14.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Umwelt

Das Wochenende, 6. & 7. März 2021: Enttäuschung bei „Querdenkern“, Sequenzierungsprojekt für Corona-Mutationen und Leipzig für’s Klima

Am Samstag rollten „Querdenker“-Autokorsos durch Leipzig - doch im Gegensatz zur Gegendemonstration konnten die Coronaleugner/-innen keinen Erfolg feiern. Derweil halten steigende COVID-19-Inzidenzen und neue Projekte zur Pandemiebekämpfung Sachsen in Atem. Außerdem: Oberbürgermeister Jung wird von „Leipzig für’s Klima“ der Eiffelturm überreicht, während der Flughafen ausgebaut und in Parks abgeholzt wird. Die LZ fasst zusammen, was am Wochenende, 6. und 7. März 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Umweltminister Günther: Besserer Baumschutz in Kommunen dient Klima- und Naturschutz

Der Sächsische Landtag hat am Mittwoch (03.02.2021) die Novelle des Sächsischen Naturschutzgesetzes verabschiedet. Damit wird es den sächsischen Kommunen künftig wieder möglich sein, umfassende Baumschutzsatzungen zu erlassen. Zugleich greift die Genehmigungsfiktion für Fällanträge erst nach sechs und nicht wie bisher nach drei Wochen. Das Gesetz wird zum 1. März 2021 in Kraft treten.

Umweltbedingungen prägen das Verhalten von Tieren genauso wie das der dort lebenden Menschen

Da haben wir uns in 10.000 Jahren sehr weit weg entwickelt vom einstigen Leben als Jäger und Sammler und damit auch das Gefühl verloren dafür, welche Tiere noch in unserer näheren Umgebung leben und vor allem: wie sie leben. Aber vielleicht sollten wir genau das wieder wahrnehmen lernen. Denn die Umwelt prägt uns viel stärker, als wir uns das in unserem Zivilisations-Kokon so vorstellen.

Weißenberg: Wehr Wuischker Mühle zurückgebaut – Durchgängigkeit für Fische und andere Wasserlebewesen hergestellt

Der Rückbau des Wehres Wuischker Mühle in Weißenberg (Lkr. Bautzen) ist abgeschlossen. Damit ist das in diesen Abschnitt des Löbauer Wassers gewässertypische Gefälle wiederhergestellt, sodass sich das Gewässer naturnah entwickeln kann. Die Maßnahme ist Teil des Durchgängigkeitsprogrammes der sächsischen Staatsregierung. Die Baustelle befand sich in einem Flora-Fauna-Habitat und Vogelschutzgebiet und grenzte zudem an weitere Schutzgebiete. Die Arbeiten begannen im Juli 2020 und kosteten rund 350.000 Euro, bezahlt aus Bundes- und Landesmitteln.

Adieu, Insektenschutz: Landwirtschaftsministerin Klöckner billigt erste Notfallzulassung für verbotene Neonicotinoide

Das Umweltinstitut München kritisiert die Entscheidung der Bundesregierung scharf, den Einsatz von verbotenen Insektengiften per „Notfallzulassung“ zu ermöglichen. 2018 stimmte eine Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten dem Vorschlag der Europäischen Kommission zu, den Einsatz von drei für Bienen und andere Bestäuber besonders gefährlichen Neonicotinoiden im Freiland zu verbieten. Auch die Bundesregierung sprach sich damals für den Vorschlag aus. Nun folgt Deutschland jedoch dem Beispiel anderer Mitgliedsländer und umgeht das Verbot durch so genannte „Notfallzulassungen“.

Umweltminister Günther: Sachsen wird die Klimawende mitgestalten

Umweltminister Günther hat am Freitag (13.11.) gemeinsam mit seinen Ressortkolleginnen und -kollegen der Länder auf der Umweltministerkonferenz einen Beschluss gefasst, der den Green Deal der Europäischen Union begrüßt. Der Beschluss beinhaltet ein positives Votum der Bundesländer für das EU-Klimaschutzgesetz, die Biodiversitätsstrategie und die Farm-to-Fork-Strategie und für das Ziel, Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen.

