Artikel zum Schlagwort Lichterkette

Wir haben das, was bei Legida geschieht, sehr klar verurteilt

Legida und Lichterkette: Landesbischof Carsten Rentzing im langen L-IZ Interview (2)

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Erst nach sechs Wahlgängen wurde im vergangenen Sommer Carsten Rentzing zum Bischof der sächsischen Landeskirche gewählt. Als Lieblingskandidat konservativer Gemeinden war er umstritten, besonders auch in Leipzig. Im Interview mit der L-IZ geht es um die Glaubwürdigkeit der Landeskirche, den gesellschaftlichen Auftrag von Kirche im Blick auf Flüchtlinge und Pegida / Legida sowie um Erwartungen an Muslime. Weiterlesen

Nach dem Vorwurf, zur Leipziger Lichterkette am 11. Januar gekniffen zu haben

Leipzigs CDU versucht es mal mit fünf Forderungen – an wen auch immer

Foto: L-IZ.de

Forderungen sind immer gut. Erst recht, wenn man damit der politischen Konkurrenz zeigen kann, was für eine emsige Macher-Truppe man ist. Seit Montag, 11. Januar, ist ja Leipzigs CDU irgendwie in der Defensive. Die Begründungen, warum sie sich ganz offiziell nicht an der Lichterkette für Toleranz "Leipzig bleibt helle" beteiligt hat, klangen wenig überzeugend. Jetzt versucht Leipzigs CDU, sich mit fünf richtigen Forderungen wieder in eine starke Position zu spielen. Weiterlesen

Demonstrationsbeobachtungen

Liveticker 11.01.: Gewalt von rechts in Connewitz und Plagwitz & Familientreffen vor dem Naturkundemuseum + Videos

Foto: L-IZ.de

Legida möchte vor dem Naturkundemuseum seinen ersten Geburtstag feiern und anschließend Richtung Nordplatz marschieren. Tausende Gegendemonstranten wollen den Aufzug lautstark begleiten oder gar verhindern. Im Vorfeld sorgen zahlreiche Gewaltaufrufe, Drohungen und wilde Spekulationen für Unruhe. Weiterlesen

Kurzstatements am Sammelpunkt Burgplatz ab 18 Uhr

Holger Mann (SPD): Zahlreiche Parteien und Mandatsträger beteiligen sich an Lichterkette

Zusammen mit Gewerkschaften, Initiativen, Kirchen, Wirtschaft und Vereinen, haben zahlreiche Parteien zur heutigen Lichterkette aufgerufen. Am Sammelpunkt der Parteien für die Aktion "Leipzig bleibt helle" auf dem Burgplatz treffen sich ab 18 Uhr deren Mitglieder. Für Sie werden Funktions- und MandatsträgerInnen stellvertretend Kurzstatements halten. Ab 18:40 Uhr werden sich die TeilnehmerInnen in Richtung Neues Rathaus bewegen, um auf diesem Abschnitt die Lichterkette zu schließen. Weiterlesen

Nagel/Böhme zu Nolegida-Protest in Leipzig

Rico Gebhardt (Linke): Licht der Zivilgesellschaft über Finsternis der CDU aufgehen lassen

Zum heutigen "Jahrestag" der Stimmungsmache durch Legida in Leipzig erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Mit der Lichterkette um den Innenstadtring wollen in Leipzig heute Menschen unterschiedlicher politischer Couleur, gesellschaftliche Gruppen, Kirchen und die örtliche Wirtschaft ein Zeichen für Grundrechte und friedliches Miteinander verschiedener Kulturen setzen. Die Distanzierung der örtlichen CDU und ihrer Bundestagsabgeordneten Kudla von diesem Zeichen der Gewaltfreiheit und der Zivilcourage ist finster. Ich bin allen Leipzigerinnen und Leipzigern dankbar, die heute das Licht der Zivilgesellschaft leuchten und über der Finsternis der Leipziger und sächsischen CDU viele Lichter aufgehen lassen. Weiterlesen

Daniela Kolbe (SPD): Leipzig bleibt helle – nur die CDU nicht

Zur Ablehnung der Lichterkette "Leipzig bleibt helle" durch die CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla und der Leipziger CDU erklärt die sächsische SPD-Generalsekretärin und Leipziger Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe: "Es ist krass, wie unverfroren sich Frau Kudla und die Leipziger CDU gegen die demokratische Stadtgesellschaft stellen. Mit den abwertenden Äußerungen vom Wochenende zeigt die Union erneut, dass sie in Leipzig im Abseits steht." Weiterlesen

Gemeinsame Erklärung der Rektorinnen und Rektoren

Leipziger Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Foto: Tobias Eckart/Universität Leipzig

Am heutigen Montag, 11. Januar 2016, jährt sich der Auftritt von "Legida". Seit einem Jahr engagieren sich Studierende, Lehrende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leipziger Hochschulen gegen die Verbreitung fremdenfeindlicher, nationalistischer und sexistischer Positionen durch "Legida". Deshalb rufen wir dazu auf, sich der Lichterkette "Leipzig bleibt helle" am 11. Januar 2016 anzuschließen, um erneut ein deutliches Zeichen für eine weltoffene Gesellschaft zu setzen. Weiterlesen

Sächsischer Verfassungsschutz: eine Behörde im Wahn der Extremismustheorie?

