Tag: 5. August 2020

Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat
Leben·Satire

Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.

Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt
Leben·Gesellschaft

Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch
Sport·Leichtathletik

Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.

2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann
Politik·Leipzig

Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.

Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ
Leben·Gesellschaft

Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?

Mittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.

Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke
Politik·Kassensturz

Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten

„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.

Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke
Bildung·Bücher

Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren

Es ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.

Melder vom 5.8.2020

Im Bereich „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Welche damit stets durchgehende Zitate der namentlich genannten Absender außerhalb unseres redaktionellen Bereiches darstellen.

Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de oder kontaktieren den Versender der Informationen.

Standorte der alten Grenzsäulen im Fürst-Pückler-Park Bad Muskau © GeoSN
Wortmelder

Letzte Chance, die alten Grenzsäulen noch zu sehen

Der Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau ist immer eine Reise wert – vor allem jetzt. Dort sind noch bis Ende September acht fast 60 Jahre alte Grenzmarkierungssäulen zu sehen. Zurzeit werden alle 307 deutschen Grenzsäulen an der deutsch-polnischen Grenze im Bereich des Freistaates Sachsen ausgetauscht. Die Bauarbeiten schreiten von Süden nach Norden voran und gehen dem Ende zu. Beauftragt ist damit der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN).

Quelle: SPD-Landesverband Sachsen
Wortmelder

Homann: Der Tarifabschluss bei FRoSTA, Cargill und Sonnländer muss ein Vorbild sein!

Henning Homann, Generalsekretär der SPD Sachsen, begrüßt den erfolgreichen Tarifabschluss, bei FRoSTA, Cargill und Sonnländer: „Die vereinbarten Lohnerhöhungen sind ein wichtiges Zeichen an die Beschäftigten und Ergebnis des erfolgreichen Kampfes von Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmern und Gewerkschaften für gerechte Löhne. Ich freue mich für die Kolleginnen und Kollegen, dass ihr Arbeitskampf erfolgreich war und sie nun ein ordentliches Gehaltsplus erhalten“, so Homann.

Foto: Ralf Julke
Wortmelder

6. August: Leipzig zeigt Flagge für eine Welt ohne Atomwaffen

„Nie mehr Hiroshima! Nie mehr Nagasaki!“ Dies ist das Motto des Bündnisses „Mayors for Peace“ (Bürgermeister für den Frieden) im 75. Jahr nach den Abwürfen von Atombomben auf Hiroshima (6. August 1945) und Nagasaki (9. August 1945). In Leipzig weht daher am Donnerstag (6. August) vor dem Neuen Rathaus zum zweiten Mal in diesem Jahr die Flagge des Bündnisses: eine weiße Taube auf grünem Grund.

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser
Wortmelder

Pallas: Verfassungsschutz jetzt umfassend reformieren

Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Mittwoch zur Ankündigung von Innenminister Wöller, das Verfassungsschutzgesetz zu ändern: „Die jetzt von Innenminister Wöller angekündigte erste Änderung des Verfassungsschutzgesetzes ist überfällig und unumgänglich“, so SPD-Innenexperte Albrecht Pallas.

Seniorin unterwegs. Foto: Ralf Julke
Wortmelder

Seniorenbüro in Großzschocher sucht Unterstützung

Bereits seit Ende Mai heißt das „Seniorenbüro Südwest mit Offenem Seniorentreff“ in der Dieskaustraße 138 in Leipzig-Großzschocher alle Interessierten wieder herz­lich willkommen. Der Leiter des Seniorenbüros, Jan Köhler-Leers, freut sich sehr, dass – unter Einhaltung der notwendigen Hygieneregeln – die Besucherzahlen wie­der steigen und die zumeist älteren Menschen diese Begegnungsstätte nutzen.

