Romandebut im Leipziger fhl Verlag: Sonutarium Labyrinth – ein dramatischer Krimi aus dem Kölner Milieu

Romandebut. Das ist nichts Neues beim fhl Verlag, auch wenn dessen Name so leicht auf Abwege führt wie die Cover seiner Bücher. Feine Handlektüre - das lässt an hübsche Insel-Bändchen denken. Was fhl aber gut kann, sind handfeste Bücher mit Leben und Spannung. Und er ist auf dem Weg zu einem der prägenden Krimi-Verlage im Land. Auch wenn Krimis da manchmal aussehen wie Bücher aus dem Horror- oder Fiction-Regal. Wie dieser hier.
Anzeige

Selbst der Titel, den die bislang als Dramatikerin und Essayistin aktive Autorin Astrid Vehstedt dem Buch gegeben hat, lässt es eher in der Horror-Ecke vermuten. Sie liebt solche mystischen Titel. Aber solche Dinge erhöhen auch die Zugriffsbarriere. Die Konkurrenz im Krimi-Bereich ist groß. Wird immer größer. Denn wer keine Lust hat, sich mit den spitzmäuligen Kritteleien des deutschen Feuilletons abzugeben und wirklich schreiben will über dieses Land, die Gesellschaft, ihre Abgründe und Nöte, der schreibt heute keinen belletristischen Roman mehr. Der schreibt Krimis. Der gibt sich Mühe, ein, zwei charaktervolle Ermittler zu entwickeln, ihnen ein echtes (Familien-)Leben zu geben, echte Kollegen mit allen Macken und ein großes Herz.

Sie sind keine Sherlock Holmes mehr, keine taffen Überflieger. Was einst Sjöwall und Wahlöö in Schweden begannen, ist zu einer guten Schule für die Kriminalliteratur in aller Welt geworden. Aus dieser Schule kommt auch so manches, was beim fhl Verlag debütiert. Auch Vehstedts Kommissare Gawrilow und Kowalski gehören dazu, nicht ganz zufällig zu einem Ermittler-Team zusammengeworfen, als im nahen Belgien zwei Kinderleichen im Wald gefunden werden. Die Spuren deuten auf zwei verschwundene Mädchen aus Köln. Alles scheint anfangs nur der Versuch zu sein, eine abgebrochene Ermittlung wieder aufzunehmen und eine große Ermittlungsscharte auszuwetzen.Doch Gawrilow scheint nicht nur ein Fremdkörper im Kölner Kriminalkommissariat zu sein, der durch tadellose Kleidung, ein bisschen zu viel Klugheit und unorthodoxe Ermittlungsmethoden auffällt. Er hat auch eine Vorgeschichte, die er nicht wirklich preisgeben will. Und anfangs scheint er mit dem eher gemütlichen und systematischen Kowalski gar nicht so recht zusammen zu passen, kriselt es mehrfach bei den unverhofften Winkelzügen des jüngeren Kommissars. Was aber anfangs wie Großmäuligkeit klingt, als er selbst der Presse verkündet, da würden Dinge zum Vorschein kommen, von denen keiner sich träumen ließe, entpuppt sich im Lauf einer durchaus mit Spannung geladenen Handlung als Wirklichkeit.

Als jene Wirklichkeit, die auch Leipziger Lesern so unbekannt nicht vorkommen kann. Denn die Schattenseiten von Liberalisierung, Globalisierung und staatlicher Sparpolitik sind all jene Dinge, die die demokratischen Gesellschaften von Italien bis Belgien gefährden. Korruption, Menschenhandel, pädophile Netzwerke, politische Bestechlichkeit, Veruntreuung von Fördergeldern … Die Themen, die in mittlerweile recht regelmäßigen Abständen die Öffentlichkeit verblüffen, kommen ja in deutschen Krimis seit Jahren vor.

