0.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.

    Konkret geht es um die mit Schadstoffen belastete Brühe, die bei der Herstellung petrochemischer Produkte wie Ethylen und Propylen in Böhlen anfällt. Dow leitet diese industriellen Abwässer nach mehrstufiger Reinigung in einen Bach, der in die Pleiße mündet. Wie der Konzern mitteilt strömen durchschnittlich 400 Kubikmeter pro Stunde in diesen Zulauf. Eine Menge, die dem Volumen von rund 2.500 herkömmlichen Badewannen entspricht.

    Die Erlaubnis fürs Einleiten läuft mit diesem Jahr aus. Das Genehmigungsverfahren für eine Fortsetzung dieser Entsorgungspraxis wurde längst in Gang gesetzt. Bei einem sogenannten Erörterungstermin am Donnerstag (12.12.) in der zuständigen Genehmigungsbehörde, der Landesdirektion Sachsen, kommen nun die Kritiker zu Wort.

    Zu ihnen zählt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), der bei der Landesdirektion eine Einwendung gegen die Pläne von Dow eingereicht hat. Der BUND fordert nichts weniger, als die Genehmigung fürs Einleiten der Abwässer zu versagen. Andernfalls drohe dem Gewässersystem im Leipziger Süden eine steigende Belastung mit Schwermetallen, wie David Greve, Geschäftsführer beim BUND-Landesverband Sachsen, auf LIZ-Nachfrage berichtet.

    Der Bach, in den die geklärten Abwässer des Dow-Werkes in Böhlen fließen, trägt bereits den wenig charmanten Namen „Faule Pfütze“. Betroffen ist laut BUND aber nicht nur dieser Zulauf zur Pleiße. Auch der Fluss werde belastet. „Die Pleiße befindet sich bereits in einem schlechten Zustand“, sagt Greve.

    „Eine erhebliche Beeinträchtigung“ von Schutzgebieten wie dem Leipziger Auensystem sei auch nicht auszuschließen. „Es gilt das Verbesserungsgebot“, führt David Greve unter Berufung auf die europäische Wasserrahmenrichtlinie weiter aus. „Was hier droht, ist eine Verschlechterung.“

    Dow hingegen verweist in seinem Statement darauf, „dass alle Einleitwerte der wasserrechtlichen Erlaubnis eingehalten wurden und werden“. Ein Versagen der Genehmigung hätte „einschneidende Folgen für rund 6.500 hochwertige Industriearbeitsplätze in Mitteldeutschland“, warnt der US-Konzern. Alternative Wege zur Entsorgung der industriellen Abwässer seien sowohl technisch, betriebswirtschaftlich als auch ökologisch „kaum darstellbar“.

    Mit seiner falschen Wasserpolitik bekommt Sachsen jetzt die schlechtesten Noten aller Bundesländer

    96 Prozent der Flüsse und Seen Sachsens gelten nach wie vor als heillos verschmutzt und lebensarm

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige