Wie kann man sich aus einer extremistischen Szene lösen?

Ein Buch über die Arbeit der Aussteigerprogramme in Sachsen und darüber hinaus

Für FreikäuferEs wird erstaunlich viel über Extremismus diskutiert – wenn man bedenkt, wie wenige Menschen in Sachsen tatsächlich als extremistisch und gewalttätig gelten. Aber schon mit dem Wort „extremistisch“ fangen die Probleme an. Was heißt das überhaupt? Und wie weit reicht das? Kein leichter Stoff, den sich Insa van den Berg da ausgesucht hat.

Es ist aber auch in der Realität kein leichter Stoff, auch wenn es aus dem Munde selbstherrlicher Politiker oft so einfach klingt. Gerade in Sachsen, wo das Klippklapp schon Jahre Tradition hat: Rechtsextremismus gleich Linksextremismus. Linksextremismus eigentlich noch schlimmer. Muss bekämpft werden, mit allen Mitteln.

Aber selbst die Politologen streiten, ob die Definitionen stimmen und was sie eigentlich aussagen. Polizei und Verfassungsschutz liefern unterschiedliche Zahlen. Kurz reflektiert die Autorin die Diskussion um den Extremismus-Begriff und macht zumindest eines klar: Er ist nicht klar zu fassen. Denn der Mensch ist (wenn er nicht gerade ein wahlabstinenter Höhlenbewohner ist) ein politisches Wesen. Er bezieht immer Position zu allem, was in seiner Polis gerade passiert. Er nimmt Partei und er vertritt Auffassungen, die manchmal passen zu dem, was gerade opportun ist – und manchmal nicht. Die meisten politischen Auffassungen sind exzentrisch. Das Wort kommt im Buch gar nicht vor und auch Politologen beschäftigen sich nicht damit, weil das in einer pluralistischen Gesellschaft normal ist. Es bereitet meistens auch keine Probleme.

Die fangen erst an, wenn Menschen sich radikalisieren. Wobei die Wissenschaftler sich relativ einig sind, dass Radikalismus noch keine Gefahr für die Gesellschaft ist. Dass er sogar als Denk-Möglichkeit existieren muss und zur Demokratie dazugehört. Das muss sie aushalten.

Deswegen wird auch deutlich unterschieden zwischen Radikalismus und Extremismus. Letzterem wird – in der Regel zu Recht – unterstellt, dass er bereit ist, die gesellschaftlichen Grundlagen zu zerstören, die Demokratie mit Gewalt anzugreifen und die staatliche Ordnung zu gefährden. Wobei nicht alle Extremisten auch zur Gewalt greifen. Manche sind bis ins Greisenalter verbiesterte Extremisten – scheuen aber die Gewalt.

Und dann tauchen da noch die Terroristen auf, quasi die Extremisten unter den Extremisten, die Gewalt selbst zur politischen Botschaft machen.

Nicht zu vergessen der leise Verdacht einiger Soziologen, dass einige extremistische Varianten auch ein Krankheitsbild darstellen könnten.

Denn das fällt natürlich auf: Extremisten leben in Blasen. In abgeschotteten Milieus, in denen eine, und zwar nur wirklich eine Sicht auf die Welt als die einzig richtige akzeptiert wird. Der Gruppenzwang ist groß, der Opportunismus ebenso. Und wer einmal in so ein Milieu geraten ist, dem fällt es schwer, wieder rauszukommen. Insa von Berg schildert nicht nur die existierenden Aussteigerprogramme für Extremisten in Sachsen, ihre Arbeit, Erfahrungen und Ansätze.

Sie geht auch auf die psychologischen Momente ein. Das lässt sich gar nicht vermeiden. Denn extremistische Gruppierungen sind auch sozialer Ersatz. Sie bieten einen festen Rahmen gerade für junge Menschen, die noch auf der Suche sind und die ein hohes Bedürfnis nach Akzeptanz und Anerkennung haben. So rekrutieren rechtsextreme Netzwerke ihre Mitglieder genauso wie terroristische. Motto: Hier bist du wer. Wir sagen dir, was richtig ist.

