Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. Juni: Handtaschen verschwunden, Radelnde Kinder übersehen, Motorrad entwendet

Am Bayerischen Platz und in der Jahnallee verschwanden gestern wieder Handtaschen aus Fahrradkörben – In diesem Zusammenhang weist die Polizei noch einmal daraufhin: Bitte behalten Sie Ihre Wertgegenstände im Auge! +++ Gestern Abend wurden in Markkleeberg zwei Jungen von einem Autofahrer erfasst, der vom Unfallort flüchtete +++ In der Oberen Mühlenstraße wechselte ein Motorrad im Wert von 12.000 Euro den Besitzer.

Achtung! Handtaschen sichern im Fahrradkorb

Fall 1

Eine 35-jährige Frau fuhr gestern Nachmittag mit ihrem Fahrrad bis zur Kreuzung Windmühlenstraße/Bayerischer Platz. Hier kaufte sie sich eine Schale mit Erdbeeren. Da befand sich ihre Handtasche noch im Fahrradkorb. Anschließend begab sie sich an die Kreuzung und fuhr dann in Richtung Universitätsklinik. Hier angekommen musste sie feststellen, dass ihre Handtasche sich nicht mehr im Fahrradkorb befand, ihre gekauften Erdbeeren aber schon. Die 35-Jährige ist überzeugt davon, dass die Handtasche an der Ampelkreuzung, als die Ampel auf „Rot“ stand aus ihrem Korb durch einen unbekannten Täter entwendet wurde. Ihr Korb befand sich hinten am Fahrrad. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, ein Handy sowie Bargeld in einem unteren dreistelligen Bereich.

Fall 2

Eine 53-jährige Frau schob gestern Abend ihr Fahrrad auf dem Fußweg der Jahnallee. Sie lief zwischen der Funkenburgstraße und Tschaikowskistraße an mehreren Geschäften vorbei. Danach wollte sie gerade auf das Fahrrad steigen und losfahren, als sie bemerkte, dass aus dem hinteren Fahrradkorb ihre Handtasche entwendet wurde, obwohl auf der Handtasche ein Plastebeutel lag, der sich noch im Korb befand. Sie konnte keinerlei Anhaltspunkte oder Hinweise geben zu dem unbekannten Täter, der wohl blitzschnell und geräuschlos gehandelt hatte und die Handtasche aus dem Korb entwendete. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, die Geldbörse, verschiedene EC-Karten sowie ein mittlerer zweistelliger Bargeldbetrag.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei noch einmal daraufhin: Bitte behalten Sie Ihre Wertgegenstände im Auge. Wenn diese Gegenstände im Fahrradkorb hinter ihrem Rücken liegen, bitte festknoten oder auch mit Ihrem Fahrradschloss sichern, so dass es den Dieben nicht so leicht gemacht wird, durch einfache Wegnahme Ihre Handtaschen, Sporttaschen oder Rucksäcke zu entwenden.

Radelnde Kinder übersehen

Gestern Abend wurden in Markkleeberg zwei Jungen (6, 10) von einem Autofahrer erfasst. Dieser fuhr aus einer Grundstücksausfahrt auf den Gehweg, um dann auf die Friedrich-Ebert-Straße abzubiegen. Er übersah die zwei Kinder. Die kleinen Fahrradfahrer stürzten, verletzten sich und mussten ambulant behandelt werden. Doch anstatt anzuhalten und seinen Pflichten nachzukommen, flüchtete der Verursacher vom Unfallort. An den Rädern der beiden Jungs entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Die Polizei ermittelt gegen den unbekannten Fahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Motorrad entwendet

Unbekannter Täter entwendete in der Oberen Mühlenstraße auf bisher unbekannte Art und Weise das gesichert abgestellte mehrfarbige Motorrad KTM 690 SMC-R des 28-jährigen Halters. Das Gehäuse ist knallbunt, die Speichen schwarz/weiß und die Bremsscheiben haben die Farbe orange. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 12.000 Euro.

Einbrüche in Pkw

Fall 1

Aus dem ordnungsgemäß gesichert abgestellten Mercedes entwendete gestern Nachmittag ein unbekannter Täter die Tasche des Halters. Der 52-Jährige hatte diese in den Kofferraum gelegt und dann sein Fahrzeug verschlossen. Auf noch unbekannte Art und Weise gelangte der Täter an die hochwertige Tasche mit diversen persönlichen Dokumenten, einem teuren Schreibgerät, einer Sonnenbrille sowie vier USB-Sticks. Dem Mann entstand ein Schaden in Höhe einer vierstelligen Summe. Er erstattete Anzeige. Die Ermittlungen laufen.