Verteilerwehr Spreewiese erhält Fischpass – Verbesserung der Durchgängigkeit der Kleinen Spree

Das Verteilerwehr Spreewiese (bei Großdubrau, Lkr. Bautzen) soll durchgängig werden für Fische und andere Wasserlebewesen. Deshalb beginnen heute (Montag, 19. Oktober 2020) Bauarbeiten für eine neue Fischaufstiegsanlage. Diese sollen in etwa einem Jahr abgeschlossen sein. Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen setzt das Projekt in Kooperation mit der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) um, die die Hälfte der Kosten trägt. Diese liegen voraussichtlich bei rund 1,5 Millionen Euro.

Starke Partner in der Umweltallianz

Gemeinsam mit Dr. Andreas Sperl, Präsident der Industrie- und Handelskammer Dresden, hat Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag (1.10.) dem Unternehmen Piepenbrock die Urkunde der Umweltallianz Sachsen übergeben. Der Minister würdigte damit die freiwilligen Umweltleistungen, die das Unternehmen erbringt. Die Urkundenübergabe fand auf dem Gelände von Globalfoundries in Dresden statt, das Unternehmen ist ebenfalls Partner der Umweltallianz.

Umweltminister Günther kommt nach Markranstädt und diskutiert über zu trockene Wälder

Auf Einladung von Stadtrat Tommy Penk (B90/Grüne) und der Kandidatin für das Bürgermeisteramt, Nadine Stitterich (parteilos), kommt am 08.09.2020 der stellv. Ministerpräsident und sächs. Minister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther (B90/Grüne) nach Markranstädt, um bei einem Waldspaziergang mit Bürgerinnen und Bürgern über die seit Jahren andauernde Problematik zu trockener Wälder, Waldumbau und Waldsterben zu sprechen.

Minister Günther: Kooperation von Landwirtschaft und Naturschutz hilft der biologischen Vielfalt

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat am Donnerstag (3.9.) auf dem Landwirtschaftsbetrieb Andrea Lienig in Delitzsch am Feldtag des Projekts „Betriebsplan Natur“ teilgenommen. Seit 2014 informiert der Feldtag als jährliche Veranstaltung über den Ansatz des kooperativen Naturschutzes und über aktuelle Entwicklungen. Darüber hinaus werden anschauliche Beispiele aufgezeigt und die Gelegenheit für Erfahrungsaustausch und Diskussion geboten.

Gift in der Nase, Glyphosat im Urin: Wie der Protest einer Bürgerinitiative für giftfreie Landwirtschaft reifte

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelNur wenige Wissende finden Klein Jasedow auf der Landkarte. Dennoch hat dieses kleine Dorf kurz vor Usedom etwas hervorgebracht, was deutschlandweit ein Begriff ist: die Kampagne „Ackergifte? Nein danke!“. Wie aus ein paar vermeintlich lokalen Pestizid-Unfällen eine Bürgerinitiative mit überregionaler Bedeutung erwuchs, hat einen Hauch Hollywoodreife. Und vielleicht gibt es auch noch ein Happy End.

Ökologischer Weinberg in Meißen für Führungen geöffnet

Im Rahmen der Aktion „Sommer der offenen Weingüter“ des Tourismusverbandes Elbland Dresden e.V. bietet die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) Führungen in ihrem ökologischen Weinberg in Meißen an. Der ökologische Weinbau in Sachsen ist immer noch eine Seltenheit. Welche Vorteile aber die ökologische Bewirtschaftung in Hinblick auf die Artenvielfalt hat, davon kann man sich im stiftungseigenen Weinberg unterhalb der Albrechtsburg in Meißen überzeugen.