Die Muster sind zwar denkbar primitiv und lückenhaft. Aber gerade da, wo solche Netzwerke ungestört arbeiten können, schaffen sie Parallelgesellschaften, geben jungen Menschen einen Verhaltenskodex und das nicht ganz unwichtige Gefühl, dazuzugehören. Deswegen sind Präventionsprogramme so wichtig, stellt die Autorin fest, die auch einige namhafte Experten befragt hat, die sich mit den Themen Extremismusprävention und Aussteigerprogrammen beschäftigen. So wie Bernd Wagner, den Gründer der Initiative „Exit Deutschland“, die mittlerweile Vorbild ist für viele andere Aussteiger-Programme. Gerade die Informationen von den Machern zeigen, dass die Arbeit mit Menschen, die aus extremistischen Szenen aussteigen wollen, ganz und gar nicht einfach ist und auch kein gerader Weg.

Es ist vor allem sozialpsychologische Arbeit. Denn Menschen, die aussteigen wollen, stehen natürlich meist unter Leidensdruck, gerade weil sie gerade dabei sind, die Welt zu verlassen, in denen sie bislang alles hatten: Freunde, Anerkennung, oft auch Job, Bestätigung, Kontakte aller Art. So geschlossen diese Welten sind, so stabilisierend sind sie für Menschen, die (noch) nicht gelernt haben, ihr Leben selbst in die Hand zunehmen und eigene, unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Nicht immer ist klar, ob die Hilfesuchenden es wirklich ernst meinen mit dem Ausstieg. Denn das bedeutet konsequenterweise immer, dass sie auch den Kontakt mit alten Freunden abbrechen, Arbeits- und Lebensumfeld wechseln, ihr ganzes Leben neu aufbauen müssen. Das geht alles nicht von jetzt auf gleich. In der Regel braucht es Jahre, in denen die Mitarbeiter der Aussteiger-Programme als Helfer und Ansprechpartner gefragt sind. Aber auch die Gesellschaft geprüft wird: Wie tolerant sind Arbeitgeber, neue Freunde oder die Familie dem Menschen gegenüber, der so offen mit seiner Vergangenheit bricht? Das Misstrauen ist da.

Logisch, dass Insa van den Berg nicht wirklich viele Aussteiger fand, die sie wirklich befragen konnte. Zwei sind beispielhaft im Buch. Wobei gerade die interviewte Aussteigerin aus der linken Szene zeigt, wie schwer vergleichbar die vom Verfassungsschutz so gern gleichgesetzten Szenen sind. Von ihrer Abschottung bis hin zur Kommunikation und dem Umgang mit „Abtrünnigen“.

Aber seit „Exit Deutschland“ ist auch auf Regierungsebene ziemlich klar, wie wichtig die Aussteigerprogramme sind, egal, ob von Vereinen getragen oder von staatlichen Stellen finanziert. Wobei nicht nur die Autorin so ihre Bauchschmerzen hat damit, dass der Verfassungsschutz selbst ein Aussteigerprogramm betreibt. Da vermengen sich die Aufgaben. Von der Unparteiischkeit, die sozialpsychologische Betreuer eigentlich brauchen, kann da ja eigentlich nicht die Rede sein.

Aber worum geht es am Ende? Um ein Bekenntnis der Betroffenen zur freiheitlich, demokratischen Grundordnung, wie es immer heißt?

Ganz und gar nicht. Tatsächlich geht es oft erst einmal darum, Menschen mit Respekt zu begegnen, ihnen zu zeigen, dass man einander auch dann respektieren kann, wenn man völlig unterschiedliche politische Ansichten hat. Menschen, die das lernen, beginnen auch die Demokratie zu respektieren und die Pluralität unserer Gesellschaft zu akzeptieren. Denn das hängt wieder mit Selbstsicherheit zusammen, mit der Fähigkeit, sein eigenes Leben auch in eigener Verantwortung zu gestalten.

Man merkt: Eigentlich geht das schon wieder weit über den kleinen Bereich der Extremisten und Radikalen hinaus. Zu Recht verweist Insa van den Berg auch auf die Leipziger „Mitte“-Studien, die sehr eindrucksvoll aufzeigen, dass verschiedene radikale und extreme Ansichten weit bis in die Mitte unserer Gesellschaft verbreitet sind. Extremisten sind nicht so außergewöhnlich und abgeschottet, wie immer getan wird. Sie haben sehr wohl Resonanz bis in die scheinbar so brave bürgerliche Mitte hinein.

