Ein kleines Manifest zur Wiederentdeckung eines fast Vergessenen: Otto Ludwig und seine Brot-Arbeiten

In Eisfeld ist er eine Berühmtheit. Sein Gartenhaus ist Gedenkstätte. Ein Verein kümmert sich darum. Doch in Buchhandlungen findet man sein Werk nicht. Ab und zu werden einige seiner Werke wieder aufgelegt. Der Roman "Zwischen Himmel und Erde" zum Beispiel. Aber wirklich präsent ist Otto Ludwig, dessen Geburtstag sich 2013 zum 200. Mal jährt, nicht. Zeit für eine Wiederentdeckung?
Anzeige

Die Autorinnen und Autoren, die die Herausgeberin Helga Schmidt für diesen Band gewonnen hat, beschäftigen sich zum Teil seit Jahren intensiv mit dem Leben und Schreiben Ludwigs, manches gehört schon zum klassischen Schriftgut zur Erforschung des Schriftstellers, manches ist eine kleine launige Randbemerkung – wie der Beitrag von Friedrich Christian Delius. Ein paar Briefe und Gedichte Otto Ludwigs sind eingestreut. Und Maren Goltz beschäftigt sich intensiv mit Otto Ludwigs Scheitern in Leipzig.

Auch Wikipedia erzählt noch vom Musikstudium des begabten Thüringers bei Felix Mendelssohn Bartholdy. Und musikalisch begabt war er wohl. Irgendwo in russischen Archiven liegen möglicherweise noch heute die handschriftlichen Partituren seiner Opern. Doch studiert hat er in Leipzig wohl nicht. Darüber gibt es keine Nachweise. Dass er Mendelssohn Bartholdy empfohlen war, belegt ein Brief in dessen Handschrift. Doch der junge Eisfelder war kein Student. Als er 1839 nach Leipzig kam, war er schon 26, gerade einmal vier Jahre jünger als der gefeierte Mendelssohn Bartholdy. Und die Spuren, die Maren Goltz findet, deuten auf ein großes Missverständnis und eine tiefe Enttäuschung und Erschütterung hin.

Es sieht sogar ganz so aus, als hätte Mendelssohn Bartholdy den durchaus fleißigen Mann aus Eisfeld von Anfang an nicht wie einen Studenten behandelt, sondern wie einen komponierenden Musikerkollegen, dem er wohl einiges zutraute – dem er aber auch deutlich sagte, dass seine Kompositionen nicht auf der Höhe der Zeit waren. Was Mendelssohn nicht wissen konnte, war, dass Ludwig wohl tatsächlich ein Suchender war, ein Bursche, dem seine kleine fränkische Provinz nicht genügte und der in Leipzig die Chance sah, hier zum erfolgreichen Komponisten zu werden.

Mit diesem Zwiespalt haderte er wohl ein Leben lang. Wie es so Manchem ging, der viele Talente mitbrachte – aber sich dann doch nicht für das stärkste davon entschied. Ein Beispiel für diese zuweilen deprimierenden Umwege ist ja E. T. A. Hoffmann, der ebenfalls zuerst als Musiker und Kapellmeister zum Erfolg kommen wollte. Auch in Leipzig. Und dabei erbärmlich scheiterte, während er gleichzeitig an jenem Erzählkanon schrieb, der ihn wirklich berühmt machte.
Tatsächlich scheint Ludwig nur ein einziges Mal mit Felix Mendelssohn Bartholdy gesprochen zu haben. Die restlichen Monate seines Leipzig-Aufenthaltes 1839/1840 scheint er jeden echten Kontakt mit dem Gewandhauskapellmeister gemieden zu haben, auch den mit anderen Leipzigern, die er als hochmütig und oberflächlich beschreibt, ganz aufs Geschäft versessen und den äußeren Schein. Eine Einschätzung, die sich auch nach Ludwigs zweitem Leipzig-Aufenthalt nicht änderte. Am Ende war sein Weggang nach Dresden auch eine Flucht, keine Lösung seines Problems.

Zwar scheint er fortan nicht mehr komponiert zu haben, dafür versuchte er nun mit dem selben Druck als Dramenautor zu Erfolg zu kommen. Was ihm mit einem Stück wie „Der Erbförster“ in Grenzen auch gelang. Sein Talent als Dramenautor würdigt auch der Theaterkritiker Theodor Fontane – auch wenn er mit der selben Professionalität analysiert, warum ein solches Drama für einen normalen Theatergänger nicht auszuhalten ist.

Das eigentliche Ludwigsche Dilemma ist sein lebenslanger Versuch, in Bereichen Erfolg zu suchen, die ihm nicht wirklich Erfolgsaussichten boten. Er schimpft – wie so mancher moderne Autor auch – auf die Mechanismen des Literaturmarktes, auf dem bestimmte Dinge, die dem Geschmack der Zeit entsprechen, vom Publikum gern gekauft werden – und wo das, was der Autor selbst als so wichtig und genialisch versteht – nicht mal die Neugier eines Verlegers weckt.

