Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.

Gesetzt dem Fall, ich wäre da gewesen. Aber ein guter Ministerpräsident, bereits jener in spe, hat seine Spitzel und Erfüllungsgehilfen im ganzen Land verteilt. Darum werde ich, wie der US-Demokrat Joe Biden, meine Zeit bis zur Amtsübernahme weiterhin im Keller verbringen. Corona can mich mal.

Oder wie der andere US-Demokrat Bernie Sanders sagen wöllte „social distancing bis zum Kommunismus!“. Doch lassen Sie mich berichten, aus den kleinen und den großen Siedeln. Beginnen wir mit Neuigkeiten aus der „Chrystal-Schneise“ (Original Sparlight Express Joke) – Dresden.

In Dresden wird das Internet abgestellt

Das barocke Problemkind im Pelz einer Landeshauptstadt entsetzt die empfindsamen Gemüter schon seit vielen Jahrhunderten. Nicht zuletzt die unvollständig durchgeführte Restrukturierung von Bausubstanz Mitte der 1940er Jahre oder die anschließende Erziehungsmaßnahme durch Westfernsehentzug waren nur Ausdruck eines Erschreckens über Dresden.

Als die Westnazis frohlockend in Wendeglücksrittermanier nach Sachsen kamen, um hier endlich genügend enttäuschte Ostler vorzufinden, um eine nationale Revolution zu starten, mussten sie scheitern. Denn nichts liegt dem Dresdner und seiner Frau näher, als mit dem Arsch auf dem Sessel klebenzubleiben.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 81, Ausgabe Juli 2020. Foto: Screen LZ

Als doch noch so etwas wie Digitalisierung nach der Wende in diesem öden Elbtal Einzug gehalten hatte, stand erstens vor dem Sessel nun die fette Glotze und saß man darauf zweitens neuerdings mit Handy in der Hand. Nichteinmal mehr die neuen Geschäfte vor ihren Türen, einst noch als „bunte Warenwelt“ verherrlicht, vermögen die Dresdner Bevölkerung hinter ihren Öfen hervorzulocken.

Und so war es nur folgerichtig, dass Die PARTEI Dresden einen Plan ersonn, dem Elend etwas entgegenzusetzen. Auf Antrag der Stadtbezirksbeirätin Charlotte Brock wurde im Bezirksrat Neustadt beschlossen, statt verkaufsoffene Sonntage einzurichten, doch lieber ab und zu das Internet abzustellen.

Der Vorschlag mit den Sonntagen kam natürlich von der FDP, einer kleinen, inkompetenten Partei, die (deshalb zu Recht) in Dresden den OBM stellt. Wäre ihr Rechtsaußen Holger Zastrow bei der Sitzung zur Abwechslung mal da gewesen, hätte er die Änderung des Wortlauts von „verkaufsoffene Sonntage einrichten“ zu „Internet abstellen“ vielleicht verhindern können.

Aber Turbopolitik ist ein flinkes Pferd, und so ward es entschieden. Doch leider wird Dresden vom Eingeborenen Dick Hilbert (FDP) regiert, und der wird diese gute Sache am Ende wieder kippen.

Per Ministerialerlass würde mein Kabinett natürlich mit eiserner Hand durchregieren und Dresden komplett vom Weltnetz abschneiden. Bis zur vollständigen Regermanisierung der Dresdner Mundart, also bis Menschen aus Dresden der deutschen Sprache wieder mächtig sind und bundesweit verstanden werden, sollte eine umfassende logopädische Bildungskampagne nicht durch Konsum von Amazon, Netflix oder www.Wahrheits-News24.info behindert werden. Ich wünsche Dresden bis dahin alles Gute!

„Racist Park“ an der B96 eröffnet

Unterdessen in Sachsen, östlich von Dresden, in einem Land vor unserer Zeit. Dort, wo sonst kein Licht hingelangt, die Sümpfe noch nicht trockengelegt sind, stetig schwüle Lüfte durch die bodennebligen Urwälder ziehen, da ist er, am Wochenende ganz frisch eröffnet: Der „Racist Park“.