Nur muss man sich dort zumindest gefallen lassen, dass der Nachbar widerspricht und nicht allem zustimmt.

Was die Menschen, die tatsächlich in extremistischen Gruppen gelandet sind, unterscheidet, ist ihre völlige Abhängigkeit von dieser Gruppe. Sie müssen erst lernen, ein Leben ohne Gleichmacherei und Gruppenzwang zu leben. Da erstaunt eher, dass andere Extremismen gar nicht benannt werden. Was wohl daran liegt, dass solche Gruppen (fundamentale Sekten zum Beispiel) meist nicht mit Gewalttaten von sich reden machen. Für die Betroffenen sind sie aber genauso verhängnisvoll.

Die Regierung des Freistaats Sachsen wird – als Finanzierer und Träger diverser Präventions- und Aussteigerprogramme – immer wieder gewürdigt. Was einem nach jahrelanger Erfahrung mit dem Extremismen-Denken einiger Politiker schon seltsam vorkommt. Und bei all den Eindrücken vom Umgang mit Rechtsradikalen oder Pegida erst recht. Es ist ein langer Lernprozess, bei dem auch staatliche Verantwortungsträger oft erst zum Jagen getragen werden mussten. Und in dem man nur hoffen kann, dass die mühsam erkämpften Präventionsprogramme nicht beim nächsten Regierungswechsel wieder kassiert werden.

Ansonsten bietet das Büchlein einen recht umfassenden Überblick über die existierenden Hilfsangebote, was vor allem für diejenigen wichtig ist, die raus wollen aus ihrer Szene. Denn sie werden nie in ein Aussteigerprogramm überwiesen – etwa vom Arzt. Sie müssen sich selbst an die Helfer wenden und bereit sein, tabula rasa zu machen in ihrem Leben. Denn nur so besteht die Chance, die bevormundende Vergangenheit auch wirklich hinter sich zu lassen.

Insa van den Berg Und dann wollte ich raus, Edition Leipzig, Leipzig 2017, 12,95 Euro.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

ExtremismusAussteigerprogramm
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Team erleb-bar: Mirabellen schütteln und verarbeiten
Beste Kurz-Videos zu sächsisch-tschechischen Projekten stehen zur Wahl
Freistaat unterstützt Errichtung eines Gründer- und Gewerbezentrums im Industriepark Schwarze Pumpe
Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände fordern deutliches Bekenntnis zu Unterhaltung als Kernelement des öffentlich-rechtlichen Auftrages
Erfolgreicher Streiktag der real-Beschäftigten: Mehrere tausend legen die Arbeit nieder
Caritas: Bedarf an Migrations-Beratungen in Sachsen weiter hoch
Museumsgespräch: Leipzig turnt feste – 200 Jahre Turnbewegung in der Stadt
„Katholische Kirchenmusik des Dresdner Hofs“: Ristori – Zelenka – Heinichen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.
Die Aktionsgruppe „Kohle erSetzen!“ will im August mit zivilem Ungehorsam gegen die Zerstörung von Pödelwitz demonstrieren
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserVom 28. Juli bis 5. August findet das erste Klimacamp im vom Abbaggern bedrohten Pödelwitz im Südraum Leipzigs statt. Und während es am 28. Juli mit einer großen Protestdemonstration in Leipzig beginnt, wird es wahrscheinlich auch in den letzten drei Tagen turbulenter. Denn die Gruppe „Kohle erSetzen!“ ruft als Teil der Klimabewegung zu einer Aktion zivilen Ungehorsams gegen die Braunkohleinfrastruktur auf.
Protest-Demo gegen Bedrohung von Pödelwitz und Kohlehunger der Mibrag am 28. Juli
Klima retten! Kohle stoppen! Aufkleber: BUND Sachsen

