Ein Leben im Schatten der „Weltrevolution“: Das unfertige Leben des Jan Andries Jolles

Was bleibt von einem Menschenleben? - Papier zumeist. Ein paar Einträge in Melderegistern. Vielleicht ein paar Briefe an Verwandte. Ein paar Beurteilungen und Stellungnahmen, wenn derjenige eine etwas wichtigere Rolle in Verbänden, Vereinen, Parteien spielte. Ergibt das ein Bild? - Im Fall von Jan Jolles sogar ein dickes Buch. Aber: Wer war Jan Jolles?
Anzeige

Walter Thys, der 2000 den viel beachteten Band mit Briefen und Dokumenten über den Sprachwissenschaftler André Jolles herausgegeben hat, stolperte bei seiner akribischen Quellensuche natürlich auch über den Sohn des Niederländers, der nach dem 1. Weltkrieg Professor für flämische sowie niederländische Sprache und Literatur an der Universität Leipzig geworden war. Jolles hat innerhalb der Literaturwissenschaft noch heute einen Ruf. 1930 erschien sein Hauptwerk „Einfache Formen“, in dem er eine Typologie mündlicher Erzählformen wie Mythen, Sagen, Legenden, Märchen, Rätsel, Sprüche, Witz erläutert. Immerhin die Materie, mit der Menschen ihre gesellschaftlichen Erzählungen weben.

Ansonsten war André Jolles ein eher unnahbarer Mensch, wie denn auch seine Kinder erfahren mussten, halb Bohémien, halb Karrierist. Im 1. Weltkrieg – obwohl Niederländer – meldete er sich freiwillig zur Armee, wurde damit eingebürgert und handelte sich logischerweise in seinem Herkunftsland Ärger ein: 1924 scheiterte eine Bewerbung an der Universität Leiden, weil man dort „Ausländer“ nicht auf den Niederlandistik-Lehrstuhl berufen wollte. Aber auch mit dem Nachbarland Belgien hatte er es sich verscherzt – als Offizier der deutschen Besatzungstruppen hatte er 1916 die Professur für Archäologie und Kunstgeschichte an der Universität Gent übernommen.

„Am 1. Mai 1933 trat er der NSDAP bei, wodurch er sich Freunden und seinen Kindern aus der ersten Ehe entfremdet“, schreibt die Wikipedia zum nächsten kritischen Kapitel im Leben des Mannes. „So war Jeltje mit einem jüdischen Ingenieur verheiratet; Jan Andries war als Kommunist gezwungen, ins Exil zu gehen. 1937 trat Jolles dem SD bei …“ Ein Abschnitt, der gleich mehrere Fehler aufweist. Hier hat der Wikipedia-Autor einfach geschrieben, wie er dachte, dass es richtig zusammenpasst.Denn die Entfremdung von den Kindern aus seiner ersten Ehe passierte schon 1916, als Jolles nach Gent ging und seine erste Ehefrau Mathilde Jolles-Mönckeberg mit den fünf Kindern nach Hamburg zog. Was natürlich ein Stichwort für Hamburg-Freunde ist: Denn Johann Georg Mönckeberg war einer der beliebtesten Hamburger Bürgermeister, 1909 – ein Jahr nach seinem Tod – wurde die Mönckebergstraße nach ihm benannt. Und Mathilde war eine seiner fünf Töchter.

So wie Walter Thys in seinem André-Jolles-Band über 1.400 Briefe des Leipziger Professors sammelte, so ist auch sein Buch über den 1906 geborenen Sohn Jan Andries eine Dokumentensammlung. Womit man beim zweiten Fehler im Wikipedia-Zitat wäre: Jan Jolles verließ Deutschland schon 1924. Er ging nicht wegen der NS-Diktatur ins Exil, sondern freiwillig, möglicherweise tatsächlich mit der Absicht, von Anfang an in einer kommunistischen Partei Südamerikas Karriere zu machen.

Sein Leben ist deutlich schlechter dokumentiert als das seines Vaters. Es gibt große Lücken in den überlieferten Briefen. Und besonders schlecht dokumentiert ist – traurigerweise – seine Leipziger Zeit. Denn 1918 wechselt Jan gemeinsam mit seiner drei Jahre älteren Schwester Jeltje in den Haushalt des Vaters in Leipzig. Ein paar Zitate aus Briefen der Mutter deuten durchaus darauf hin, dass André Jolles alles andere war als ein fürsorgender Vater. Jan besuchte zwar das Gymnasium, ging aber vorzeitig ab, um auf eigene Faust einen handwerklichen Beruf zu lernen. Am Ende machte er eine Buchbinderausbildung, wo er – wie seine Mutter später rekapituliert – mit nicht gerade vertrauenswürdigen Elementen in Berührung kam. Vielleicht auch mit der Leipziger KPD.

Hier würde es eigentlich spannend werden, denn als Jan Jolles 1924 nach Amsterdam aufbricht, scheint seine Begeisterung für die seltsame Welt der Kommunisten schon ausgeprägt gewesen zu sein. Was so gesehen erst einmal nichts Außergewöhnliches ist für die Zeit – auch wenn es für den Sohn eines bürgerlichen Intellektuellen durchaus ein ungewöhnlicher Weg war.

