Die Leipziger Meuten: Wie junge Leipziger gegen die Gleichschaltung opponierten – und in die Mühlen der Justiz gerieten

Manchmal braucht man Geduld, Geduld und nochmals Geduld, damit sich die Sicht auf ein nicht ganz unwichtiges Stück Geschichte endlich verändert. Über keine Etappe der deutschen Geschichte wurde so viel Käse erzählt, wurden so viel schönlackierte Bilder geklebt wie über die zwölf Jahre von 1933 bis 1945. Wieviel dabei dem Vergessen anheim fiel, merkte man auch in Leipzig erst nach 1990 so richtig. Auch wenn sich zumindest eine auch schon vorher mit den Leipziger Meuten beschäftigte.

Das war die Rostockerin Sabine Kircheisen, deren Diplomarbeit von 1988 freilich nie veröffentlicht wurde. Und das, obwohl man ab 1990 auch die westdeutschen Forschungen zu den Edelweißpiraten endlich nachlesen konnte. Im Zusammenhang mit diesen Forschungen zur Jugend-Subkultur im „Dritten Reich“ war man durchaus auch auf vergleichbare Jugenderscheinungen in ostdeutschen Städten gestoßen. Denn entgegen der vom NS-Regime gestrickten Legende war es eben doch nie gelungen, das ganze Volk und auch nicht die Jugend komplett gleichzuschalten. Und das, obwohl man seit 1933 auch den Zugriff auf die Schule hatte.

Dass die Leipziger Meuten ab 1937 in Gerichts- und Gestapo-Akten auftauchten, hat genau damit zu tun – nämlich mit dem großangelegten Versuch der NS-Führung, eben doch alle Jugendlichen in ihrer Staatsorganisation Hitlerjugend zu erfassen. Und da das bis zum Schluss nie gelang und sich Hunderte Jugendliche diesem Gleichmarsch zu entziehen versuchten, wurden alle Protestformen gegen das uniforme Mitmachen kriminalisiert.

Welches Ausmaß diese jugendlichen Protestformen hatten, hat dann Sascha Lange erstmals in seiner Magisterarbeit ausgearbeitet. Seit 2002 forscht er zum Thema, hat 2002 noch mit einigen wenigen der damals Beteiligten Interviews geführt. In seinem 2010 erschienenen Buch „Meuten. Broadway-Cliquen – Junge Garde“ hat er den Wissensstand zum Thema gesammelt.Dies hier ist das erste Buch, das die Geschichte der Leipziger Meuten auch für ein breiteres Lesepublikum erschließt. Es enthält einige seiner Interviews mit Männern und Frauen, die seinerzeit Mitglied einer solchen Jugendmeute waren. „Hundestart“ heißt eine in den Akten der Gestapo, deren Treff eine Ecke am Friedhof von Großzschocher war, die im Volksmund Hundestart hieß. „Lille“ hieß eine Meuten aus dem Umfeld der Lilienstraße in Reudnitz, „Reeperbahn“ war eine aus dem Umfeld der Georg-Schwarz-Straße in Lindenau, die unter den Nazis seit 1933 Schlageterstraße hieß.

Der Begriff Meute stammt wohl zuallererst aus den Akten der Gestapo, die ab 1937 die Verfolgung und Erfassung aller Jugendlichen betrieb, die sich in Leipzig in solchen alternativen Jugendgruppen zusammenfanden. In Dresden setzte sich zeitgleich der ebenfalls von staatlichen Verfolgern geprägte Begriff Mob durch. Man merkt schon: Was da in den NS-Jahren geschah, wiederholte sich später auch in der DDR in vergleichbarer Weise. Doktrinäre Staaten haben immer wieder dieselben Legitimations-Probleme.

Und sie bekommen die wirklich selbstbewussten Jugendlichen, die mehr vom Leben wollen, als sich „wie ein Häkchen zu krümmen“, nie wirklich in den Griff. Im Gegenteil: Sie begreifen alle Formen jugendlicher Protestkultur als Affront, als Herausforderung an ihre staatliche Selbstherrlichkeit.

Kleiner Stolperstein für alle heutigen Gestrigen: Das ist auch in demokratisch legitimierten Staaten so, in denen alteingesessene Parteien anfangen, den Veränderungen um sie herum mit Misstrauen und staatlicher Observanz zu begegnen.