Leipzig blüht auf: Sparkasse Leipzig und Ökolöwen bringen Leipzig zum Blühen

Die Sparkasse Leipzig und die Ökolöwen machen sich gemeinsam stark für eine blühende Stadt. Auch in diesem Jahr bepflanzen die Partner wieder Baumscheiben im Stadtgebiet. Am 14. Juli legten sie ein Baumbeet in Wiederitzsch an. Das Team der dortigen Sparkassenfiliale hob gemeinsam mit den Ökolöwen Pflanzlöcher aus und brachte an einer kargen Baumscheibe in der Delitzscher Landstraße Wildstauden in die Erde.

Genehmigungsfähigkeit der „Deponie am Forst“ wird weiter geprüft

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat nach einem Erörterungstermin beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht in Bautzen ihren ablehnenden Bescheid gegenüber der Ton- und Kieswerke Kodersdorf GmbH (TKK) zur Errichtung und zum Betrieb einer Deponie der Klasse I aufgehoben und wird das Planfeststellungsverfahren ergebnisoffen fortführen. Der Standort der Deponie soll in der Gemeinde Horka im Landkreis Görlitz liegen.

Ob Sachsens grüner wird, entscheidet nicht Minister Günther, sondern vor allem die CDU

Zur Fachregierungserklärung von Umweltminister Wolfram Günther sagt Marco Böhme, Sprecher der Linksfraktion für Klimaschutz, Energie und Umwelt: „Die Botschaften höre ich, aber mir fehlt der Glaube. Der Umweltminister erweckt zwar den Eindruck, er werde sich mit dieser Regierung auf den Weg in eine grüne Zukunft machen. Doch diese Koalition wird immer noch von der Kohlepartei CDU geführt.“

Ökolöwen starten Umwelt-Umfrage für Leipzig

Die Ökolöwen laden alle Leipzigerinnen und Leipziger ein, sich an der „Umwelt-Umfrage für Leipzig“ zu beteiligen. „Wir Ökolöwen kämpfen seit mehr als 30 Jahren für eine lebenswerte Stadt für uns und kommende Generationen. Aktuell fordern uns als Gesellschaft zwei akute Krisen heraus: Corona und die Klimakrise. Vor allem jetzt wollen wir Ökolöwen helfen, in Leipzig die Weichen für Verantwortung und Zukunftsfähigkeit zu stellen“, erklärt Nico Singer, Geschäftsführer des Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V., die Idee zur Umfrage.

Bach im Grimmaer Ortsteil Fremdiswalde wird ökologisch durchgängig und naturnah umgestaltet

Die Landesdirektion Sachsen hat der Großen Kreisstadt Grimma Fördermittel in Höhe von rund 660.000 Euro bewilligt. Das Geld ist für die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit des Gewässers Launzige im Ortsteil Fremdiswalde bestimmt.

Umweltminister Günther startet Auswilderung von Flussperlmuscheln

Am Donnerstag (28.5.) hat Sachsens Umweltminister Wolfram Günther im Vogtland die Auswilderung der seltenen Flussperlmuschel gestartet. Erstmals in Deutschland wird nun eine große Anzahl fortpflanzungsfähiger Muscheln ausgewildert: Mehr als 1.300 zum Teil handtellergroße Tiere finden in den nächsten Wochen in ausgewählten vogtländischen Bächen ihren neuen Lebensraum. Zuvor wurden sie bis zu 20 Jahre lang aufgezogen und gepflegt.

Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten

Der Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.

Plastikatlas – Daten und Fakten über eine Welt voller Kunststoff

Plastik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Plastikprodukte erleichtern vieles, doch sie gefährden auch unsere Gesundheit und überhäufen unseren Planeten mit Müll. Der Plastikatlas bietet Daten und Fakten über eine Welt voller Kunststoff und zeigt: Die Hauptursache für die Plastikkrise liegt nicht bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern, sondern bei international agierenden Unternehmen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -