Leipzig braucht mehr Radverkehr: Radverkehrsentwicklungsplan soll im März in den Stadtrat

Im Verkehr hat Leipzig große Ziele. 70 Prozent der Wege, die die Leipziger 2020 zurücklegen, sollen sie mit Verkehrsmitteln des so genannten Umweltverbundes zurücklegen. Umweltfreundlich also - mit Tram, Bus, Fahrrad oder zu Fuß. Heute sind es 60,5 Prozent. Der Radwegeanteil soll sich von 14,4 Prozent (2008) auf 18 Prozent erhöhen.
Anzeige

Die 14,4 Prozent waren – nach langen Jahren des Rückgangs im Radverkehr – endlich wieder ein Zuwachs. Der den Leipziger Verkehrsplanern Hoffnung macht. Ein bisschen Ärger war auch dabei, denn die Landeshauptstadt Dresden, die beim Radverkehr immer etwas schlechter da stand als Leipzig, zog 2008 mit 16 Prozent Radwegeanteil vorbei. Höchste Zeit also, den Radverkehrsentwicklungsplan endlich aufs Gleis zu schieben.

Dran gearbeitet wird schon seit zwei Jahren. Eigentlich sollte damit das 2002 vom Stadtrat beschlossene Radverkehrskonzept auf den neuesten Stand gebracht werden. Über 60 Veranstaltungen wurden durchgeführt, um Initiativen und Bürger einzubinden. Rund 1.000 Bürgerhinweise gab es, die eingearbeitet wurden. Das wird sich nicht einfach 1:1 in Baumaßnahmen umsetzen. „Dazu bräuchten wir – grob überschlagen – 30 Millionen Euro“, sagte Baubürgermeister Martin zur Nedden am Donnerstag , 26. Januar, bei der Vorstellung des 200-Seiten-Paketes, das jetzt in die Ausschüsse geht und am 21. März im Stadtrat beschlossen werden soll. Zielweisend bis 2020.

Zur Nedden geht davon aus, dass sich bis dahin die Zahl der Fahrräder in Leipzig von derzeit geschätzten 400.000 noch einmal auf rund 470.000 bis 480.000 erhöht. Was logischerweise auch mehr Verkehrsteilnehmer bedeutet, die täglich mit dem Rad unterwegs sind. Auf Radwegen und anderswo. 330 Kilometer umfasst das so genannte Hauptnetz für den Radverkehr in Leipzig. 2011 konnten 11 Kilometer Radweg neu gebaut oder markiert werden.

„Je mehr Verkehrsteilnehmer mit ihren verschiedenen Fahrzeugen unterwegs sind, umso mehr Konfliktstellen gibt es logischerweise“, sagt Edeltraut Höfer, Leiterin des Verkehrs- und Tiefbauamtes. Deswegen betont die Stadt auch: „Die Senkung des Unfallrisikos kann nicht allein durch Verbesserungen der Infrastruktur erreicht werden. Ebenso wichtig sind Verkehrserziehung und -aufklärung, vor allem unter den besonders gefährdeten Altersklassen, den 16- bis 18-Jährigen und den über 60-Jährigen. Die Stadt unterstützt hierzu Maßnahmen verschiedener Träger.“Ach ja, die Radfahrer. Der Techniker möge an dieser Stelle bitte ein lautes Stöhnen einbauen. In den drei Zielen, die der Radverkehrsentwicklungsplan formuliert, ist das Stöhnen eingebaut. Das erste der drei Ziele ist: Ein durchgehend ausgebautes Radwegenetzes auf allen „radverkehrsrelevanten Hauptverkehrsstraßen“ in Richtung Innenstadt. Schwerpunkt dabei: „Das Grundnetz von Hauptradrouten für den Alltagsverkehr soll mittelfristig als durchgängige, lückenlose Radverkehrsverbindung unter Einbeziehung bereits bestehender Routen realisiert werden. Die Innenstadt soll per Rad möglichst direkt erreichbar sein und geeignete Umfahrungsmöglichkeiten bieten. Die Einrichtung eines inneren Fahrradringes hat bereits begonnen.“

Zweites Ziel: Verringerung des Unfallrisikos für Radfahrer in Leipzig – um 25 Prozent. Schöne Zahl. Aber da man wieder die Gefährdetengruppe Radfahrer im Blick hat, blendet man wieder einmal aus: Hauptunfallverursacher in Leipzig – mit 75 Prozent aller Unfälle – sind die Fahrer von Personenkraftwagen. Zum Vergleich: Fahrradfahrer verursachten nur knapp 3 Prozent aller Unfälle. Obwohl einige unbelehrbar bei Rot über Kreuzungen fahren, auf Straßen, wo es untersagt ist oder in der Dunkelheit ohne Beleuchtung.

