Leipzig aus der Luft: Eine Stadt zwischen gestern und heute, alt und neu, schwarz-weiß und Farbe

2012 brachte der Lehmstedt Verlag den Fotoband "Über den Dächern von Leipzig" heraus, der das alte, unzerstörte Leipzig in Luftaufnahmen der 1920er und 1930er Jahre zeigte. Der Band war binnen kürzester Zeit vergriffen. Aber wie das so ist mit Büchern, die das Interesse der Leser erwecken: Sie bringen ein paar neue Ideen mit sich. Können auch mal abgehobene sein.

In diesem Fall war Dietmar Baudiß, der mit seinem Motorsegler gern mal in die Luft geht und vorschlug, er könne doch die alten Schwarz-Weiß-Bilder aus gleicher Perspektive heute noch einmal fotografieren. Sozusagen ein „Leipzig gestern und heute“, wie es Armin Kühne und Niels Gormsen in den prächtigen Bildbänden vom Erdboden aus machen. Müsste doch die Leipziger auch interessieren, denn wenn man schon unten auf der Erde Etliches erklären muss, was sich in den vergangenen 70, 80 Jahren verändert hat, dann aus der Luft erst recht. Gerade die innerstädtischen Quartiere, die 1943 und 1944 besonders von Bomben zerstört wurden, haben heute ein ganz anderes Gesicht als vor dem 2. Weltkrieg. Dichtbebaute Wohnquartiere sind verschwunden. An ihre Stelle traten Brachen, Grünflächen oder moderne Blockbebauungen. Manchmal muss man lange suchen, um überhaupt noch eine Landmarke zu finden, die den Vergleich ermöglicht.

Die ersten Bilder, die Baudiß auf diese Weise aufnahm, waren 2013 in einer Ausstellung in der Stadtbibliothek Leipzig zu sehen. Die natürlich auf großes Interesse bei den Leipzigern stieß. Für den Geografen Heinz Peter Brogiato und den Motorsegler, Fluglehrer und Luftbildfotografen Baudiß im Grunde die klare Ansage: Das Projekt wird weiter betrieben. Nicht mit allen Fotos aus dem Band von 2012, das wäre ein Mammutprojekt geworden. Schon rund 70 Motive waren eine echte Herausforderung für den Flieger. Denn er musste ja nicht nur das richtige Flugwetter abwarten und die entsprechend gute Beleuchtung, er musste auch versuchen, den Winkel zu erwischen, aus dem zwischen 1910 und 1935 fotografiert worden war. Damals gab es noch keine so strengen Regeln für den Flugraum. Heute ist die Flughöhe für Freizeitflieger über der Stadt beschränkt. So dass viele Perspektiven, die sich einst bequem aus der Gondel eines Zeppelins ergaben, so nur schwer zu erreichen waren.Baudiß ist trotzdem das Kunststück gelungen, den alten Sichtachsen recht nahe zu kommen. Da auch die Originalvorlagen schon einen Zeitraum von 25 Jahren umfassen, sind auch in diesen alten Schwarz-Weiß-Fotos die Veränderungen der damaligen Stadt sichtbar. Gleich auf dem ersten Hansa-Luftbild von 1926 stutzt der Blick: Bis auf den Turm des Neuen Rathauses und – wesentlich kleiner – die Türme von Thomas- und Nikolaikirche – hat die Innenstadt keine Höhenmarken. Das wirkt schon fremd, weil man heute diese Landschaft nicht ohne City-Hochhaus, Wintergartenhochhaus, Europa-Haus und Krochhochhaus denken kann. Aber 1926 sind weder das erste Hochhaus Leipzigs – das Krochhaus – noch das Europahaus zu sehen. Dafür springt der Blick zur Paulinerkirche, die genauso unversehrt am Augustusplatz steht wie das Bildermuseum und das Neue Theater. Und auf dem Königsplatz (dem heutigen Wilhelm-Leuschner-Platz) steht eine gewaltige provisorische Messehalle.

Schon allein vor diesem Foto kann man stundenlang verweilen. Der Blick sortiert und vergleicht mit der Gegenwart, die daneben in Farbe zu sehen ist. 2013 und 2014 kamen genügend Sonnentage zusammen, die Baudiß ermöglichten, die Vergleichsfotos detailreich und gut ausgeleuchtet zusammenzutragen. Oder zusammenzufliegen. Dabei haben Brogiato und Baudiß vor allem die großen Stadtausschnitte gewählt, ganze Quartiere und Straßenzüge, die auch das Ausmaß der Veränderungen deutlich machen. An manchen Stellen lassen gewaltige Verkehrsbauten von heute kaum noch erkennen, dass hier einmal etliche präsentable Gebäude standen – an Goerdeler- und Tröndlinring zum Beispiel, wo erst der Vergleich zeigt, was für eine Lücke das Alte Theater und die „Dauernde Gewerbeausstellung“ hinterlassen haben. Verschwunden ist auch die Neue Handelsbörse – dort steht jetzt ein Hotel. Und zur benachbarten Grünfläche muss Heinz Peter Brogiato schon erklären, dass da mal das Robotron-Gebäude stand.Zu jedem Foto-Doppel hat er kleine erklärende Texte geschrieben, die dem Betrachter erläutern, was sich verändert hat. Aber der Betrachter sieht meist auch selbst, wie sehr Architekten und Stadtplaner an vielen Stellen in die alten Stadtstrukturen eingegriffen haben. Das City-Hochhaus und der schwarze Kubus des MDR-Sinfonieorchesters stehen mitten auf der Goethestraße, die bis in die 1960er Jahre an der Moritzbastei (auf der 1913 noch die 1. Bürgerschule steht) direkt an die Schillerstraße anschloss. Und natürlich fuhr dort eine Straßenbahn. Heute undenkbar – die Ecke ist völlig verbaut.

