Aus dem Leben eines Mittelständlers

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Die Digitalisierung hält uns alle fest im Griff. Industrie 4.0, Internet of Things, Machine Learning, Big Data … Das alles und noch viel mehr stürmt auf kleine und mittlere Unternehmen ein. Sie sollen jetzt performen, agil arbeiten, cloud computing betreiben und auf customer centricity achten. Ganz zu schweigen von Diversity oder work-life-balance.

Doch wenn sie nicht gerade mit vielen Tausend Euro und zig Überstunden neue europäische Datenschutzverordnungen umsetzen müssen, bestimmen ganz analog-irdische Umstände wie Fachkräftemangel oder Bürokratie die Lebens- und Arbeitswirklichkeit mittelständischer Unternehmer.

So auch in unserer Inveda GmbH, die sich auf die Entwicklung von Software-Lösungen für die Versicherungswirtschaft spezialisiert hat. Aktuell arbeiten 30 Mitarbeiter aus vier Nationen in meinem Unternehmen.

Der Fehler im System

Fakt ist: Bei der Berufsausbildung in Deutschland stehen sich Ausbilder, Lehrlinge und Ausbildungsbetriebe gegenseitig im Weg. Fakt ist auch, der Fehler liegt System!

Die deutsche Berufsausbildung wird im Ausland gerne lobend erwähnt und als vorbildhaft dargestellt. Doch der Glanz verblasst, die Realität sieht in Deutschland mittlerweile ganz anders aus. Neben tausenden unbesetzten Stellen finden sich immer mehr Jugendliche ohne Ausbildung. Ich denke, unser aktuelles System wurde vom Lauf der Zeit überholt und ist dringend renovierungsbedürftig. Hier ein paar Verbesserungsvorschläge aus Sicht eines Leidtragenden.

Streicht sinnlosen Unterricht

Fragt man einen Lehrling, warum er sich für eine Berufsausbildung entschieden hat, erhält man oft die Antwort, dass er sich eine Arbeit im Büro, also acht Stunden am Schreibtisch, einfach nicht vorstellen könne. Besonders junge Männer leiden offenbar unter Bewegungsdrang, der bei trendigen Berufen wie Softwareentwickler oder Mediengestalter einfach nicht befriedigt wird.

Doch haben sich der junge Mann/die junge Frau für eine Berufsausbildung z. B. als Maurer, Tischler oder Zimmermann entschieden, finden sie sich plötzlich doch am Schreibtisch wieder – nämlich auf der Schulbank in der Berufsschule. Dort versucht man mit Fächern wie Deutsch, Mathematik und Sozialkunde das nachzuholen, was die Schüler angeblich in ihrer bisherigen Ausbildung verpasst haben. Das Ergebnis: Die Lehrlinge schalten ab, die Berufsschullehrer schieben Frust. Schnell heißt es dann, früher war alles besser und die Lehrlinge motivierter und besser gebildet ….

Doch ist das wirklich so? Für mich stellt sich die Frage: Wieso quält man eigentlich Jugendliche, die einer praktischen Tätigkeit nachgehen wollen, mit Fächern, mit denen diese bereits in der Schule abgeschlossen haben. Das ist doch reine Zeitverschwendung. Warum gehen wir in Zeiten des akuten Lehrermangels so verschwenderisch mit engagiertem Lehrpersonal um? Also erlösen wir unsere Azubis und schicken die Deutsch- und Mathelehrer lieber in die Hauptschulen, dorthin, wo die Grundsteine für die Bildung unserer Kinder gelegt werden.

Lehrlinge müssen sich lohnen

Auch dieses Tabu muss gebrochen werden. Warum gilt es als unschicklich, wenn Ausbildungsbetriebe eingestehen, dass sie auch ausbilden, weil sie mit den Lehrlingen Geld verdienen. Unternehmerische Philanthropie in allen Ehren, aber diese Motivation ist doch nicht ehrenrührig? Warum können wir nicht ehrlich sagen, dass Lehrlinge während der Ausbildung sehr wohl nützliche Mitarbeiter in den Betrieben sind, die wenig kosten.

