Ein Buch über die Arbeit der Aussteigerprogramme in Sachsen und darüber hinaus

Für FreikäuferEs wird erstaunlich viel über Extremismus diskutiert – wenn man bedenkt, wie wenige Menschen in Sachsen tatsächlich als extremistisch und gewalttätig gelten. Aber schon mit dem Wort „extremistisch“ fangen die Probleme an. Was heißt das überhaupt? Und wie weit reicht das? Kein leichter Stoff, den sich Insa van den Berg da ausgesucht hat.
Anzeige

Es ist aber auch in der Realität kein leichter Stoff, auch wenn es aus dem Munde selbstherrlicher Politiker oft so einfach klingt. Gerade in Sachsen, wo das Klippklapp schon Jahre Tradition hat: Rechtsextremismus gleich Linksextremismus. Linksextremismus eigentlich noch schlimmer. Muss bekämpft werden, mit allen Mitteln.

Aber selbst die Politologen streiten, ob die Definitionen stimmen und was sie eigentlich aussagen. Polizei und Verfassungsschutz liefern unterschiedliche Zahlen. Kurz reflektiert die Autorin die Diskussion um den Extremismus-Begriff und macht zumindest eines klar: Er ist nicht klar zu fassen. Denn der Mensch ist (wenn er nicht gerade ein wahlabstinenter Höhlenbewohner ist) ein politisches Wesen. Er bezieht immer Position zu allem, was in seiner Polis gerade passiert. Er nimmt Partei und er vertritt Auffassungen, die manchmal passen zu dem, was gerade opportun ist – und manchmal nicht. Die meisten politischen Auffassungen sind exzentrisch. Das Wort kommt im Buch gar nicht vor und auch Politologen beschäftigen sich nicht damit, weil das in einer pluralistischen Gesellschaft normal ist. Es bereitet meistens auch keine Probleme.

Die fangen erst an, wenn Menschen sich radikalisieren. Wobei die Wissenschaftler sich relativ einig sind, dass Radikalismus noch keine Gefahr für die Gesellschaft ist. Dass er sogar als Denk-Möglichkeit existieren muss und zur Demokratie dazugehört. Das muss sie aushalten.

Deswegen wird auch deutlich unterschieden zwischen Radikalismus und Extremismus. Letzterem wird – in der Regel zu Recht – unterstellt, dass er bereit ist, die gesellschaftlichen Grundlagen zu zerstören, die Demokratie mit Gewalt anzugreifen und die staatliche Ordnung zu gefährden. Wobei nicht alle Extremisten auch zur Gewalt greifen. Manche sind bis ins Greisenalter verbiesterte Extremisten – scheuen aber die Gewalt.

Und dann tauchen da noch die Terroristen auf, quasi die Extremisten unter den Extremisten, die Gewalt selbst zur politischen Botschaft machen.

Nicht zu vergessen der leise Verdacht einiger Soziologen, dass einige extremistische Varianten auch ein Krankheitsbild darstellen könnten.

Denn das fällt natürlich auf: Extremisten leben in Blasen. In abgeschotteten Milieus, in denen eine, und zwar nur wirklich eine Sicht auf die Welt als die einzig richtige akzeptiert wird. Der Gruppenzwang ist groß, der Opportunismus ebenso. Und wer einmal in so ein Milieu geraten ist, dem fällt es schwer, wieder rauszukommen. Insa von Berg schildert nicht nur die existierenden Aussteigerprogramme für Extremisten in Sachsen, ihre Arbeit, Erfahrungen und Ansätze.

Sie geht auch auf die psychologischen Momente ein. Das lässt sich gar nicht vermeiden. Denn extremistische Gruppierungen sind auch sozialer Ersatz. Sie bieten einen festen Rahmen gerade für junge Menschen, die noch auf der Suche sind und die ein hohes Bedürfnis nach Akzeptanz und Anerkennung haben. So rekrutieren rechtsextreme Netzwerke ihre Mitglieder genauso wie terroristische. Motto: Hier bist du wer. Wir sagen dir, was richtig ist.

Die Muster sind zwar denkbar primitiv und lückenhaft. Aber gerade da, wo solche Netzwerke ungestört arbeiten können, schaffen sie Parallelgesellschaften, geben jungen Menschen einen Verhaltenskodex und das nicht ganz unwichtige Gefühl, dazuzugehören. Deswegen sind Präventionsprogramme so wichtig, stellt die Autorin fest, die auch einige namhafte Experten befragt hat, die sich mit den Themen Extremismusprävention und Aussteigerprogrammen beschäftigen. So wie Bernd Wagner, den Gründer der Initiative „Exit Deutschland“, die mittlerweile Vorbild ist für viele andere Aussteiger-Programme. Gerade die Informationen von den Machern zeigen, dass die Arbeit mit Menschen, die aus extremistischen Szenen aussteigen wollen, ganz und gar nicht einfach ist und auch kein gerader Weg.

