Silvester mit den LVB: Zusätzliche Fahrten, stumme Automaten und Einschränkungen am Connewitzer Kreuz

Vorsorge ist die Mutter der Porzellankiste. Die Erfahrung mussten die Leipziger Verkehrsbetriebe, LVB, in den vergangenen Jahren zu Silvester immer wieder machen. Da gibt es zwar viele Feierlustige, die nach der fröhlichen Jahresbegrüßung gern wieder mit Bus und Bahn nach Hause wollen. Es gibt aber auch immer wieder die chaotischen Vorfälle am Connewitzer Kreuz.

Also gibt es einerseits wieder zusätzliche Fahrangebote für die friedlichen Silvester-Feierer: In der Nacht vom 31. Dezember 2012 zum 1. Januar 2013 verkehren die Nightliner zu den normalen Zeiten, 1:11 Uhr, 2:22 Uhr und 3:33 Uhr. Zusätzlich werden halbstündlich Fahrten der Straßenbahnlinien 1, 3, 4, 7, 9, 11, 12, 15 und 16 sowie mit den Bussen der Linien 72 und 73 angeboten. Die Straßenbahnen und Busse verkehren von 0:30 Uhr bis 4 Uhr alle halbe Stunde ab Hauptbahnhof.



Zu den Fahrzeiten zu Silvester sowie an den Feiertagen gibt es ein Faltblatt, das im LVB-Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz sowie am LVB-Infomobil, bei allen Servicepartnern und im Internet unter www.lvb.de erhältlich ist.



Andererseits gibt es nun auch diese Tradition: Die Fahrkartenautomaten an Haltestellen werden über Silvester abgeschaltet.



An den Haltestellenautomaten können zwischen dem 30. Dezember 2012 und 2. Januar 2013 keine Fahrausweise gekauft werden, teilen die LVB mit. Um an den Automaten der Haltestellen Vandalismusschäden zu verhindern, müssen die LVB diese, wie in den vergangenen Jahren, zum Jahreswechsel abschalten und verschließen. Erfahrungsgemäß häufen sich leider absichtliche Zerstörungen von Automaten in diesem Zeitraum erheblich.



Am 30. Dezember beginnt in den äußeren Stadtgebieten die Abschaltung der Automaten und wird in Richtung Innenstadt fortgesetzt. Die Automaten am Innenstadtring bleiben bis zum 31. Dezember vormittags in Betrieb und werden danach abgeschaltet. Ab 1. Januar 2013 bis Mittag nehmen die LVB die Automaten auf dem Innenstadtring wieder in Betrieb, so dass in der Innenstadt die kürzesten Abschaltungen geplant sind. Danach sind bis zum 2. Januar abends alle weiteren Automaten von der Innenstadt kommend nach außen wieder nutzbar. Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis und darum, sich rechtzeitig Tickets zu kaufen.
Die Tickets können in dieser Zeit wie gewohnt an den Automaten in den Straßenbahnen und an folgenden Stellen (nicht an Feiertagen) gekauft werden:



– im Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz (geöffnet Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr, Samstag 8 bis 16 Uhr, am 24. Dezember bis 12 Uhr und am 31. Dezember bis 16 Uhr)



– an den Kiosken am Hauptbahnhof (geöffnet Montag bis Freitag 6 bis 19 Uhr und Samstag 9 bis 16 Uhr, am 31. Dezember 9 bis 16 Uhr)



– in den 20 Servicepoints der LVB und bei über 220 anderen Händlern im Stadtgebiet und Umland.



Zum Jahreswechsel bieten die LVB ihren Fahrgästen außerdem ein Neujahrsticket an. Es gilt drei Tage lang vom 30. Dezember 2012, ab 0 Uhr bis zum 1. Januar 2013, 24 Uhr. Für 11 Euro/Erwachsene (6 Euro/Kind) können die Fahrgäste mit dem LVB-Neujahrsticket in dieser Zeit auf allen LVB-Linien in der Stadt Leipzig (Tarifzone 110) mit Straßenbahn und Bus unterwegs sein.



Das Neujahrsticket bietet den Kunden dabei eine günstige Möglichkeit, sich im Vorverkauf ein Ticket für diese Tage zu kaufen. Das Ticket ist erhältlich in den LVB-Servicestellen und im LVB-Onlineshop unter www.lvb.de/shop.



Am Connewitzer Kreuz gibt es in der Silvesternacht Einschränkungen für Bus und Bahn

In der Silvesternacht vom 31. Dezember 2012 zum 1. Januar 2013 in der Zeit von 23 bis 4:20 Uhr wird wegen zu erwartender Unruhen das Connewitz, Kreuz nicht angefahren, es fahren weder Straßenbahnen noch Busse. Alle Fahrten enden an der Haltestelle HTWK. Daher verkehren auch im Bereich Markkleeberg-Ost und Markkleeberg-West in dieser Zeit keine Straßenbahnen. Auch die dafür eingesetzten Ersatzbusse müssen das gesamte Gebiet um den Bereich Connewitz, Kreuz weiträumig umfahren.



Die Straßenbahnlinie 9 verkehrt in dieser Zeit von Thekla bis zur Haltestelle HTWK und von dort aus über Karl-Liebknecht-Straße weiter als Straßenbahnlinie 11 bis Schkeuditz. Die Straßenbahnlinie 11 verkehrt von Schkeuditz bis zur Haltestelle HTWK und weiter als Straßenbahnlinie 9 über die Arthur-Hoffmann-Straße nach Thekla. Für die entfallenden Straßenbahnlinien nach und von Markkleeberg sind zwischen Markkleeberg-Ost und Markkleeberg-West Ersatzbusse im Einsatz.



Dabei können leider die Haltestellen Pfeffingerstraße, Connewitz Kreuz, Mathildenstraße, Koburger Brücke, Wildpark und Forsthaus Raschwitz nicht bedient werden. Dafür werden Ersatzhaltestellen an den Kreuzungsbereichen Arthur-Hoffmann-/Arno-Nitzsche-Straße, Arthur-Hoffmann-/Richard-Lehmann-Straße bedient.



Die Buslinie 70 fährt bei den Fahrten ab 22:17 Uhr ab Mockau-West verkürzt bis zur Haltestelle HTWK. Die Buslinie 89 fährt beginnend mit der Fahrt um 23:02 Uhr ab Hauptbahnhof verkürzt bis und von der Haltestelle HTWK. Auch für die Nachtbusse N9 und N10 werden dabei Umleitungen notwendig. Außer der Haltestelle Connewitz, Kreuz können einige weitere Haltestellen von den beiden Nachtbuslinien nicht bedient werden. Genauere Informationen dazu sind an den einzelnen Haltestellen zu finden.



Außerdem gibt es Änderungen auf der Buslinie 89 wegen des Neujahrslaufs



Wegen des Neujahrslaufes fährt die Buslinie 89 am 1. Januar 2013 voraussichtlich zwischen 10:30 und 12 Uhr mit Umleitung. Dabei fährt der Bus in Richtung Hauptbahnhof über Goerdelerring, ohne die Haltestellen Markt und Reichsstraße zu bedienen. In Richtung Connewitz fährt die Buslinie 89 mit Umleitung über Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz. Dabei können die Haltestellen Reichsstraße, Markt und Thomaskirche nicht bedient werden. Ersatzweise bedient die Buslinie 89 die Haltestellen Augustusplatz/Mittelfahrbahn und Wilhelm-Leuschner-Platz.



www.lvb.de


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Wassertourismuskonzept ist unvollständig, veraltet und undemokratisch
Boot auf der Pleiße an der Schleuse Cospuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In vier Kleinen Anfragen an die Sächsische Staatsregierung hat der Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfram Günther in den vergangenen Monaten herauszubekommen versucht, was dieses Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) eigentlich ist, auf das sich bei allen möglichen Planungen, Genehmigungen und Prüfmaßnahmen im Leipziger Gewässersystem bezogen wird. Vier Antworten aus dem Umweltministerium haben ihm zumindest eins bestätigt: Demokratisch ist das Papier von 2006 hinten und vorne nicht.
Sachsens Ministerpräsident gibt im LVZ-Interview in Sachen Braunkohle den Ahnungslosen
Das Tillich-Interview in der LVZ. Repro: L-IZ

Repro: L-IZ

Eigentlich war's so eine Art 1.000-Jahre-Interview, das die LVZ mit Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) führte und am Freitag, 29. Mai, veröffentlichte. Aber besonders knackig fand man dann Tillichs Aussage "Sachsen opfert keine Arbeitsplätze für Klimaziele". Man hatte so nebenbei auch zur bedrohten Kohlewirtschaft in der Lausitz gefragt. Aber Tillich hat davon augenscheinlich wenig Ahnung. Die Grünen fassen sich nur noch an den Kopf.
Topf & Quirl: Sommerrollen mit Tofu, Gemüse und Koriander
Sommerrollen. Foto: Maike Klose

Sommerrollen. Foto: Maike Klose

Sommerrollen - schon mal davon gehört? Das sind quasi die erfrischenden Schwestern der Frühlingsrollen, die nicht im Frittierfett ertränkt werden, sondern in leichtem Reispapier daher kommen. Die Füllung ist dennoch hitverdächtig, schließlich werden nicht nur dezent mit Sojasauce marinierte Gemüsestreifen darin versteckt, sondern auch noch nussiger Tofu und dünne Glasnudeln.
1. Leipziger Frauenfestival am 30. Mai auf dem Markt
Ohne uns würde es Leipzig nicht geben. Logo des 1. Leipziger Frauenfestivals

Logo des 1. Leipziger Frauenfestivals

Am heutigen 30. Mai werden die meisten Leipziger fast nur die bunten Sternwanderungen von "Lipsias Löwen" und den großen Freude-Freude-Anschluss auf dem Augustusplatz sehen. Manche werden ein seltsames Bauchgefühl haben: Nimmt sich diese Stadt überhaupt nicht mehr ernst? Nicht nur der "Marsch der Unsichtbaren" bringt eine notwendige kritische Note ins Leipziger Jubiläums-Geplätscher. Auch das 1. Leipziger Frauenfestival fragt mal: War da nicht was?
In eigener Sache (3): Hurra, wir verkaufen uns?
Entscheidungen muss jeder treffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Es gibt echte Zeitfressermaschinen? Ja, es sind die Orte, an denen im Netz das Geld mit Daten verdient wird. Allen voran Google und Facebook, welche erst die Netzgewohnheiten der User durch Kommunikationsplattformen veränderten und somit Zeit und Aufmerksamkeit banden. Hinter den Kulissen hat das blaue Netzwerk gemeinsam mit Google den Werbemarkt in den vergangenen Jahren ohne eigene Inhalte, also dem Teuersten produzierender Journalisten, im Netz kannibalisiert. Während sich noch so manche Regionalzeitung im Preisdumping versuchte, lagen Facebook und Google längst konkurrenzlos drunter. Nun folgt Stufe 3, die Übernahme der Inhalte.
L-IZ-Ticketverlosung für den Auftritt HG. Butzko im academixer
HG. Butzko legt sich mit der Kanzlerin an (Foto: HG. Butzko / Presse)

Foto: HG. Butzko / Presse

VerlosungEr kommt zum fünften Mal in die Pleißemetropole. HG. Butzko, der Hirnschrittmacher des deutschen Kabaretts, ist im Juni mit seinem neuen Programm „Super Vision“ im „academixer“. Die L-IZ winkt wieder mit Freikarten.
Überfall auf Supermarkt: Mutmaßlicher Täter freigesprochen
Landgericht Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Oliver G. (42) soll einen ALDI-Supermarkt im Dezember 2013 überfallen haben. Am Mittwoch wurde ihm deshalb am Landgericht Leipzig der Prozess gemacht. Für das Gericht war er kein Unbekannter. 2014 wurde er bereits wegen ähnlicher Taten zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Die 5. Strafkammer sprach ihn wegen unzureichender Beweise frei.
Gastkommentar von Christian Wolff: Der 30. Mai – und 1.000 Jahre Leipzig
Blick in den künftigen Aula-Bereich des Paulinums während der Bauphase. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das wird ein besonderer 30. Mai: Zum einen gedenken wir in Leipzig um 10:00 Uhr der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli vor 47 Jahren. Was am 30. Mai 1968 geschah, die Zerstörung eines völlig intakten Gotteshauses, eines Ortes des freien Wortes innerhalb einer damals ideologisch und politisch gleichgeschalteten Gesellschaft und Universität, darf nicht der Vergessenheit anheimfallen. Nach den Peinlichkeiten in den vergangenen Jahren kann man nur hoffen, dass es in diesem Jahr endlich zu einem würdigen, gemeinsamen Gedenken in unserer Stadt kommt.
Grimmaer Neonazi muss fast drei Jahre hinter Gitter
Michael P. mit seinem Verteidiger Thomas Kuhne. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

