Artikel vom Mittwoch, 11. Februar 2015

Legida-Demo am 12. Januar

Über 250 Identitätskontrollen, 300 Lok-Hooligans, keine Schwerverletzten

Die etwas anderen Legida-Demonstranten in Leipzig am 12. 01. 2015 Foto: Marcus Fischer

Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat am Mittwoch, 11. Februar eine Bilanz zum Polizeieinsatz rund um die Legida-Demo am 12. Januar im Leipziger Waldstraßenviertel veröffentlicht. Die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Linke) hatte die Staatsregierung im Rahmen zweier Kleiner Anfragen um entsprechende Zahlen gebeten. Ulbigs Bericht widerlegt neben den Auskünften der Leipziger Polizeidirektion einen Mythos, den "Legida" nach der Veranstaltung in die Welt gesetzt hat. Weiterlesen

Anzeigen, Straftaten, Landfriedensbruch

Legida und NoLegida aus der Sicht der Polizei

Foto: Marcus Fischer

Immer wieder kam und kommt es im Umfeld der Legida-Demonstrationen und der Gegenproteste in Leipzig zu massiven, gegenseitigen Vorwürfen wegen Gewaltanwendungen, Beleidigungen und Tätlichkeiten. Auch gegenüber der Polizei, welche sich spätestens am 30. Januar 2015 mit einer Situation konfrontiert sah, die bedenklich wurde. Und dabei hart durchgriff. In einer polizeilichen Gesamtschau, welche derzeit wenigstens zum Teil möglich ist, ergibt sich nun auf L-IZ-Nachfrage ein Bild, welches Sachsens Innenminister Ulbig offenbar wenig stört. Mit jeder Demonstration stieg die Kurve der Gewalt weiter an. Weiterlesen

Grenzen sprengen kann Spaß machen

Tanners Interview mit Katharina Morawe (Shut Eye´s Club): Hier sind die Erfahrungen bereits in den Mauern eingeschrieben …

Werkstattmacher e.V.

Grenzen sprengen kann Spaß machen. Vor allem die Grenzen zwischen den Kulturen. Fließende Übergänge zu schaffen, eingefahrene Wege zu verlassen, das unterscheidet den Menschen vom plumpen Herdentier. Katharina Morawe versucht dies nun mit ihrem Shut Eye´s Club am Freitag, den 13.02.2015 mit Theater, Text und Clubmusik. Mit Herz und Verstand. In der alten, fast vergessenen Tradition der Aufklärung. Hut ab und hin da. Weiterlesen

In Grünau Kioskbesitzer beschimpft

29-Jähriger muss wegen rassistischer Äußerungen 500 Euro zahlen

Foto: L-IZ

Weil er einen Kiosk-Verkäufer in Leipzig-Grünau rassistisch beleidigt hatte, ist ein 29-Jähriger am Mittwoch vom Amtsgericht zur Zahlung von 500 Euro verurteilt worden. Marko K. hatte gestanden, den 60-Jährigen am 11. August 2013 wegen dessen Migrationshintergrund beschimpft zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Hilfsarbeiter darüber hinaus gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, da sich Täter und Opfer nach dem Wortgefecht Handgreiflichkeiten lieferten.Weiterlesen

Sportbegeistert, zuverlässig, flexibel, technikinteressiert

Internationalen Spitzensport hautnah erleben: Helfer für Kanu-Slalom-Europameisterschaften im Kanupark gesucht

Logo der Kanu-Slalom-Europameisterschaften 2015

Der Kanupark Markkleeberg unterstützt die Organisatoren der Kanu-Slalom-Europameisterschaften 2015 und möchte bei der Akquise von Volunteers helfen. „Jeder, der sportbegeistert, zuverlässig, flexibel, technikinteressiert oder ein Organisationstalent ist, kann uns bei der Ausrichtung der Europameisterschaften vom 28. bis 31. Mai 2015 unterstützen“, sagt Frithjof Bergner, Vorsitzender des ausrichtenden Leipziger-Kanu-Clubs. „Die freiwilligen Helfer erhalten Einblicke in die Organisation einer internationalen Sportgroßveranstaltung und erleben mit den Kanu-Slalom-Europameisterschaften eine der spektakulärsten olympischen Sportarten auf einer der modernsten Wildwasseranlagen der Welt.“ Weiterlesen

Rosensonntagsumzug

„1.000 Jahre Narretei – an Leipzig kommst du nicht vorbei!“ Umleitungen und Verkehrseinschränkungen ab 15. Februar

