Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Silvester mit den LVB: Zusätzliche Fahrten, stumme Automaten und Einschränkungen am Connewitzer Kreuz

Vorsorge ist die Mutter der Porzellankiste. Die Erfahrung mussten die Leipziger Verkehrsbetriebe, LVB, in den vergangenen Jahren zu Silvester immer wieder machen. Da gibt es zwar viele Feierlustige, die nach der fröhlichen Jahresbegrüßung gern wieder mit Bus und Bahn nach Hause wollen. Es gibt aber auch immer wieder die chaotischen Vorfälle am Connewitzer Kreuz.

Also gibt es einerseits wieder zusätzliche Fahrangebote für die friedlichen Silvester-Feierer: In der Nacht vom 31. Dezember 2012 zum 1. Januar 2013 verkehren die Nightliner zu den normalen Zeiten, 1:11 Uhr, 2:22 Uhr und 3:33 Uhr. Zusätzlich werden halbstündlich Fahrten der Straßenbahnlinien 1, 3, 4, 7, 9, 11, 12, 15 und 16 sowie mit den Bussen der Linien 72 und 73 angeboten. Die Straßenbahnen und Busse verkehren von 0:30 Uhr bis 4 Uhr alle halbe Stunde ab Hauptbahnhof.

Zu den Fahrzeiten zu Silvester sowie an den Feiertagen gibt es ein Faltblatt, das im LVB-Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz sowie am LVB-Infomobil, bei allen Servicepartnern und im Internet unter www.lvb.de erhältlich ist.

Andererseits gibt es nun auch diese Tradition: Die Fahrkartenautomaten an Haltestellen werden über Silvester abgeschaltet.

An den Haltestellenautomaten können zwischen dem 30. Dezember 2012 und 2. Januar 2013 keine Fahrausweise gekauft werden, teilen die LVB mit. Um an den Automaten der Haltestellen Vandalismusschäden zu verhindern, müssen die LVB diese, wie in den vergangenen Jahren, zum Jahreswechsel abschalten und verschließen. Erfahrungsgemäß häufen sich leider absichtliche Zerstörungen von Automaten in diesem Zeitraum erheblich.

Am 30. Dezember beginnt in den äußeren Stadtgebieten die Abschaltung der Automaten und wird in Richtung Innenstadt fortgesetzt. Die Automaten am Innenstadtring bleiben bis zum 31. Dezember vormittags in Betrieb und werden danach abgeschaltet. Ab 1. Januar 2013 bis Mittag nehmen die LVB die Automaten auf dem Innenstadtring wieder in Betrieb, so dass in der Innenstadt die kürzesten Abschaltungen geplant sind. Danach sind bis zum 2. Januar abends alle weiteren Automaten von der Innenstadt kommend nach außen wieder nutzbar. Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis und darum, sich rechtzeitig Tickets zu kaufen.
Die Tickets können in dieser Zeit wie gewohnt an den Automaten in den Straßenbahnen und an folgenden Stellen (nicht an Feiertagen) gekauft werden:

– im Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz (geöffnet Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr, Samstag 8 bis 16 Uhr, am 24. Dezember bis 12 Uhr und am 31. Dezember bis 16 Uhr)

– an den Kiosken am Hauptbahnhof (geöffnet Montag bis Freitag 6 bis 19 Uhr und Samstag 9 bis 16 Uhr, am 31. Dezember 9 bis 16 Uhr)

– in den 20 Servicepoints der LVB und bei über 220 anderen Händlern im Stadtgebiet und Umland.

Zum Jahreswechsel bieten die LVB ihren Fahrgästen außerdem ein Neujahrsticket an. Es gilt drei Tage lang vom 30. Dezember 2012, ab 0 Uhr bis zum 1. Januar 2013, 24 Uhr. Für 11 Euro/Erwachsene (6 Euro/Kind) können die Fahrgäste mit dem LVB-Neujahrsticket in dieser Zeit auf allen LVB-Linien in der Stadt Leipzig (Tarifzone 110) mit Straßenbahn und Bus unterwegs sein.

Das Neujahrsticket bietet den Kunden dabei eine günstige Möglichkeit, sich im Vorverkauf ein Ticket für diese Tage zu kaufen. Das Ticket ist erhältlich in den LVB-Servicestellen und im LVB-Onlineshop unter www.lvb.de/shop.

