Leipzig aus der Luft: Eine Stadt zwischen gestern und heute, alt und neu, schwarz-weiß und Farbe

2012 brachte der Lehmstedt Verlag den Fotoband "Über den Dächern von Leipzig" heraus, der das alte, unzerstörte Leipzig in Luftaufnahmen der 1920er und 1930er Jahre zeigte. Der Band war binnen kürzester Zeit vergriffen. Aber wie das so ist mit Büchern, die das Interesse der Leser erwecken: Sie bringen ein paar neue Ideen mit sich. Können auch mal abgehobene sein.

In diesem Fall war Dietmar Baudiß, der mit seinem Motorsegler gern mal in die Luft geht und vorschlug, er könne doch die alten Schwarz-Weiß-Bilder aus gleicher Perspektive heute noch einmal fotografieren. Sozusagen ein „Leipzig gestern und heute“, wie es Armin Kühne und Niels Gormsen in den prächtigen Bildbänden vom Erdboden aus machen. Müsste doch die Leipziger auch interessieren, denn wenn man schon unten auf der Erde Etliches erklären muss, was sich in den vergangenen 70, 80 Jahren verändert hat, dann aus der Luft erst recht. Gerade die innerstädtischen Quartiere, die 1943 und 1944 besonders von Bomben zerstört wurden, haben heute ein ganz anderes Gesicht als vor dem 2. Weltkrieg. Dichtbebaute Wohnquartiere sind verschwunden. An ihre Stelle traten Brachen, Grünflächen oder moderne Blockbebauungen. Manchmal muss man lange suchen, um überhaupt noch eine Landmarke zu finden, die den Vergleich ermöglicht.

Die ersten Bilder, die Baudiß auf diese Weise aufnahm, waren 2013 in einer Ausstellung in der Stadtbibliothek Leipzig zu sehen. Die natürlich auf großes Interesse bei den Leipzigern stieß. Für den Geografen Heinz Peter Brogiato und den Motorsegler, Fluglehrer und Luftbildfotografen Baudiß im Grunde die klare Ansage: Das Projekt wird weiter betrieben. Nicht mit allen Fotos aus dem Band von 2012, das wäre ein Mammutprojekt geworden. Schon rund 70 Motive waren eine echte Herausforderung für den Flieger. Denn er musste ja nicht nur das richtige Flugwetter abwarten und die entsprechend gute Beleuchtung, er musste auch versuchen, den Winkel zu erwischen, aus dem zwischen 1910 und 1935 fotografiert worden war. Damals gab es noch keine so strengen Regeln für den Flugraum. Heute ist die Flughöhe für Freizeitflieger über der Stadt beschränkt. So dass viele Perspektiven, die sich einst bequem aus der Gondel eines Zeppelins ergaben, so nur schwer zu erreichen waren.Baudiß ist trotzdem das Kunststück gelungen, den alten Sichtachsen recht nahe zu kommen. Da auch die Originalvorlagen schon einen Zeitraum von 25 Jahren umfassen, sind auch in diesen alten Schwarz-Weiß-Fotos die Veränderungen der damaligen Stadt sichtbar. Gleich auf dem ersten Hansa-Luftbild von 1926 stutzt der Blick: Bis auf den Turm des Neuen Rathauses und – wesentlich kleiner – die Türme von Thomas- und Nikolaikirche – hat die Innenstadt keine Höhenmarken. Das wirkt schon fremd, weil man heute diese Landschaft nicht ohne City-Hochhaus, Wintergartenhochhaus, Europa-Haus und Krochhochhaus denken kann. Aber 1926 sind weder das erste Hochhaus Leipzigs – das Krochhaus – noch das Europahaus zu sehen. Dafür springt der Blick zur Paulinerkirche, die genauso unversehrt am Augustusplatz steht wie das Bildermuseum und das Neue Theater. Und auf dem Königsplatz (dem heutigen Wilhelm-Leuschner-Platz) steht eine gewaltige provisorische Messehalle.

Schon allein vor diesem Foto kann man stundenlang verweilen. Der Blick sortiert und vergleicht mit der Gegenwart, die daneben in Farbe zu sehen ist. 2013 und 2014 kamen genügend Sonnentage zusammen, die Baudiß ermöglichten, die Vergleichsfotos detailreich und gut ausgeleuchtet zusammenzutragen. Oder zusammenzufliegen. Dabei haben Brogiato und Baudiß vor allem die großen Stadtausschnitte gewählt, ganze Quartiere und Straßenzüge, die auch das Ausmaß der Veränderungen deutlich machen. An manchen Stellen lassen gewaltige Verkehrsbauten von heute kaum noch erkennen, dass hier einmal etliche präsentable Gebäude standen – an Goerdeler- und Tröndlinring zum Beispiel, wo erst der Vergleich zeigt, was für eine Lücke das Alte Theater und die „Dauernde Gewerbeausstellung“ hinterlassen haben. Verschwunden ist auch die Neue Handelsbörse – dort steht jetzt ein Hotel. Und zur benachbarten Grünfläche muss Heinz Peter Brogiato schon erklären, dass da mal das Robotron-Gebäude stand.Zu jedem Foto-Doppel hat er kleine erklärende Texte geschrieben, die dem Betrachter erläutern, was sich verändert hat. Aber der Betrachter sieht meist auch selbst, wie sehr Architekten und Stadtplaner an vielen Stellen in die alten Stadtstrukturen eingegriffen haben. Das City-Hochhaus und der schwarze Kubus des MDR-Sinfonieorchesters stehen mitten auf der Goethestraße, die bis in die 1960er Jahre an der Moritzbastei (auf der 1913 noch die 1. Bürgerschule steht) direkt an die Schillerstraße anschloss. Und natürlich fuhr dort eine Straßenbahn. Heute undenkbar – die Ecke ist völlig verbaut.

Aus mehreren Blickwinkeln wird die Innenstadt betrachtet. Und Brogiato muss es gar nicht erwähnen, es ist unübersehbar, wie die dichte, kleinteilige Bebauung des Jahres 1924 heute einem Gewimmel großer Bauquader gewichen ist, die ganze Quartiere umschließen. In der Westvorstadt muss man ein Weilchen suchen, bis man den heutigen Verlauf der Friedrich-Ebert-Straße mit der alten Weststraße in Einklang bringt. Und wenn einen der Flug über die Nordvorstadt schon verwirrt, braucht es über der Ostvorstadt – dem alten Grafischen Viertel – schon eine Menge Erläuterung, um die Bilder überhaupt vergleichen zu können.

Die Löcher, die einem immer wieder als grüne Wiese begegnen, erweisen sich oft genug als Standorte einst markanter Gebäude – unübersehbar bei der Johanniskirche auf dem Johannisplatz. Oder beim Neuen Johannishospital oder dem Eilenburger Bahnhof.

Da auch die Neubauprojekte der 1920er Jahre nicht ausgespart werden, ist Stadtumbau gleich in doppelter Bedeutung im Bild – etwa wenn der Flieger über Gohlis-Nord (der „Kroch-Siedlung“) schwebt oder in Mockau über Weidenhof und „Roter Front“. Auch einige Teile aus den damaligen und heutigen Stadtrandlagen werden sichtbar, etliche der gezeigten umliegenden Gemeinden sind ja heute eingemeindet. Und gerade die zeitliche Dimension macht auch sichtbar, in welchem Tempo und welchem Umfang in Leipzig seit 100 Jahren tatsächlich gebaut wurde und wird. Eine Aufnahme aus dem Jahr 1914 zeigt die beeindruckende Internationale Baufachausstellung (IBA). Das Völkerschlachtdenkmal steht schon. Aber das heutige Bild der Alten Messe daneben zeigt eine völlig verändere Baulandschaft. Und selbst dieses Kapitel der Leipziger Messegeschichte ist ja schon beendet.

Es ist also eher kein Buch für Nostalgiker, obwohl es natürlich seinen Reiz hat, sich mit jeder neuen Aufnahme in die alte Stadt Leipzig zurückzuversetzen. Oder in jene Phase, in der sie gerade steckte, als der Flieger über Eutritzsch oder das Militärviertel in Gohlis / Möckern flog. Es gibt auch Zustände, die möchte man nicht wirklich wieder haben. Aber eine Stadt ist ja zum Glück nichts Starres, sondern ein lebender, sich permanent verändernder Organismus, der immer neue Bedürfnisse ans Wohnen, Arbeiten, Produzieren, an Verkehr und Freizeit erfüllen muss. Manchmal ergibt das fast kurzweilige Erscheinungen wie die Alpenlandschaft im Zoo, den Palmengarten (in einer Aufnahme von 1929) oder die Kleinmesse mit ihrer fast stadtartigen Budenlandschaft auf den Frankfurter Wiesen (Aufnahme um 1930), wo heute das Sportforum steht.

Es ist ein Buch für (Wieder-)Entdecker. Und für kleine Forscher, die in den sich verändernden Strukturen auch den drängenden Modernisierungsprozess sehen, der Leipzig nun seit Jahrhunderten antreibt. Stadt ist eigentlich nur ein Synonym für permanente Veränderung. Und für städtebauliche Aufgaben, die nach immer neuen Lösungen suchen. Was dann oft eher ein schmerzlicher Prozess ist. Am Ende schlägt man das Buch mit einem letzten Blick aufs Völkerschlachtdenkmal (1930) zu, erhascht dabei kurz einen Eindruck von einem noch nicht von Bäumen überschatteten Südfriedhof und ist eigentlich ganz froh, dass die Ruß- und Qualmnebel, die damals über der Stadt schwebten, heute verschwunden sind. Wäre Leipzig nicht so eine immer geschäftige Werkstadt, könnten auch solche Bücher nicht entstehen.
Dietmar Baudiß; Heinz Peter Brogiato „Leipzig aus der Luft“, Lehmstedt Verlag 2014, 19,90 Euro

www.lehmstedt.de

FotografieStadtgeschichteLuftbilder
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.