Aufgrund des Rosensonntagsumzuges am kommenden Sonntag, 15. Februar, kann die Buslinie 89 zwischen 12 und 17 Uhr nicht durch die Innenstadt fahren. Während unter dem Motto „1.000 Jahre Narretei – an Leipzig kommst du nicht vorbei!“ das närrische Treiben Einzug hält, fährt Buslinie 89 ab Haltestelle Goethestraße über die Goethestraße, Augustusplatz, Wilhelm-Leuschner-Platz, Martin-Luther-Ring, Karl-Tauchnitz-Straße und weiter in Richtung Connewitz Kreuz. Dabei werden die Haltestellen Reichsstraße, Markt und Thomaskirche nicht bedient. Weiterlesen

Mahngang Täterspuren

13. Februar in Dresden: Erinnerung an die Ursachen des Weltkrieges

Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen erinnern anlässlich des 70. Jahrestages der Bombardierung Dresdens an die Ursachen des Zweiten Weltkrieges. „Der deutsche Rassismus und das deutsche Großmachtstreben, die aktive Unterstützung der nationalsozialistischen Ideologie in weiten Teilen der Gesellschaft und das ‚Übersehen’ der unfassbaren Gräueltaten der Nazis führten zu einem Weltkrieg, der auch große Teile Dresdens in Schutt und Asche legte“, so Christin Bahnert, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen. Weiterlesen

Neue Überweisungstermine

Bundesagentur für Arbeit: Kindergeld-Auszahlungstermine stehen im Internet

Die Bundesagentur für Arbeit weist noch einmal auf die neuen Auszahlungstermine für das Kindergeld im Jahr 2015 hin. Aufgrund der sich jährlich ändernden Lage von Sonn- und Feiertagen in den Kalendermonaten müssen die Auszahlungstermine jedes Jahr neu festgelegt werden. In 2015 verschieben sich dadurch einige Überweisungstermine um wenige Tage nach hinten. Weiterlesen

Neue Station in Betrieb genommen

HELIOS Park-Klinikum Leipzig erweitert Leistungsspektrum: Professionelle Unterstützung bei seelischen Erkrankungen im Alter

Seelische Erkrankungen und krisenhafte Situationen kommen in jedem Lebensalter vor – im höheren Lebensalter sind sie häufiger verbunden mit dem plötzlichen Verlust eines geliebten Menschen, mit Einsamkeit oder Einschränkungen durch körperliche Beschwerden. Im Zentrum für Seelische Gesundheit des HELIOS Park-Klinikums Leipzig wurde eine gerontopsychotherapeutische Station in Betrieb genommen, die sich speziell an Menschen ab 65 Jahren richtet. Weiterlesen

Neues Taschenbuch der Verbraucherzentrale

Ratgeber Elternunterhalt: Kinder haften für ihre Eltern

Ratgeber Elternunterhalt: Kinder haften für ihre Eltern. Auszug Cover VZS

Pflegebedürftige Menschen, die in Heimen leben, erhalten von der gesetzlichen Pflegeversicherung derzeit höchstens 1.995 Euro monatlich. Unterbringung und Versorgung kosten aber oft das Doppelte. Reichen Einkommen und Vermögen nicht, um diese Lücke zu schließen, springen die Sozialämter ein. Doch vorher nehmen sie die Nachkommen in die Pflicht: Diese müssen Unterhalt für ihre Eltern zahlen – während sie oft noch eigene Kinder großziehen. Weiterlesen

Breslau 1933 bis 1941: „Kein Recht – nirgends“

Die Tagebücher des jüdischen Historikers Willy Cohn

Foto: Marko Hofmann

Breslau 1933: Die jüdische Gemeinde ist die drittgrößte im Deutschen Reich. Noch. Binnen weniger Jahre zerfällt das Gemeindeleben, flüchten die, die können, verschwinden die, die nicht mehr weg können oder wollen. Nach und nach werden die Bleibenden entrechtet und entnervt. „Kein Recht - nirgends“, Willy Cohns Tagebücher sind ein eindrucksvolles Zeugnis dieses Absturzes bis in gesellschaftliche Ächtung und Ermordung. Weiterlesen