Am Connewitzer Kreuz gibt es in der Silvesternacht Einschränkungen für Bus und Bahn

In der Silvesternacht vom 31. Dezember 2012 zum 1. Januar 2013 in der Zeit von 23 bis 4:20 Uhr wird wegen zu erwartender Unruhen das Connewitz, Kreuz nicht angefahren, es fahren weder Straßenbahnen noch Busse. Alle Fahrten enden an der Haltestelle HTWK. Daher verkehren auch im Bereich Markkleeberg-Ost und Markkleeberg-West in dieser Zeit keine Straßenbahnen. Auch die dafür eingesetzten Ersatzbusse müssen das gesamte Gebiet um den Bereich Connewitz, Kreuz weiträumig umfahren.

Die Straßenbahnlinie 9 verkehrt in dieser Zeit von Thekla bis zur Haltestelle HTWK und von dort aus über Karl-Liebknecht-Straße weiter als Straßenbahnlinie 11 bis Schkeuditz. Die Straßenbahnlinie 11 verkehrt von Schkeuditz bis zur Haltestelle HTWK und weiter als Straßenbahnlinie 9 über die Arthur-Hoffmann-Straße nach Thekla. Für die entfallenden Straßenbahnlinien nach und von Markkleeberg sind zwischen Markkleeberg-Ost und Markkleeberg-West Ersatzbusse im Einsatz.

Dabei können leider die Haltestellen Pfeffingerstraße, Connewitz Kreuz, Mathildenstraße, Koburger Brücke, Wildpark und Forsthaus Raschwitz nicht bedient werden. Dafür werden Ersatzhaltestellen an den Kreuzungsbereichen Arthur-Hoffmann-/Arno-Nitzsche-Straße, Arthur-Hoffmann-/Richard-Lehmann-Straße bedient.

Die Buslinie 70 fährt bei den Fahrten ab 22:17 Uhr ab Mockau-West verkürzt bis zur Haltestelle HTWK. Die Buslinie 89 fährt beginnend mit der Fahrt um 23:02 Uhr ab Hauptbahnhof verkürzt bis und von der Haltestelle HTWK. Auch für die Nachtbusse N9 und N10 werden dabei Umleitungen notwendig. Außer der Haltestelle Connewitz, Kreuz können einige weitere Haltestellen von den beiden Nachtbuslinien nicht bedient werden. Genauere Informationen dazu sind an den einzelnen Haltestellen zu finden.

Außerdem gibt es Änderungen auf der Buslinie 89 wegen des Neujahrslaufs

Wegen des Neujahrslaufes fährt die Buslinie 89 am 1. Januar 2013 voraussichtlich zwischen 10:30 und 12 Uhr mit Umleitung. Dabei fährt der Bus in Richtung Hauptbahnhof über Goerdelerring, ohne die Haltestellen Markt und Reichsstraße zu bedienen. In Richtung Connewitz fährt die Buslinie 89 mit Umleitung über Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz. Dabei können die Haltestellen Reichsstraße, Markt und Thomaskirche nicht bedient werden. Ersatzweise bedient die Buslinie 89 die Haltestellen Augustusplatz/Mittelfahrbahn und Wilhelm-Leuschner-Platz.

www.lvb.de


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

L-IZ-Ticketverlosung für Jesus Christ Superstar in der Oper Leipzig
Neu inszeniert - Jesus Christ Superstar auch in Leipzig. Foto: (Pamela Raith/BB Promotion)