Die Texte, mit denen er tatsächlich Erfolg hatte, schrieb er immer nur nebenbei, als Brotarbeit. Der berühmteste ist bis heute „Die Heiterethei und ihr Widerspiel“, eine Novelle, die ihn tatsächlich neben die großen deutschsprachigen Novellisten des 19. Jahrhunderts stellt – neben Keller, Storm, Raabe und Fontane. „Nein, ein Heimatdichter war er nicht“, schreibt Klaus Brückner gleich im ersten Beitrag des Buches. Ein Heimatdichter im Sinn von Herrmann Löns tatsächlich nicht. Einer im Sinn von Gottfried Keller aber schon. Auch Fontane hat ja viel später ganz bewusst ein typisches Lokalkolorit zum Spielfeld seiner Romane gemacht: das Berliner Milieu.

Und auch bei Ludwig ist sichtbar, dass ihn eigentlich sein Milieu – das kleine fränkische Stück im Süden Thüringens – geprägt hat. Vielleicht wäre alles anders gekommen, wenn er das Glück gehabt hätte, einem wirklich hartnäckigen Verleger über den Weg zu laufen, der ihm auf den Kopf zugesagt hätte, dass seine Geschichten mit dem südthüringischen Lokalkolorit das sind, was seine Stärke ausmacht. In eigenen Äußerungen verwies Ludwig selbst gern darauf, dass die Thüringer Landschaft literarisch noch gar nicht erschlossen wäre.

Doch trotz zunehmenden Leidens unter seiner Nervenkrankheit vertat er Monate und Jahre damit, Dramen zu schreiben, in denen er sich am Maßstab Shakespeare messen wollte, begleitet von intensiven Studien zum Drama und dem Shakespeareschen Drama im Besonderen, die heute wohl als eine der besten Analysen zum Werk des britischen Super-Autors gelten.

Es gibt einige Texte im Buch, die versuchen, Ludwig in den hohen Regionen der Weltliteratur zu verorten, quasi als Vorläufer und kongenialer Kollege von Dostojewski und Joyce. Manches in seinem Stil scheint dafür geeignet. Ludwig selbst scheint intensiv über sein eigenes Schreiben und die Konstruktion seiner Texte nachgedacht zu haben. Seine Kompositionsmethode wirkt modern. Nur die Inhalte wirken im Kontrast dazu biedermeierlich. Was wie eine Abwertung klingt. Aber eigentlich eine Einordnung ist: Das Alltagsleben der Deutschen, egal wo sie wohnten, war bis zum 1. Weltkrieg biedermeierlich und provinziell. Jede Sammlung jedes einzelnen Stadtmuseums kann davon erzählen.

Und die großen deutschen Novellisten haben davon erzählt, mit Liebe, mit Verständnis, mit Ironie, mir Sarkasmus – bis hin zu Thomas Mann, der Otto Ludwig durchaus als einen seiner literarischen Vorläufer begriff. Was den heutigen Einsortierern so schwer fällt, ist die Klassifizierung. Denn die üblichen Schubladen passen nicht – haben eigentlich noch nie gepasst. Egal ob nun „Klassik“, „Spätromantik“, „Realismus“ oder „Junges Deutschland“. Man hat die ganze große deutsche Novellistik immer wieder versucht, in die Schublade „bürgerlicher Realismus“ zu quetschen. Das wirkt jedes Mal wie der Versuch, einen lebendigen Prozess in einen sauberen Quader zu verwandeln. Da wird weggelassen, hineininterpretiert und alles unter eine Doktrin gepackt, als wären die zugeordneten Autoren allesamt Vertreter einer Geisteshaltung oder gar Partei.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Und Wahrheit ging mir von
jeher über alle Schönheit

Helga Schmidt, Salier Verlag 2012, 15,00 Euro

Otto Ludwig passt nicht. Wie viele andere auch nicht. Teilweise ist er – mit seinen immer wieder selbst geäußerten Ansprüchen an sich selbst – auch schuld daran. Aber auch Autoren der Gegenwart würden wohl schummeln, wenn sie sagten, dass sie die Widersprüche zwischen den eigenen Maßstäben und dem, „was der Markt erwartet“, nicht spüren. Die, die es nicht spüren, sind eher selten gute Autoren. Und über die wird man auch 200 Jahre nach ihrer Geburt nicht debattieren, wo sie nun hingehören. Man wird sie gar nicht mehr kennen. Bei Otto Ludwig tut man’s – und der Mann, der 1865 in Dresden starb – wäre wohl genauso unzufrieden mit der Debatte wie seinerzeit mit sich selbst.

Bleiben werden seine novellistischen Texte. Seine Brot-Arbeiten. Und das ist mehr, als die meisten Schriftsteller von sich sagen können.

Wikipedia zu Otto Ludwig:
http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Ludwig
http://salierverlag.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.