Immer wieder unseriöse Schreiben im Umlauf

IHK zu Leipzig warnt: Achtung Adressbuchschwindel

Foto: L-IZ.de

Aktuell sind wieder vermehrt dubiose Schreiben von Anzeigen- und Adressbuchschwindlern im IHK-Bezirk Leipzig (Stadt Leipzig, Landkreis Nordsachsen, Landkreis Leipzig) im Umlauf. In ihrer Aufmachung erwecken sie oftmals einen amtlichen Eindruck: Unternehmer werden aufgefordert, ihre Kontaktdaten in ein Branchenverzeichnis eintragen, aktualisieren oder ergänzen zu lassen. Durch Signalwörter wie kosten- oder gebührenfrei wird der Teil, der die Kostenpflicht anführt, schnell übersehen. Weiterlesen

Noch ein Purzelbaum zum Modal Split

Leipzigs neuer STEP Verkehr wird wohl am 25. Februar auch ohne CDU seine Mehrheit finden

Foto: Matthias Weidemann

Man liebt ihn ja für seine zuweilen unverhofften Stellungnahmen zur Leipziger Politik. Konrad Riedel, Stadtrat der CDU, wackerer Kämpfer für die Belange der Behinderten, Senioren und Fußgänger und Vorsitzender der Leipziger Senioren-Union. Dieser Club der älteren CDU-Mitglieder hat sich nun gegen den Modal Split im neuen Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr und öffentlicher Raum ausgesprochen. Da wird wohl die CDU-Fraktion am 25. Februar gegen den STEP stimmen. Wie erwartet. Weiterlesen

Öffentlichkeitsfahndung

Polizei sucht unbekannten Bankräuber und zwei Zeugen

Foto: Polizeidirektion Leipzig

Ein unbekannter, männlicher Täter überfiel am 5. Februar 2015 um 17:47 Uhr mit einer kompletten Gesichtsmaskierung ein Geldinstitut in der Schwedenstraße, im Ortsteil Großlehna in Markranstädt. Über den Haupteingang hatte er die Räume der Bank betreten und bedrohte unter Vorhalt einer Pistole zwei weibliche Angestellte (59, 25). Nun fahndet die Polizei nach dem unbekannten Täter. Weiterlesen

Das düpiert das Parlament

Telekommunikationsüberwachung: Valentin Lippmann (Die Grünen) im Interview

Foto: Juliane Mostertz

4,2 Millionen Euro will das sächsische Staatsministerium des Inneren für ein Kompetenzzentrum zur polizeilichen Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) in den nächsten zwei Jahren ausgeben. An der geplanten Anstalt des öffentlichen Rechts sollen neben Sachsen auch Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen partizipieren. Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen im sächsischen Landtag, verlangt nun von Innenminister Markus Ulbig Aufklärung. L-IZ.de hat nachgefragt, wie er überhaupt vom Vorhaben erfahren hat und was ihm daran Kopfschmerzen bereitet. Weiterlesen

Premiere in den Cammerspielen am 11. Februar

Aus dem Land des Senkrechten Lächelns – inspiriert von Eve Enslers „Vagina-Monologen“

Foto: Mathias Schäfer

In Bayern nennen sie sie 'Bimberl', in Nordeutschland 'Waterkant'. Andere kennen sie unter dem Namen 'Mumu', 'Untenrum', 'Pitschka', 'Pfirsich', 'Hafenbecken', 'zwischen den großen Zehen', 'magisches Dreieck' oder 'my Lord'. Im Jiddischen wird sie 'Schmende' genannt, im Schwäbischen Mösle, im Wienerischen Bixn. - Aber wie definieren Frauen in Leipzig ihr Geschlecht? Wie erleben sie ihre Sexualität? Das ist jetzt Thema in einer Newcammer-Spiel-Produktion in den Cammerspielen Leipzig. Weiterlesen

Vertraulichkeit auf die sächsische Art

Erstaufnahmeunterkunft für Asylbewerber im Leipziger Süden: Kommunikation der sächsischen Staatsregierung mangelhaft

Foto: Ralf Julke

Kurz und trocken kommentierte die Stadt Leipzig am 29. Januar: "Das sächsische Innenministerium hat festgelegt: Im Leipziger Süden soll eine neue Erstaufnahmeunterkunft für Asylbewerber entstehen. In dem ehemaligen Studenten- und Lehrlingswohnheim in der Friederikenstraße sollen laut Ministerium ab Juli für eine Übergangszeit bis zu 350 Personen untergebracht werden." So klingt es, wenn eine Stadtverwaltung so richtig sauer ist. Weiterlesen