Wie kann man sich aus einer extremistischen Szene lösen?

Ein Buch über die Arbeit der Aussteigerprogramme in Sachsen und darüber hinaus

Für FreikäuferEs wird erstaunlich viel über Extremismus diskutiert – wenn man bedenkt, wie wenige Menschen in Sachsen tatsächlich als extremistisch und gewalttätig gelten. Aber schon mit dem Wort „extremistisch“ fangen die Probleme an. Was heißt das überhaupt? Und wie weit reicht das? Kein leichter Stoff, den sich Insa van den Berg da ausgesucht hat.

Es ist aber auch in der Realität kein leichter Stoff, auch wenn es aus dem Munde selbstherrlicher Politiker oft so einfach klingt. Gerade in Sachsen, wo das Klippklapp schon Jahre Tradition hat: Rechtsextremismus gleich Linksextremismus. Linksextremismus eigentlich noch schlimmer. Muss bekämpft werden, mit allen Mitteln.

Aber selbst die Politologen streiten, ob die Definitionen stimmen und was sie eigentlich aussagen. Polizei und Verfassungsschutz liefern unterschiedliche Zahlen. Kurz reflektiert die Autorin die Diskussion um den Extremismus-Begriff und macht zumindest eines klar: Er ist nicht klar zu fassen. Denn der Mensch ist (wenn er nicht gerade ein wahlabstinenter Höhlenbewohner ist) ein politisches Wesen. Er bezieht immer Position zu allem, was in seiner Polis gerade passiert. Er nimmt Partei und er vertritt Auffassungen, die manchmal passen zu dem, was gerade opportun ist – und manchmal nicht. Die meisten politischen Auffassungen sind exzentrisch. Das Wort kommt im Buch gar nicht vor und auch Politologen beschäftigen sich nicht damit, weil das in einer pluralistischen Gesellschaft normal ist. Es bereitet meistens auch keine Probleme.

Die fangen erst an, wenn Menschen sich radikalisieren. Wobei die Wissenschaftler sich relativ einig sind, dass Radikalismus noch keine Gefahr für die Gesellschaft ist. Dass er sogar als Denk-Möglichkeit existieren muss und zur Demokratie dazugehört. Das muss sie aushalten.

Deswegen wird auch deutlich unterschieden zwischen Radikalismus und Extremismus. Letzterem wird – in der Regel zu Recht – unterstellt, dass er bereit ist, die gesellschaftlichen Grundlagen zu zerstören, die Demokratie mit Gewalt anzugreifen und die staatliche Ordnung zu gefährden. Wobei nicht alle Extremisten auch zur Gewalt greifen. Manche sind bis ins Greisenalter verbiesterte Extremisten – scheuen aber die Gewalt.

Und dann tauchen da noch die Terroristen auf, quasi die Extremisten unter den Extremisten, die Gewalt selbst zur politischen Botschaft machen.

Nicht zu vergessen der leise Verdacht einiger Soziologen, dass einige extremistische Varianten auch ein Krankheitsbild darstellen könnten.

Denn das fällt natürlich auf: Extremisten leben in Blasen. In abgeschotteten Milieus, in denen eine, und zwar nur wirklich eine Sicht auf die Welt als die einzig richtige akzeptiert wird. Der Gruppenzwang ist groß, der Opportunismus ebenso. Und wer einmal in so ein Milieu geraten ist, dem fällt es schwer, wieder rauszukommen. Insa von Berg schildert nicht nur die existierenden Aussteigerprogramme für Extremisten in Sachsen, ihre Arbeit, Erfahrungen und Ansätze.

Sie geht auch auf die psychologischen Momente ein. Das lässt sich gar nicht vermeiden. Denn extremistische Gruppierungen sind auch sozialer Ersatz. Sie bieten einen festen Rahmen gerade für junge Menschen, die noch auf der Suche sind und die ein hohes Bedürfnis nach Akzeptanz und Anerkennung haben. So rekrutieren rechtsextreme Netzwerke ihre Mitglieder genauso wie terroristische. Motto: Hier bist du wer. Wir sagen dir, was richtig ist.

