Luftqualität 2011 in Sachsen: Feinstaub und Stickstoffdioxid belasten vor allem Ballungsgebiete

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) hat am Dienstag, 24. Januar, eine erste Bilanz zur Luftqualität des Jahres 2011 in Sachsen gezogen. "Keine Entwarnung für Feinstaub und Stickstoffdioxid in Ballungsgebieten" hat es drübergeschrieben. Auch wenn das nur die Hälfte des Problems ist. Die andere Hälfte ist der Verkehr.

Das wurde 2011 bei Stickstoffdioxid (NO2) genauso wieder deutlich wie bei der gemessenen Feinstaubkonzentration.

So war an den verkehrsnahen Messstationen in den Ballungszentren von Dresden, Leipzig und Chemnitz die NO2-Belastung auch im letzten Jahr wieder zu hoch, stellt das Amt fest. Der zulässige Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/m³) als Maß für eine Dauerbelastung konnte in allen drei Städten nicht eingehalten werden. Der höchste Jahresmittelwert ist mit 50 µg/m³ an der Bergstraße in Dresden gemessen worden.

Nur an der Messstelle Lützner Straße in Leipzig reduzierten sich die NO2-Konzentrationen gegenüber dem Vorjahr merklich, stellt das Umweltamt fest. Was auf einen besonderen Umstand zurückzuführen ist: Die Großbaustelle in der Lützner Straße hat auch im von der Baustelle nicht berührten Teil der Straße seit Mai 2011 eine andauernde Reduzierung des Verkehrs auf etwa zwei Drittel der sonst üblichen Verkehrszahlen bewirkt.

Dadurch konnte der Grenzwert für NO2 an dieser Station knapp eingehalten werden. Zur Erinnerung: Für gewöhnlich ist die Lützner Straße – als Teilstück der B 87 – mit 46.000 Fahrzeugen täglich eine der meistbefahrenen Straßen in Leipzig. Deutlicher als mit dem Rückgang des Verkehrs durch die Baustelle und die damit gesunkenen Belastungen bei den Stickstoffemissionen konnte gar nicht dargelegt werden, welche Rolle der motorisierte Verkehr bei der Luftbelastung spielt. Nach Einschätzung der Luftexperten des LfULG müsse jedoch mit dem Ende der baustellenbedingten Verkehrseinschränkungen wieder mit ansteigenden NO2-Konzentrationen gerechnet werden.Bei einem anderen Emissionsthema freilich gab es 2011 zwei Rekordwerte: Bei Feinstaub (PM10) gab es an der Messtation Leipzig-Mitte (am Hauptbahnhof) 63 Tage mit Grenzwertüberschreitungen. 2008 waren es 39 Tage gewesen, 2009 dann 30, 2010 mit 41 Tagen schon einen Trend nach oben. Immer wieder hatten auch innerstädtische Kritiker vermutet, da könnten diverse Baustellen in der Nähe eine wichtige Rolle gespielt haben.

Doch das Argument trifft auf die Messstelle in der Lützner Straße nicht zu, wo es 2008 immerhin nur 28 Tage mit Grenzwertüberschreitung gab, 2009 waren es 51 und 2010 dann 49. 2011 wurde sogar an 69 Tagen die Latte gerissen. Und nicht nur in Leipzig wurden 2011 die Grenzwerte übertroffen.

Der Feinstaubgrenzwert ist 2011 in fünf Städten überschritten worden, teilt das LfULG mit. Er beträgt 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft und darf an maximal 35 Tagen im Kalenderjahr überschritten werden. Während Leipzig mit mehr als 60 Tagen mit Grenzwertüberschreitung herausragt, waren es in Dresden-Bergstraße 46 Tage und Dresden-Nord 42 Tage, in der Leipziger Straße in Chemnitz 39 Tage, in Zwickau 53 Tage und in Görlitz 46 Tage.

