Anzeige

Anzeige

Silvester mit den LVB: Zusätzliche Fahrten, stumme Automaten und Einschränkungen am Connewitzer Kreuz

Vorsorge ist die Mutter der Porzellankiste. Die Erfahrung mussten die Leipziger Verkehrsbetriebe, LVB, in den vergangenen Jahren zu Silvester immer wieder machen. Da gibt es zwar viele Feierlustige, die nach der fröhlichen Jahresbegrüßung gern wieder mit Bus und Bahn nach Hause wollen. Es gibt aber auch immer wieder die chaotischen Vorfälle am Connewitzer Kreuz.

Anzeige
Anzeige

Also gibt es einerseits wieder zusätzliche Fahrangebote für die friedlichen Silvester-Feierer: In der Nacht vom 31. Dezember 2012 zum 1. Januar 2013 verkehren die Nightliner zu den normalen Zeiten, 1:11 Uhr, 2:22 Uhr und 3:33 Uhr. Zusätzlich werden halbstündlich Fahrten der Straßenbahnlinien 1, 3, 4, 7, 9, 11, 12, 15 und 16 sowie mit den Bussen der Linien 72 und 73 angeboten. Die Straßenbahnen und Busse verkehren von 0:30 Uhr bis 4 Uhr alle halbe Stunde ab Hauptbahnhof.



Zu den Fahrzeiten zu Silvester sowie an den Feiertagen gibt es ein Faltblatt, das im LVB-Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz sowie am LVB-Infomobil, bei allen Servicepartnern und im Internet unter www.lvb.de erhältlich ist.



Andererseits gibt es nun auch diese Tradition: Die Fahrkartenautomaten an Haltestellen werden über Silvester abgeschaltet.



An den Haltestellenautomaten können zwischen dem 30. Dezember 2012 und 2. Januar 2013 keine Fahrausweise gekauft werden, teilen die LVB mit. Um an den Automaten der Haltestellen Vandalismusschäden zu verhindern, müssen die LVB diese, wie in den vergangenen Jahren, zum Jahreswechsel abschalten und verschließen. Erfahrungsgemäß häufen sich leider absichtliche Zerstörungen von Automaten in diesem Zeitraum erheblich.



Am 30. Dezember beginnt in den äußeren Stadtgebieten die Abschaltung der Automaten und wird in Richtung Innenstadt fortgesetzt. Die Automaten am Innenstadtring bleiben bis zum 31. Dezember vormittags in Betrieb und werden danach abgeschaltet. Ab 1. Januar 2013 bis Mittag nehmen die LVB die Automaten auf dem Innenstadtring wieder in Betrieb, so dass in der Innenstadt die kürzesten Abschaltungen geplant sind. Danach sind bis zum 2. Januar abends alle weiteren Automaten von der Innenstadt kommend nach außen wieder nutzbar. Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis und darum, sich rechtzeitig Tickets zu kaufen.
Die Tickets können in dieser Zeit wie gewohnt an den Automaten in den Straßenbahnen und an folgenden Stellen (nicht an Feiertagen) gekauft werden:



– im Mobilitätszentrum am Hauptbahnhof und im LVB-Service-Center am Wilhelm-Leuschner-Platz (geöffnet Montag bis Freitag 8 bis 20 Uhr, Samstag 8 bis 16 Uhr, am 24. Dezember bis 12 Uhr und am 31. Dezember bis 16 Uhr)



– an den Kiosken am Hauptbahnhof (geöffnet Montag bis Freitag 6 bis 19 Uhr und Samstag 9 bis 16 Uhr, am 31. Dezember 9 bis 16 Uhr)



– in den 20 Servicepoints der LVB und bei über 220 anderen Händlern im Stadtgebiet und Umland.



Zum Jahreswechsel bieten die LVB ihren Fahrgästen außerdem ein Neujahrsticket an. Es gilt drei Tage lang vom 30. Dezember 2012, ab 0 Uhr bis zum 1. Januar 2013, 24 Uhr. Für 11 Euro/Erwachsene (6 Euro/Kind) können die Fahrgäste mit dem LVB-Neujahrsticket in dieser Zeit auf allen LVB-Linien in der Stadt Leipzig (Tarifzone 110) mit Straßenbahn und Bus unterwegs sein.



Das Neujahrsticket bietet den Kunden dabei eine günstige Möglichkeit, sich im Vorverkauf ein Ticket für diese Tage zu kaufen. Das Ticket ist erhältlich in den LVB-Servicestellen und im LVB-Onlineshop unter www.lvb.de/shop.



