ZVNL-Geschäftsführer Oliver Mietzsch: Konkurrenz auf Nahverkehrslinien kann niemand wollen

In Bundestag und Bundesrat konkurrieren derzeit zwei Entwürfe zur Neufassung des Personenbeförderungsgesetzes. Dabei geht es um mehr als um die Zulassung von Fernbuslinien. Ein Interview mit Oliver Mietzsch, dem Geschäftsführer des Zweckverbandes Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL).
Anzeige

Herr Mietzsch, von weitem hat es den Anschein, der Kern der Neufassung des Personenbeförderungsgesetzes bestehe in der Zulassung von Fernbuslinien. Wozu braucht es eigentlich Fernbuslinien?

Ehrlich gesagt, sehe ich auch nicht unbedingt einen gesteigerten Bedarf an Fernbuslinien. Aber die FDP hat das Thema innerhalb der jetzigen Bundesregierung forciert. Das Argument, Fernbusse könnten ein kostengünstiges Angebot für Personengruppen sein, die von der Bahn aus Kostengründen abgeschreckt sind, überzeugt offenbar immer mehr Politiker.

Auch hat es zu Zeiten der deutschen Teilung Fernbuslinien zwischen Berlin (West) und Städten in der damaligen Bundesrepublik gegeben. Das Modell will man nun auf ganz Deutschland übertragen.

Die Erhebungen gehen bei den Fernbuskunden von 20 Prozent Umsteigern vom Auto, 20 Prozent Neukunden, die bislang überhaupt nicht auf der betreffenden Strecke unterwegs waren, und 60 Prozent ehemaligen Bahnkunden aus. Bei letzteren sehe ich das Problem.

Wo genau liegt das Problem?

Das besteht in der Abgrenzung zu den Nahverkehrsangeboten auf der Schiene. Es wäre Widersinn, wenn der Bund sich selbst Konkurrenz schafft zu Angeboten des Schienengebundenen Personennahverkehrs (SPNV), die er mit Steuerzahlergeld bezuschusst. Zudem müssen Fernbusunternehmer keine Wegekosten für die Straßenbenutzung bezahlen im Gegensatz zu den Bahnunternehmen, die für die Schienen- und Bahnhofsnutzung in Gestalt von Trassenpreisen und Stationsentgelten voll für die Infrastrukturkosten aufkommen müssen. Insofern macht die Forderung nach einer Autobahnmaut für Fernbusse Sinn.

Auch die vorgesehene Regelung zum Unterwegshalteverbot im Radius von 50 Kilometern hilft nicht wirklich. Denn bei Verkehren in Ballungsräumen zwischen nahe gelegenen Großstädten würde die Regelung gerade nicht schützen. Dafür finden sich auch in der Region Leipzig/Halle Beispiele.Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) verlangen vom Bundesgesetzgeber bei der Neufassung des Personenbeförderungsrechts nun ein „Wechseln auf die Überholspur“. Warum dieser Aufruf zur Eile?

Ich glaube, die beiden Verbände sehen ihre Felle davon schwimmen. Dabei geht es um die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat.

Bislang hat der Bundesrat den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes auch mit Stimmen von CDU- und FDP-regierten Ländern abgelehnt. Parallel zum Entwurf der Bundesregierung haben SPD und Grüne einen Gesetzentwurf im Bundestag eingebracht, der weitgehend auch die Mehrheitsmeinung im Bundesrat widerspiegelt. Nach den Landtagswahlen in diesem Jahr könnte es also zu einer Einigung im Bundesrat auf der Grundlage des Rot-Grünen Entwurfs kommen. Dies wollen die Verbände offensichtlich verhindern.

Beide Verbände fordern zugleich endlich verlässliche Rahmenbedingungen für den ÖPNV. Wo fehlt es denn bislang an Klarheit und Verbindlichkeit im Regelwerk?

