Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.

Aber dabei blieb es nicht, auch wenn die Debatte über Arndt, Jahn und Pinkert seitdem kocht. Was übrigens keine Debatte über Geld und „Stadtgedächtnis“ nach sich ziehen sollte. Das ist das falsche Pflaster zum Diskutieren. Und ob die im Juni beschlossene wissenschaftliche Kommission, die sich der Umbenennungswünsche annehmen soll, so viel mehr Erhellendes beizutragen hat, bezweifle ich.

Denn es geht nicht um historische Korrektheit in der Debatte.

Es geht um die Frage: Wie stehen wir selbst zu diesen Leuten? Wie stellen wir uns zu ihren Ansichten? Und was halten wir aus, dass es dauerhaft im Straßenbild zu lesen ist?

Und wenn jetzt über die Historizität von Ernst Moritz Arndt und seine Rolle in den Befreiungskriegen und ob seine Ansichten damals üblich waren diskutiert wird, verfehlt all das das Thema völlig. Da blasen sich auch die Leute in die Tasche, die Arndt jetzt verteidigen. Denn Fakt ist: Jahrzehntelang hat der Mann hinter dem Straßennamen niemanden interessiert.

Auch nicht die Leute, die da wohnen. Von Arndt bis Fichte gehörten die Herren alle irgendwie in die deutsche Geistesgeschichte. Aber kein Mensch hat noch ihre Schriften gelesen. Sie waren eigentlich mausetot. Toter ging gar nicht.

Wenn Persönlichkeiten, die im Gedächtnis der jetzt lebenden Stadtbewohner keine Rolle mehr spielen, einfach von den Straßenbildern bröseln würden, hätten wir eine ganze Menge leere blaue Straßenschilder. Das wäre ein ziemlich untrügliches Zeichen dafür, dass das, was das Leipziger Verwaltungsdezernat „Stadtgedächtnis“ nennt, nicht funktioniert.

Und dass es nicht stimmt. Die allerwenigsten Straßenbenennungen in Leipzig haben irgendetwas mit Stadtgedächtnis zu tun.

Die meisten sind politische Statements von zeitgenössischen Politikern, die sich ungemein wichtig nehmen und unbedingt eine Spur im Stadtbild hinterlassen wollen.

Denn bevor Thomas Kumbernuß seinen verrückten Antrag gestellt hat, kamen die meisten Anträge, Straßen nach irgendeinem neueren Großkopferten zu benennen, aus den Ratsfraktionen. Sie waren die ersten, die in der Öffentlichkeit den Eindruck erweckten, als müssten Leute, die sie heute für ungemein wichtig halten, dauerhaft irgendwo in der Stadt eine Straße bekommen. Auch wenn sie überhaupt nichts mit Leipzig selbst zu tun hatten.

Und die Steigerung ist dann, wenn sich dadurch diverse Bürger animiert fühlen, selbst noch lauter neue Straßen(umbenennungs)vorschläge zu machen, weil sie das Gefühl haben, jetzt sei mal wieder Zeit alles umzubenennen.

So wie jüngst die Petition, die Straße des 18. Oktober nach Franklin Delano Roosevelt umzubenennen.

Grandioser kann das Argument „Stadtgedächtnis“ gar nicht scheitern, denn der Petent will ja ausgerechnet die Straße umbenennen, die einerseits direkt zum ehemaligen Gelände der Völkerschlacht führt und auch noch an sie erinnert. In seiner Petition behauptet er auch noch, keine einzige Straße und kein Platz würden an die amerikanische Befreiung im April 1945 erinnern. Hat der Mann gepennt die ganze Zeit? Hat er nie etwas von Capa- und Bowman-Straße gehört?

Das Verwaltungsdezernat schlägt trocken vor, auch noch diesen Namensvorschlag in den Straßennamensvorrat der Stadt aufzunehmen. Wo sich die schrägen Anträge schon türmen. Was aber eine Menge darüber aussagt, wie beliebig die Namensfindung in Leipzig wirklich ist. Man hat auch bei Neubenennungen nicht wirklich das Gefühl, dass ein wirklich drängendes Bedürfnis da ist, jemanden mit einer Straßenbenennung zu würdigen. Jeder darf mal.

Da taucht dann auch mal eine Petition auf, eine Straße nach dem Chirurgen Caspar Schamberger zu benennen, den außerhalb der Medizingeschichte kaum jemand kennen dürfte.

Verständlicher ist noch, wenn die Stadträte Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) und Beate Ehms (Die Linke) einfach mal beantragen, aus der Huchstraße eine Ricarda-Huch-Straße und aus der Feuchtwangerstraße eine Marta-Feuchtwanger-Straße zu machen. Bei Ricarda hat die Stadt wohl einfach den Vornamen weggelassen. Bei Marta wäre es mal eine Würdigung für die Frau, die eben mehr war als nur die Frau an der Seite von Lion Feuchtwanger.

Und wirklich stringent und ganz und gar nicht im Sinn eines klug gestalteten Stadtgedächtnisses sind auch die Benennungspläne der Stadt für die derzeitigen Neubaugebiete, weshalb die SPD-Fraktion die Aufhebung der Pläne zur Benennung der Straßen westlich des Hauptbahnhofs beantragt hat. Die Sache wurde im Juli im Stadtrat erst einmal wieder vertagt.

Weder Verwaltung noch die Ratsfraktionen haben in Wirklichkeit ein durchdachtes Konzept zur Straßen(um)benennung in Leipzig. Jedenfalls keines, das durch Logik überzeugt, und auch keines, das wirklich hohe Maßstäbe für das Thema Stadtgedächtnis setzt. Das macht Straßenbenennungen wie auch 1870 schon zum Spielball der Politik. Oder derjenigen, die gerade die Macht haben, ihren Schwung Straßen nach ihren politischen und (un-)literarischen Vorlieben zu benennen. Manchmal gibt es dann kluge Vorschläge, oft genug aber lauter politische Eitelkeiten.

Vielleicht sollte der Stadtrat einfach ein (Um-)Benennungs-Moratorium beschließen, bis man wirklich ein akzeptables gemeinsames Regelwerk entwickelt hat (und den Straßennamenvorrat einfach mal ausmisten, weil da nun wirklich nicht jeder wilde Vorschlag reingehört).

Und bis dahin kann man es machen wie in New York: einfach durchnummerieren. Ich würde auch lieber in einer Fifth Avenue wohnen als in einer nach einem drögen, längst vergessenen alten Mann benannten Straße, dessen Texte man nicht mal mehr ohne Magengrimmen lesen kann.

Der Stadtrat tagt: Wissenschaftliche Kommission soll sich mit Straßennamen befassen + Video

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *StraßennamenStraßenumbennung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.