Auch das LfULG betont: „Alle sieben Stationen sind verkehrsnah gelegen.“

Die Ursachen für die Grenzwertüberschreitungen seien jedoch differenziert zu betrachten. Denn gegenüber 2010 stieg die Zahl der Einzelüberschreitungen des Tagesgrenzwertes im Durchschnitt um 5 Prozent.Das lag – wie auch das Umweltamt bestätigt – vor allem am vorherrschenden Wetter. – „Geprägt wurde die Feinstaubbelastung 2011 hauptsächlich durch zwei lang anhaltende PM10-Episoden. In der Zeit vom 17. Februar bis zum 16. März und im November stiegen die PM10-Konzentrationen großräumig an, so dass es während dieser Zeiten zu einer Häufung von Überschreitungen der 50 µg/m³-Marke kam. Ursachen waren neben lang anhaltender Trockenheit ausgeprägte Inversionswetterlagen, die zu einem eingeschränkten Luftaustausch führten.“

Was dann konkret bedeutet: In den Regionen, in denen besonders viel Feinstaub erzeugt wird, sammelt er sich in der Luft auch an. Deswegen taucht in der Analyse des Amtes auch das Wort Ballungsraum auf. Da kann man dann zwar von Feinstaub-Einträgen aus der Umgebung sprechen. Aber dazu gehören – wie in Leipzig – eben auch die Autobahnen. Was eigentlich auch die Notwendigkeit nahe legt, das Thema Feinstaubbelastung deutlich größer zu denken als in der städtischen Dimension.

Ballungsraum schließt eben für Leipzig auch den Raum Halle mit ein, wo es ähnliche Effekte zu beobachten gab. Auch dort wurde an der Merseburger Straße an 47 Tagen und an der Paracelsusstraße an 68 Tagen der Höchstwert überschritten. Der Effekt ist simpel: Wenn die Grundbelastung in einer Region mit Inversionswetterlage schon hoch ist, schnellen an stark frequentierten Straßen wie der Lützner und der Paracelsusstraße die Werte noch schneller über die Grenzmarke. Und bleiben mit Anhalten der Wetterlage auch länger dort.

Dabei sorgt dann die Beckenlage von Leipzig und Halle zusätzlich dafür, dass Luftmassen sich schlechter austauschen.

„In Ostsachsen hat sich die PM10-Belastung 2011 gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert“, analysiert das Landesamt. „Der PM10-Jahresmittelwert sank hier im Durchschnitt um 11 Prozent. Nach vorläufigen Auswertungen sei das auf einen Rückgang des Ferneintrages aus östlicher Richtung zurückzuführen, der im Jahr 2010 – meteorologisch bedingt – besonders hoch gewesen sei. In Zittau konnte der 24-Stunden-Grenzwert 2011 dadurch wieder eingehalten werden.“ Heißt im Klartext: Wenn der Anteil der offenen Feuerungsanlagen in Polen zurückgeht, verringert sich auch die Feinstaubbelastung im östlichen Sachsen. Da gibt es sogar noch Puffer, wie das Amt feststellt: „An der Messstation Görlitz, die neben dem Verkehr im Winter auch durch den Hausbrand von Görlitz und der polnischen Nachbarstadt Zgorzelec beeinflusst wird, hätte die Reduzierung des Hintergrundniveaus allerdings nicht ausgereicht, um den Tagesgrenzwert einzuhalten.“

Und das Bedenkenswerte dabei ist: Inversionswetterlagen treten seit einigen Jahren in Folge des Klimawandels verstärkt auf. Im November sah sich das Umweltministerium deshalb auch zu einer Warnung veranlasst. Denn die hohen Feinstaubkonzentrationen werden ja für viele Betroffene auch zur gesundheitlichen Belastung.

Bei anderen Luftschadstoffen – wie bei Ozon (O3) – hat das besondere Wetter 2011 freilich dazu geführt, dass keine nennenswerten Belastungen entstanden. Dasselbe gilt für Benzol, Schwefeldioxid, Feinstaub PM2.5 – die Messwerte lagen bei diesen Schadstoffen deutlich unterhalb von Grenz- und Zielwerten.

www.umwelt.sachsen.de/umwelt/luft/index.asp

Umwelt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig soll Bedarf an offenen Freizeittreffs erfassen
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGibt es in Leipzig zu wenig Freizeittreffs für Kinder und Jugendliche? Die Mehrheit des Stadtrates hat die Verwaltung nun damit beauftragt, den Bedarf zu ermitteln und gegebenenfalls ein Konzept zur Beseitigung des Missstandes zu erarbeiten.
Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.