Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Anzeige

Aber dabei blieb es nicht, auch wenn die Debatte über Arndt, Jahn und Pinkert seitdem kocht. Was übrigens keine Debatte über Geld und „Stadtgedächtnis“ nach sich ziehen sollte. Das ist das falsche Pflaster zum Diskutieren. Und ob die im Juni beschlossene wissenschaftliche Kommission, die sich der Umbenennungswünsche annehmen soll, so viel mehr Erhellendes beizutragen hat, bezweifle ich.

Denn es geht nicht um historische Korrektheit in der Debatte.

Es geht um die Frage: Wie stehen wir selbst zu diesen Leuten? Wie stellen wir uns zu ihren Ansichten? Und was halten wir aus, dass es dauerhaft im Straßenbild zu lesen ist?

Und wenn jetzt über die Historizität von Ernst Moritz Arndt und seine Rolle in den Befreiungskriegen und ob seine Ansichten damals üblich waren diskutiert wird, verfehlt all das das Thema völlig. Da blasen sich auch die Leute in die Tasche, die Arndt jetzt verteidigen. Denn Fakt ist: Jahrzehntelang hat der Mann hinter dem Straßennamen niemanden interessiert.

Auch nicht die Leute, die da wohnen. Von Arndt bis Fichte gehörten die Herren alle irgendwie in die deutsche Geistesgeschichte. Aber kein Mensch hat noch ihre Schriften gelesen. Sie waren eigentlich mausetot. Toter ging gar nicht.

Wenn Persönlichkeiten, die im Gedächtnis der jetzt lebenden Stadtbewohner keine Rolle mehr spielen, einfach von den Straßenbildern bröseln würden, hätten wir eine ganze Menge leere blaue Straßenschilder. Das wäre ein ziemlich untrügliches Zeichen dafür, dass das, was das Leipziger Verwaltungsdezernat „Stadtgedächtnis“ nennt, nicht funktioniert.

Und dass es nicht stimmt. Die allerwenigsten Straßenbenennungen in Leipzig haben irgendetwas mit Stadtgedächtnis zu tun.

Die meisten sind politische Statements von zeitgenössischen Politikern, die sich ungemein wichtig nehmen und unbedingt eine Spur im Stadtbild hinterlassen wollen.

Denn bevor Thomas Kumbernuß seinen verrückten Antrag gestellt hat, kamen die meisten Anträge, Straßen nach irgendeinem neueren Großkopferten zu benennen, aus den Ratsfraktionen. Sie waren die ersten, die in der Öffentlichkeit den Eindruck erweckten, als müssten Leute, die sie heute für ungemein wichtig halten, dauerhaft irgendwo in der Stadt eine Straße bekommen. Auch wenn sie überhaupt nichts mit Leipzig selbst zu tun hatten.

Und die Steigerung ist dann, wenn sich dadurch diverse Bürger animiert fühlen, selbst noch lauter neue Straßen(umbenennungs)vorschläge zu machen, weil sie das Gefühl haben, jetzt sei mal wieder Zeit alles umzubenennen.

So wie jüngst die Petition, die Straße des 18. Oktober nach Franklin Delano Roosevelt umzubenennen.

Grandioser kann das Argument „Stadtgedächtnis“ gar nicht scheitern, denn der Petent will ja ausgerechnet die Straße umbenennen, die einerseits direkt zum ehemaligen Gelände der Völkerschlacht führt und auch noch an sie erinnert. In seiner Petition behauptet er auch noch, keine einzige Straße und kein Platz würden an die amerikanische Befreiung im April 1945 erinnern. Hat der Mann gepennt die ganze Zeit? Hat er nie etwas von Capa- und Bowman-Straße gehört?

Das Verwaltungsdezernat schlägt trocken vor, auch noch diesen Namensvorschlag in den Straßennamensvorrat der Stadt aufzunehmen. Wo sich die schrägen Anträge schon türmen. Was aber eine Menge darüber aussagt, wie beliebig die Namensfindung in Leipzig wirklich ist. Man hat auch bei Neubenennungen nicht wirklich das Gefühl, dass ein wirklich drängendes Bedürfnis da ist, jemanden mit einer Straßenbenennung zu würdigen. Jeder darf mal.

Da taucht dann auch mal eine Petition auf, eine Straße nach dem Chirurgen Caspar Schamberger zu benennen, den außerhalb der Medizingeschichte kaum jemand kennen dürfte.

Verständlicher ist noch, wenn die Stadträte Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) und Beate Ehms (Die Linke) einfach mal beantragen, aus der Huchstraße eine Ricarda-Huch-Straße und aus der Feuchtwangerstraße eine Marta-Feuchtwanger-Straße zu machen. Bei Ricarda hat die Stadt wohl einfach den Vornamen weggelassen. Bei Marta wäre es mal eine Würdigung für die Frau, die eben mehr war als nur die Frau an der Seite von Lion Feuchtwanger.

Und wirklich stringent und ganz und gar nicht im Sinn eines klug gestalteten Stadtgedächtnisses sind auch die Benennungspläne der Stadt für die derzeitigen Neubaugebiete, weshalb die SPD-Fraktion die Aufhebung der Pläne zur Benennung der Straßen westlich des Hauptbahnhofs beantragt hat. Die Sache wurde im Juli im Stadtrat erst einmal wieder vertagt.

Weder Verwaltung noch die Ratsfraktionen haben in Wirklichkeit ein durchdachtes Konzept zur Straßen(um)benennung in Leipzig. Jedenfalls keines, das durch Logik überzeugt, und auch keines, das wirklich hohe Maßstäbe für das Thema Stadtgedächtnis setzt. Das macht Straßenbenennungen wie auch 1870 schon zum Spielball der Politik. Oder derjenigen, die gerade die Macht haben, ihren Schwung Straßen nach ihren politischen und (un-)literarischen Vorlieben zu benennen. Manchmal gibt es dann kluge Vorschläge, oft genug aber lauter politische Eitelkeiten.

Vielleicht sollte der Stadtrat einfach ein (Um-)Benennungs-Moratorium beschließen, bis man wirklich ein akzeptables gemeinsames Regelwerk entwickelt hat (und den Straßennamenvorrat einfach mal ausmisten, weil da nun wirklich nicht jeder wilde Vorschlag reingehört).

Und bis dahin kann man es machen wie in New York: einfach durchnummerieren. Ich würde auch lieber in einer Fifth Avenue wohnen als in einer nach einem drögen, längst vergessenen alten Mann benannten Straße, dessen Texte man nicht mal mehr ohne Magengrimmen lesen kann.

Der Stadtrat tagt: Wissenschaftliche Kommission soll sich mit Straßennamen befassen + Video

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *StraßennamenStraßenumbennung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.