LeserclubSchneller als erwartet hat am Donnerstag der Prozess gegen Michael P. (33) ein Ende gefunden. Am zweiten von drei geplanten Sitzungstagen verurteilte das Landgericht den Grimmaer Rechtsextremisten wegen einer vielzahl kleinerer Vergehen zu knapp drei Jahren Haft. Einen Teil der Strafe muss der Erwerbslose in einer Entzugsklinik verbüßen.
Inklusion: Lindencafé in Lindenau eröffnet
Das neue Lindencafé in Lindenau. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Ab Montag gibt es ein neues Café in Leipzig. In gemütlicher Atmosphäre kommen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Für das Wohl der Gäste werden nicht nur kalte und warme Getränke angeboten. Auch ein kleines Angebot frisch zubereiteter und gesunder Speisen lockt. Erste - wirklich leckere - Kostproben gab es heute schon. Das Café wird ab 1. Juni von Montag bis Freitag von 11:00 bis 17:30 Uhr geöffnet sein.
Falk Gundel baut das Leipziger Alte Rathaus aus Ankersteinen nach
Falk Gundel mit dem Nachbau des Alten Rathauses. Foto: Ankerstein

Foto: Ankerstein

Wenn am Samstag, 30. Mai, die Löwen in ihren bunten Zügen durch die Stadt toben, dann beginnen auch die Stadtfesttage. Ein Feiermaraton, der am 30. Mai mit dem Frauenfest beginnt und auch ein Kinderfest einschließt: Am Montag, 1, Juni, findet es auf dem Markt statt. Und aus Dresden kommt ein Baumeister der besonderen Art: der passionierte Anker-Baumeister Falk Gundel (62) will das Alte Rathaus aus Anker-Steinen zeigen.
RB Leipzig: Rangnick wird Cheftrainer, Orban kommt aus Kaiserslautern
Ralf Rangnick wird Cheftrainer. Foto: RBL

Foto: RBL

Überraschende Entwicklung in der Trainerfrage. Sportdirektor Ralf Rangnick (56) wird die Rasenballer in der kommenden Spielzeit selbst coachen. Dies bestätigte der Verein am Freitag bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Weiterhin gaben die Messestädter die Verpflichtung des Innenverteidigers Willi Orban (22) bekannt.
Der Klimawandel birgt auch die Gefahr vermehrter Hungersnöte
Prof. Dr. Ulrich Brose. Foto: Anne Günther/FSU

Foto: Anne Günther/FSU

Das Problem des frühen 21. Jahrhunderts ist nicht, dass die Menschen nicht wissen können, was sie tun. Auch die Informationsfluten sind keine Ausrede, denn wer wirklich wissenschaftliche Fragen stellt, weiß, was Fakten sind. Und in Mitteldeutschland ist mit dem iDiV ein Forschungsschwerpunkt entstanden, an dem für ein wichtiges Themenfeld die richtigen Antworten gesucht werden. Auch mit Computermodellen, wie Ulrich Brose es vormacht.
Heimatverein lädt am heutigen 29. Mai um 17 Uhr zur Demo ein
In den Wirren der Wendejahre 1989/90 haben sich "Investoren" großflächige Kiesabbaurechte zwischen Zitzschen und Großdalzig am Westufer des Zwenkauer Sees gesichert. Die Bewilligungsurkunden haben Laufzeiten von bis zu 30 Jahren für die auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung noch das Bergrecht des Unrechtsstaats DDR gilt. Am heutigen 29. Mai demonstrieren die Zitzschener gegen die Pläne.
Sachsens Regierung hat gar keine eigenen Zahlen zu Arbeitsplatzeffekten in der Lausitz
Kann noch etwas länger im Betrieb bleiben: Der 2006 erbaute Block R im Kraftwerk Boxberg (vorn). Foto: Bernd Schnabel / Vattenfall

Foto: Bernd Schnabel / Vattenfall

Dass Sachsens Regierung in Sachen Braunkohle auf einem ganz seltsamen Weg ist, darüber hat die L-IZ ja schon mehrfach berichtet. Dass man dabei direkt im Fahrwasser von Vattenfall tuckert, war schon mehrfach zu hören, auch dass man gern die PR-Zahlen des Konzerns benutzte. Aber hat denn Sachsens Regierung keine eigenen Zahlen, wollte nun Dr. Gerd Lippold, energiepolitischer Sprecher der Grünen im Landtag, mal wissen.