Eine Backpackergeschichte, die den Westeuropäern den Traum zeigt, den sie selbst nicht mehr träumen

Gespannt oder verwirrt? Glauben Sie wirklich, dass „Mordor kommt und frisst uns auf“ eine Art „Herr der Ringe“ auf Polnisch ist? Können Sie. Alles ist möglich. Gonzo-Journalismus ist eben nicht nur die Aufkündigung felsenfester journalistischer Regeln (die Manche wie ein Zwangskorsett betrachten), sondern auch eine literarische Aneignung der Welt. Sogar eine kluge. Auch bei Ziemowit Szczerek.
Anzeige

Er ist selbst Journalist, streitbarer Intellektueller, wie man erfährt, aber auch fleißiger Ukraine-Reisender. Man kann ihm also zutrauen, dass er das Land, durch das er sein alter ego Lukasz mit diversen Freunden und Bekanntschaften reisen lässt, kennt. Man kann auch davon ausgehen, dass Vieles, was er schildert, ein Schatten der Wirklichkeit ist. Oder ein Zerrbild. Was aber keine Überraschung ist. Das kann der übliche, gern für seriös verkaufte Journalismus auch. Denn der Mensch sieht immer durch eine Brille, nimmt seine Erfahrungen, Vorurteile und Stereotype mit, die er den unbekannten Landschaften überstülpt.

Wer die üblichen Hochglanzmagazine liest oder den Kladderadatsch im Fernsehen anschaut, der müsste eigentlich wissen, was das ist. Alles sieht überall gleich aus. Und das hat nichts mit der McDonaldisierung der Welt zu tun, sondern damit, dass die meisten Journalisten losfahren und suchen, was ihnen bekannt vorkommt. Mit dem Fremden und Unverständlichen beschäftigen sie sich gar nicht erst. Deshalb bekommen wir daheim scheinbar eindeutige, gut verständliche Stories und Erklärungen geliefert – merken aber erst, dass sie falsch sind, wenn sich die paradiesischen Bilder hernach in chaotische Ticker-Meldungen verwandeln – die wir nicht mehr einordnen können.

Auch nicht als Reisende. Denn die meisten Reisen, die wir Westeuropäer unternehmen, sind organisierte Reisen in hübsch abgezirkelte Habitate, in denen alles so ist, wie wir es erwarten und kennen.

Dass die Europäer so seltsam auf alles Fremde reagieren, hat auch damit zu tun, dass sie im Kopf eine Schere haben: Das, was sie für gewöhnlich als Fremde konsumieren, hat in der Regel wenig mit dem zu tun, wie die Fremde wirklich ist. Und was die uns Fremden tatsächlich denken und wünschen.

Das wird schon etwas deutlicher, wenn man einfach mal den Blickwinkel verschiebt. Ein deutscher Autor hätte die Gonzo-Backpacker-Geschichten über die Ukraine niemals so schreiben können, wie es Ziemowit Szczerek getan hat. Eigentlich sogar schon vor unvordenklichen Zeiten. Denn als das Buch 2013 erstmals in Krakow erschien, regierte in Kiew noch Putin-Freund Viktor Janukowitsch. Es ist schon erstaunlich, wie viele Freunde Wladimir Putin in der Welt hat. Und was für welche.

Es ist also auch die Ukraine vor der neuen, der Maidan-Revolution und den Putinschen Besetzungen der Krim und der Ostrukraine. Die einem – auch durch die Augen von Lukasz, den Ziemowit Szczerek quasi stellvertretend auf Reisen durch die Ukraine schickt – doch erstaunlich vertraut vorkommt. Zumindest aus ostdeutscher Perspektive, denn bis 1989 war man ja Teil dieses Sowjet-Kosmos, der sämtlichen Landschaften, in denen er herrschte, seinen Stempel aufgedrückt hat. Je stärker der Zugriff, umso stärker dieser Stempel.

Deshalb ist die Ukraine, die Lukasz bereist, eben nicht die USA, es kommt auch eher nicht das schwebende Feeling der Blumenkinder auf – man begegnet übrigens auch keinen. Und trotzdem gibt es das On-the-road-Gefühl, das auch in einigen der sehnsuchtsvollsten Bücher und Filme der DDR auftauchte, nur war das Sehnsuchtsland der ostdeutschen Blumenkinder eher Ungarn, manchmal auch Rumänien oder Bulgarien. Gern auch darüber hinaus – aber wer das wagte, landete ja bekanntlich im Knast.

Den Polen ging es nicht ganz so. Und mit seinem Geburtsjahr 1978 hat Szczerek von diesem Eingesperrtsein auch nicht mehr viel mitbekommen. Dafür hat er das Polen nach 1989 erlebt, wie es schleunigst versuchte, sich nach Westen zu orientieren, die Marktwirtschaft mit Karacho einzuführen und teilzuhaben am großen europäischen Traum. Was ja bekanntlich ganz ähnliche Kalamitäten mit sich brachte, wie sie auch die Ostdeutschen erlebten. Man wurde den Ruch des Primitiven und Ärmlichen nie los und auch nicht den gönnerhaften Blick der Westeuropäer (und Westdeutschen), die einen durchaus spüren ließen, dass sie dem Fleiß, dem Leistungswillen und der Konkurrenzfähigkeit der armen Neulinge zutiefst misstrauten. Sie sagten es nicht. Aber Manches muss nicht gesagt werden, um seine fatalen Wirkungen zu zeigen.

