Artikel vom Samstag, 16. Januar 2016

Was jetzt wichtig ist

Gastkommentar von Christian Wolff: Ein paar Gedanken zur Lage

Foto: Alexander Böhm

In den vergangenen Tagen bin ich von verschiedenen Journalisten und Bürger/innen gefragt worden, wie ich das einschätze: ob es über die Flüchtlingsfrage zu einer Spaltung der Gesellschaft gekommen sei; wie wir damit umgehen, dass sich viele Menschen zurückziehen, Ängste haben, verunsichert sind; warum sich gerade in der sogenannten bürgerlichen Mitte so viele zurückhalten, wenn es um Positionierung geht. Anmelden und weiterlesen.

Eine halbe Stunde, schöner als manch ganzer Abend

Leipziger Ballett im Museum der bildenden Künste

Foto: Karsten Pietsch

Wenn es draußen dunkel ist, leuchtet Leipzigs Museum der bildenden Künste, zuweilen strömen spätnachmittags noch Besucherscharen ins Haus. Gut 200 Besucher dürften es Mittwochabend gewesen sein, am 13. Januar, verteilt über die Ebenen um den Innenhof. Mehr als 10 Jahre schon zieht der wuchtige Baukörper Neugierige an, mancher Hingucker wird zum Kopfschüttler. Anmelden und weiterlesen.

Linke beantragt Erhalt des Leipziger Streckennetzes

Keine Streckenstilllegungen bis Verabschiedung des Leipziger Nahverkehrsplans 2018

Foto: Ralf Julke

Die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat ist aufs Höchste besorgt. Das Erschrecken über die Stilllegung der Straßenbahnstrecke von Connewitz Kreuz nach Markkleeberg West sitzt den Linken noch in den Knochen. Fast gedankenlos hat die Ratsversammlung hier schon in der Vergangenheit das Heft des Handelns aus der Hand gegeben. Jetzt versucht die Linksfaktion, wenigstens bis 2018 neue "Überraschungen" zu verhindern. Anmelden und weiterlesen.

Das TdJW empfängt Flüchtlinge zur Familienvorstellung am Sonntag

Theater kann eine wunderbare Brücke zwischen den Kulturen sein und einen wichtigen Beitrag zur Integration von neu in Deutschland lebenden Menschen darstellen. Daher arbeitet das Theater der Jungen Welt seit Beginn dieser Spielzeit verstärkt mit Flüchtlingsinitiativen und -unterkünften zusammen - Willkommenskultur mit Theater. Weiterlesen.

Grüne wünschen sich mehr Schutz für Wahlkandidaten

Leipzigs OBM soll sich für eine Änderung der Sächsischen Kommunalwahlordnung stark machen

Foto: Ralf Julke

Seit dem Buttersäureanschlag auf die Leipziger Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am 23. November bewegt ein Thema auch die Leipziger Stadträte: Wie kann man Bürger, die sich für ein politisches Wahlamt zur Verfügung stellen, davor schützen, dass Kriminelle und Extremisten Anschläge auf ihr persönliches Umfeld verüben? Müssen ihre Privatadressen denn überhaupt veröffentlicht werden? Anmelden und weiterlesen.

Kundgebung nach rechten Randalen

Connewitz: 150 Menschen „Saufen“ aus Solidarität + Video

Foto: Alexander Böhm

Nachdem am 11. Januar über 200 rechte Randalierer durch die Wolfgang-Heinze-Straße in Connewitz gezogen waren, dauerte es nicht lange, bis die ersten Spendenaktionen angekündigt wurden. Die Partei Die PARTEI rief am Freitag zum „Saufen für den Kiez“ auf. Am Startpunkt am Connewitzer Kreuz versammelten sich über 150 Personen. Vermutlich ein höherer dreistelliger Betrag wurde dabei gesammelt. Anmelden und weiterlesen.

Farbenfroher Start in den Tag

Topf & Quirl: Fruchtiger Frühstücksbecher mit Joghurt und Chiasamen

Foto: Maike Klose

Chiasamen, wer hat noch nicht von ihnen gehört? Die kleinen schwarzen Körner werden derzeit als Superfood schlechthin betrachtet und an jedes erdenkbare Gericht geworfen. Darum liest man auch von Chiapudding und -marmelade, von Chiashakes oder -brot; es gibt nichts, das es nicht gibt. Da die kleinen Samen nicht nur ungemein viel Protein liefern, sondern auch noch vor Magnesium, Calcium und Ballaststoffen nur so strotzen, werden sie kurzerhand auch in dieses leckere Frühstückchen transferiert. Anmelden und weiterlesen.

Mitten in den Landschaften Homers

In Homerika verbinden sich Mythen, Irrfahrten und die Täuschungen des Lebens zum Großen griechischen Gesang

Foto: Ralf Julke

Es gibt Bücher, die wirken, als wären sie genau fürs aktuelle Drama der Zeit geschrieben. Und dabei sind sie in ganz anderen Zeiten erschienen. Der Gedichtband "Homerika" von Phoebe Giannisi schon 2010 in Athen, sogar noch vor Beginn des großen Troika-Dilemmas, erst recht vor dem großen Beginn der Flüchtlingsströme. Aber genau diese Szenerie ist ja der Schauplatz der Dramen des Jahres 2015. Eine homerische Szenerie. Anmelden und weiterlesen.