebäudesubstanz durchgeführt, weshalb der Innenhof teilweise schwer zu begehen war und auch rein optisch einer Großbaustelle glich.

    In Teilen geht die Substanz des Gebäudeensembles bis aufs 16. Jahrhundert zurück. Davon erzählt auch der einstige Erker des Hauses „Zur Goldenen Schlange“, der einst in Richtung Markt blickte. Beim letzten Umbau in den Jahren 1870/1871 wurde er von der Straßenseite auf die Hofseite versetzt. Der Hof selbst zeigt im Wesentlichen den Umbau durch George Werner in den Jahren 1747 bis 1750.

    Anfang der 1990er Jahre machte das Hofensemble Furore, weil sein Aussehen nach über 40 Jahren Vernachlässigung geradezu katastrophal war. Leipzig drohte den schönsten seiner alten Durchgangshöfe zu verlieren. Dann kam bekanntlich Baulöwe Schneider und kaufte auch Barthels Hof auf, um ihn prächtig zu sanieren. Seine Pleite sorgte dann für einiges Entsetzen. Das Ensemble mussten andere retten.

    Pflasterarbeiten in Barthels Hof. Foto: Ralf Julke
    Pflasterarbeiten in Barthels Hof. Foto: Ralf Julke

    Und auch das Gasthaus Barthels Hof ist eines der ältesten Restaurants in Leipzig und hat eine Ausnahmesituation im letzten erhaltenen barocken Durchgangshof mitten im Herzen der Stadt. Die Küche zeichnet sich durch ein breites Angebot an sächsischen Spezialitäten und aus der Region bezogenen Zutaten aus, preist das Haus jetzt noch einmal sein Angebot an. Denn das Ende der Bauarbeiten, die vor allem den Freisitzbetrieb lange unmöglich machten, soll gefeiert werden.

    Seit März 2012 wird das Gasthaus von Familie Grahl betrieben.

    Partner, Kunden, Gäste lädt die Wirtsfamilie jetzt am 2. August von 12:00 bis 15:00 Uhr ein, „um auf das Ende der langwierigen Bauarbeiten anzustoßen und natürlich auch um mittags etwas zu schnabulieren. Es wird Schwein am Spieß geben, der Grill wird glühen, regionale Lieferanten präsentieren sich und selbstverständlich gibt es frisch gezapftes Ur-Krostitzer Premium Pils und eisgekühlte Leipziger Limonaden.“

    „An diesem Tag steht der Barthels Hof voll und ganz im Vordergrund. Deshalb laden wir unsere langjährigen Partner und Geschäftskunden zu diesem freudigen Ereignis ein“, erklärt Inhaber Torsten Grahl. „Die Veranstaltung dient dem Zweck, der breiten Öffentlichkeit zu kommunizieren, dass der Barthels Hof, eine der Leipziger Sehenswürdigkeiten, wieder im alten Glanz erstrahlt und uneingeschränkt begehbar ist. Darauf haben schließlich nicht nur die Ladenbesitzer im Barthels Hof gewartet, sondern auch Ortsansässige, Touristen und natürlich auch alle Gästeführer der schönen Stadt Leipzig.“

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige