99 besondere Seiten: Leipzig mit den Augen Henner Kottes entdecken

Leipzig ist eine Wunderkiste, ein Klein-Paris, die ganze große Welt im Kleinen, das bessere Berlin zuweilen und der Platz, an dem mal was ging. Ganz früher. Und heute? - Die Touristenzahlen sagen: Da ist was, das lebt. Man fährt gern hin, staunt und kommt auch wieder. Aus 99 Gründen oder 111. Das Erstaunliche: Man kann immer neue Stadtführer und Wundersammlungen schreiben - es wird jedes Mal ein anderes Buch.

Was natürlich auch am Autor liegt. Es gibt die klassischen Stadtführer nach wie vor. Sie zählen das Übliche auf, das Allbekannte, meist auch auf altbekannte Weise. Gucken Sie hier, gucken Sie da. Rathaus, Gewandhaus, Auerbachs Keller. Fertig? Hopp hopp, rein in den Bus, Abfahrt.

Doch in letzter Zeit tauchen immer mehr etwas andere Stadtbegleiter auf. Jeder ein durchaus spannender Versuch, von den üblichen Routen abzuweichen, Leipzig von seiner ungewöhnlichen, abseitigen, manchmal auch vergessenen Seite zu zeigen. So ein Versuch ist dieser hier vom Leipziger Krimi-Autor Henner Kotte. Man merkt es bald. Im richtigen Leben führt er die staunenden Leipziger und Angereisten auch gern mal auf Krimi-Touren durch die Stadt. Das Gruseln gehört dazu. Das Wappen auf dem Marktplatz? – Vorsicht, nicht drauftreten, das bringt Unglück. Hier wurde der Mörder Woyzeck hingerichtet. Ein Abstecher zum Rabensteinplatz: Hier stand mal die Richtstätte. Auch Leipzig hatte eine. Ein Abstecher zum Reichsgericht – die Liste der berühmten Leipziger Prozesse ist lang, reicht von Liebknecht bis Dimitroff. Ein Abstecher zum Brühl: Wer kennt schon den berühmtesten Pelzdieb von Leipzig? Karl May hieß der. Und ohne seine Verhaftung in Leipzig hätte er wohl nie seine Winnetou-Romane geschrieben. Wo steht das Denkmal? Es gibt keins.

Kotte ist, man merkt’s auch am Stil, ein Geschichtenerzähler. Sein Leipzig besteht aus Geschichten. Das der anderen Leute zwar auch. Aber die erzählen das meist nicht, weil sie bei den Jahreszahlen und üblichen Standardsätzen hängen bleiben. Wie erzählt man die Sache mit Bach? Klassisch musikalisch? Oder schildert man lieber, wie einst Wilhelm His und Carl Seffner das Gesicht des einst anonym begrabenen Thomaskantors rekonstruierten? – „Bach bekommt ein Gesicht“.Natürlich geht es nicht nur um Mord und Totschlag in diesem ganz eigenen Leipzig-Buch. Die berühmten Leipziger Liebesgeschichten kommen ebenso drin vor, Goethe und sein Käthchen, Lehmanns Witwe und August der Starke (die so gern erzählt wird und wohl nicht stimmt), Clara und Robert, Romeo und Julia in Sellerhausen. Mit Kotte verlässt der neugierige Leser und Läufer tatsächlich die ausgetretenen Pfade. Die Mauern und Traufen und Gedenktafeln sowieso. Mit ihm bekommt die Stadt Leben, Farbe und Gesichter. Man sieht die emsigen Bürger und Bürgerinnen, die Kotte aus dem Ärmel schüttelt, regelrecht laufen und flitzen durch diese Stadt. Auch manche, die anderswo schon aus Scheu, Scham oder vorauseilendem Gehorsam wieder weggelassen werden – die Herren Marx und Uljanow zum Beispiel. Das Gebäude der einstigen Iskra-Gedenkstätte steht noch in Probstheida. Und dass der Portikus des Bayrischen Bahnhofs nur erhalten blieb, weil einst dort Marx und Lenin auf den Zug warteten, das muss erwähnt sein.

Genauso wie der emsige Sprengmeister, einer der „Unzeitgemäßen Zeitgenossen“, die in der Grimmaischen Straße stehen und so modern wirken, als hätte es nie eine „Wende“ gegeben. Es werden auch mal Leipziger gewürdigt, die anderswo gar nicht vorkommen und sich verstecken – wie Leibniz im Uni-Innenhof oder der Herr Möbius, den die Mathematiker weltweit kennen – aber die Leipziger kaum. Und wie war das nun mit Dr. Faust in Auerbachs Keller? Eigentlich ging es da wohl nur ums Saufen, weniger ums Studieren. Wer kennt Picander und weiß, wo eine Tafel an ihn erinnert? Und wer denkt beim City-Klassiker „Am Fenster“ nun ausgerechnet an Leipzig?