Aber da hier die nötigen Dokumente fehlen, bleibt das größte Warum über diesem Leben bis zuletzt unbeantwortet. Auch die Texte, die Jan Jolles selber schrieb, erklären diesen Werdegang nicht. Überdauert hat das Fragment eines Romans, das später seine Mutter aus dem Portugiesischen übersetzte, und in dem der ganze Lebenszwiespalt von Jan Jolles sichtbar wird zwischen der romantischen Schwärmerei eines Sohnes aus bürgerlichem Hause und dem genauso romantischen Heroismus des stalinschen Funktionärs-Kommunismus.

Thys ist sich sicher, dass mit der Wiederentdeckung von Jan Jolles auch eine nicht unbedeutende Führungsgestalt der südamerikanischen Linken-Bewegung gewürdigt wird. Immerhin war Jolles in verschiedenen Führungsfunktionen südamerikanischer KPs zu finden, war auch 1934/1935 augenscheinlich mit eingebunden in die Vorbereitung des Putsches, der den Kommunisten Luis Carlos Prestes in Argentinien an die Macht bringen sollte.

In Deutschland bekannt ist Prestes‘ Ehefrau Olga Benario Prestes, die nach Scheitern des Putsches gemeinsam mit ihrem Ehemann verhaftet wurde. Doch während Prestes in Argentinien blieb und überlebte, wurde Olga Benario an Deutschland ausgeliefert und starb im KZ.

Immer wieder begegnet man in diesem Band Protokollen, in denen auch die diversen Intrigen zwischen einzelnen KP-Akteuren und auch die Versuche Moskaus, die Vorgänge in Lateinamerika fernzusteuern, sichtbar werden. Nach seiner Verhaftung 1931 und der Verschiffung nach Deutschland 1933, droht Jolles zwar die Verhaftung durch die Nazis. Aber denen scheint der KP-Mann aus Südamerika in diesem Moment noch ziemlich schnuppe, so dass Jolles – mit gefälschtem spanischen Pass – nach Moskau weiterreisen kann, wo er sich neue Instruktionen besorgt.Die in Moskauer Archiven gefundenen Protokolle zeigen aber auch, wie die Funktionäre einander misstrauten, wie das krankhafte stalinsche Wittern von Feinden und Kollaborateuren all diese Weltrevolutionäre schon damals in eine Paranoia der Angst, der Selbstbezichtigung und der strikten Botmäßigkeit trieb. Mit dem Abstand der Jahrzehnte ein durchaus irritierender Vorgang, wie sich einer da trotzdem als „Soldat der Weltrevolution“ begreifen konnte. Das setzte sich selbst bis ins Privatleben des jungen Funktionärs fort, der augenscheinlich immer dann, wenn seine kommunistische Funktionärs- und Rednerarbeit bekannt wurde, seine Arbeit und sein Auskommen verlor und eigentlich sein Leben lang darbte.

1927 heiratete er Maria Banegas Herrera, hatte zwei Söhne mit ihr und schwärmte in Briefen davon, dass von Liebe zwar keine Rede sein könne, dass sie aber ein toller Kamerad sei. Als er sie 1934 wegen einer neuen Liebe verließ, war mit dem Kameraden-Schmus augenscheinlich Schluss. Er verließ sie einfach, kümmerte sich auch nicht mehr um seine Söhne.

1942 starb er – genauso arm wie all die Jahre zuvor – nach einer Magen- und Darmoperation. Gerade die Texte aus der Hinterlassenschaft seiner Mutter zeigen, wie zerrissen sein Leben war und wie stark seine Anhänglichkeit an seine Mutter zeitlebens blieb. Sie übersetzte nicht nur das Fragment seines Romans, in dem er zumindest versucht, sein Leben als Funktionär zu heroisieren. Sie schrieb auch durchaus ergreifende Erinnerungen an ihren Sohn, mit denen sie ihren Enkeln den verstorbenen Vater lebendig erhalten wollte.

Walter Thys hat – gerade durch den Kontakt zu Jans Nachkommen – viele Texte sammeln können, die von ihm ein Bild zeichnen, wie es Lexika und Parteiarchive nicht zeichnen können. Gerade die Fülle dieses Materials macht deutlich, wo tatsächlich Fragen offen bleiben mussten. Denn natürlich berichtete Jan in seinen Briefen an Mutter und Schwester nicht über seine Parteiarbeit. Wie wichtig war er tatsächlich im Moskauer Ränkespiel in Südamerika?

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Vom Wandervogel zum
„Compañero“

Walter Thys, Mitteldeutscher Leipziger Uni-Verlag 2012, 34,00 Euro

Oder wäre sein Leben nicht eher der Stoff für einen mitreißenden Roman von Isabel Allende, in dem sich das alles mischt: die Revolutions-Romantik mit der (falschen) Liebe, dem armen aber intensiven Leben in den Armenvierteln der Großstädte, der Liebe zur Literatur und der gebildeten Persönlichkeit des Helden, der mitten in einigen der politischen Brennpunkte des Kontinents auftaucht – und trotzdem aus dem Spiel genommen wird, wenn es ernst wird.

Es liest sich genau so. Müsste sich eigentlich nur noch eine begnadete Autorin finden, die aus diesem Stoff wirklich einen Roman machen könnte. Der ist dann zwar nicht logisch und endet auch nicht mit einem Happyend in irgendeiner politischen Version. Aber es wäre ein Roman über ein richtiges Leben – mit seinen Irrtümern, Träumen und Fehlstellen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.