Das größte Problem bei der Regierungsnovelle zum Personenbeförderungsgesetz ist, dass der Regierungsentwurf auf das von der EU vorgesehene Instrument eines ausschließlichen Rechts verzichten will, gleichzeitig aber auf einem Besitzstandsschutz für die vorhandenen Unternehmen besteht. Dabei wäre es doch das Normalste der Welt, wenn man sagt, eine Liniengenehmigung nach dem deutschen Personenbeförderungsgesetz ist ein ausschließliches Recht im Sinne der einschlägigen EU-Verordnung.

Nur auf der Grundlage der Verordnung sind Eingriffe in den Markt zugunsten der Daseinsvorsorge zulässig. Und nur dann darf die öffentliche Hand auch Zuschüsse geben zum Betrieb von nicht rentablen, aber im Sinne der Daseinsvorsorge wichtigen Linien. Ohne diesen Schutz droht das Chaos auf den Straßen und Schienen.Inwiefern?

Die konkurrierende Bedienung von Nahverkehrslinien kann niemand wollen. Dann würden sich die Unternehmen nämlich die lukrativen Strecken aus einem Gesamtnetz herauspicken, und die öffentliche Hand müsste für die restlichen Strecken einen höheren Zuschuss bezahlen, als wenn gute und schlechte Risiken in einem Linienbündel sinnvoll miteinander ausgeglichen werden.

Doch der Gesetzgeber und die Verkehrsverbände bdo und VDV wollen gerade nicht, dass die Kommunen als Aufgabenträger des ÖPNV die neue EU-Verordnung anwenden und damit die Daseinsvorsorge definieren. Dabei bietet die Verordnung alle Instrumente: die Direktvergabe an Unternehmen in öffentlicher Hand, eine wettbewerbliche Vergabe oder eine Vergabe speziell an kleine und mittelständische Unternehmen.

Was will der Gesetzgeber, also die aktuelle Bundestagsmehrheit, denn dann?

Der Gesetzgeber will so weitermachen wie bisher. Eine staatliche Mittelbehörde erteilt eine Genehmigung zum Betreiben von Nahverkehr, negierend, dass eine solche Liniengenehmigung ein ausschließliches Recht im Sinne der EU-Verordnung ist. Dadurch entsteht die Gefahr, dass auch andere Anbieter kommen und sich vor Gericht den Betrieb einer Nahverkehrslinie erstreiten und gleichzeitig die Hand aufhalten für öffentliche Förderung.

Der Gesetzgeber will die Aufgabenträger weiter außen vor lassen, also die Kommunen mit ihren Nahverkehrsplänen. Die öffentliche Hand soll zwar weiter bezahlen dürfen, aber sie soll keinen gestalterischen Einfluss haben.

Wie müsste aus Ihrer Sicht ein modernes Personenbeförderungsgesetz aussehen?

Ich plädiere dafür: Der, der bezahlt, muss auch bestellen können. Also die Kommune. Das ist auch der Sinn der EU-Verordnung. Diese spricht von einer „zuständigen Behörde“. Doch der deutsche Gesetzgeber will das weiter aufspalten: Die kommunale Behörde gibt das Geld, und die Mittelinstanz – zumeist das Regierungspräsidium – erteilt die Liniengenehmigung ohne Berücksichtigung des Willen des Aufgabenträgers. Das kann nicht funktionieren, da es im Widerspruch zum einschlägigen EU-Recht steht.

Bei der Fernbusliberalisierung plädiere ich für ein Verbot der Parallelbedienung entlang von SPNV-Angeboten auch oberhalb von 50 Kilometern, also wie bisher.

Der rot-grüne Entwurf wird diesem Anliegen ein Stück weit gerecht. Er eröffnet die Möglichkeit des ausschließlichen Rechts durch den Aufgabenträger, stärkt den Nahverkehrsplan gegenüber der Genehmigungsbehörde und macht die Direktvergabe an kommunale Unternehmen sowie an kleinere und mittlere Unternehmen rechtssicher.

Ohne eine Anwendung der EU-Verordnung droht demgegenüber weiterhin Streit vor Gericht, und das schadet letztlich allen Beteiligten, vor allem aber den Unternehmen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.