Mehr zum Thema:

Leipzig entdecken mit jungen Augen: 111 Orte, die man gesehen haben muss
Sieht auf den ersten Blick aus wie ein Adressbuch …

Endlich Leipzig! Ein Freiburger Verlag legt einen Leipziger Studi-Stadtführer vor
Stadtführer zu Leipzig gibt es …

Leipzigs Dichter und rebellische Köpfe: Ein Spaziergang mal der ganz anderen Art
Stadtführer für Leipzig gibt’s mittlerweile …

Leipzigs grüne Kleinode: Ein Park- und Gartenführer, der Lust auf Abenteuer macht
88, 89? Wieviele Parks und öffentliche Gärten …

Ein echter Pausenfüller auch für Geschäftseilige: Leipzig in one Day
Manchmal muss man einfach dem Chef-Touristiker …

Man kann durch den Stadtraum laufen, und sieht doch nichts, wenn man nicht abschweift. Die kleine Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses kann auch für Sturheit stehen. Oder für Ignoranz. Die war hier oft genug zu Hause. 1968 zum Beispiel, als alle Abgeordneten des Stadtrates außer einem für die Sprengung der Paulinerkirche stimmten. Und wie ist es mit dem Freiheitsdenkmal, das nach dem Willen der heutigen Stadtobrigkeit gar keins werden soll?

Braucht Leipzig tatsächlich eins? Ist die Stadt nicht sowieso schon mit fleißigem Vergessen beschäftigt? Auf die ins Pflaster eingelassenen Kettenspuren im Salzgässchen muss man aufmerksam machen – Erinnerung an den niedergeschlagenen Aufstand 1953. Dagegen auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz, wo 1965 die Beat-Demo stattfand, erinnert nichts an diesen noch viel schneller einkassierten Protest. Und am Gebäude der Deutschen Bank gleich gegenüber nichts an den Banken-Crash von 1901, aus dem die Welt hätte etwas lernen können (die Politik wohl auch). Hat sie aber nicht. Und so gab es 1929 und 2008 die Neuauflage: verzockte Gelder, kriselnde Finanzinstitute, strauchelnde Nationalwirtschaften und Aufsichtsräte, die sich als so unfähig zur Kontrolle erwiesen, wie es vorher keiner nie gedacht hätte.

Zwei solcher Skandale sitzen Leipzig ja noch im Nacken und fressen das Geld, das für anderes so dringend gebraucht würde: Sachsen LB und das Werk eines ehemaligen Wasserwerke-Chefs, der die Wasserwerke zum Versicherungsinstitut gemacht hatte.Das war jetzt ein Abschweif. Hätte Kotte gewollt, hätte er für Leipzig auch 199 oder 299 besondere Seiten beschrieben. Nur bei einer irrt er. Was verstört. Es gibt Leipziger Legenden, die werden immer weiter erzählt, obwohl sie nicht stimmen. Die Leipziger Disputation fand wirklich nicht in der von Lotter erbauten Pleißenburg statt, sondern im kurfürstlichen Schloss, das bis zum Schmalkaldischen Krieg etwas weiter nördlich stand und von Lotter dann abgerissen wurde, um einen Teil des Baugrundes für die neue Pleißenburg zu gewinnen, die auch noch das Gelände des Georgenklosters verschlang.

Aber solche Geschichten tauchen immer auf, wenn der Leipziger Anekdotenschatz zum Vorschein kommt. Sie gehören auch zum Repertoire der Stadtführer. Wenn man Ereignisse und Personen verorten kann, bekommt die Stadt eine Atmosphäre. Am Klingerhaus kann man ja so schön an den berühmten Sohn des Seifensieders Klinger erinnern. Das Capa-Haus bleibt uns erhalten und damit auch die Erinnerung an den „Letzten Toten des Krieges“. Das Krochhaus darf an Venedig erinnern – ja und an den protestantischen Arbeitseifer der Sachsen. Und am Südplatz darf man in einer echten historischen Pinkelbude seine Fritten bestellen. Das alles ist weit von dem so gern vom Leipzig-Marketing verwendeten Spruch „The town with no limits“ entfernt.

Leipzig hat – zum Glück – seine Grenzen. Auch das macht eine Stadt aus. Leipzig ist keine Automarke, die ihren Kunden verheißen muss, nichts sei unmöglich. Denn dafür seht die Stadt wirklich nicht. (Das war auch der Irrtum der Olympiabewerbung …)

Sie steht wirklich viel mehr für dieses „Omnia vincit labor“ am Kroch-Hochhaus. Das Wissen darum, dass jedes große Projekt Geduld, Fleiß und Geld braucht. Dafür steht auch die „kürzeste U-Bahn der Welt“, die am 15. Dezember in Betrieb geht. Dafür steht die erste Ferneisenbahn Deutschlands, die 1839 in Betrieb ging. Dafür steht das größte Denkmal Deutschlands, das 1913 in Betrieb ging.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Leipzig
Henner Kotte, Mitteldeutscher Verlag 2013, 9,99 Euro

Das kommt bei Kotte so beiläufig mit, weil er die alten Unternehmertypen nicht auslässt, die Leipzig mal Dampf gemacht haben – ganz im wörtlichen Sinne. Und die nicht um Fördergelder gebettelt haben, damit sie loslegen konnten. Alle diese Reclam und Brockhaus und Heine und Dufour und Grassi und wie sie alle hießen. Man darf auch stolpern bei Kotte, der auch Ulbricht nicht weglässt und Goetz und die Leipziger Löwenjagd (samt dem Hotel, das dann seinen Namen bekam – und wieder verlor …). Es sind die Geschichten, die den Charakter einer Stadt und ihrer Bewohner verraten. Und so lesen sich Kottes 99 kleine Ausflüge auch. Und wenn ihm der Verlag nicht gesagt hätte, bei 99 sei Schluss, hätte er wohl launig einfach so weiter gemacht. Fast wünscht man sich, die Große Leipziger Stadtgeschichte wird 2015 genauso launig sein. Wird sie aber wohl nicht. Also bleibt dieser neue Stadtentdecker als Ausweich für alle, die Leipzig mal nicht so ernst und trocken erleben wollen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.