Fehlende S-Bahn-Haltepunkte in boomender Landschaft

Für den Leipziger Nordraum soll erst mal eine ÖPNV-Machbarkeitsstudie erstellt werden

Für alle LeserManchmal fragt man sich wirklich: Wer hat da eigentlich die ganze Zeit geschlafen? Im Dezember 2013 ging das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz in Betrieb. Einige Stationen waren noch nicht fertig, waren aus Geldgründen verschoben worden. Und überall im Netz klaffen für jeden Leipziger noch offensichtliche Löcher. Da fährt nun ein schnelles Verkehrsmittel in den Leipziger Nordraum - aber gerade die großen Unternehmen dort sind mit der S-Bahn nicht erreichbar. Ein Unding.

Eine diese Stationen – die mögliche Station Güterverkehrszentrum / Porsche – beschäftigt nun seit zwei Jahren die Leipziger Öffentlichkeit. Egal, wen man von den Verantwortlichen fragt: Jeder hält sie für sinnvoll, zwangsläufig und wichtig.

Manche Medien erwecken gar den Eindruck, als würde sie auch gleich gebaut. Aber selbst der Blick in den jetzt vom ZVNL vorgelegten „Nahverkehrsplan 2017“ zeigt, dass für den Bau noch gar nichts geklärt ist. Statt dass der Bahn einfach ein Auftrag zum Bau erteilt wird, streitet man sich jetzt sogar über die geplanten Bahnsteighöhen. Die Bahn wünscht sich hier Bahnsteighöhen von 76 Zentimeter, die man einheitlich im gesamten Fernverkehrsnetz einführen will, um Barrierefreiheit herzustellen. So soll es wohl auch auf der Verkehrsministerkonferenz im Dezember 2017 besprochen worden sein.

Aber bundesweit gilt schon lange die Ausnahme, dass in regionalen Netzen wie solchen S-Bahn-Netzen wie in Leipzig auch eigene Regelhöhen von 55 Zentimeter möglich sind. Bedingung ist, dass die Bahnsteige möglichst ausschließlich für den Nahverkehr genutzt werden. Da lag für das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz die Bahnsteighöhe 55 Zentimeter nahe. So sind alle der über 200 seitdem gebauten und umgebauten Haltepunkte ausgestattet. Die Fahrzeuge sind dafür angeschafft worden. Die Barrierefreiheit ist gegeben.

Deswegen findet Oliver Mietzsch, der Geschäftsführer des ZVNL, den Druck von Seiten der Bahn, nun ausgerechnet am Haltepunkt Güterverkehrszentrum mit 76 Zentimetern bauen zu müssen, völlig realitätsfremd. Ergebnis: Die Baupläne für die Station stecken fest. Niemand wagt, einen Bauauftrag auszulösen.

Das Problem wurzelt freilich tiefer. Denn gerade das Fehlen dieser Station zeigt, dass man beim Entwurf des S-Bahn-Netzes eine wirklich gute Einbindung des Leipziger Nordraums sträflichst unterlassen hat.

Selbst die Bahn sieht längst die Notwendigkeit, dass auch DHL in Schkeuditz einen eigenen Haltepunkt braucht, um den Tausenden am Flughafen Arbeitenden eine schnelle Anreise im Berufsalltag zu ermöglichen.

Katja Meier, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, wollte nun vom sächsischen Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) wissen, was da klemmt. Sie fragte zwar dezidiert nach dem Haltepunkt in Radefeld (Güterverkehrszentrum), aber Martin Dulig lässt in seiner Antwort ein wenig aus den Diskussionen im Hintergrund gucken. Denn die Diskussion um Radefeld hat 2015 auch den Leipzigern erst so richtig vor Augen geführt, dass man zwar im Nordraum an alles Mögliche gedacht hat – Containerterminal, zweite Startbahn, Gleisanschlüsse, Autobahnzubringer – nur hat irgendwie keiner von den emsig planenden Herren auch nur einen einzigen Gedanken daran verschwendet, wie die Arbeiter und Angestellten jeden Tag zur Arbeit kommen sollen, wenn dort tatsächlich tausende neue Arbeitsplätze entstehen. Und die sind entstanden. Ergebnis: Stau auf den Zubringerstraßen, riesige Parkplätze – und ÖPNV-Angebote, die den Malocher nur kichern oder verzweifeln lassen. Nicht mal die S-Bahn hält …

Obwohl sie dran vorbei fährt.

