Login
 

Karin Strempel (CDU): “Für die Patienten geht es um Leben und Tod – Vertrauen wieder herstellen!”

Im Zusammenhang mit dem Transplantationsskandal am Leipziger Universitätsklinikum erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Karin Strempel: "Einige wenige, die gegen die Vorschriften verstoßen haben, ruinieren nun den Ruf vieler sehr engagierter Ärzte, die täglich eine wichtige und hervorragende Arbeit leisten. Viele Menschen sind auf Organspenden angewiesen - für sie geht es um nichts Geringeres als um Leben und Tod.

Deshalb dürfen wir jetzt nicht zulassen, dass eine ganz Branche nun in Verruf gerät und die Spendenbereitschaft bei der Bevölkerung nachlässt.



Täglich erreichen uns unzählige Meldungen aus Leipzig, Sachsen und darüber hinaus, die nicht immer gleich oder nie Eingang in den redaktionellen Alltag finden. Dennoch sind es oft genug Hinweise, welche wir den Lesern der “Leipziger Internet Zeitung” in Form eines “Informationsmelders” nicht vorenthalten möchten …

Ich danke der Leitung des Universitätsklinikums in Leipzig für ihr sehr schnelles, offenes und professionelles Agieren um eine rückhaltlose Aufklärung der Geschehnisse. Die Forderung der Stiftung für Patientenschutz, die Hälfte der Transplantationszentren zu schließen, halte ich für voreilig. Es hilft den Betroffenen überhaupt nicht. Es ist nicht entscheidend, ob es wenige oder viele Zentren gibt- wichtig ist, dass an den Zentren der Patient im Mittelpunkt steht, sich die Verantwortlichen an die gesetzlichen Spielregeln halten und vor Ort nicht nach quantitativen, sondern nach medizinisch-ethischen Kriterien die Transplantationsvergabe erfolgt.



Ich fordere in diesem Zusammenhang die Einführung eines bundeseinheitlichen Transplantationsregisters in Deutschland. So wie es bereits mit dem zentralen Krebsregister erfolgreich gelungen ist.”


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jetzt wird der Baugrund für den Harthkanal See gerüttelt und gestopft
Die Baugrundverdichtungen zwischen Zwenkauer und Cospudener See haben begonnen. Foto: LMBV

Foto: LMBV

Er ist für die nächsten drei Jahre das wichtigste und größte Bauprojekt im Leipziger Neuseenland: der Harthkanal, der ab 2018 den Zwenkauer See mit dem Cospudener See verbinden soll. Am 18. März haben auf dem 800 Meter langen Geländestück die Verdichtungsarbeiten für den Baugrund begonnen.
Topf & Quirl: Baguette mit Minzbutter, Halloumi und Mango
Baguette mit Halloumi und Mango. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Das Osterfest steht vor der Tür und wenn sich das Wetter so hübsch frühlingshaft hält, dann bleibt im Grunde nur eine Möglichkeit: Die Festivitäten nach draußen zu verlegen und ein wunderbares, ausgedehntes Picknick zu veranstalten. Neben einem saftigen Blechkuchen, frisch gemixten Limonaden und aufgeschnittenem Obst darf natürlich ein sättigendes und leckeres Sandwich nicht fehlen, das zudem gern zur anstehenden Grillsaison passen darf.
Ein Fantasy-Epos aus Leipzig im Strom einer gern in die Nische verbannten Literaturgattung
Amanda Koch: Die Wächter von Avalon. Der Fluch des Suadus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Fantasy ist zwar viel, viel älter, als sie manchmal aussieht. Aber sie ist auch so modern wie unsere Kümmernisse. Denn sie ist eine Medizin, besser als alle Aufreger- oder Einluller-Pillen, besser als das ganze deutsche Fernsehprogramm. Tolkien und Zimmer Bradley sei Dank, McKiernan und LeGuin nicht zu vergessen. Denn irgendwo müssen wir ja mit unseren Sehnsüchten bleiben, wenn in der realen Welt nur noch Herr Geiz regiert.
Tanners Interview mit der Moderatorin des legendären Valentinstagsinterviews Sophie-Marie Erzmann
Plötzlich in der überregionalen Aufmerksamkeit gelandet: Sophie-Marie Erzmann. Foto: privat