Aufkleber: BUND Sachsen

Für alle LeserEs geht um mehr als die Rettung des 700 Jahre alten Dorfes Pödelwitz im Leipziger Südraum, wenn am Samstag, 20. Juli, die Leipziger Umweltverbände einladen zur großen Protestdemo „Klima retten – Kohle stoppen!“ Die beginnt um 14 Uhr vor dem Naturkundemuseum in Leipzig. Und sie ist der Auftakt für das 1. Klimacamp Leipziger Land. Und sie macht öffentlich, dass Sachsen und Leipzig Teil des weltweiten Klimaproblems sind. Mittendrin: das Kohlekraftwerk Lippendorf.
Das Untertan-Projekt: Ein Haftbefehl für Eugen Richter
Die Pickelhaube wild im Nacken ... Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserNicht alle Namen und Personen im „Untertan“ sind erfunden. Und man kann ruhig darüber stolpern, dass Diederich in seiner letzten Rede vor den „Kaisertreuen“ am Abend vor der Stichwahl einen Namen erwähnt, der heute kaum noch jemandem etwas sagt. Zumindest außerhalb der Wissenschaft. Irgendjemand scheint alle seine Bücher immer noch zu lesen. Und dabei ist es nur so ein Einfall von Diederich. Er erfindet ja so gern Kaiser-Wilhelm-Zitate.
Zahl der Funkzellenabfragen in Sachsen steigt immer weiter und Leipzigs Staatsanwaltschaft sammelt besonders eifrig
Na, heute schon in der richtigen Funkzelle angemeldet? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der innenpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Valentin Lippmann, im vergangenen Jahr schon befürchtete, hat sich jetzt in einer Antwort des sächsischen Justizministers auf seine neuerliche Anfrage bestätigt: Die sächsische Staatsanwaltschaft beantragt immer mehr Funkzellenabfragen. Immer mehr Telefondaten von immer mehr Bürgern werden gesammelt. Und der Datenberg ist so groß, dass ihn Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) nicht mal auswerten kann.
Die 112 Bäume vor der Kaserne der Bereitschaftspolizei fielen einer amtlichen Sicherheitsempfehlung zum Opfer
Kahle Tristesse vor der Bereitschaftspolizei in der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSträucher weg, 112 Bäume weg, ein kahler Streifen von 1,50 Meter Breite. Das war schon eine auffällige Aktion, mit der im Februar das Vorgelände am Zaun der Bereitschaftspolizei an der Dübener Landstraße beräumt wurde. Dem NDR war der Vorgang eine satirische Glosse wert. Aber was im Fernsehen so satirisch daherkommt, ist den Beamten, die so etwas veranlassen, meist richtig ernst.
Sachsens Regierung trödelt schon über drei Jahre am versprochenen Informationsfreiheitsgesetz
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSachsen ist trauriges Schlusslicht. Auch beim Thema Informationsfreiheitsgesetz. Seit 2003 gilt die Richtlinie 2003/98/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 17. November 2003 über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors, nach der die Mitgliedsländer Regeln definieren müssen, wie die Bürger in behördliche Informationen Einsicht nehmen können. Seit 2006 hat selbst der Bund ein Informationsfreiheitsgesetz. Aber in Sachsen wird mal wieder gekleckert.
Wie man Armutsquoten in der EU wirklich berechnen müsste
Die Verteilung der Armut in Europa. Karte: FES