Toll.

„Der ZVNL hat sich Ende 2015 erstmalig an das SMWA gewandt und auf das bestehende Fahrgastpotenzial bei Einrichtung eines neuen S-Bahn-Haltepunktes in Radefeld hingewiesen. Hintergrund ist die in den vergangenen Jahren erfolgte Ansiedlung von Investoren in großen Gewerbe- und Industriegebieten im Nordwestraum von Leipzig, was eine wachsende Arbeitsplatzdichte und einen Anstieg der Pendlerverkehre in diesem Raum bedingt“, stellt Martin Dulig nun fest.

Die Ansiedlung der Unternehmen im Norden muss also ziemlich unbemerkt von Allen vor sich gegangen sein. Auch wenn BMW und Porsche 2005 ziemlich viel Aufmerksamkeit für ihre Autoproduktion im Norden bekommen haben und dann jedes Jahr immer neue Global Player kamen und sich ansiedelten.

Nur löste das weder im verschlafenen Leipzig noch im ZVNL irgendeine Aktivität aus.

Was ziemlich symptomatisch ist: Man betrachtete das Thema ÖPNV immer als eines, das man im letzten Moment dann doch noch mit ein paar schnell angemieteten Bussen lösen kann.

So ticken die regionalen ÖPNV-Planer.

Nur im Ministerium kam man da doch ein bisschen ins Grübeln, so Dulig: „Die weitere Entwicklung der Gewerbeflächen im Nordraum von Leipzig erfordert eine Überprüfung und Anpassung der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur. Daher wurde – parallel zum Ansinnen des ZVNL, den Neubau eines Haltepunktes Radefeld zu forcieren – zwischen den Unternehmen im Umfeld des GVZ, der Stadt Leipzig, dem SMWA und dem LASuV im November 2016 die Erarbeitung eines Verkehrsgutachtens für den Leipziger Nordwestraum vereinbart. Hier geht es insbesondere um die zukunftssichere Abbildung der Entwicklungspotenziale für den Straßen- und Öffentlichen Personennahverkehr und der sich daraus ergebenden infrastrukturellen Konsequenzen. Dies kann beispielsweise sowohl den Bau eines neuen S-Bahn-Haltepunktes erforderlich machen, als auch eine Anpassung der Bedienung des GVZ mit Bussen bedeuten. Die Aufgabenträger des ÖPNV sowie die örtlichen Nahverkehrsunternehmen werden in die Erarbeitung des Gutachtens einbezogen.“

Was ja im Klartext heißt: Eine solche Analyse hat man seit über zehn Jahren nicht gemacht und die Pendlerströme auf den Straßen einfach anschwellen lassen. Die LVB haben zwar entsprechende Buslinien in den Norden aus dem Boden gestampft – aber die sind so umständlich, dass sie für Erwerbstätige, die schnell zum Arbeitsplatz wollen, völlig unattraktiv sind. Entsprechend niedrig ist das Fahrgastaufkommen.

Während die logische Schaffung von S-Bahn-Haltepunkten einfach verschlafen wurde. Zeichen dafür, dass die Planer mit dem Thema Berufsverkehr überhaupt nicht mehr umgehen können. Das wäre nicht mal den Planern der hingeschiedenen DDR passiert, wo man sich eben nicht darauf verlassen konnte, dass die Leute sich dann ein Auto kaufen würden, wenn kein Zug zur Arbeitsstätte fährt.

Wenn es heute Stau- und Pendlerprobleme gibt, dann ist das schlicht Resultat fehlender ÖPNV-Kompetenz in den Planungsstäben.