Foto: Pamela Raith/BB Promotion

VerlosungSeit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird immer wieder ein Stück auf die Bühnen gebracht, das Pop und Passion miteinander zu vereinen versteht. „Jesus Christ Superstar“ gehört seit 40 Jahren zum Nonplusultra für Musical-Fans, Anfang März gastiert die Original-Produktion von Andrew Lloyd Webber in Leipzig. Die L-IZ hat Karten.
Polizist nach Angriff auf Chemie-Fan zu Geldstrafe verurteilt
Ein Polizist wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt. Foto: L-IZ
Ein Faustschlag in den Magen eines Minderjährigen und ein Angriff auf einen filmenden Fan der BSG Chemie – in zwei Fällen mutmaßlicher Polizeigewalt hatten sächsische Gerichte in dieser Woche zu entscheiden. Während es sich bei dem Faustschlag nach Ansicht des Landgerichts Chemnitz um eine „angemessene“ Maßnahme handelte, bewertete das Amtsgericht Leipzig den Polizeieinsatz in Zwenkau als gefährliche Körperverletzung.
Sachsens Verfassungsschutz hat die Verabredung der mitteldeutschen Rechtsextremen für den 11. Januar gar nicht abgeklärt
Randalierer werden in Connewitz am 11. Januar abgeführt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Die Botschaft lautet: „Das war abgesprochen.“ Und: „Sachsens Ermittler hätten wissen müssen, was sich da am 11. Januar in Connewitz anbahnte.“ Anders kann man die Antworten von Innenminister Markus Ulbig (CDU) zu zwei Anfragen der Linken Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz nicht lesen. Dass sich sächsische Rechtsradikale zum Überfall auf Connewitz verabredet hatten, das war schon am 11. Januar erkennbar.
Planungsdezernat befürwortet Neugestaltung für alten Verladebahnhof an der Eutritzscher Straße sofort
Blick von der Delitzscher Straße über das Gelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzigs Stadtverwaltung kann auch kurz und knapp. Und darüber werden sich dieser Tage einmal die Fraktionen von SPD und CDU freuen. Im Januar hatten sie gemeinsam einen Antrag eingebracht, dass für den Bereich Eutritzscher Straße, Delitzscher Straße, Bahnanlagen und Roscherstraße ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden soll. Die Begründung leuchtet jedem ein: Eine Stadt, die wie Leipzig wächst, braucht Platz für neue Wohnquartiere.
SC DHfK überrennt Magdeburg in eigener Halle
Benjamin Meschke (Archivfoto) räumte erfolgreich den Weg frei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Der Hinspielsieg in der heimischen Arena war eine Überraschung, die der SC DHfK in der Bördeland-Halle nicht unbedingt einplanen durfte. Doch in der ersten Halbzeit gingen die Leipziger mit der Urkraft einer Naturgewalt in Führung. 17:12 zur Halbzeit war fast noch ein gnädiges Ergebnis für die Hausherren, denen nicht viel gelang. Jens Vortmann im Tor der DHfKler tat seinen Teil dazu. In der zweiten Hälfte startete der SCM besser, doch die Leipziger rissen das Heft wieder an sich und hielten bis zum 31:28 souverän und ohne Schwächephase durch.
André Schollbach hat Strafanzeige gegen Frauke Petry wegen des Verdachts des Meineids erstattet
AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry - „Von der Aura von des Volkes Stimme umgeben?“ Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Bis zum 11. März will der Jurist und Landtagsabgeordnete der Linkspartei, André Schollbach, nicht warten. Er hat jetzt bei der Staatsanwaltschaft Dresden Strafanzeige wegen des Verdachts des Meineids gemäß § 154 Abs. 1 StGB gegen die AfD-Vorsitzende Dr. Frauke Petry erstattet. Die Geschichte ist heiß. Denn wenn sich bestätigt, was vermutet wird, könnte die Landtagswahl neu aufgerollt werden.
Lernen Sachsens Verfassungsschützer Fremdsprachen tatsächlich erst in der Fortbildung?
Großes Problem: Was, wenn die Leute da alle ausländisch sprechen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es klingt ja ganz lustig, wenn der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Valentin Lippmann, den sächsischen Innenminister mal nach Fremdsprachenkenntnissen fragt. Nicht unbedingt seinen eigenen, sondern denen der 180 Mitarbeiter im Landesamt für Verfassungsschutz. Aber die Nachfrage war durchaus ernst gemeint. Denn da war doch was mit „Islamismus und Ausländerextremismus“?
Verein der Freunde und Förderer des Leipziger Naturkundemuseums sieht den Umzug in die Spinnerei mit gemischten Gefühlen
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Riss geht durch den Verein der Freunde und Förderer des Naturkundemuseums Leipzig, ein Riss mitten durchs Herz. Denn einerseits ist man dort froh, dass es endlich eine Perspektive für das über Jahre von der Stadt vernachlässigte Museum gibt. Das Andererseits ist ein geplanter Standort, der für ein Museum einfach keinen Sinn macht.
Loests großes Buch über NS-Zeit, 17. Juni und Bautzen ist als Neuauflage so aktuell wie zur Entstehungszeit
Erich Loest: Durch die Erde ein Riß. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Kann man Bücher, die vor einem Vierteljahrhundert erstmals erschienen, eigentlich noch einmal besprechen? Sollte man sogar. Immer wieder. Erst recht, wenn es Bücher sind, die so unverblümt ein ganzes Zeitalter sezieren. Erstmals erschienen ist Loests Buch 1981, dann wieder 1989 - mittendrin im Trubel der Umbrüche. Geschrieben hat er das Buch viel früher. Seit 1972 versuchte Loest, sein Leben in Worte zu fassen. Und er tat es schonungslos.
Die AfD mag Unirektorin Schücking nicht
Die Universität Leipzig zeigt Flagge: Heute Vormittag wurden drei dieser Banner am Neuen Augusteum angebracht. Foto: Tobias Eckart/Universität Leipzig