Fall 2

Mehrere junge Männer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren befanden sich gestern Abend zum Fußballspiel auf dem Campusfest. Nachts kehrten sie zum Auto, einem Opel Corsa (/Nutzer: 28), zurück und mussten feststellen, dass die hintere rechte Seitenscheibe zerstört war. Aus dem Kofferraum fehlten vier Rucksäcke mit diverser Sportbekleidung, wie Fußballschuhe, verschiedene Trikots, Regenjacke, Schreibutensilien, Kosmetika und Lebensmittel. Sie verständigten die Polizei. Sowohl die Höhe des Stehlschadens als auch die des Sachschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Verkehrssünder erwischt

In der Schomburgkstraße hielten Polizisten am Donnerstagmittag einen VW Transporter an. Wie sich herausstellte, war das Fahrzeug nicht zugelassen – die angebrachten Kennzeichen gehörten an einen VW Passat. Der 25–jährige Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die Fahrt war nun zu Ende. Der Fahrer muss sich nun wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstößen gegen das Kfz Pflichtversicherungsgesetz und die Abgabenordnung verantworten.

Auto gegen Krad

Ein Autofahrer war gestern Abend auf der Mottelerstraße unterwegs. Beim Abbiegen auf die Georg-Schumann-Straße beachtete er einen Motorradfahrer (23) nicht und erfasste diesen. Gleich darauf verließ er pflichtwidrig den Unfallort. Der junge Mann stürzte mit seiner Yamaha und verletzte sich. Er musste ärztlich versorgt werden. Mehrere Zeugen hatten den Unfall beobachtet und Polizei sowie Rettungswesen informiert. Nach ihren Angaben soll es sich bei dem Auto um einen grauen Renault Megane gehandelt haben. Polizeibeamte haben die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen.

Mopedfahrer umgefahren

Als die Fahrerin eines VW Golf am Donnerstagabend aus einem Grundstück in die Johannisallee einbiegen wollte, übersah die 27-Jährige dabei ein Kleinkraftrad S 51. Es kam zur Kollision. Dabei wurde der 22-jährige Simson-Fahrer leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden.

Pedelec-Fahrer übersehen

Als die Fahrerin eines Focus C-Max am Donnerstagmorgen auf der Brandvorwerkstraße zum wenden ansetzte, übersah sie einen herannahenden Pedelec-Fahrer. Dieser fuhr in Richtung Kurt-Eisner-Straße. Es kam zur Zusammenstoß. Dabei wurde der 52-jährige Radfahrer gegen einen parkenden Alfa Romeo geschleudert und leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen und am Pedelec entstand Sachschaden. Gegen die 53–jährige Focus-Fahrerin wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelder
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht, 22. Juni: Mysteriöser Ladungsdiebstahl, Gartenlaube verbrannt, Rucksack weg
Workshops für junge MedienmacherInnen in Leipzig
Justizministerkonferenz fordert Strafbarkeit illegaler Autorennen
Sechs Leipziger Schulen als „Schule der Toleranz“ ausgezeichnet
Spielstart in der Hanns-Eisler-Straße
IfL bekommt Neubau auf dem Leuschnerplatz
Erster Baggerbiss für Kita und Förderschule an der Alten Messe
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Journalismus mit Vielfalt und Vielstimmigkeit tatsächlich erst beginnt
Der Kaffee steht bereit ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Welt redet über Fakenews, per Gesetz sollen sie aus der Welt geschafft werden. Ein IT-Gigant glaubt, seine Nutzer würden ein Mittel dagegen finden: Putz und weg, oder was? Und jeder User von irgendetwas glaubt zu wissen, was und wie Journalismus auszusehen hat. DER Journalismus, der eine einzig richtige. Die gute Nachricht lautet: Es gibt ihn nicht. Alles, was Sie darüber gehört haben, ist Fakenews.
Nicht nur die Schaumparty war der Knaller
Schaum vor'm Mund. Und auf dem Kopf. Und überall. Das Schaumbad war die Lieblingsstation der Kinder. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAls am vergangenen Freitagnachmittag mitten im Herzen Grünaus ein krachendes und pfeifendes Feuerwerk losbrach, warf so mancher Anwohner der umliegenden Hochhäuser einen verwunderten Blick aus dem Fenster. Ein erschrockender Passant fragte sicherheitshalber beim patroullierenden "Herrn Schutzmann" nach, ob das hier alles seine Richtigkeit hätte. Hatte es, denn die Pyroshow war der lautstarke Abschluss des jährlichen Grünauer Kinder- und Jugendevents.
Spannender Opernthriller: Elisabet Strid und Tuomas Pursio begeistern in Strauss‘ „Salome“
"Salome" in der Oper Leipzig. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Ausverkauftes Haus, Ulf Schirmer am Pult, starke Solisten auf der Bühne und das Gewandhausorchester im Graben. Die Premiere von Richard Strauss’ „Salome“ hatte am Samstag alles, was ein großer Opernabend in Leipzig benötigt. Leider war die Produktion vom plötzlichen Tod der Bühnen- und Kostümbildnerin Rosalie überschattet.
Zweijähriger in Badewanne ertrunken: Warum musste Doan sterben?
Michaela B. muss sich vor dem Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Michaela B. (39) ist für den Rest ihres Lebens gezeichnet. Am 4. November ertrank der kleine Doan (2), der ihr an dem Tag anvertraut war, in der Badewanne. Die Staatsanwaltschaft hat die Leipzigerin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Prozess gegen die zweifache Mutter platzte am Mittwoch nach Verlesung der Anklage, weil Richter Hartmut Tiegelkamp das Verfahren schlecht vorbereitet hatte.
Hat da jemand beim Ehrenhain der SED-Funktionäre 20 Jahre lang auf Zeit gespielt?
Die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 17. Juni wurden auch in Leipzig wieder die Opfer des 17. Juni 1953 gewürdigt. Mit einem kleinen Misston, der am Vortag in der Zeitung gestanden hatte. Da ging es um die Gedenkanlage für die Opfer des 17. Juni, die auf dem Südfriedhof liegt und endlich aufgewertet werden soll. Was auch die Frage einschließt, was aus der Prachtanlage für die Funktionäre der DDR-Zeit werden soll. Fehlte da nicht etwas?
Kräutergarten auf dem Eilenburger Burgberg eröffnet
Eröffnung des Kräutergartens. Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Foto: Stadtverwaltung Eilenburg

Nun ja, Ritter trifft man auf dem Burgberg zu Eilenburg nicht mehr an. Die Burg kann auch nicht mehr belagert werden, denn das Schmuckstück existiert ja nur noch in Rudimenten. Aber die Stadt Eilenburg gibt sich einige Mühe, diese einstige Wiege der sächsischen Wettiner wieder erlebbar zu machen. Samt Heinzelmännchen und Kräutergarten.
Leipzig und Dresden haben beim Schaffen neuer Arbeitsplätze die Nase vorn
Beschäftigungsentwicklung 2016 in Sachsen. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Vielleicht lebt der studierte Maschinenbauer Georg Unland ja wirklich in einem anderen Land. Einem, in dem wirklich keiner leben will, die jungen Menschen fliehen, keiner investiert und Zukunft eine Frage verödeter Landschaften ist. Wenn der Mann sich öffentlich äußert, beschreibt er so das Sachsen der Zukunft. Während das andere Sachsen nicht nur Kinder bekommt und Zuwanderung erhält. Es schafft auch fleißig Arbeitsplätze, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch, 21. Juni, meldete.
Heftige Kritik für das Tonnage-Denken des sächsischen Finanzministers
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEntweder wollte Sachsens Finanzminister alle auf die Palme bringen und die Macht auskosten, die ein Finanzminister in Sachsen hat. Oder er wollte austesten, was man den Sachsen alles zumuten kann, ohne dass sie aufschreien. Und die Sachsen lassen sich ja viel gefallen. Die radikalen Kürzungen bei Polizei, Richtern und Lehrern haben sie hingenommen wie die Schafe. Nicht nur in der SPD ist man entsetzt über die Kahlschlagpläne des Finanzministers.
Demokratie in Bewegung jetzt auch in Sachsen am Start
Berliner Gründung: Demokratie in Bewegung. Foto: DiB