Die Muster sind zwar denkbar primitiv und lückenhaft. Aber gerade da, wo solche Netzwerke ungestört arbeiten können, schaffen sie Parallelgesellschaften, geben jungen Menschen einen Verhaltenskodex und das nicht ganz unwichtige Gefühl, dazuzugehören. Deswegen sind Präventionsprogramme so wichtig, stellt die Autorin fest, die auch einige namhafte Experten befragt hat, die sich mit den Themen Extremismusprävention und Aussteigerprogrammen beschäftigen. So wie Bernd Wagner, den Gründer der Initiative „Exit Deutschland“, die mittlerweile Vorbild ist für viele andere Aussteiger-Programme. Gerade die Informationen von den Machern zeigen, dass die Arbeit mit Menschen, die aus extremistischen Szenen aussteigen wollen, ganz und gar nicht einfach ist und auch kein gerader Weg.

Es ist vor allem sozialpsychologische Arbeit. Denn Menschen, die aussteigen wollen, stehen natürlich meist unter Leidensdruck, gerade weil sie gerade dabei sind, die Welt zu verlassen, in denen sie bislang alles hatten: Freunde, Anerkennung, oft auch Job, Bestätigung, Kontakte aller Art. So geschlossen diese Welten sind, so stabilisierend sind sie für Menschen, die (noch) nicht gelernt haben, ihr Leben selbst in die Hand zunehmen und eigene, unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Nicht immer ist klar, ob die Hilfesuchenden es wirklich ernst meinen mit dem Ausstieg. Denn das bedeutet konsequenterweise immer, dass sie auch den Kontakt mit alten Freunden abbrechen, Arbeits- und Lebensumfeld wechseln, ihr ganzes Leben neu aufbauen müssen. Das geht alles nicht von jetzt auf gleich. In der Regel braucht es Jahre, in denen die Mitarbeiter der Aussteiger-Programme als Helfer und Ansprechpartner gefragt sind. Aber auch die Gesellschaft geprüft wird: Wie tolerant sind Arbeitgeber, neue Freunde oder die Familie dem Menschen gegenüber, der so offen mit seiner Vergangenheit bricht? Das Misstrauen ist da.

Logisch, dass Insa van den Berg nicht wirklich viele Aussteiger fand, die sie wirklich befragen konnte. Zwei sind beispielhaft im Buch. Wobei gerade die interviewte Aussteigerin aus der linken Szene zeigt, wie schwer vergleichbar die vom Verfassungsschutz so gern gleichgesetzten Szenen sind. Von ihrer Abschottung bis hin zur Kommunikation und dem Umgang mit „Abtrünnigen“.

Aber seit „Exit Deutschland“ ist auch auf Regierungsebene ziemlich klar, wie wichtig die Aussteigerprogramme sind, egal, ob von Vereinen getragen oder von staatlichen Stellen finanziert. Wobei nicht nur die Autorin so ihre Bauchschmerzen hat damit, dass der Verfassungsschutz selbst ein Aussteigerprogramm betreibt. Da vermengen sich die Aufgaben. Von der Unparteiischkeit, die sozialpsychologische Betreuer eigentlich brauchen, kann da ja eigentlich nicht die Rede sein.

Aber worum geht es am Ende? Um ein Bekenntnis der Betroffenen zur freiheitlich, demokratischen Grundordnung, wie es immer heißt?

Ganz und gar nicht. Tatsächlich geht es oft erst einmal darum, Menschen mit Respekt zu begegnen, ihnen zu zeigen, dass man einander auch dann respektieren kann, wenn man völlig unterschiedliche politische Ansichten hat. Menschen, die das lernen, beginnen auch die Demokratie zu respektieren und die Pluralität unserer Gesellschaft zu akzeptieren. Denn das hängt wieder mit Selbstsicherheit zusammen, mit der Fähigkeit, sein eigenes Leben auch in eigener Verantwortung zu gestalten.

Man merkt: Eigentlich geht das schon wieder weit über den kleinen Bereich der Extremisten und Radikalen hinaus. Zu Recht verweist Insa van den Berg auch auf die Leipziger „Mitte“-Studien, die sehr eindrucksvoll aufzeigen, dass verschiedene radikale und extreme Ansichten weit bis in die Mitte unserer Gesellschaft verbreitet sind. Extremisten sind nicht so außergewöhnlich und abgeschottet, wie immer getan wird. Sie haben sehr wohl Resonanz bis in die scheinbar so brave bürgerliche Mitte hinein.

Nur muss man sich dort zumindest gefallen lassen, dass der Nachbar widerspricht und nicht allem zustimmt.

Was die Menschen, die tatsächlich in extremistischen Gruppen gelandet sind, unterscheidet, ist ihre völlige Abhängigkeit von dieser Gruppe. Sie müssen erst lernen, ein Leben ohne Gleichmacherei und Gruppenzwang zu leben. Da erstaunt eher, dass andere Extremismen gar nicht benannt werden. Was wohl daran liegt, dass solche Gruppen (fundamentale Sekten zum Beispiel) meist nicht mit Gewalttaten von sich reden machen. Für die Betroffenen sind sie aber genauso verhängnisvoll.

Die Regierung des Freistaats Sachsen wird – als Finanzierer und Träger diverser Präventions- und Aussteigerprogramme – immer wieder gewürdigt. Was einem nach jahrelanger Erfahrung mit dem Extremismen-Denken einiger Politiker schon seltsam vorkommt. Und bei all den Eindrücken vom Umgang mit Rechtsradikalen oder Pegida erst recht. Es ist ein langer Lernprozess, bei dem auch staatliche Verantwortungsträger oft erst zum Jagen getragen werden mussten. Und in dem man nur hoffen kann, dass die mühsam erkämpften Präventionsprogramme nicht beim nächsten Regierungswechsel wieder kassiert werden.

Ansonsten bietet das Büchlein einen recht umfassenden Überblick über die existierenden Hilfsangebote, was vor allem für diejenigen wichtig ist, die raus wollen aus ihrer Szene. Denn sie werden nie in ein Aussteigerprogramm überwiesen – etwa vom Arzt. Sie müssen sich selbst an die Helfer wenden und bereit sein, tabula rasa zu machen in ihrem Leben. Denn nur so besteht die Chance, die bevormundende Vergangenheit auch wirklich hinter sich zu lassen.

Insa van den Berg Und dann wollte ich raus, Edition Leipzig, Leipzig 2017, 12,95 Euro.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

ExtremismusAussteigerprogramm
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 5. Mai: 1. Internationaler Frauenlauf in Borna
Streik bei Amazon wird bis Mittwochabend fortgesetzt
Girl’s und Boy’s Day im Landkreis Leipzig – Berufsorientierung für Mädchen und Jungen
Zur Geschichte des Pferderennsports in Leipzig Vortrag von Hans-Volkmar Gaitzsch
Diskussion am 25. April: „Sachsen rechts unten“
„In den Gängen“: Große Leipzig-Premiere am 24. April in den Passage Kinos
Sächsische Steuerfahndung spürte im Jahr 2017 fast 68 Millionen Euro auf
Ausstellung mit Fotozeichnungen von Christa Manz-Dewald im JEDERMANNS
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum Laptops und Suchmaschinen in der Schule mit der Bildung mündiger Menschen nichts zu tun haben
Bücher statt Laptops! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht nur in Leipzig so, dass stocksteife Fraktionen immer neue Anträge stellen, um noch mehr Technik-Spielzeuge in die Schulen zu drücken. Immer mit der Behauptung, die Kinder (oder die Lehrer) müssten fit gemacht werden für das digitale Zeitalter. Nur dummerweise kommen die Forderungen selten von Lehrern, von närrisch gemachten Schülern schon eher.
Der Kampf gegen die Werbeblocker oder Das Märchen vom mündigen Internet-Nutzer
Gut geblockt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuch der DDV ist eine Lobbyvereinigung. Wenn der Deutscher Dialogmarketing Verband e.V. (DDV) vom mündigen Verbraucher spricht, dann klingelt’s in den Ohren. Nicht ohne Grund betont die Verbraucherzentrale immer wieder, dass es den mündigen Verbraucher nicht gibt. So viele Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) kann kein Mensch lesen, um auch nur im Internet zum „mündigen“, will heißen: Gut informierten Verbraucher zu werden. Aber eigentlich ging es am Bundesgerichtshof am 19. April auch nicht um Mündigkeit.
Wenn Leipzigs ältere Erwerbstätige in der Armutsfalle festsitzen
Die Armutsgefährdungsquoten der älteren Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/2017