Die autochthone Fauna entlang der einzigen echten Straße, der Bundesstraße 96, gebaut um möglichst schnell und kontaktarm durch die Oberlausitz nach Berlin zu gelangen, ist auf ganz besondere Weise speziell. Denn die politischen Saurier, die sich dort in letzter Zeit regelmäßig am Straßenrand sammeln, haben einen bedeutenden evolutionären Schritt getan: Sie können Fahnen halten.

Zudem haben sie Schilder gemalt auf denen abwechselnd dem Virus, den 5G-Funkmasten oder dem Merkel die Schuld gegeben wird. Wofür? Natürlich für alles! Und wegen alles kann man schon einmal ein Schild malen oder eine Reichskriegsflagge hochhalten.

Wenn Sie mutig genug sind, setzen auch sie sich in einen solide gebauten Wagen und fahren diese malerische, naturbelassene Panoramastrecke entlang und schauen dem Schrecken aus der Vergangenheit direkt in die Augen. Aber bitte bleiben Sie im Auto, fahren immer mindestens Schrittgeschwindigkeit, lassen die Fenster geschlossen und kommen bloß nicht auf die Idee, die Rassisten zu füttern!

Falls Sie doch liegenbleiben, weil ihnen wieder eine Wolfsburger Schrottschaukel verkauft wurde: Halten Sie immer eine Handvoll Kleingeld in der Hosentasche als Ablenkung bereit. Und keinesfalls die Polizei rufen, die nimmt Sie in Gewahrsam und kettet Sie im schlimmsten Fall an eine feuerfeste Matratze. Und wie so was ausgeht, haben wir leider in Dessau sehen müssen. Wenden sie sich lieber an die Genossinnen und Genossen von Die PARTEI, die auch die Park-Ranger stellen und verharren sie still in ihrer Dieseldreckschleuder.

Hoffnung für Chemnitz und Leipzig im Schwitzkasten

Schauen wir zum Schluss noch in die besser besiedelten Gebiete, dahin, wo die Menschen der deutschen Hochsprache noch halbwegs vertraut sind. In Chemnitz, Stadt der Moderne, tritt ein Kandidat als OBM-Anwärter in den Ring, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Amerikanisierung des Wahlkampfes auf die letzte Spitze zu treiben.

Erhebender Pathos, inhaltsleeres Geseier von „Chemnitz ist eine Idee“ davon, dass „egal, wo man im Leben startet, man nichts erreichen kann, wenn man nicht daran arbeitet“. Ich bin gespannt, ob Karl-Marx-Stadt nun endlich bekommt, was es verdient. Am 20. September dieses Jahres, wenn die OBM-Wahlen stattfinden, wissen wir mehr.

Über Leipzig lässt sich dieser Tage nicht viel sagen, denn es bleibt einem die Luft weg. Offenbar haben Leipziger Fahrscheinprüfer zu viele Videos unter dem Hashtag #BLM geschaut, denn der Würgereflex wurde als neues Mittel der Eintreibung von erhöhtem Beförderungsentgelt beworben. „Leipziger Verkehrsbetriebe – Wenn Kontrolleure die Kontrolle über Dein Leben verlieren“ ist zwar noch nicht endgültig als neuer Werbeslogan etabliert, aber ich habe Hoffnung, dass dieser Spruch in den Köpfen klebenbleibt. Any press ist schließlich good press!

Und so bleibt mir nur noch, Ihnen einen guten, hoffentlich sommerlich-faulen August zu wünschen, denn die Ferien haben begonnen und Ausspannen ist das neue Arbeiten.

Wäscht sich erst einmal die Augen aus,
Ihr MP in spe a.D.
Tom Rodig

Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungSatire
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.