Foto: DiB

Für alle LeserWas da in Frankreich bei der Präsidentschaftswahl passiert ist und mit Emmanuel Macrons neu gegründeter Partei „En Marche“ die ganze politische Landschaft umgekrempelt hat, das hat auch ein bisschen Resonanz in Deutschland ausgelöst. Denn wirklich glücklich mit den zähen Strukturen der alten Parteien sind etliche Menschen nicht. Am 29. April hat eine solche Gruppe junger Menschen in Berlin die Partei „Demokratie in Bewegung“ gegründet. Nun wurden fleißig Landesverbände gegründet, auch ein sächsischer.
Der Stadtrat tagte: Ein guter Deal oder „eine Erpressung“ am Leuschnerplatz? + Video & Audio
Viele Fragen offen am Leuschnerplatz. Debatte in der Pause vor der Abstimmung zwischen Franziska Riekewald (Linke) und Burkhard Jung vor dem abschließenden Votum am 21. Juni. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserManche Ratssitzungen sind eben deshalb spannend, weil urplötzlich verschiedene Informationen durch den Raum fliegen, die vorab noch im Nebel lagen. Im Falle des Verkaufes des „südlichen Baufeldes“ des Wilhelm-Leuschner-Platzes von der Stadt Leipzig an den Freistaat Sachsen waren es derer gleich mehrere. Bereits der endgültige Verkaufspreis von 2,47 Millionen Euro unter einem Nachlass von etwa einer weiteren Million (wegen des öffentlichen Interesses der Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung) für das üppige Filetstück zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße sorgte für Aufsehen. Doch damit lange nicht genug, weitere Details führten zu einer lebhaften Debatte samt Beratungsunterbrechung im Stadtrat.
Dem Osten fehlt ein echtes politisches Angebot
Wahl als Mensch-ärger-dich-nicht-Spiel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als der MDR am Dienstag, 20. Juni, die Ergebnisse seiner jüngsten Wahlumfrage vorstellte, waren einige Parteien ganz flott mit der Bewertung ihrer – mal besseren, mal schlechteren – Prognoseergebnisse. Nur ein Ergebnis haben sie alle geflissentlich übersehen: 46 Prozent der befragten Sachsen äußerten, sie würden sich wohl der Stimme enthalten, noch einmal 3,5 Prozent mehr als zur Bundestagswahl 2013. Was ein immer spürbarer werdendes Phänomen bestätigt.
Der Stadtrat tagt: Autoarm und mit sozialem Wohnungsbau am Bayerischen Bahnhof? + Video
Sabine Heymann (CDU). Foto: L-IZ.de

Sabine Heymann (CDU). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLetzte Runde, letzte Beratung, dann wird gebaut. So sahen es viele im Vorfeld der Ratsversammlung am 21. Juni 2017, wenn es um die Bebauungsplanung am Bayerischen Bahnhof geht. Ein Wohnquartier, neuer Standort für Schule, Kita und, und, und. Was lange währt, wird endlich gut? Im Vorfeld des Stadtratstermins waren zwei Fragen auf der Zielgeraden hinzugekommen: die der CDU, was die Stadt nun unter „autoarm“ versteht. Und die der Sicherstellung der weiteren Gespräche zum Anteil des sozialen Wohnungsbaus und der Schul- und Kitaplanung.
Petitionsausschuss des Bundestages hat die Petition zur Kurzen Südabkurvung angenommen
Damit es schneller geht, werden auch immer öfter Flugzeuge direkt übers Stadtgebiet geschickt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Eine lange Durststrecke mit vielen Niederlagen scheint jetzt für die Fluglärmbetroffenen im Leipziger Norden und Westen zumindest mit einer kleinen Verbesserung zu Ende zu gehen. Der Petitionsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch, 21. Juni, einer Petition Leipziger Bürgerinnen und Bürger zur sogenannten kurzen Südabkurvung am Flughafen Leipzig-Halle entsprochen. Das teilt die Leipziger SPD-Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe mit.
Der Stadtrat tagt: Hitzige Debatte über Martin Luther + Video
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Teil des Leipziger Innenstadtrings wird auch künftig den Namen des Reformators und Judenfeindes Martin Luther tragen. Dies entschied der Stadtrat mit großer Mehrheit und stellte sich damit gegen einen Vorschlag der „PARTEI“, den Ringabschnitt stattdessen nach Martin Sonneborn zu benennen. Zwischen Linksfraktion und Vertretern anderer Fraktionen entbrannte dabei eine hitzige Debatte.
Die Juni-Stadtratssitzung im Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Ratsversammlung muss der Leipziger Stadtrat über die Komplettanmietung der Otto-Schill-Straße 2 für Leipzigs Verwaltung entscheiden. Auch wie es mit dem größten neuen Wohnquartier, dem Bayerischen Bahnhof, weitergehen soll, die Einführung einer Kulturförderabgabe sowie eines Kulturtickets für Leipzigs Studierende und wie die Transparenz trotz Verschwiegenheitspflichten verbessert werden kann, beschäftigt die Stadträte am heutigen Tag. Dies und viele weitere Punkte überträgt die L-IZ wieder live aus dem Ratssaal, anschließend steht neben den Liveberichten auch der Videomitschnitt zur Verfügung.