Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bach-Medaille 2015 an Peter Neumann verliehen

Der Kirchenmusiker, Dirigent und Chorleiter Peter Neumann ist mit der Bach-Medaille der Stadt Leipzig ausgezeichnet worden. Mit seinen Ensembles, dem Kölner Kammerchor und dem Collegium Cartusianum, lenkte Peter Neumann durch mustergültige Aufführungen insbesondere der Passionen Johann Sebastian Bachs, der Messe in h-Moll, des Weihnachtsoratoriums und der Kantaten des Leipziger Thomaskantors die Aufmerksamkeit der internationalen Musikwelt auf sich.

Die aus Meißner Porzellan gefertigte Medaille wird seit 2003 jährlich während des Bachfestes Leipzig verliehen. Im Rahmen eines öffentlichen Festaktes wurde diese am Mittwoch, dem 17. Juni 2015 im Festsaal des Alten Rathauses in Leipzig durch den Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, und den Direktor des Bach-Archivs, Peter Wollny, an Peter Neumann überreicht.

In einem Auszug aus der Juryentscheidung heißt es: „Peter Neumann gehört zu den besonders vielseitigen Dirigenten der Gegenwart. Sein Repertoire reicht von Werken des ausgehenden 16. Jahrhunderts (Monterverdi) bis zur Romantik und darüber hinaus bis ins 20. Jahrhundert (Bartók und Janá?ek). […]. Die historisch orientierte Aufführungspraxis galt für ihn stets als Richtschnur seines Musizierens; er verstand sie jedoch nie als orthodoxes Regelwerk. Neumann hat bewiesen, wie mit historisch reflektierter Stimmbehandlung vital musiziert werden kann: mit Esprit, Klangsinn und Klangschönheit ? und stets gepaart mit einer besonderen Liebe zum musikalischen Detail“.

Der Jury gehören führende Repräsentanten des Leipziger Musiklebens an: Prof. Dr. Dr. h. c. Christoph Wolff, Dr. Elmar Weingarten und Thomaskantor a. D. Prof. Georg Christoph Biller, der Intendant der Oper Leipzig, Prof. Ulf Schirmer, Gewandhauskapellmeister Riccardo Chailly und der Rektor der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Prof. Robert Ehrlich.

Peter Neumann, der lange Zeit als Kirchenmusiker an der Kölner Kartäuserkirche und als Orgel-Professor an der Musikhochschule Köln wirkte, hat sich vor allem mit seinen Interpretationen der Werke Bachs, Händels, Mozarts und Brahms‘ einen Namen gemacht. Mit dem Kölner Kammerchor, dem Collegium Cartusianum und der Kartäuserkantorei Köln hat Neumann in den Musikzentren Europas und Japans sowie auf namhaften Festivals die Meisterwerke der oratorischen, bisweilen auch sinfonischen Literatur dargeboten, von Monteverdis Marienvesper im Palais Garnier Paris über J. S. Bachs Passionen und seiner Messe in h-Moll (BBC Proms) bis hin zu Dvo?áks Requiem (Folle Journée Nantes) und Debussys Le Martyre de Saint Sébastien bei der MusikTriennale Köln.

Als Gastdirigent konzertierte Peter Neumann u. a. mit dem ChorWerk Ruhr, dem Niederländischen Kammerchor, dem SWR Vokalensemble Stuttgart, dem NDR Chor, der Schola Cantorum Tokio, dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam, dem Jerusalem Symphonie Orchester, der Jungen Deutschen Philharmonie und Concerto Köln. Besondere Beachtung fanden seine Gesamteinspielungen der Mozart-Messen bei EMI, der Musicalischen Vesper von Schütz, Schumanns Missa sacra (Diapason d’Or) und J. S. Bachs Johannes-Passion.