Aus mehreren Blickwinkeln wird die Innenstadt betrachtet. Und Brogiato muss es gar nicht erwähnen, es ist unübersehbar, wie die dichte, kleinteilige Bebauung des Jahres 1924 heute einem Gewimmel großer Bauquader gewichen ist, die ganze Quartiere umschließen. In der Westvorstadt muss man ein Weilchen suchen, bis man den heutigen Verlauf der Friedrich-Ebert-Straße mit der alten Weststraße in Einklang bringt. Und wenn einen der Flug über die Nordvorstadt schon verwirrt, braucht es über der Ostvorstadt – dem alten Grafischen Viertel – schon eine Menge Erläuterung, um die Bilder überhaupt vergleichen zu können.

Die Löcher, die einem immer wieder als grüne Wiese begegnen, erweisen sich oft genug als Standorte einst markanter Gebäude – unübersehbar bei der Johanniskirche auf dem Johannisplatz. Oder beim Neuen Johannishospital oder dem Eilenburger Bahnhof.

Da auch die Neubauprojekte der 1920er Jahre nicht ausgespart werden, ist Stadtumbau gleich in doppelter Bedeutung im Bild – etwa wenn der Flieger über Gohlis-Nord (der „Kroch-Siedlung“) schwebt oder in Mockau über Weidenhof und „Roter Front“. Auch einige Teile aus den damaligen und heutigen Stadtrandlagen werden sichtbar, etliche der gezeigten umliegenden Gemeinden sind ja heute eingemeindet. Und gerade die zeitliche Dimension macht auch sichtbar, in welchem Tempo und welchem Umfang in Leipzig seit 100 Jahren tatsächlich gebaut wurde und wird. Eine Aufnahme aus dem Jahr 1914 zeigt die beeindruckende Internationale Baufachausstellung (IBA). Das Völkerschlachtdenkmal steht schon. Aber das heutige Bild der Alten Messe daneben zeigt eine völlig verändere Baulandschaft. Und selbst dieses Kapitel der Leipziger Messegeschichte ist ja schon beendet.

Es ist also eher kein Buch für Nostalgiker, obwohl es natürlich seinen Reiz hat, sich mit jeder neuen Aufnahme in die alte Stadt Leipzig zurückzuversetzen. Oder in jene Phase, in der sie gerade steckte, als der Flieger über Eutritzsch oder das Militärviertel in Gohlis / Möckern flog. Es gibt auch Zustände, die möchte man nicht wirklich wieder haben. Aber eine Stadt ist ja zum Glück nichts Starres, sondern ein lebender, sich permanent verändernder Organismus, der immer neue Bedürfnisse ans Wohnen, Arbeiten, Produzieren, an Verkehr und Freizeit erfüllen muss. Manchmal ergibt das fast kurzweilige Erscheinungen wie die Alpenlandschaft im Zoo, den Palmengarten (in einer Aufnahme von 1929) oder die Kleinmesse mit ihrer fast stadtartigen Budenlandschaft auf den Frankfurter Wiesen (Aufnahme um 1930), wo heute das Sportforum steht.

Es ist ein Buch für (Wieder-)Entdecker. Und für kleine Forscher, die in den sich verändernden Strukturen auch den drängenden Modernisierungsprozess sehen, der Leipzig nun seit Jahrhunderten antreibt. Stadt ist eigentlich nur ein Synonym für permanente Veränderung. Und für städtebauliche Aufgaben, die nach immer neuen Lösungen suchen. Was dann oft eher ein schmerzlicher Prozess ist. Am Ende schlägt man das Buch mit einem letzten Blick aufs Völkerschlachtdenkmal (1930) zu, erhascht dabei kurz einen Eindruck von einem noch nicht von Bäumen überschatteten Südfriedhof und ist eigentlich ganz froh, dass die Ruß- und Qualmnebel, die damals über der Stadt schwebten, heute verschwunden sind. Wäre Leipzig nicht so eine immer geschäftige Werkstadt, könnten auch solche Bücher nicht entstehen.
Dietmar Baudiß; Heinz Peter Brogiato „Leipzig aus der Luft“, Lehmstedt Verlag 2014, 19,90 Euro

www.lehmstedt.de

FotografieStadtgeschichteLuftbilder
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.