Das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" hat im Zusammenhang mit den angemeldeten Protesten für den 11. Januar 2016 von einer Lageeinschätzung des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz Kenntnis erhalten, welches das Aktionsnetzwerk in die Nähe gewalttätiger Aktionen rückt. Weiterlesen

Vorzeichen eines langen Montagabends

Vor dem „Legida-Geburtstag“: Fotogate, Verfassungsschutz, Kudla-Kritik und Besuch aus der Schweiz

Foto: L-IZ.de

Legida hetzt seit einem Jahr auf Leipzigs Straßen gegen Geflüchtete und Andersdenkende. Für die rassistische Vereinigung ist dies ein Grund zum Feiern. Doch gegen die von Pegida unterstützte Kundgebung am Montagabend kündigt sich breiter Protest studentischer, bürgerlicher und antifaschistischer Initiativen an. Abseits des eigentlichen Demogeschehens sorgen derweil eine Einschätzung des Verfassungsschutzes zum Linksextremismus, eine angebliche Videomaßnahme der Leipziger Polizei und die Mitteilung einer CDU-Bundestagsabgeordneten für Diskussionsstoff. Weiterlesen

Auch Geschäftsführung der Messe Leipzig GmbH unterstützt Lichterkette „Leipzig bleibt helle“

Immer mehr Unternehmen unterstützen die Lichterkette um den Ring "Leipzig bleibt helle" am 11.01.2016. Neben dem BMW Werk und dem Porsche Werk, neben dem Gästeführerverein Leipzig und dem Club International hat nun auch die Leipziger Messe GmbH dem Aufruf zur Lichterkette angeschlossen. Neben den Ministern Petra Köpping und Martin Dulig will auch Justizminister Sebastian Gemkow, wie sein Büro mitteilte, an der Kundgebung vor der Thomaskirche teilnehmen. Weiterlesen

Leipziger Bürgerrechtler: „Leipzig ist bunt“ und nicht nur braun oder rot!

Hinter uns liegt nicht nur ein Jahr zuwanderungsfeindlicher und teils rechtsextremistischer Demonstrationen von Legida sowie abscheuliche Übergriffe auf Flüchtlinge und Asylbewerberheime, sondern auch weit über ein Jahr massive linksextremistische Gewalt gegen Gebäude, Fahrzeuge und Mitarbeiter demokratischer Institutionen sowie gegen Politiker bis hin zu persönlichen Pflasterstein- und Brandanschlägen. Die Leipziger Stadtgesellschaft muss zur Lichterkette "Leipzig ist bunt" am 11.01.2016 auf dem symbolträchtigen Leipziger Ring ein deutliches Zeichen gegen beides setzen und für einen demokratischen Diskurs auch über unterschiedliche Positionen eintreten. Weiterlesen

Monika Lazar (Grüne): Gemeinsam für Demokratie und Toleranz – Frau Kudla zeigt ein bemerkenswertes Demokratieverständnis

Zu den Äußerungen der Leipziger CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla zu den Gegenprotesten am 11.01.2016 in Leipzig erklärt Monika Lazar, Leipziger Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/ Die Grünen: Dass sich Frau Kudla von der Lichterkette am 11.01. in Leipzig distanziert und parteiübergreifende Aufrufe ablehnt, ist komplett unverständlich. Gerade am 11.01. wäre es wichtig, dass das demokratische Spektrum gemeinsam Position gegen Legida bezieht. So distanziert sich Frau Kudla auch von einer demokratischen Streitkultur. Weiterlesen

Clemen: "Keine Beteiligung an Legida-Geburtstagsfeier"

CDU Leipzig entsagt Lichterkette

Die Leipziger Union wird sich als Institution nicht an der Lichterkette am 11.01. beteiligen. Robert Clemen, Kreisvorsitzender, begründet die Entscheidung wie folgt: "Unsere Partei hat sich im vergangenen Jahr in keiner Weise an Demonstrationen oder Gegendemonstrationen beteiligt. Wir werden jetzt auch nicht an einer sozialdemokratisch organisierten Geburtstagsfeier für Legida teilnehmen." Weiterlesen

Leipzig bleibt helle

Leipziger setzen am 11. Januar mit einer Lichterkette um den ganzen Innenstadtring ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit

Foto: Ralf Julke

Das war wohl nix. Kraft ihrer Wassersuppe wollten die Veranstalter von Legida den Jahrestag ihres Erstauftritts in Leipzig auch gleich am zentralen Platz feiern: auf dem Augustusplatz. Da war der Leipziger Ableger von Pegida vor einem Jahr noch vierstellig gestartet. Aber zum "Geburtstag" bekommt das geschrumpfte Häuflein nur noch den Parkplatz vorm Naturkundemuseum. Der Ring gehört am 11. Januar dafür den weltoffenen Leipzigern. Weiterlesen