Foto: Tobias Eckart/Universität Leipzig

Unirektorin Beate Schücking hatte in den vergangenen Wochen allerhand Grund zur Freude. Die gescheiterte Rektorwahl durfte sie, die Nicht-Nominierte, als Erfolg werten. Zudem feierte sie im Januar ihren 60. Geburtstag. Letzteres könnte jedoch bald ein Nachspiel haben: Aus dem Umfeld der AfD wurde wegen des Verdachts der Untreue Anzeige gegen sie erstattet. Schücking soll auf Kosten der Steuerzahler gefeiert haben, so der Vorwurf. Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD die hiesige Universität und ihr Personal ins Visier nehmen.
L-IZ-Ticketverlosung für eine Lesung im Haus des Buches
Lyriker Michael Augustin und Ralph Grüneberger laden zur Lesung (Foto: Lyrikgesellschaft Leipzig / PR)

Foto: Lyrikgesellschaft Leipzig / PR

VerlosungMit den Schlagworten „Zwei Stimmen, zwei Schreibweisen, zwei Temperamente“ wird die Veranstaltung der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik und des Kuratoriums Haus des Buches angekündigt. Die beiden Lyriker Michael Augustin und Ralph Grüneberger laden zur Lesung. Die L-IZ bietet 2x2 Freikarten.
Der Leipziger Maler Bruno Griesel stellt im Weißen Haus in Markkleeberg aus
Der Künstler Bruno Griesel führt am 24. Februar persönlich durch die Ausstellung „White Cube“. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Bruno Griesel ist ein Maler der so viel zitierten Neuen Leipziger Schule, die eigentlich gar nicht mehr so neu ist. Aus den einstigen Geheimtipps sind längst feste Größen der internationalen Kunstszene geworden. Stars, wie Neo Rauch oder Michael Triegel, verdienen mit ihren Bildern teilweise fünfstellige Summen und sind da, wo viele junge, talentierte Maler vielleicht nie hinkommen werden. Sie waren die Wegbereiter zurück zur gegenständlichen Malerei. Wobei gegenständlich sicherlich mehr zu bedeuten hat, als dass man erkennt, was der Maler abbildet.
Neuer Bauherr zeigt im Stadtbüro die Fassadenentwürfe für das neue Haus am Leipziger Burgplatz
Siegerentwurf für das neue Haus am Burgplatz. Entwurf: Christoph Kohl │KK Architekten GmbH

Entwurf: Christoph Kohl │KK Architekten GmbH , Repro: L-IZ

„Das ‚Burgplatzloch’ verschwindet“, freute sich Leipzigs Planungsdezernat und lud am Mittwoch, 10. Februar, zur Ausstellungseröffnung im Stadtbüro. Dort sind jetzt bis zum 4. März die Fassadenentwürfe für das neue Haus zu sehen, das hier bis 2018 entstehen soll. Und damit ist tatsächlich das Ende des berühmtesten Leipziger Baustellenloches absehbar.
Stadtbezirksbeirat Leipzig-Altwest fordert schnelle Lösungen für die Gefahrenstelle am Theater der Jungen Welt
Insel-Situation am Lindenauer Markt. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Gut Ding will Weile haben? Nein. Nicht wirklich, stellt jetzt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Altwest fest. Nicht, wenn es um Kinder geht. Am 3. Februar hat er wieder zusammengesessen. Da kam der Alternativvorschlag der Stadtverwaltung zur Verkehrsorganisation am Lindenauer Markt auf den Tisch, der im Jahr 2016 erst mal die Diskussion über Lösungsvorschläge vorsieht, aber noch keine Lösung.
Sachsens Staatskanzlei erarbeitet jetzt doch Handlungsempfehlungen für den Umgang mit sozialen Medien
Ankunft von Flüchtlingen in Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Dass die fremdenfeindlichen Diskussionen in Sachsen derartige Wucht entfalten konnten, hat natürlich auch mit den sozialen Medien zu tun, die Diskussionen jenseits aller redaktionellen Kontrolle ermöglichen - besonders Facebook steht seit Monaten in der Kritik, weil dort Rassisten und Islamfeinde auch Dinge veröffentlichen, die längst den Strafbestand der Volksverhetzung bedienen.