Foto: privat

Tanner schaut kein TV. Dafür macht er es, wie mittlerweile immer mehr Menschen, er sortiert im Vorfeld aus und schaut dann genauer hin und im Netz. Dabei kam er natürlich auch nicht an Sophie-Marie Erzmann und ihrem grandiosen Interview mit einem älteren Herrn zum Thema Valentinstag vorbei. Dies brannte sich ein, war es doch zu lustig, um im Desktop-Papierkorb seiner inneren Festplatte zu verschwinden. Da musste Tanner einfach noch mal nachhaken.
Colditzer Rechtsextremist muss sich wegen Drogen-Geschäften vor Landgericht verantworten
Uwe N. wird hereingeführt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Der Fund sorgte für Schlagzeilen. Das Interesse am Prozessauftakt hielt sich in Grenzen. Der Rechtsextremist Uwe N. muss sich seit Freitag vor dem Landgericht wegen Drogengeschäften verantworten. Aufmerksame Beamte hatten den polizeibekannten Colditzer am 26. September 2014 auf frischer Tat mit rund 1,8 Kilo Crystal und 350 Gramm Marihuana im Gepäck erwischt.
Gottfried Weise: „Lok gegen Bordeaux? Da habe ich vor lauter Wut ins Kissen gebissen!“
Gottfried Weise (re.) im Gespräch mit der niederländischen Fußball-Legende Johan Cruyff. Foto: Privatarchiv Gottfried Weise

Foto: Privatarchiv Gottfried Weise

LeserclubGottfried Weise hat rund 160 Europapokalspiele mit DDR-Beteiligung kommentiert, war bei elf Weltmeisterschaften dabei und tat sich im L-IZ-Interview schwer, seine Top-Elf des DDR-Fußballs zusammenzustellen. Der Sportjournalist spricht außerdem über seine TV-Nachfolger, die Angriffe auf Kommentator-Kollegen Marcel Reif, 270 Minuten mit Hans Meyer, über den Europacup heute und seine bitterste Stunde als Fußballkommentator in der DDR.
Einbruchsopfer soll Zeugin zur Falschaussage angestiftet haben
Landgericht. Foto: Alexander Böhm

Landgericht. Foto: Alexander Böhm

Für Kourosh R. konnte es am Donnerstag nicht besser laufen: Die vermeintliche Tatzeugin Michelle L. (20) belastete nicht den mutmaßlichen Einbrecher, sondern ihren Ex-Freund Stefan W. Drei Männer waren im Sommer 2013 in dessen Wohnung in Grünau eingedrungen, hatten Geld verlangt und ihn geschlagen. Unter ihnen soll sich der Angeklagte befunden haben. Die frühere Lebensgefährtin des Opfers gab freimütig zu, bei der Polizei falsch ausgesagt zu haben und lieferte dem Gericht eine mögliche Erklärung für den Überfall: Illegale Drogen-Geschäfte.
Polizeipräsident Merbitz: Leipzig kein Eldorado für Kriminelle
Leiter des Führungsstabes Thorsten Schultze und Polizeipräsident Bernd Merbitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Die Entwicklung der Zahlen über die Kriminalität in Leipzig sehen nicht rosig aus: Ein Drittel aller sächsischen Straftaten 2014 fanden im Gebiet der Polizeidirektion Leipzig statt. Eigentumsdelikte machten mehr als die Hälfte davon aus. Polizeipräsident Bernd Merbitz möchte diesem Phänomen nun mit einer Restrukturierung innerhalb der Polizei in Leipzig begegnen. Mit ihr sollen verschiedene Problembereiche besser gelöst werden als zuvor, so Merbitz auf der Pressekonferenz am Freitagmorgen.
Polizeibericht, 27. März: Gebäude der Staatsanwaltschaft angegriffen, Täter festgenommen, Transporter ausgebrannt
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Gestern Abend beschmierten 50-60 vermummte Personen das Gebäude der Staatsanwaltschaft und bewarfen dieses mit Pflastersteinen +++ Ein 33-Jähriger, der im letzen April einen versuchten Raubüberfall verübt hatte, konnte nun festgenommen werden +++ In Dölitz brannte ein Transporter aus.
Interview mit Britta Taddiken, Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde (1)
Pfarrerin Britta Taddiken Foto: Thomaskirchgemeinde