Karte: FES

Für alle LeserDas Problem der rechtskonservativen Populisten ist natürlich, dass sie zwar ein Phänomen richtig wahrnehmen – es sind deutlich mehr Menschen auf Wanderung als noch vor wenigen Jahren. Aber sie glauben, das Problem mit einer uralten Lösung aus dem Museumsreservoir des 19. Jahrhunderts lösen zu können: dem guten alten Nationalstaat mit seinen strengen Grenzwächtern und Zollbeamten. Aber sie begreifen den Motor dahinter nicht. Deswegen ist ihre Lösung so dumm.
Das Untertan-Projekt: Diederich entdeckt den Donald in sich
Hauptsache laut genug, dann glauben's die Leute. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnd dann ist die große Wahlveranstaltung der Freisinnigen im größten Saal von Netzig, im Saal der „Walhalla“. Und die Nationalen machen es wie zuvor die Freisinnigen – sie drängeln sich mit hinein. Heute würden Hundertschaften von schwer gerüsteter Polizei dafür sorgen, dass sich die Anhänger der beiden Parteien gar nicht erst nahekommen. Man möchte fast anrufen beim alten Heinrich Mann: War das damals tatsächlich noch normal und möglich?
GSO 2018: Den Staub abschütteln + Video & Fotogalerie
So viel Lebensfreude beim Tanz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoMal wieder laufen in Leipzig. Und tanzen. Abschütteln, was einen längst täglich an Staub und Mief umgibt. Einen „Heimat-Horst“ und eine abdriftende CSU/CDU in Wahlkämpfen in Bayern und Sachsen, fremdenfeindliche Positionen im Alltag und diese ewige Panik vor irgendetwas mit Ausländern. Es wirkt wie Platzangst auf einem unüberschaubar großen Feld von Möglichkeiten, wenn sich derzeit die globalen Mauerbauer auf den Weg machen. Alles raustanzen. Natürlich warten auch auf die rund 3.000 Demo-Teilnehmer, die am 14. Juli einen weiten Weg von Plagwitz bis zum Friedenspark abtanzten, Herausforderungen und neue Wege in der Zukunft. Aber welche sie lieber gehen wollen, das wurde deutlich. Eine Mauer war jedenfalls nicht dabei.
Jede zweite Rente unter 800 Euro und die neueste Ihr-seid-ja-alle-doof-Aktion der INSM
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUm die Rente in Deutschland wird sich noch oft geprügelt werden. Das ist sicher. Und am heftigsten prügeln werden die Lobbyverbände der Reichen, die auch schon mal den Teilnehmern der eigenen Umfragen „falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten“ unterstellen, so wie die Initiative der Supereichen, die sich als Initiative für Neue Soziale Marktwirtschaft ausgibt. Aber was nutzt selbst die künftige Entwicklung der Renten, wenn heute schon jeder zweite Rentner mit weniger als 800 Euro auskommen muss?
Grillen ist auch am Kulki nur erlaubt, wenn dadurch die Umgebung nicht beschädigt wird
Oststrand des Kulkwitzer Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Kulkwitzer See im Leipziger Westen gehört zu den beliebtesten Badeseen um Leipzig. Dies liegt zum einen an der hohen Wasserqualität und zum anderen an der natürlich gewachsenen Umgebung. Dennoch gab es in den letzten Wochen immer wieder Beschwerden über Verunreinigungen, Verschmutzung und Vandalismusschäden. Ein Thema, das den Stadtrat der Linken, Sören Pellmann, schon länger beschäftigt. Deswegen hatte er extra eine Stadtratsanfrage gestellt.
Auch 2017 blieben wieder 15 Millionen Euro für die Förderung des Forschungsnachwuchses in Sachsen liegen
Universität Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserRegierungen sind schwerfällig. Gerade im Nachsteuern. Und am häufigsten dort, wo sie sich bei der Auflage neuer Gesetze und Programme besonders verrannt haben. Da hat man dann meist allen große Versprechungen gemacht, will aber nicht wahrhaben, dass das Ganze im Detail nicht funktioniert, weil Menschen so nicht ticken. Jüngstes Beispiel: die „Zusatzbudgets“ für Sachsens Hochschulen. Freiheit halt, wie sie Sachsen so meint.
Das Untertan-Projekt: Wahlkampf auf die nationale Art
Schonung wäre geradezu ein Verbrechen ... Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen ist nicht für diesen Diederich. Denn der Wahltag kommt heran. Und augenscheinlich war es auch schon 1893 so, dass dieses Gerammel um Wählerstimmen und Sitze die Parteisoldaten hysterisch machte. Jedenfalls die, die ihre Wahlabsprachen mit lauter faulen Deals hintersetzt haben. Bis keiner mehr wusste, wer eigentlich mit wem alles faule Deals geschlossen hat. Und das prasselt nun alles auf Diederich herein. Sein Maschinenmeister Napoleon Fischer marschiert ihm schnurstracks eines Morgens einfach ins Schlafzimmer.
Wenigstens 60 Leipziger Familien sollen mit dem TANDEM-Projekt den Weg aus der Dauerarbeitslosigkeit finden
Die Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber noch sind sowohl Politik als auch Arbeitsagentur ratlos, wie sie Menschen, die dauerhaft in Arbeitslosigkeit feststecken, wieder fit machen wollen für einen ordentlich bezahlten Beruf. Seit Mitte Juni läuft das Modellprojekt TANDEM SACHSEN des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) in neun Regionen des Freistaates. Darunter auch in der Stadt Leipzig.