Am Connewitzer Kreuz gibt es in der Silvesternacht Einschränkungen für Bus und Bahn

In der Silvesternacht vom 31. Dezember 2012 zum 1. Januar 2013 in der Zeit von 23 bis 4:20 Uhr wird wegen zu erwartender Unruhen das Connewitz, Kreuz nicht angefahren, es fahren weder Straßenbahnen noch Busse. Alle Fahrten enden an der Haltestelle HTWK. Daher verkehren auch im Bereich Markkleeberg-Ost und Markkleeberg-West in dieser Zeit keine Straßenbahnen. Auch die dafür eingesetzten Ersatzbusse müssen das gesamte Gebiet um den Bereich Connewitz, Kreuz weiträumig umfahren.



Die Straßenbahnlinie 9 verkehrt in dieser Zeit von Thekla bis zur Haltestelle HTWK und von dort aus über Karl-Liebknecht-Straße weiter als Straßenbahnlinie 11 bis Schkeuditz. Die Straßenbahnlinie 11 verkehrt von Schkeuditz bis zur Haltestelle HTWK und weiter als Straßenbahnlinie 9 über die Arthur-Hoffmann-Straße nach Thekla. Für die entfallenden Straßenbahnlinien nach und von Markkleeberg sind zwischen Markkleeberg-Ost und Markkleeberg-West Ersatzbusse im Einsatz.



Dabei können leider die Haltestellen Pfeffingerstraße, Connewitz Kreuz, Mathildenstraße, Koburger Brücke, Wildpark und Forsthaus Raschwitz nicht bedient werden. Dafür werden Ersatzhaltestellen an den Kreuzungsbereichen Arthur-Hoffmann-/Arno-Nitzsche-Straße, Arthur-Hoffmann-/Richard-Lehmann-Straße bedient.



Die Buslinie 70 fährt bei den Fahrten ab 22:17 Uhr ab Mockau-West verkürzt bis zur Haltestelle HTWK. Die Buslinie 89 fährt beginnend mit der Fahrt um 23:02 Uhr ab Hauptbahnhof verkürzt bis und von der Haltestelle HTWK. Auch für die Nachtbusse N9 und N10 werden dabei Umleitungen notwendig. Außer der Haltestelle Connewitz, Kreuz können einige weitere Haltestellen von den beiden Nachtbuslinien nicht bedient werden. Genauere Informationen dazu sind an den einzelnen Haltestellen zu finden.



Außerdem gibt es Änderungen auf der Buslinie 89 wegen des Neujahrslaufs



Wegen des Neujahrslaufes fährt die Buslinie 89 am 1. Januar 2013 voraussichtlich zwischen 10:30 und 12 Uhr mit Umleitung. Dabei fährt der Bus in Richtung Hauptbahnhof über Goerdelerring, ohne die Haltestellen Markt und Reichsstraße zu bedienen. In Richtung Connewitz fährt die Buslinie 89 mit Umleitung über Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz. Dabei können die Haltestellen Reichsstraße, Markt und Thomaskirche nicht bedient werden. Ersatzweise bedient die Buslinie 89 die Haltestellen Augustusplatz/Mittelfahrbahn und Wilhelm-Leuschner-Platz.



www.lvb.de


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sicherheitspartnerschaft unterzeichnet: Polizei und Wirtschaft sagen Einbrechern den Kampf an
IHK-Präsident Wolfgang Topf, Polizeichef Bernd Merbitz und Handwerkskammer-Präsident Claus Grohn wollen die Eigentumskriminalität in Leipzig eindämmen. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Bei der Bekämpfung von Eigentumskriminalität ist die Leipziger Polizei am Dienstag ein Bündnis mit der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer eingegangen. Ordnungshüter und Interessensverbände vereinbarten eine Sicherheitspartnerschaft. Anlass sind eine steigende Zahl von Einbrüchen in Geschäfte, Unternehmen und Handwerksbetriebe.
NPD-Stadtrat Enrico Böhm sitzt in Haft
Enrico Böhm bei Legida am 6. Juli 2015 - Ein Ordner musste ihn zurückhalten. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Enrico Böhm (32), Stadtrat und Vorsitzender der NPD in Leipzig, hat es geschafft. Einmal mehr hat er eine Person angegriffen. Wieder muss er mit einer Freiheitsstrafe rechnen. Seine letzte Eskapade ereignete sich am Sonntag im Ortsteil Mölkau bei einer Autofahrt. Er geriet mit einem Fahrradfahrer aneinander. Jetzt sitzt er wegen Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft, womöglich das Ende der Freiheit für den Mehrfachtäter.
Selbst in der sächsischen Handelsbilanz macht Griechenland kräftig minus
Sachsens Handelsbilanz mit Griechenland 2014. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Auch Sachsens Statistiker haben sich im heißen Monat Juli ein wenig dem Thema Griechenland gewidmet. Sie haben extra ein Faltblatt erstellt, in dem die Wirtschaftsbeziehungen mit dem südeuropäischen Land einmal zusammengefasst sind. Denn Wirtschaft ist nun einmal das A und O. Hier werden am Ende die Gelder erwirtschaftet, mit denen Schulden abgebaut werden können. Oder auch nicht.
Sachsens Tierschutzbeirat ist nur ein Feigenblatt
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Nicht nur in Leipzig wundern sich derzeit ein paar Leute und stellen auch mal etwas nervige Anfragen an den Stadtrat und die Stadtverwaltung, wozu eigentlich diese ganzen Beiräte gut sind. Die werden immer mit einem Riesentamtam ins Leben gerufen, mit lauter Experten besetzt. Und dann? Dann hört man jahrelang nichts mehr von ihnen. Zum Beispiel vom Tierschutzbeirat der sächsischen Landesregierung.
Am 8. August: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
"Hühnerei und Entengrütze". Foto: Puppentheater Sterntaler/Meike Kreim

Foto: Puppentheater Sterntaler/Meike Kreim

Am kommenden Samstag, dem 8. August 2015, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr ein Sommerfest für die ganze Familie statt. Neben Führungen und kreativen Mitmach-Angeboten öffnet ab 16 Uhr Puppenspielerin Meike Kreim den Theater-Vorhang im Hof des Museums. Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen an diesem Tag frei.
Auf den Spuren von Christian Fürchtegott Gellert in Leipzig
Dieser Tage erinnert die Sonderausstellung Dichter und Moralphilosoph. Christian Fürchtegott Gellert zum 300. Geburtstag im Schillerhaus an einen, der heute für seine Epoche und für Leipzigs literarische Blüte um 1750 steht: Christian Fürchtegott Gellert. Der Vortrag von Dr. Manfred Wurlitzer am Donnerstag, dem 6. August, um 19 Uhr im Schillerhaus thematisiert, wie in der Stadt Leipzig die Person Gellert und sein Werk zu dessen Lebzeiten und vor allem darüber hinaus gewürdigt wurden.
Tanzmäuse und Nachtschwärmer erobern den Zoo
Die Dschungelnacht 2015 verspricht für große und kleine Nachtschwärmer ein unvergessliches Erlebnis zu werden. Exotische Rhythmen, faszinierende Lichtspiele, Cocktails und Feuereinlagen tauchen den Zoo Leipzig am kommenden Samstag, 8. August, in ein Klang- und Farbenmeer, das die Besucher in ferne Länder versetzt und für einen Abend aus Leipzig entführt.
Warum das Brunnenviertel im Leipziger Westen so heißt und wie das Diako sich öffnet
Brunnenviertel: Innenhof im Wohnblock zwischen Rinckart- und Klopstockstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 2013 füllt sich das Brunnenviertel in Leutzsch mit Bewohnern. Achnö, in Lindenau. Oder doch nicht? Es liegt genau auf der Grenze, so wie das Diakonissenkrankenhaus auf der anderen Seite der Georg-Schwarz-Straße. Auch deshalb wurde die neue Straßenbahnhaltestelle Diakonissenhaus zu einem Gemeinschaftsprojekt.
Wenn’s richtig heiß wird, flüchten sich die Leipziger in Wald, Park, Schwimmbad und Schrebergarten
Rettung für viele Hitzegeplagte: der Leipziger Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ja, hat denn Leipzig nun Zufluchtsorte, an die sich die Hitzegeplagten flüchten können? Augenscheinlich ja. Und es überrascht nicht, dass es fast alles Orte im Freien sind, dass Stadtvegetation eine wesentliche Rolle spielt und Leipzig wohl in den nächsten Jahren immer stärker das Flair einer mediterranen Stadt bekommen wird. Das Stichwort heißt auch: Piazza.
Am 9. August gibt’s Schienenersatzverkehr für die Georg-Schwarz-Straße und am 21. August ist Finale für die Baustelle im Leipziger Westen
Linie 7 fährt durch die Baustelle direkt vor der künftigen Haltestelle Diakonissenhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In den Sommerferien gibt es viele Halbzeittermine. Einige Leipziger Großbaustellen haben ihren Gipfelpunkt erreicht. So auch die Baustelle direkt vorm Diakonissenhaus an der Georg-Schwarz-Straße. Seit dem 18. Mai wird dort die Haltestelle barrierefrei umgebaut. Ein ganz besonderes Projekt, denn hier haben die Anlieger gedrängelt, dass endlich was passiert.
1015. Leipzig von Anfang an: Was Latrinen über den mittelalterlichen Alltag verraten
Latrinen werden bei nahezu jeder innerstädtischen Grabung gefunden. Foto: Petra Schug

