Umwelt schonen im Alltag – was man wirklich tun kann!

Die Themen Umwelt- und Klimaschutz sind derzeit im Fokus der medialen Berichterstattung. Vielerorts gehen die Menschen auf die Straße und fordern Veränderungen in der Umwelt- und Klimapolitik. Das neue Klimapaket der Bundesregierung stellt dabei wenige zufrieden. Unabhängig von den jüngsten Gesetzesbeschlüssen kann jeder selbst seinen Beitrag leisten. Wir zeigen in diesem Artikel, mit welchen Maßnahmen jeder etwas aktiv für den Umwelt- und Klimaschutz tun kann.
Anzeige

Umwelt schützen, Klima retten

Zunächst ist es sinnvoll, eine begriffliche Abgrenzung vorzunehmen. Oft werden die Begriffe Umweltschutz und Klimaschutz synonym zueinander verwendet. Allerdings handelt es sich um zwei unterschiedliche Perspektiven.

Umweltschutz zielt darauf ab, die Erde frei von Müll zu halten, schädliche Emissionen, die Entstehung weiterer Giftstoffe zu verringern und weitere Maßnahmen, die einen negativen Einfluss auf die Ökosysteme haben und damit die Gesundheit des Menschen und anderer Lebewesen bedrohen.

Klimaschutz bezeichnet hingegen eine Reihe von Maßnahmen, die unternommen werden, um negative Auswirkungen unserer Lebensweise auf das Klima zu verhindern – hier steht die globale Erwärmung im Vordergrund. Ein Großteil der Möglichkeiten dabei betrifft die Reduzierung des Ausstoßes von CO2, welches maßgeblich den Treibhauseffekt verursacht und damit hauptverantwortlich für die Erderwärmung ist.

Umwelt- und Klimaschutz sind in vielen Bereichen eng miteinander verzahnt und jeder sollte versuchen, seinen Beitrag zu leisten.

Energie selbst erzeugen – schont Klima und Geldbeutel

Durch die Notwendigkeit zu Alternativen für die Energiegewinnung spielt die Dezentralisierung eine wichtige Rolle. Statt weniger riesiger Kraftwerke können passend zur jeweiligen Region entsprechende Lösungen gefunden werden. Mancherorts, wie an vielen Küstengebieten wird deshalb auf Windkraft gesetzt, im sonnenverwöhnten Süden lohnt sich die Solarenergie.

Auf vielen Dächern sieht man inzwischen Solaranlagen. Die Photovoltaik-Technologie gilt als gute Lösung, um saubere Energie zu erzeugen. Ein großer Vorteil ist dabei die Tatsache, dass diese nicht nur Strom, sondern auch Wärme liefern können.

Wer sich selbst eine solche Anlage anschaffen möchte, muss diese jedoch auf die ganz individuellen Bedürfnisse anpassen, um sie möglichst effizient nutzen zu können. Vor allem die richtige Größe ist dabei wichtig. Bei der Dimensionierung der Photovoltaikanlage sind mehrere Faktoren zu beachten.

Es ist grundsätzlich möglich, mit Solaranlagen autark seine Energie zu erzeugen. Allerdings werden für eine vollständige Abdeckung des Eigenbedarfs passende Anlagen und ein gutes Speichersystem benötigt. Die Strommenge, die gerade verbraucht wird, muss auch produziert werden. Technologien wie Photovoltaik liefern allerdings eine schwankende Strommenge, sodass bei Überproduktion ins Stromnetz eingespeist werden kann, bei Unterproduktion aber eine Versorgung von außerhalb nötig ist.

Auf jeden Fall jedoch bietet die Platzierung von Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach eine bessere Kontrolle über die Herkunft der benötigten Energie. Allein deshalb, weil Transportverluste ausbleiben, handelt es sich schon um einen effizienteren und damit klimaschonenden Ansatz. Zudem werden langfristig Energiekosten gespart.

Eine Solaranlage auf dem eigenen Dach ist ein Schritt in die richtige Richtung. Foto: Vivint Solar / unsplash.com

Energieverbrauch reduzieren – auf der anderen Seite ansetzen

Auf der einen Seite steht die Energieerzeugung, die so umweltfreundlich wie irgendwie möglich ablaufen sollte. Auf der anderen Seite steht der Verbraucher, der überhaupt dafür sorgt, dass so viel Energie benötigt wird. Zwar hat die Industrie am gesamten Energiebedarf den größten Anteil, dennoch schlagen auch die privaten Haushalte mit knapp 25 Prozent an Stromverbrauch zu Buche.

Bereits mit kleinen Entscheidungen im Alltag können die Verbraucher dazu beitragen, diesen Energiebedarf zu senken. Vor allem effizientere Geräte oder das Abschalten unnötiger und ungenutzter Verbrauchsstellen haben bereits einen spürbaren Effekt. In einigen Fällen betrifft dies also nicht nur unser Verhalten, sondern auch Konsumentscheidungen. Schon der einfache Umstieg von Glüh- oder Halogenlampen auf LED-Leuchtmittel bringt deutliche Einsparungen mit sich.

Besonders effizient kann es zudem sein, wenn sich verschiedene Aspekte miteinander kombinieren lassen. Im Zuge des Smart-Home-Trends lassen sich manche Geräte (z.B. die Heizung) nach individuellen Vorgaben ein- und ausschalten, sodass der Energieverbrauch optimiert wird.

Insgesamt zeigt sich im Zuge unserer heutigen digitalen Gesellschaft, dass die elektronischen Geräte im Alltag eher zunehmen. Umso wichtiger ist es deshalb, bei der Anschaffung auf einen möglichst niedrigen Energieverbrauch zu achten. Was ebenfalls bedacht werden sollte: Auch die Lebensdauer ist entscheidend für die Umwelt- und Klimabilanz eines Produkts.

Mitunter ist es sinnvoller, ein älteres, noch intaktes Gerät – trotz höherem Energieverbrauch – noch weiter zu nutzen, bevor ein Neues angeschafft wird. Denn gerade die Herstellung von Gütern sorgt mit dem Verbrauch von Rohstoffen und der aufgewandten Energie für einen nicht unerheblichen Teil am gesamten ökologischen Fußabdruck des jeweiligen Produkts. Je länger dieses dann genutzt werden kann, umso mehr relativiert sich dieser Aufwand.

Eigenes Verhalten hinterfragen

Viele Personen sind sich gar nicht darüber bewusst, wie umwelt- und klimaschädlich sie sich eigentlich verhalten. Denn es sind gerade die Kleinigkeiten in unserem Alltag, die sich summieren. So haben sich etwa die privaten Bestellungen beim Shopping im Internet in den Jahren rasant nach oben entwickelt. Dies führt gleichzeitig zu einem spürbaren Anstieg des Güterverkehrs, nicht nur auf unseren Straßen, sondern auch beim Transport übers Meer. Zahlreiche kleinere und größere Einzelpakete müssen am Ende – meist motorisiert – zum Kunden transportiert werden.

Gerade was unseren Konsum betrifft, haben sich viele daran gewöhnt, dass alles zu jeder Zeit lieferbar ist. So werden zahlreiche Obst- und Gemüsesorten rund um das Jahr aus fernen Ländern eingeführt, um diese Nachfrage zu befriedigen. Nachhaltiger wäre es, auf regionale und saisonale Produkte zu achten.

Dabei fällt nicht nur bei Lebensmitteln, die aus der näheren Umgebung stammen, weniger schädliche Klimagase an, da ein längerer Transportweg wegfällt. Auch andere Konsumgüter wie handwerkliche Erzeugnisse haben meist eine bessere Klimabilanz, wenn sie zuvor nicht um den halben Globus reisen mussten.

Jeder sollte sich dazu aufgefordert fühlen, in Sachen Umwelt- und Klimaschutz mehr „um die Ecke zu denken“ und nicht nur seine eigene Welt zu sehen. Unser Verhalten hat mehr Einfluss, als wir manchmal denken (oder wahrhaben möchten). Viele verweisen auf aufstrebende Industrienationen wie China, wo weltweit der höchste CO2-Ausstoß anfällt. Dabei wird aber häufig vergessen, dass diese Gesamtzahl zunächst keine Aussage über die Pro-Kopf-Emissionen zulässt. Hier sieht die Bilanz gleich ganz anders aus und Deutschland findet sich dabei unter einem der ersten Plätze wieder.

Des Weiteren sollte bedacht werden, dass ein Großteil der Fabriken in China ja auch deshalb auf Hochtouren läuft, weil wir hierzulande an neuen Technologien oder Alltagsgegenständen interessiert sind, die in China gefertigt werden.

Reizthema Urlaub

Auch die eigene Urlaubsgestaltung wird oft vergessen. Ein Trip in ein exotisches Land mit türkisfarbenem Wasser, endlosen Sandstränden und aufregend andersartiger Kultur gilt für viele als Inbegriff des Traumurlaubs. Doch ein Langstreckenflug exemplarisch auf die Malediven ist – heruntergerechnet auf die individuelle Person – laut Umweltbundesamt so schädlich, wie 25.000 Kilometer Autofahrt. Die günstigen Preise für Flugreisen spiegeln oft nicht wider, welcher Energieverbrauch und welche schädlichen Auswirkungen für Umwelt und Klima damit verbunden sind.

Vielen fällt es zudem schwer, sich gegen die günstigen Ferien auf dem sonnigen Mallorca zu entscheiden und stattdessen lieber Urlaub im eigenen Land zu machen – oft sogar zu etwas höheren Preisen. Wer sich mühevoll über längere Zeit Geld beiseitegelegt hat, um sich damit eine schöne Auszeit zu gönnen, möchte sich dann nicht von anderen dreinreden oder ein schlechtes Gewissen machen lassen. Dennoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seinen Urlaub nachhaltiger zu gestalten. Wer sich einmal darauf einlässt, wird merken, dass er dabei keinesfalls Verzicht üben muss.

Nur wer sein eigenes Verhalten immer wieder auf den Prüfstand stellt und dabei seinen Horizont erweitert, tut wirklich aktiv etwas Gutes für das Klima. Es kann jeder seinen Beitrag leisten!


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.