Es ist vor allem sozialpsychologische Arbeit. Denn Menschen, die aussteigen wollen, stehen natürlich meist unter Leidensdruck, gerade weil sie gerade dabei sind, die Welt zu verlassen, in denen sie bislang alles hatten: Freunde, Anerkennung, oft auch Job, Bestätigung, Kontakte aller Art. So geschlossen diese Welten sind, so stabilisierend sind sie für Menschen, die (noch) nicht gelernt haben, ihr Leben selbst in die Hand zunehmen und eigene, unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Nicht immer ist klar, ob die Hilfesuchenden es wirklich ernst meinen mit dem Ausstieg. Denn das bedeutet konsequenterweise immer, dass sie auch den Kontakt mit alten Freunden abbrechen, Arbeits- und Lebensumfeld wechseln, ihr ganzes Leben neu aufbauen müssen. Das geht alles nicht von jetzt auf gleich. In der Regel braucht es Jahre, in denen die Mitarbeiter der Aussteiger-Programme als Helfer und Ansprechpartner gefragt sind. Aber auch die Gesellschaft geprüft wird: Wie tolerant sind Arbeitgeber, neue Freunde oder die Familie dem Menschen gegenüber, der so offen mit seiner Vergangenheit bricht? Das Misstrauen ist da.

Logisch, dass Insa van den Berg nicht wirklich viele Aussteiger fand, die sie wirklich befragen konnte. Zwei sind beispielhaft im Buch. Wobei gerade die interviewte Aussteigerin aus der linken Szene zeigt, wie schwer vergleichbar die vom Verfassungsschutz so gern gleichgesetzten Szenen sind. Von ihrer Abschottung bis hin zur Kommunikation und dem Umgang mit „Abtrünnigen“.

Aber seit „Exit Deutschland“ ist auch auf Regierungsebene ziemlich klar, wie wichtig die Aussteigerprogramme sind, egal, ob von Vereinen getragen oder von staatlichen Stellen finanziert. Wobei nicht nur die Autorin so ihre Bauchschmerzen hat damit, dass der Verfassungsschutz selbst ein Aussteigerprogramm betreibt. Da vermengen sich die Aufgaben. Von der Unparteiischkeit, die sozialpsychologische Betreuer eigentlich brauchen, kann da ja eigentlich nicht die Rede sein.

Aber worum geht es am Ende? Um ein Bekenntnis der Betroffenen zur freiheitlich, demokratischen Grundordnung, wie es immer heißt?

Ganz und gar nicht. Tatsächlich geht es oft erst einmal darum, Menschen mit Respekt zu begegnen, ihnen zu zeigen, dass man einander auch dann respektieren kann, wenn man völlig unterschiedliche politische Ansichten hat. Menschen, die das lernen, beginnen auch die Demokratie zu respektieren und die Pluralität unserer Gesellschaft zu akzeptieren. Denn das hängt wieder mit Selbstsicherheit zusammen, mit der Fähigkeit, sein eigenes Leben auch in eigener Verantwortung zu gestalten.

Man merkt: Eigentlich geht das schon wieder weit über den kleinen Bereich der Extremisten und Radikalen hinaus. Zu Recht verweist Insa van den Berg auch auf die Leipziger „Mitte“-Studien, die sehr eindrucksvoll aufzeigen, dass verschiedene radikale und extreme Ansichten weit bis in die Mitte unserer Gesellschaft verbreitet sind. Extremisten sind nicht so außergewöhnlich und abgeschottet, wie immer getan wird. Sie haben sehr wohl Resonanz bis in die scheinbar so brave bürgerliche Mitte hinein.

Nur muss man sich dort zumindest gefallen lassen, dass der Nachbar widerspricht und nicht allem zustimmt.

Was die Menschen, die tatsächlich in extremistischen Gruppen gelandet sind, unterscheidet, ist ihre völlige Abhängigkeit von dieser Gruppe. Sie müssen erst lernen, ein Leben ohne Gleichmacherei und Gruppenzwang zu leben. Da erstaunt eher, dass andere Extremismen gar nicht benannt werden. Was wohl daran liegt, dass solche Gruppen (fundamentale Sekten zum Beispiel) meist nicht mit Gewalttaten von sich reden machen. Für die Betroffenen sind sie aber genauso verhängnisvoll.

Die Regierung des Freistaats Sachsen wird – als Finanzierer und Träger diverser Präventions- und Aussteigerprogramme – immer wieder gewürdigt. Was einem nach jahrelanger Erfahrung mit dem Extremismen-Denken einiger Politiker schon seltsam vorkommt. Und bei all den Eindrücken vom Umgang mit Rechtsradikalen oder Pegida erst recht. Es ist ein langer Lernprozess, bei dem auch staatliche Verantwortungsträger oft erst zum Jagen getragen werden mussten. Und in dem man nur hoffen kann, dass die mühsam erkämpften Präventionsprogramme nicht beim nächsten Regierungswechsel wieder kassiert werden.

Ansonsten bietet das Büchlein einen recht umfassenden Überblick über die existierenden Hilfsangebote, was vor allem für diejenigen wichtig ist, die raus wollen aus ihrer Szene. Denn sie werden nie in ein Aussteigerprogramm überwiesen – etwa vom Arzt. Sie müssen sich selbst an die Helfer wenden und bereit sein, tabula rasa zu machen in ihrem Leben. Denn nur so besteht die Chance, die bevormundende Vergangenheit auch wirklich hinter sich zu lassen.

Insa van den Berg Und dann wollte ich raus, Edition Leipzig, Leipzig 2017, 12,95 Euro.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

ExtremismusAussteigerprogramm
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.