Dabei waren viele der Leipziger Meuten zwar in Milieus entstanden, in denen noch durchaus linker Geist aus den 1920-er Jahren zu Hause war. Immerhin waren Reudnitz, Lindenau, Schönefeld und Connewitz alte Arbeiterquartiere. Die Eltern der jungen Leute waren fast alle im sozialdemokratischen und kommunistischen Milieu zu Hause gewesen. Aber auch die Jugendvereinigungen der christlichen, der bürgerlichen und der Freidenkerjugend waren ja verboten. So fanden sich auch Kinder aus bürgerlichen Elternhäusern in diesen Meuten wieder, die sich im Wesentlichen als gelebte Alternative verstanden. Protest fängt nicht mit Plakaten und Demonstrationen an, sondern mit dem trotzigen „Nein!“ zu dem, was Staat und Partei befehlen.

Die jungen Leute kleideten sich anders – trugen Lederhosen, karierte Hemden, weiße Strümpfe. Man erkannte sich also schon auf der Straße. Wurde aber auch erkannt. Nicht nur von den Streifen der Staatsjugend HJ, die es oft auf die handgreifliche Konfrontation anlegten. Auch von den Beamten der Gestapo, die in den hier abgedruckten Berichten auch mit Namen genannt werden: Die staatlichen Jagdhunde hatten ein Gesicht. Und Generation um Generation junger Leute saß dem jagdeifrigen Herrn Pilz gegenüber.Nur die Strafen waren 1939 weniger drakonisch. 1937 wurde den Jugendlichen noch Hochverrat vorgeworfen, viele verschwanden für Jahre im Gefängnis, im Zuchthaus oder im KZ. 1939/1940 blieben die Anklagen dann zumeist beim Vorwurf des Versuchs einer Parteigründung. Das bedeutete dann mehrmonatige Haftstrafen. Und nach ihrer Haftentlassung wurden die meisten jungen Leute dann sofort zu Arbeitsdienst oder gleich zum Heer eingezogen. Einige der Gestapoberichte und der Gerichtsprotokolle sind ebenfalls in diesem Buch zitiert. Dazu kommen einige Zeitzeugen-Erinnerungen, die seinerzeit Sabine Kircheisen gesammelt hatte. Denn natürlich sind die Forscher längst in einem Zeithorizont angekommen, in dem die meisten Zeitzeugen weggestorben sind.

Irgendwann sind es nur noch die Akten, die von den – grob geschätzt – 1500 jungen Leuten erzählen, die im Leipzig der NS-Zeit den Mut hatten, ihren Protest gegen die Uniformierung der Gesellschaft mit Gleichgesinnten zu leben. Und Sascha Langes Verdienst ist es natürlich, dieses Phänomen auch wieder ins öffentliche Bewusstsein der Stadt gebracht zu haben. So wie sich andere Engagierte in den letzten Jahren ebenso bemühten, andere verdrängte Kapitel aus den zwölf NS-Jahren endlich wieder publik zu machen. Dazu gehört die noch längst nicht fertig aufgearbeitete Geschichte der „Arisierung“, dazu gehört die Wiederentdeckung der Rolle Leipzigs bei der „Kindereuthanasie“ im Nazi-Reich, dazu gehört die Verfolgung und Ermordung der Leipziger Sinti und Roma …

Wenn man erst einmal anfängt, diese Stichworte aufzuzählen, bekommt man eine Ahnung davon, wie platt und einseitig die Rezeption des Nazi-Reichs – aber auch des Widerstands gegen das NS-Regime – in den letzten Jahrzehnten oft war. Und in etlichen Büchern und Quasi-Dokumentationen heute auch noch ist. Was unter anderem daran liegt, dass vom Nazi-Imperium ganze Archive mit inszeniertem Parade-, Kriegs- und Jubel-Material existieren. Vom Alltag der Deutschen existiert solches Material nur in Rudimenten. Und wer über Protestformen in dieser Zeit recherchieren will, muss zwangsläufig in staubtrockene Archive.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Die Leipziger Meuten
Sascha Lange, Passage-Verlag 2012, 9,95 Euro

Das betrifft auch die große Frage, die Daniel Jonah Goldhagen mit „Hitlers willige Vollstrecker“ aufgeworfen hat. Diesen willigen Helfern begegnet man zwangsläufig auch in dieser Geschichte der Meuten: im Schuldirektor, der seine eigenen Schüler anschwärzt, in den HJ-Jungen, die sich zu Streifen- und Spitzeldienst verpflichten lassen, in den Gestapo-Beamten, die die verhafteten Jugendlichen verhören und am Ende der Justiz ausliefern.

www.leipziger-meuten.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.