Der Gestus, den die beliebten Autofahrerzeitungen in Leipzig so gern einnehmen, wird – falls der Stadtrat dem Paket im März zustimmt – die Leipziger also auch die nächsten acht Jahre begleiten: ein vorwurfsvoller Zeigefinger – auf die Radfahrer.Zumindest ist bei den Planern so eine Ahnung gewachsen, dass man was dafür tun muss, die Akzeptanz für das Radfahren in Leipzig zu erhöhen. Denn von den Geländebedingungen her ist Leipzig genauso ideal fürs Radeln geeignet wie Münster und Bremen. In der Bürgerumfrage 2010 hat man einen Anfang gemacht und die Bürger nach den Radverkehrsbedingungen in Leipzig gefragt. Für eine flache Stadt wie Leipzig war die Benotung eher beschämend: 2,7. Nur 35 Prozent der Befragten fanden die Radbedingungen gut oder sehr gut. 36 Prozent vergaben die Note 3: befriedigend. 13 Prozent fanden sie schlecht bis sehr schlecht. Der Rest hatte keine Meinung, weil das möglicherweise die Leute sind, die nicht (mehr) Rad fahren.

Auch Autofahrer schwingen sich ja, wenn sie den vierrädrigen Untersatz nicht brauchen, gern aufs Rad. Am liebsten in der Freizeit. Unübersehbar in allen Bürgerumfragen ist, wie sehr viele Leipziger auf dem Weg zur Arbeit und zum Einkauf aufs Auto angewiesen sind. Ein ausgebautes Radnetz nutzt eben nichts, wenn der Rest der Infrastruktur aufs Auto berechnet ist. Gerade bei Wegen zum Einkauf hat sich der Anteil von Pkw-Fahrten in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Aber da die Zufriedenheit mit den Radfahrverhältnissen künftig regelmäßig abgefragt werden soll, werden Leipzigs Verkehrsplaner hier vielleicht dazulernen. Denn der Verkehrsteilnehmer ist heutzutage ein „multimodaler“, wie Edeltraut Höfer formuliert. Er steigt um, wenn ein anderes Verkehrsmittel attraktiver ist. Und das Rad wird attraktiver, wenn die Radverbindungen in die City sicherer werden.

Mehr zum Thema:

Neue Schilder für die Stadt: Nur ja keine Radler auf dem Ring!
Radler können bald auf dem Innenstadtring …

FDP mit 17 Anträgen für Leipzig-Haushalt 2012: Sozialticket soll gestrichen und Geld für Radwege halbiert werden
Sie sind nicht zu beneiden, die Liberalen …

200 radelten für eine neue Mobilitätskultur: Von Politik ist jetzt mehr Einsatz für Radverkehr gefordert
Unter dem Motto „Radfahren für eine lebenswerte Stadt“ …

Umweltverband NABU: Ziele der Umweltzone müssen durch Verkehrspolitik flankiert werden
Die Stadt Leipzig habe die Umweltzone …

Der OBM lädt zum Radfahren ein: Das Weltverkehrsforum tagt zum fünften Mal in Leipzig
Mehr als 1.000 Teilnehmer aus …

Bürgerumfrage 2010 (3): Schatzi, ich fahr mal Brötchen kaufen
Es ist nur ein Prozent. Aber es ist ein …

Der vorgelegte Plan listet zu den drei Zielen 22 Beschlusspunkte und 247 Maßnahmen auf. Die meisten unter dem üblichen Vorbehalt: dem Geld. Mit 2 Millionen Euro möglicher Mittel rechnet Edeltraut Höfer 2012. Davon werden möglicherweise ein Teil der geplanten 1.000 Fahrradbügel in der Innenstadt realisiert. Neue Radwege entstehen auch an der derzeit ausgebauten Herrmann-Liebmann-Straße.

Teil des Konzeptes ist auch – den Alltagswegen nachgeordnet – die Einbindung Leipzigs in das überregionale Radwegenetz und die Radverbindung in die Umlandgemeinden. Puffer ist überall drin. Auch in der Stadt selbst. „48 Prozent aller mit Pkw zurückgelegten Wege in Leipzig sind kürzer als 5 Kilometer“, merkt zur Nedden an. Und benennt damit das Reservoir, aus dem künftige Nutzer von Tram, Bus und Rad kommen können. Denn auch ÖPNV- und Fußweg-Anteile sollen ja wachsen, damit der Umweltverbund bis 2020 auf 70 Prozent kommt – dann mit einem Radverkehrs-Anteil von 18 Prozent, einem Fußgänger-Anteil von 27 Prozent (derzeit 27,3) und einem ÖPNV-Anteil von 25 Prozent (derzeit 18,8) läge 2020 der Anteil des Umweltverbundes an den täglichen Wegen bei 70 Prozent.

Viele Wenn und Aber. Denn ob der ÖPNV so zulegen kann, ist noch offen. Der Freistaat hat seine Investitionszuweisungen hier drastisch zurückgefahren, will lieber mehr Auto und Privatbusse.

Die Schaffung eines Fahrradstraßenrings in der Innenstadt ist ein Versuch, die Akzeptanz fürs Radfahren zu erhöhen. Auch wenn bei den im Herbst eingerichteten Fahrradstraßen zwischen Rathaus und Fleischergasse die Autofahrer sich nur wundern und die Radfahrer Slalom fahren, weil sie nicht wirklich das Primat haben. Irgendwas fehlt da noch in der Verkehrsorganisation.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS niedergewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederwalzen, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.