Der „Kölsche Klüngel“ ist mittlerweile ein bekannter Begriff. In Sachsen nennt sich das, was da nicht zu beweisen zu sein scheint, „Sachsensumpf“. Mancher Leser wird sich an die Vorgänge um das Kinderbordell Jasmin erinnert fühlen, mancher auch an den belgischen Kindesentführer und Mörder Marc Dutroux. Aber mit dessen Verhaftung endeten ja die Skandalgeschichten um Kindesentführungen, Pädophilenringe und Menschenhandel in Europa nicht.

Die Welt, die Gawrilow und Kowalski – von den Ereignissen getrieben – aufdecken, wird immer finsterer. Das große schnelle Geld spielt eine Rolle, Bestechung bis in die Kölner Stadtspitze hinein, honorige Herren sind verstrickt, aber jeder Schritt der Ermittlungen scheint sofort von Spitzeln im Polizeiapparat an den Baulöwen Klowiak weitergemeldet zu werden, der sich immer mehr als Kopf des kriminellen Netzwerkes herauszustellen scheint, das vor nichts zurückschreckt. Auch nicht vor dem direkten Angriff auf die ermittelnden Kommissare, deren Privatleben auf einmal von Schrecken erfüllt ist.Dass von Anfang an eine attraktive Psychologin mitspielt, ist kein Zufall. Sie betreut eine der Familien, deren Tochter entführt wurde. Doch Vehstedts Ansatz geht weiter. Denn unter welchem psychischen Druck stehen eigentlich die Ermittler selbst, wenn sie es mit solchen menschlichen Abgründen zu tun bekommen? Können sie das rational von sich fern halten? Und wie lange? Was passiert, wenn die Ganoven anfangen, die Polizei selbst ins Visier zu nehmen? Erst recht, wenn einer der Ermittler dann tatsächlich in die Folterkammer der feinen Herren aus Klowiaks Wellness-Gesellschaft gerät?

Ein bisschen ratlos scheint Astrid Vehstedt am Ende doch gewesen zu sein: Wie löst man so eine Geschichte auf, wenn zwar der Oberganove geschnappt ist, die Ermittler bergeweise Material haben und reihenweise noble Zeitgenossen verhaften können, aber einer ihrer Helden im Koma im Krankenhaus liegt? Macht man hier einen Schnitt oder versucht man, auch die dramatische Zeit danach zu schildern? Und wie umfassend tut man das?

Astrid Vehstedt hat sich fürs Zweite entschieden.

Die erste Entscheidung wäre wahrscheinlich die klügere gewesen, ganz egal, ob – wie der Klappentext andeutet – jetzt weitere Romane um das Ermittler-Duo Gawrilow-Kowalski folgen werden. Um als intensiver, mitreißender und in sich stimmiger Roman zu funktionieren, braucht es den langen Abspann nicht. Es ist wie im Theater: Das Stück war gut, man hat gar nicht gemerkt, wie die Stunden verflogen, hat mitgefiebert und mitgelitten – und dann wollen die Schauspieler einfach nicht die Bühne verlassen.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Sonutarium Labyrinth
Astrid Vehstedt, fhl Verlag Leipzig 2012, 14,00 Euro

Das ist schade. Gerade weil Vehstedt auf 400 Seiten gezeigt hat, wie dicht und bildhaft sie ihre Handlung aufbauen und ablaufen lassen kann. Sie hat das Talent für das Genre. Es gibt genug Ansätze in der Geschichte, die darauf hinweisen, dass mit diesem Fall noch längst nicht alles gelöst ist und auf die Kölner Kripo noch weitere Herausforderungen lauern. Im Finstern, auch jenseits der belgischen Grenze. Das kann mit den beiden so weiter gehen. Auch wenn am Ende auch das Rätsel um den kryptischen Buchtitel nicht gelöst wird.

Womit sich Astrid Vehstedt natürlich unter Zugzwang gesetzt hat. Nun muss sie den Band 2 vorlegen. Wer verspricht, muss auch halten.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.