Foto: Thomaskirchgemeinde

Britta Taddiken ist Pfarrerin der Thomaskirchgemeinde in Leipzig. Sie ist Nachfolgerin von Christian Wolff. Mit ihr sprach ich über die geplanten Aktivitäten zum großen Reformationsjubiläum 2017, den Katholikentag 2016, das Paulinum und die Rolle der Gemeinde bei den letzten Demonstrationen für ein weltoffenes Leipzig. Ein Rückblick auf die friedliche Revolution rundete das Gespräch ab.
Kommentar: Du sollst Deinen Kirchentag selbst finanzieren?
Turm der neuen Propstei vor dem Neuen Rathaus Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Münster ist Sitz eines katholischen Bischofs. Die Mehrheit der Bevölkerung ist katholisch. Der Stadtrat lehnt es ab, den Katholikentag zu finanzieren - zumindest nicht direkt ... über Sachzuwendungen wird noch gesprochen. Leipzig ist nicht Sitz eines katholischen Bischofs. Die Mehrheit ist nicht kirchlich gebunden. Doch die Stadt sieht die Chancen. Der Stadtrat stimmte zu. Denn es geht um ein Forum für alle Leipziger und viele Gäste, nicht um eine Party .
Markkleeberg wächst und freut sich – und ist gar nicht so allein
Die Markkleeberger Rathausstraße, Stellfläche für den Wochenmarkt. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Markkleeberg ist happy. Wieder ist das kleine Städtchen im Leipziger Süden gewachsen an Bevölkerung. Wieder gegen den Trend der sächsischen Landkreise. Auch gegen den Trend des Landkreises Leipzig, der auch im ersten Halbjahr 2014 wieder ein bisschen Bevölkerung verlor: 140 Bewohner, um genau zu sein. Aber Markkleeberg wächst ja. Irgendwie.
Wiederaufnahme der Bauarbeiten an der Pleiße im August ist sportlich gedacht
Fahrgastboot auf der Pleiße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LeserclubIm Januar teilte das Kommunale Forum Südraum Leipzig mit, dass die Bauarbeiten an der Pleiße bis August eingestellt werden. Die hatten im Dezember begonnen. In drei Bauabschnitten sollten die Störstellen in der Pleiße beseitigt werden. Doch dann sorgte der Ökolöwe für ein Stopp der Arbeiten, denn das artenschutzrechtliche Gutachten fehlte. Wie es jetzt weiter geht mit dem Projekt, dazu haben wir Dr. Steffi Raatzsch gefragt, sie ist Geschäftsführerin des Kommunalen Forums Südraum Leipzig.
Crystal-Markt und Beschaffungskriminalität machen einer unterbesetzten Polizei immer mehr zu schaffen
Falsche Weichenstellung: Während der Innenminister die Polizei heruntersparte, stieg die Zahl der Straftaten. Grafik: SMI / Landeskriminalamt

Grafik: SMI / Landeskriminalamt

Am Mittwoch, 25. März, hat Sachsens Innenminister Markus Ulbig dem Kabinett die Polizeiliche Kriminalstatistik für 2014 vorgestellt. Wäre das ein Gremium, in dem Berichterstatter auch Verantwortung für ihre Arbeit übernehmen müssten, hätte Ulbig am Mittwoch seine Demission einreichen müssen. Denn die 2014er Statistik ist die Bilanz seiner Arbeit in den vergangenen fünf Jahren.
LVB und Solaris haben Vertrag über Kauf der ersten fünf Traminos aus Poznan unterschrieben
Unterschrift am 26. März: Ulf Middelberg, Solange Olszewska, Zbigniew Palenica und Ronald Juhrs (von links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende hat der Preis darüber entschieden, wer die nächsten Straßenbahnen für Leipzig bauen darf. Den Zuschlag erhielt am Ende eines zum Teil turbulenten Ausschreibungsverfahrens die polnische Solaris Bus & Coach S. A. Den Leipzigern ist Solaris schon ein Begriff: Die LVB fahren seit geraumer Zeit schon mit Solaris-Bussen. Aber Straßenbahnen? Auch das ist bei Solaris nicht ganz neu: Seut 2009 baut man welche.