Ganz so Gonzo, wie Szczerek behauptet, ist sein Ukraine-Abenteuer nicht. Denn so, wie es den Ostdeutschen mit ihren lieben Brüdern und Schwestern im Westen geht und den Polen mit den Deutschen, so geht es den Ukrainern mit den Polen. Man ist Europäer – aber je größer die Distanz zur Mitte, umso mehr Abstufungen gibt es. Umso elementarer wird auch der Traum von diesem Europa, über den Szczerek seine Helden gerade in den späteren Kapiteln seines Buches oft und sehr eindringlich diskutieren lässt.

Lukasz schaut zwar mit zunehmender Befremdung auf das, was er da sieht, je weiter er nach Osten und Süden kommt, aber gerade dadurch wird auch spürbar, als wie zerrissen er die Ukraine erlebt. Auch die Westukraine kennt ihre Separationsbestrebungen. Die Zugehörigkeit zu Europa ist ein Traum. Und ganz so Gonzo wird es nicht sein, wenn Szczerek einige seiner Helden das ferne und doch so nahe Europa wie eine Fata Morgana schildern lässt, einen Traum, zu dem sie gern gehören möchten.

Was übrigens auch aus polnischer Perspektive gilt. Gerade die letzten Kapitel beschäftigen sich sehr intensiv mit dem Zwiespalt, in dem der Rucksackreisende Lukasz steckt, wenn er diese gerade durch ihren Verfall beeindruckenden Landschaften im Osten betrachtet, bewundert, sogar regelrecht sucht. Man staunt zwar über die vielen geschäftstüchtigen Großmütterchen, die überall auftauchen und den als reisenden Polen Erkennbaren jederzeit freie Zimmer anbieten können – aber dieser Lukasz sucht auch das Abgewrackte. Und er porträtiert seine Landsleute, die die „primitive“ Ukraine bereisen, als gelte es hier tatsächlich eine aus ihrer Sicht vergangene Welt noch einmal zu besichtigen und sich zu fühlen wie auf der Safari. Vielleicht ist es tatsächlich so. Unbegreiflich wäre es nicht. Genau so bereisen ja die noch viel erfolgreicheren Westeuropäer die ganze Welt, die Amerikaner erst recht. Tourismus ist nicht deshalb zur Plage des 21. Jahrhunderts geworden, weil Menschen für wenig Geld überall hinverschifft werden, sondern weil sie dort hinfahren, als ginge es nur mal in den Zirkus. Sie bleiben in ihren organisierten Reisegruppen, betrachten das Exotische durch Glasscheiben, lassen sich aber nicht auf die bereisten Länder ein und auch nicht auf die dort lebenden Menschen.

Lukasz versucht es zwar, muss sich aber am Ende doch vorwerfen lassen, dass er wohl doch nur mit dem Blick des Überlegenen auf die exotischen Eingeborenen herabschaut, die irgendwie ihr Leben fristen, ihren Traum von Europa träumen und in lauter Versatzstücken der bewunderten europäischen Kultur leben. Am Ende ist Lukasz voller Schamgefühle. Er nimmt die Kritik an, obwohl er – bei all seinen Gonzo-Übertreibungen – ja tatsächlich etwas gelernt hat über diese zerbröselnden Städte und abgewrackten Landschaften – oder besser: über die Menschen, die dort leben, in einem deutlich wahrnehmbaren Zwischenreich zwischen dem „glücklichen“ Europa und dem als bedrohlich empfundenen Nachbarn Russland. Das dann im Kapitel „Reise nach Mordor“ tatsächlich mit dem Tolkienschen Mordor assoziiert wird.

Was dann wirklich die Ebene für die Tolkien-Freunde ist. Denn Tolkien hat ja mit seiner Mittelerde-Welt tatsächlich das Europa der 1930er Jahre vor Augen gehabt. Und zwar immer aus englischer, d. h. westlicher Sicht. Klingt nach Gonzo, ist es auch – aber in einer erhellenden Weise: Denn darin spiegeln sich natürlich die westeuropäischen Vorurteile, Ängste und Distanzen. Das Fremde, Ungreifbare wird nicht nur als bedrohlich empfunden, es wird auch stark simplifiziert. Alles wird eine Soße. Oder ein dunkles Gebräu. Jede mögliche Begegnung wird wieder von Ängsten und Vorurteilen begleitet. Und weil Reaktionen immer Gegenreaktionen auslösen, verhält sich Mordor dann immer wieder verwirrenderweise wie Mordor. Oder Russland. Was egal ist. Was Lukasz aber erschreckt und deprimiert. Obwohl er nicht einmal dem richtigen, originalen Russland begegnet, sondern auch wieder nur einer Kultur, in der „die Russen“ versuchen, westliche Lebensart irgendwie in ihren Alltag aufzunehmen, anzueignen und was Eigenes draus zu machen. Stichwort: Russendisco.