Denn ihre Ausbildung kostet: viel Zeit, Betreuungsaufwand und Lehrlingsentgelt. Alles nur in der Hoffnung, dass die ausgebildete Fachkraft dann auch im Betrieb bleibt? Das ist betriebswirtschaftlicher Unsinn!

Mehr Zeit in den Betrieben

Im ersten Lehrjahr ist ein Azubi, der z. B. einen Bauberuf lernt, so gut wie nie im Ausbildungsbetrieb. Die meiste Zeit verbringt er in der Berufsschule oder in Fachwerkstätten. Noch absurder, Urlaub gibt es nur während der Zeit im Ausbildungsbetrieb, und der ist mit mindestens 22 Tagen im Jahr mehr als üppig.

Wieder mehr Zeit für die praktische Ausbildung in den Unternehmen. Foto Privat

Wieder mehr Zeit für die praktische Ausbildung in den Unternehmen. Foto Privat

Da stellt sich schnell die Frage, wie ein Lehrling für den Betrieb überhaupt von Nutzen sein kann, das Lehrlingsentgelt wird schließlich jeden Monat bezahlt. Und sollte ein Lehrling nicht eher bei seinem Meister im Betrieb sein Handwerk lernen?

Hier hat eine Verschiebung von den Betrieben zu den Schulen stattgefunden, die nicht gesund ist. Das führt sogar so weit, dass Lehrlinge mittlerweile weniger im Betrieb sind, als zum Beispiel ihre Altersgenossen, die an einer Berufsakademie studieren. Dort sind die Studenten die Hälfte der Zeit in ihren Betrieben. Bei der Berufsausbildung im ersten Lehrjahr sind es nicht einmal zehn Prozent.

Die Berufsausbildung braucht wieder Wertschätzung in der Gesellschaft

Was vor geraumer Zeit seinen unschönen Anfang nahm, nimmt in Zeiten der Digitalisierung überhand. Alle müssen aufs Gymnasium, jeder soll studieren. Das hat seine Ursache in einer verloren gegangenen Wertschätzung von ganz normaler Facharbeit.

Noch heute hört man in manchen Schulen die Drohung: „Wenn du dir keine Mühe gibst, dann landest du auf dem Bau“. Mag sein, dass eine Gesellschaft von Eliten geführt werden kann, am Leben gehalten wird sie aber von gut ausgebildeten Fachkräften, egal ob im Handwerk oder im Dienstleistungsbereich.

An dieser Stelle sei die Frage erlaubt, ob das Bildungssystem in der DDR nicht fortschrittlicher war. Damals gingen alle in dieselbe Schule, zumindest bis zur zehnten Klasse. Lehre und Ausbildung in einer Berufsschule waren anerkannt, Abitur und Studium eher die Ausnahme. Die Zahl der Studienabbrecher naturgemäß geringer. Auch heute wären viele junge Leute, die ihr Studium abgebrochen haben, auf einer Berufsschule besser aufgehoben gewesen.

Im Übrigen, Universitäten sollten wieder das werden, was sie einst waren: nämlich Zentren für die Forschung und keine Lehrstätten, um einen Beruf zu erlernen.

Der Leipziger Unternehmer Dirk Pappelbaum ist Geschäftsführer und Inhaber der 2002 gegründeten Leipziger Inveda.net GmbH. Schwerpunkt seines Unternehmens ist die Entwicklung von Software-Lösungen für die Versicherungswirtschaft in den Bereichen CRM, Beratungsprotokolle, Tarifvergleiche, Antragstellung, Provisionsabrechnung und Online-Portale.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

AusbildungKolumneLeipziger ZeitungWirtschaftspolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“