Mit der Gründung des neuen Zentrums am UKL wollen die Mediziner jetzt zum Beispiel den an Leberzirrhose Erkrankten wirksamer als bisher helfen. Foto: Stefan Straube / UKL
Wortmelder

Hoffnung für Leberpatienten: Zentrum zur Behandlung und Erforschung des Leberversagens gegründet

Jährlich müssen in Deutschland mehrere tausend Menschen aufgrund eines Leberversagens in Krankenhäusern behandelt werden. Bis zu 20.000 versterben hierzulande jedes Jahr an den Folgen einer Leberzirrhose. Um das Expertenwissen für die Behandlung und Erforschung dieser Erkrankungen zu bündeln und so den Betroffenen besser helfen zu können, wurde am UKL nun ein spezialisiertes Zentrum gegründet.

Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage Cröbern. Foto: ZAW
Wortmelder

Entsorgungsstandort Cröbern lädt wieder zu Besichtigungen ein

Abstand, Hygiene und weniger Teilnehmer: So sieht es das Konzept des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW) vor, mit dem nun wieder einmal im Monat öffentliche Führungen möglich sind. Zwar sind derzeit nicht alle Bereiche der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) und der Waage zugänglich, viel zu sehen gebe es aber dennoch, verspricht ZAW-Geschäftsleiter André Albrecht.

Wortmelder

Ökologischer Weinberg in Meißen für Führungen geöffnet

Im Rahmen der Aktion „Sommer der offenen Weingüter“ des Tourismusverbandes Elbland Dresden e.V. bietet die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) Führungen in ihrem ökologischen Weinberg in Meißen an. Der ökologische Weinbau in Sachsen ist immer noch eine Seltenheit. Welche Vorteile aber die ökologische Bewirtschaftung in Hinblick auf die Artenvielfalt hat, davon kann man sich im stiftungseigenen Weinberg unterhalb der Albrechtsburg in Meißen überzeugen.

Trinkwasser aus dem Leipziger Netz. Foto: Ralf Julke
Wortmelder

Kostenfreie Trinkwasserberatung im Umweltinformationszentrum

Am Dienstag, 11. August, werden im Umweltinformationszentrum (UiZ) der Stadt Leipzig von 15 bis 17 Uhr kostenlose und individuelle Beratungen zur Qualität von Leitungs- und Brunnenwasser angeboten. Erläutert werden zum Beispiel die Einflüsse der Hausinstallation auf die Trinkwasserqualität und die Bedeutung der Härtegrade.

Symbolfoto Springtamarin: Christian Maurer/Stadt Delitzsch
Wortmelder

Aktuelle Meldungen aus Delitzsch

Bürgerdialog zur Neuausrichtung der Bäderlandschaft: Die Ergebnisse der Grundlagen- und Bedarfsplanung für die Neuausrichtung der Bäderlandschaft am Standort des Elberitzbades stellt das von der Stadtverwaltung Delitzsch beauftragte Büro „Bauplanung Bautzen“ am 1. September 2020 um 19:00 Uhr im Bürgerhaus der Stadt vor.

FDP-Bundestagsabgeordneter Torsten Herbst. Foto: L-IZ.de
Wortmelder

Jedes sechste Gewerbegebiet in Sachsen und in Mitteldeutschland mit Breitband-Internetanschlüssen unterversorgt

Jedes sechste Gewerbegebiet in Mitteldeutschland ist bei Internet-Anschlüssen unterversorgt, das heißt kein einziges Unternehmen hat dort mindestens einen 50-Mbit/s-Breitbandanschluss. Dies teilte die Bundesregierung jetzt auf eine Anfrage des sächsischen FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst mit. In Sachsen sind es 15,7 Prozent der Gewerbegebiete (681 von 4.337), in Sachsen-Anhalt 17,1 Prozent (406 von 2.378) und in Thüringen 20,3 Prozent (395 von 1.948).

Anna Gorskih. Quelle: Die Linke Sachsen
Wortmelder

Neuberechnung und Weiterentwicklung der Jugendpauschale endlich umsetzen!

Die Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag fordert in ihrem Antrag Novellierung und Weiterentwicklung der Förderrichtlinie „Jugendpauschale“ endlich umsetzen! (Drs 7/3470) eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Jugendpauschale nach Maßgabe der Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Scroll Up