Das Bachfest Leipzig ist eine im Kanon der großen Musikfestivals fest etablierte Veranstaltung und definiert sich sowohl durch den Bezug zu den historischen Bach-Wirkungsstätten Leipzigs als auch durch die Mitwirkung der großen lokalen Traditionsensembles Thomanerchor und Gewandhausorchester. Das breite Programmspektrum des Bachfests Leipzig reflektiert im Kern sowohl das geistliche, weltliche und kammermusikalische Œuvre des bedeutenden Komponisten als auch dessen vielfältige Bezüge zur Musikstadt Leipzig. In dieser Saison steht das Bachfest unter dem Motto „So herrlich stehst Du, liebe Stadt!“. Aus Anlass des großen Jubiläums „1000 Jahre Ersterwähnung“ erklingen noch bis zum  21. Juni 2015 musikalische Werke, die in Leipzig entstanden oder mit ihrem stets pulsierenden Musikleben unmittelbar verbunden sind.

Bisherige Preisträger

In den vergangenen Jahren wurden wegen ihrer besonderen Verdienste um die Pflege des Bachschen Werks bereits die Akademie für Alte Musik Berlin (2014), Peter Schreier (2013), Masaaki Suzuki (2012), Herbert Blomstedt (2011), Philippe Herreweghe (2010), Frieder Bernius (2009), Hermann Max (2008), Nikolaus Harnoncourt (2007), Ton Koopman (2006), Sir John Eliot Gardiner (2005), Helmuth Rilling (2004) und Gustav Leonhardt † (2003) geehrt.

MelderBachfest
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Nao-Team der HTWK Leipzig tritt beim RoboCup in Japan gegen die Welt-Elite an
Polizeibericht, 26. Juli: Busfahrer geschlagen, Fahrradtour endete jäh, Lenkrad, Airbag, Navi ausgebaut
Bundestagswahl 2017: Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht
IX. Leipziger Stadtteilexpedition: Grünau – Weites Land
Vorbereitungstreffen zum Jugendforum zur Bundestagswahl 2017 „Klartext! Gib deinen Senf dazu“
Das VorLeseFest für Kinder „LeseLust im August“ lockt ab 3. August wieder auf die Lesewiese
Preisanpassung im Nahverkehr tritt ab 1. August in Kraft
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bertelsmann-Studie „Die Stunde der Populisten?“
Bertelsmann-Studie „Die Stunde der Populisten?“ Cover: Bertelsmann Stiftung

Cover: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserWas kommt eigentlich dabei heraus, wenn die Bertelsmann-Stiftung herausbekommen will, wie sehr die Bundesbürger zu populistischen Positionen neigen? Zumindest etwas Seltsames. Denn Populismus ist keine politische Bewegung. Auch wenn das immer wieder suggeriert wird. Und er gehört nicht nur ins Repertoire von Leuten wie Trump oder Le Pen. Tatsächlich ist er Teil jeder Politik. Aber er verkleidet sich gern.
Das Bilderbuch „Hier kommt keiner durch!“ erhält den Gustav-Heinemann-Preis 2017
Isabel Minhós Martins, Bernardo P. Carvalho: Hier kommt keiner durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Problem mit "den Flüchtlingen" fängt nicht erst an, wenn sie nach ihrer Reise unter Lebensgefahr bei uns ankommen. Das Problem fängt mit den Grenzen an, mit denen Mächtige versuchen, die Welt zu teilen - und die Menschen. Auf einmal gibt es Menschen die drin sind und noch viel mehr, die draußen sind. Und ein wütender Präsident oder ein General bestimmen, wer über die Grenze darf und wer nicht.
Sachsens Regierung hat noch nicht mal einen Plan, wie sie ihre Klimaschutzziele von 2012 umsetzen will
Entwicklung der sächsischen Emissionen 1991 bis 2014. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserKünftige Generationen werden mit ziemlichem Zorn auf unsere Zeit schauen. Wenn sie überhaupt noch die Möglichkeit haben, sich mit Geschichte zu beschäftigen und nicht mit dem Kampf ums nackte Überleben vollauf zu tun haben. Denn es sind die jetzt lebenden Generationen, die die Lebensbedingungen für die Menschheit zerstören. Und das aus reiner Feigheit, Faulheit und Unwillen zum Handeln. Beispiel Sachsen.
Dresden zauberte 2015 ein BIP-Wachstum von 10 Prozent aus dem Hut
Das BIP-Wachstum der sächsischen Landkreise und Großstädte. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Was war da eigentlich 2014 in Leipzig los? Mit einem Riesensatz sprang Leipzig an die Spitze der sächsischen Wirtschaftsentwicklung, überholte Dresden einfach mal so mit links. Ein Jahr später konnte Leipzig zwar weiter zulegen, aber jetzt war es Dresden, das sich mit einem Riesensatz wieder an die Spitze setzte. Die sächsische Förderpolitik für die Landeshauptstadt macht sich immer wieder bemerkbar.
Treibende Kraft bei innovativen Gründungen sind die sächsischen Universitätsstädte
Startkapital. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist sein Spezialgebiet als Politiker. Da wird auch Holger Mann als hochschulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag etwas euphorisch, wenn Sachsen in einem bundesweiten Vergleich der Gründer auf einmal fünf Plätze besser abschneidet und sogar Länder wie Baden-Württemberg überholt. Das habe wohl etwas mit Sachsens Hochschullandschaft zu tun, vermutet er.
Fecht-WM 2017: Tränen um verpasste Medaille – Dreimal Endstation Frankreich
Das Team-Finale im Männersäbel verwöhnte die Zuschauer mit spektakulären Szenen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserFür die deutschen Fechter hielten die ersten vier Teamwettbewerbe der Heim-WM in Leipzig vor allem Enttäuschung bereit. Am Montag durften die Florett-Frauen noch einer knapp verpassten Medaille nachtrauern, während die Säbel-Männer vom spektakulären Ausscheiden im Achtelfinale geschockt waren und am Ende Neunter wurden. Am Dienstag war jeweils im Achtelfinale gegen Frankreich Schluss. Die Säbel-Frauen warfen dann vorzeitig das Handtuch (16. Platz), die Degen-Männer landeten auf Rang 15.
Umbau des südlichen Parks Am Wasserschloss in Leutzsch soll noch 2017 beginnen
Die große Rittertafel im Park am Wasserschloss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür einen Apfel und ein Ei gibt es in Leipzig nichts mehr gebaut. Die Baufirmen haben alle Hände voll zu tun und können sich die Projekte aussuchen, für die sie sich bewerben. Das betrifft auch den Landschaftsbau. Eine etwas unangenehme Erfahrung für Leipzigs Baudezernat, denn jetzt wird die Gestaltung des Parks am Wasserschloss in Leutzsch eine Ecke teurer.
Erst gegen fünf beteiligte Rechtsradikale wird mittlerweile wegen Landfriedensbruch verhandelt
Randalierer werden in Connewitz am 11. Januar abgeführt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber ein Jahr ist es her seit dem Neonazi-Überfall auf Connewitz. Von vielen der daran Beteiligten kennt die Justiz mittlerweile die Namen. Aber die meisten Ermittlungsverfahren laufen noch immer und sind nicht bis zur Anklage gediehen. Ist die Staatsanwaltschaft mit diesem organisierten Überfall überlastet?
Über das Leaken und die Produktion von guten Nachrichten
Was helfen Leaks, wenn Medien keine Macht haben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, wie viele Dilettanten sich heutzutage in die Politik verirren. Es scheint tatsächlich ein ziemlich verachtetes Gewerbe zu sein, wenn es Menschen wie Donald Trump an die Spitze des mächtigsten Staates der Erde spült. Na gut, das amerikanische Wahlsystem spielt dabei eine Rolle. Aber auch der Blick nach Europa zeigt, wie schnell es Dilettanten zu Präsidenten bringen. Und die haben alle ein Problem mit der Wahrheit.
Wildschweine sind grunzfidel, den Feldbewohnern wird der Garaus gemacht
Wildschweine im Leipziger Wildpark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Montag, 24. Juli, hat Sachsens Umweltminister einen Satz gesagt, der anzweifeln lässt, ob er die Komplexität seines Arbeitsgebietes überhaupt versteht. „Ich sehe darin einen Beleg dafür, dass das Wild im Freistaat Sachsen beste Lebensbedingungen vorfindet und die Wildbestände ansteigen, insbesondere das Schalenwild“, sagte er in Bezug auf die hohen Abschusszahlen sächsischer Jäger.
Kirchentag auf dem Weg in Sachsen hat einen neuen Subventionsgipfel erreicht
Der alte Luther auf dem Kirchentag in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahlen liegen jetzt vor. Mit 3,2 Millionen Euro haben der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig den „Kirchentag auf dem Weg“ finanziert. Das ist ein neuer Rekord in der staatlichen Subvention eines Kirchenfestes, stellt jetzt die Kunstaktion „11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“ fest. Und die geliebte Umwegrendite? Ein Märchen fürs Volk.
Open-Air Konzert und Filmvorführung: Zhou Family Band und „The Silk Road of Pop“
Zhou Family Band. Foto: PR

Foto: PR

Wer die Zhou Family Band einmal live gesehen hat, kann sich kaum vorstellen, dass sie ihre Musik auch auf Beerdigungen spielen. Seit mehr als 600 Jahren und über sieben Generationen spielen Angehörige der Familie Zhou Festmusik zu religiösen und weltlichen Anlässen: bei Geburten und Hochzeiten, Tempelfeierlichkeiten und Begräbnissen. Die Ekstase und Ausgelassenheit mit der sie musizieren, fasziniert die Anwesenden. Die Band erlangte internationale Bekanntheit durch ihren Soundtrack für den Filmklassiker „Die rote Laterne“.
Premiere am 27. Juli: „Triton“ – Eine Groteske mit Masken
Triton. Foto: Tim Pfautsch

Foto: Tim Pfautsch

Triton, der Herrscher über alle Ozeane, wirft seinen ungehorsamen Diener Protelino aus seinem nassen Reich. Protelino hatte den Menschen versehentlich beigebracht, wie man über das Wasser fahren kann. Jetzt dröhnen von überall her die Schiffshörner und verkünden das Anthropozän, das Zeitalter der Menschen, in aller Welt. Triton tobt und sinnt auf Rache. Doch der listige Protelino hat das Tamatebako gestohlen, das Kästchen, mit dem die Flut entfesselt wird und flieht damit an Land.
Legida-Demo: Polizeibeamte wegen Gewalt gegen Sitzblockierer angeklagt
Ein Polizist tritt in eine Personengruppe. Screenshot: MDR

Screenshot: MDR

Für alle LeserNach den Krawallen rund um den G20-Gipfel ist unter anderem das Thema Polizeigewalt wieder in den öffentlichen Fokus geraten. Dabei geht es auch um die Frage, inwiefern sich die Täter dafür verantworten müssen. In Leipzig stehen demnächst zwei Mitglieder der Bereitschaftspolizei vor Gericht: Sie sollen vor einer Legida-Demonstration im April 2015 rechtswidrig mit Tritten und Pfefferspray gegen Sitzblockierer vorgegangen sein.
„Hals über Kopf“: Theater im Innenhof der Moritzbastei
„Hals über Kopf“. Foto: René Schaeffer

Foto: René Schaeffer

Ein Zeitenfenster öffnet sich – zwei Schauspielerinnen und zwei Schauspieler stürzen sich Hals über Kopf hindurch und finden sich als zwei Nonnen und zwei Mönche wieder. Das Verhältnis zu Gott wird neu gedacht, alte Autoritäten werden infrage gestellt und die Klöster werden aufgelöst. Und – sie heiraten! Ottilie von Gersen heiratet Thomas Müntzer, Katharina von Bora heiratet Martin Luther. Das war neu, das hatte die Welt noch nicht gesehen!