Foto: Petra Schug

Brunnen und Latrinen sind die wichtigsten Versorgungseinrichtungen des Haushaltes in der mittelalterlichen Stadt. Um Letztere dreht sich die monatliche Veranstaltung im Stadtgeschichtlichen Museum. In der Ausstellung 1015. Leipzig von Anfang an werden diese Schatzkammern der Archäologen unter den Augen der Öffentlichkeit geöffnet.
Sachsens Innenminister fehlen die versprochenen IT-Spezialisten augenscheinlich bis heute
Pech gehabt: Wegen Wartungsarbeiten hat der Online-Landtag geschlossen. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Wahrscheinlich wäre es gar nicht so dumm, wenn wir auf unsere Website noch ein großes Warnschild packen: "Vorsicht, Neuland!" Politiker reden zwar gern und oft über neue Medien, Vorratsdatenspeicherung und die unbegrenzten Möglichkeiten einer digitalen Verwaltung. Wenn es aber konkret wird, stellt sich schnell heraus, dass sie vom Neuland keine Ahnung haben. Auch nicht von Polizeiarbeit im Neuland.
RB Leipzig vs Greuther Fürth 2:2 (1:2): Rangnick hat keinen Grund zum Jubeln
Davie Selke lieferte umgehend den Ausgleich in der 13. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

RB Leipzig ist im Top-Spiel der 2. Bundesliga gegen Greuther Fürth nicht über ein 2:2 (1:2) hinausgekommen. Die Rasenballer gerieten durch Abwehrfehler zweimal in Rückstand und taten sich streckenweise schwer, ihren offensiven Powerplay-Fußball zu zelebrieren. Davie Selke (13.) und Emil Forsberg (74.) stellten bei den Leipziger Toren ihre individuelle Klasse unter Beweis.
Die Livedebatte am 3. August: Legida & Pegida gegen die Diffamierung der L-IZ + Livestream + Galerie
Legida in Front. Irgendwie steht da auch wieder nichts von uns zu lesen. So geht das nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In diesen rauen Zeiten, voller Brandanschläge und Bösartigkeiten in Sachsen wird leider oft ein wenig Dankbarkeit vermisst. Vor allem im Netz, wo der Hass rast und sich die Worte oft im Gegeneinander überschlagen. Wir wollen dankbar sein. Denn immer, wenn die Peggy da ist, steigen die Zugriffszahlen auf der L-IZ. Das freut die Werbekunden und auch wir wissen nach getanem Werk, warum wir vom islam- und mittlerweile auch ausländerfeindlichen Getümmel vom Leipziger Ring berichteten. Dass die Freunde aus Dresden und Leipzig nun auch noch uns auserkoren haben, wenn es um die übliche Rundumweltkritik geht, ist schon fast zuviel der Ehre.
Die LVB und ein „offener“ Brief: Masterplan und Daseinsvorsorge (Teil 3)
Das linke Gleis braucht eine Kur: Langsamfahrstrecke in der Kurt-Schumacher-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Online-Ausgabe der Leipziger Volkszeitung veröffentlichte am 21. Juli einen Artikel. Darin wurde ein Brief von sechs Straßenbahnfahrern auszugsweise zitiert. Fahrdienstmitarbeiter der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) erhoben schwere Vorwürfe gegen Konzernleitung und Betriebsrat. Sie kritisierten auch die Tarifpolitik und marode Gleisanlagen. Die LVB stellten zahlreiche der im Brief aufgestellten Behauptungen richtig.