Für alle Leser2015 war ein Jahr, das eine Zeitenwende markiert. Und das hat nichts mit den Flüchtlingen zu tun. Sondern mit dem Geld und dem Gefühl vieler Ostdeutscher, dass sie für alle ihre Mühen am Ende nicht belohnt werden. Es war das Jahr, als erstmals richtig sichtbar wurde, wie viele ältere Arbeitnehmer für die „Wende“ mit regelrechter Armut bezahlen. Im neuen Quartalsbericht wird das Thema sichtbar gemacht.
Warum nicht mal ein Sektempfang die Freude an einem guten Buch übertrumpfen kann
Blick ins L-IZ-Buchregal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWissen Sie, was Prioritäten sind? Man lässt den Sektempfang sausen und widmet den geretteten Abend einem Buch. Genau das mache ich heute. Der Sektempfang findet im Leipziger Alten Rathaus statt. Dort bekommt der junge Leipziger Verlag Spector Books heute Abend feierlich den Sächsischen Verlagspreis 2018 überreicht. Damit macht der Freistaat darauf aufmerksam, was die eher kleinen Verlage in Sachsen wirklich leisten – nicht nur für die Leser und Autoren.
Die gar nicht so romantischen Reisen von Clara und Robert Schumann in die Sächsische Schweiz und den Harz
Hans Joachim Köhler, Ralf C. Müller: Robert Schumann auf den Spuren der Maler und Dichter - Bastei und Brocken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAndere kümmern sich ausgiebig um Bach und um Wagner. Im Eudora Verlag hat man sich hingegen mit Fleiß des berühmtesten Leipziger Musiker-Paares angenommen: Clara und Robert Schumann. Insbesondere Hans Joachim Köhler hat hier mit dem Band „Blickkontakte mit Robert Schumann“ schon gezeigt, was man in Leipzig alles entdecken kann, wenn man den Spuren Robert Schumanns folgt. Nun gibt es einen zweiten Band zu Schumann. Und ein dritter ist in Vorbereitung.
Leipzig Marathon 2018: Juliane Meyer im Siegerinterview
Gold-Pärchen: Halbmarathon-Siegerin Sandra Boitz (SC DHfK/ li.) gratuliert ihrer Partnerin Juliane Meyer zum dritten Marathon-Erfolg. Foto: Jan Kaefer.

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm Jahr 2015 hat sie es getan, 2017 ebenfalls - und nun setzte Juliane Meyer noch mal einen drauf. Die Läuferin des SC DHfK war am Sonntag zum dritten Mal die schnellste Frau beim Leipzig Marathon. Die 29-Jährige gewann in 3:00:37 Stunden - und war sich bis zum Start im Unklaren darüber, ob sie die Strecke überhaupt schaffen würde. L-IZ.de sprach im Ziel mit der Siegerin.
Halberstadt vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok verbessert, aber glücklos
Trainer Heiko Scholz litt am Spielfeldrand mit seinem Team mit. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserDer 1. FC Lok wartet weiter auf seinen ersten Sieg im April. In der fünften Partie des Monats verlor die Scholz-Elf bei Germania Halberstadt trotz guten Spiels mit 0:2 (0:1). Vor 620 Zuschauern spielte Leipzig eine Halbzeit lang erfrischend auf, traf bei drei dicken Chancen aber nicht einmal. Die Gastgeber machten mit der ersten das erste Tor und brachten so Lok unter Zugzwang. Mit der gelb-roten Karte gegen Robert Zickert war das Spiel nach 72 Minuten im Prinzip entschieden.
Zahl der angezeigten Schulverweigerungen ist 2017 in Leipzig weiter gestiegen
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie viele Schulverweigerer hat Leipzig eigentlich? Und was unternimmt die Stadt, um die Kinder zur Raison zu bringen? Zumindest klang das an in den Fragen, die die SPD-Fraktion im Stadtrat zum Thema gestellt hat. Und sie bekam jetzt auch Antwort vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport. Nicht zu Schulverweigerern, sondern zur Zahl der angezeigten Ordnungswidrigkeiten.
Höchste Zeit für Milieuschutzsatzungen für Innenstadt und bezahlbare Wohnquartiere
Auch in Connewitz wird eifrig gefällt und gebaut. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Vorgänge um den Mietvertrag für das Karstadt-Kaufhaus in der Leipziger Petersstraße haben auch die CDU aufgeschreckt. Sie plädiert jetzt dafür, auch für die Leipziger Innenstadt eine Milieuschutzsatzung zu erstellen. Sie soll helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhalten, weil dadurch der Einzelhandel im Zentrum weiterhin Priorität genießen soll. Die SPD-Fraktion findet die Idee gar nicht so falsch.
Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird
Straßenbahn auf dem Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.
Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video
Stadtrat Mathias Weber (Linke) am 18. April im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.
Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.