Tatsächlich lernt der Gonzo-Reisende, dass er zwar die ganze Zeit die Gier der polnischen Leser nach neuen und immer schrilleren Gonzos aus dem faszinierenden und zugleich verachteten Nachbarland befriedigt hat, aber dabei hat er sich selbst nichts Gutes getan, verliert am Ende auch einen Freund, der ihm wohl zu Recht vorwirft, er habe bei seinen Touren nur seiner Sensationslust gefrönt, tatsächlich aber nur verächtlich auf die Menschen herabgeschaut, denen er begegnet ist. Etwas, was ihm ganz zu Anfang schon eine schwarzäugige Schönheit ins Gesicht gesagt hat.

Und das Verblüffende ist: Man erkennt sich wieder. Gerade jetzt, wo sich – augenscheinlich mit 27-jähriger Verspätung – Journalisten von „Zeit“ und „Spiegel“ aufmachen, um endlich mal den Osten kennenzulernen. Den deutschen Osten, über den sie die ganze Zeit geschrieben haben und den sie die ganze Zeit mit ihren Vorurteilen zugekleckert haben. Und nun merken sie, dass da augenscheinlich auch noch richtige Menschen leben, mit eigenen Erfahrungen, Hoffnungen und Erwartungen. Die eben nicht zu den westdeutschen Stereotypen passen. Nur scheint das all die Zeit kein Schwein gemerkt zu haben. Das Ergebnis: Augenscheinlich wurden da 27 Jahre lang lauter Gonzos über den Osten geschrieben, und die Verfasser haben es nicht einmal gemerkt.

Womit man bei der eigentlich spannendsten Ebene von Szczereks Gonzo-Roman ist: Wo beginnt eigentlich Gonzo-Journalismus? Und kann es sein, dass hinter der Maske eines überheblichen Objektivismus, der nur sieht, was er sehen will, in Wirklichkeit mehr Gonzo passiert als in Geschichten, die ganz bewusst zeigen, wie subjektiv der Autor die Welt betrachten kann? Wie viel Würde und Respekt steckt tatsächlich hinter diesem Professoren-Journalismus, der sich regelrecht pikiert immer ferngehalten hat von den pöbelnden, saufenden, ungewaschenen Leuten in der realen Welt?

Ziemowit Szczerek macht sehr anschaulich, wie diese Sichtweise dazu führt, dass man ein ganzes Land (wie die Ukraine) samt ihren Menschen in ein Phantom verwandeln kann, eine Spritztour-Kulisse für gut zahlende Touristen, die das Morbide einmal als Abenteuer erleben wollen, um das Gefühl zu haben, dass sie ja doch nicht zu den ganz Unglücklichen auf dieser Erde gehören.

Hübsche Frage, nicht wahr: Wie viele Menschen reisen gerade aus diesen Gründen in die Welt?

Zum Beispiel nach Polen, das aus (reicher) westlicher Sicht ja ganz ähnlich entwicklungsbedürftig erscheint, noch nicht dazugehörig.

Womit man dann auch beim Dilemma der EU ist, deren Granden bis heute nicht kapiert haben, was für eine Magie dieser Traum von Europa all die Jahre ausgestrahlt hat – und warum auch die Osteuropäer unbedingt dazugehören wollten. Und warum sie von dem technokratischen Konstrukt, wie es heute dasteht, so massiv enttäuscht sind. Auch die Polen.

So weit kann es ein Gonzo bringen. Gerade weil er übertreibt und scheinbar lauter Klischees bedient. Aber in Klischees steckt, wie man hier lesen kann, oft eine Menge Wahrheit. Abenteuer sowieso, auch wenn man mit Lukasz regelrecht mitfühlt, wie seine Entdeckerfreude mit jeder Geschichte hinschmilzt (ja, gesoffen wird auch mehr, als die beste Leber aushalten kann). Am Ende ist er nicht nur zerknirscht, er schämt sich regelrecht, als er bei der Rückkehr an der Grenze erlebt, wie die Reisenden geteilt werden – in Osteuropäer, die eine schikanöse Kontrolle über sich ergehen lassen müssen, und EU-Bürger, die einen privilegierten Zugang haben.

Das ist ein Moment, da erschrickt man schon. Da merkt man, dass hinter all den Gonzos eine Menge Wirklichkeit steckt. Mehr, als man in einer einfachen Backpacker-Geschichte überhaupt erwartet hätte.

 

Ziemowit Szczerek „Mordor kommt und frisst uns auf“, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2017, 20 Euro

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

RezensionenUkraineRomanGonzoPolen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.