Und wie löst man das? Man bildet einen Kirchenkreis. Quatsch: eine Komission. Oder man gibt ein Gutachten in Auftrag, damit igendein unabhängiges Ingenieursbüro herausbekommt, was die amtlichen Planer nicht rauskriegen – Zahlen von Beschäftigten, Anwohnern, Pendlern, Fahrtzeiten, Transportkapazitäten …

Und wenn das vorliegt (und nach Duligs Auskunft liegt es noch nicht vor), soll es so weitergehen: „Aufbauend auf den Ergebnissen des Gutachtens sollen später konkrete Maßnahmen zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur abgestimmt werden. Aktuell wird die Aufgabenstellung für eine verkehrsplanerische Machbarkeitsstudie erarbeitet. Weitere Ziele können erst definiert werden, wenn die aus dem Verkehrsgutachten erwachsenden Aufgaben für die verschiedenen Baulast- bzw. Aufgabenträger erkennbar sind.“

Man staunt nur noch,was die amtlichen Planer alles nicht wissen. Man sieht sie regelrecht däumchendrehend an ihren Schreibtischen sitzen und darauf warten, dass ihnen endlich ein Gutachten zeigt, was sie tun sollen.

Das kann jetzt dauern.

Die komplette Antwort von Verkehrsminister Martin Dulig. Drs. 11573

Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme

Mitteldeutsche S-BahnNordraum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freie Wohnungen unter 6 Euro werden rar und über 10 Euro können es sich nur wenige leisten
Timo Pinder und Kerry-U. Brauer bei der Vorstellung des neuen Wohnungsmarktberichts. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserAm Mittwoch hat das PISA Immobilienmanagement gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen/Leipzig den mittlerweile dritten detaillierten Marktbericht für Leipzigs Wohnungsmarkt vorgelegt. Wohnungsmarkt heißt in diesem Fall: Der Bericht erfasst tatsächlich das, was neu vermietet wird, nicht den Bestand. Und damit macht er sichtbar, welche Unwucht der Leipziger Wohnungsmarkt hat. Denn was neu gebaut wird, übersteigt in der Regel die Finanzkraft vieler Wohnungssuchender. Und bezahlbare Wohnungsangebote sind knapp geworden.
Das Geheimnis der Bäume und die Frage: Geht es nur um den tropischen Regenwald?
Regenwaldstimmung. Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Foto: pixabay_forest-931706_960_720

Für alle LeserFür Liebhaber des Waldes lohnt sich am Dienstag, 29. Januar, der Weg ins Zeitgeschichtliche Forum. Denn dort findet um 19 Uhr das nächste Wissenschaftskino Leipzig statt. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über das „Geheimnis der Bäume“ (Frankreich 2013). Danach kann man mit Expertinnen und Experten des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig diskutieren. Vielleicht nicht nur über den Regenwald, in den sie sich so gerne flüchten.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Ökolöwe braucht noch 4.500 Euro, um die Gerichtskostenrechnung begleichen zu können
Auch tagsüber wird die kurze Südabkurvung rücksichtslos beflogen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Grunde war es eine Farce: Das Bundesverwaltungsgericht stellte fest, dass die Klage der Grünen Liga gegen die Kurze Südabkurvung berechtigt war, verwies zurück ans Oberverwaltungsgericht. Dort rückte das beklagte Luftfahrtbundesamt gleich mit sechs teuren Anwälten an, das Oberverwaltungsgericht wies die Klage ab – und nun sollen die Fluglärmgegner auch noch die teuren Anwälte der Gegenseite bezahlen. Und sie sammeln Geld, um das zu schaffen.
Im Neuen Rathaus sind jetzt die Entwürfe für ein neues Wohnquartier auf dem Areal der ehemaligen Propsteikirche zu sehen
Visualisierung der geplanten Wohnbebauung am Elstermühlgraben. Grafik: W&V Architekten GmbH

Grafik: W&V Architekten GmbH

Für alle LeserWo vor einem Jahr noch die alte, von Rissen bedrohte Propsteikirche stand, sollen jetzt Wohnungen entstehen. In einer Ausstellung im Neuen Rathaus in der 4. Etage kann man jetzt besichtigen, wie sich die Architekten dort neue Wohnbebauung am Ufer des Elstermühlgrabens vorstellen können. Ein richtiges neues Wohnquartier soll auf dem Areal der abgerissenen ehemaligen katholischen Propsteikirche St. Trinitatis am Rande des Rosentals zwischen Emil-Fuchs-Straße, Leibnizstraße und Elstermühlgraben entstehen.
Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte
Peter Lemar: Ein Sachse im Himmel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.
Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.